Lierna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lierna
Kein Wappen vorhanden.
Lierna (Italien)
Lierna
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Lecco (LC)
Lokale Bezeichnung Lierna
Koordinaten 45° 58′ N, 9° 18′ OKoordinaten: 45° 57′ 40″ N, 9° 18′ 10″ O
Höhe 200 m s.l.m.
Fläche 11 km²
Einwohner 2.122 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 193 Einw./km²
Postleitzahl 22050
Vorwahl 0341
ISTAT-Nummer 097043
Schutzpatron Ambrosius von Mailand (7. Dezember)
Website Lierna
Die Gemeinde Lierna innerhalb der Provinz Lecco
Hafen von Lierna

Lierna ist eine Gemeinde am Lago di Como in der Lombardei, Italien mit 2122 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde umfasst die Fraktionen Castello, Villa (Hauptort), Casate, Ciserino (Cisarino), Genico, Giussana, Grumo, Mugiasco, Olcianico, Sornico und besteht aus 11 Ortsteilen. Lierna erstreckt sich vom Seeufer bis zum Grigna-Massiv. Wegen ihres milden Klimas ist sie bei Touristen sehr beliebt. Hier wird auch Weinbau betrieben. Sehenswert ist die mittelalterliche Burg Castello, die auf einer kleinen Halbinsel liegt. Lierna besitzt zwei Strände: den Riva Nera (schwarzes Ufer) und den Riva Bianca (weißes Ufer).

Die Nachbargemeinden sind Esino Lario, Mandello del Lario, Oliveto Lario und Varenna.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lierna wurde wahrscheinlich zu Keltenzeiten gegründet. Für die Römer war es ein Urlaubsort, ebenfalls stellten sie in Lierna ihre Wintercamps auf. Im Ortsteil Villa wurden Überreste römischer Häuser, Gegenstände und ein Fußbodenmosaik aus dem 1. Jahrhundert gefunden. Es wird vermutet, dass dieser zur Villa Commedia, einer der Villen Plinius’ des Jüngeren am Comer See, gehörte. Die Ortsteile, die in den Hängen verstreut liegen, haben noch eine typisch mittelalterliche Struktur: enge Gassen und dicht aneinander gedrängte Häuser. Die auf einer kleinen Halbinsel gelegene von hohen Mauern umgebene mittelalterliche Burg Castello galt als sichere Festung gegen Feinde. Mit Parkanlagen und Obstgärten ist sie heute in Privatbesitz.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1911 1921 1931 1951 1961 1971 1981 1991 2001 2011 2019
Einwohner 1132 1149 1126 829 924 935 917 1169 1289 1418 1549 1668 2025 2232 2115

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant’Ambrogio
  • Kirche Santi Maurizio e Lazzaro
  • Villa Aurelia
  • Villa Pini
  • Burgruine von Lierna

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 337.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Lierna Online
  • Aurelio Goretti: Lierna un paese tra lago e monti, Ed. Cattaneo Paolo Gr., 2003, Biblioteca di Lierna; derselbe: Testimonianze di guerra e vicende liernesi. Ed. Cattaneo Paolo Gr., 2003, Biblioteca di Lierna; derselbe: Lierna. Ed. Cattaneo Paolo Gr., 2003, Biblioteca di Lierna, 1975
  • Aurelio Goretti, Edoardo Zucchi, Ricordi di guerra e vicende liernesi, Ed. Cattaneo Paolo Gr., 2003, Biblioteca di Lierna, 2008
  • Franca Panizza, Lierna, Ed. Cattaneo Paolo Gr., 2003, Biblioteca di Lierna, 2003; dieselbe: 1600–1900 tre secoli di personaggi e vicende liernesi. Ed. Cattaneo Paolo Gr., 2003, Biblioteca di Lierna, 2006; dieselbe: 1906–2006 Cento anni di asilo infantile. Ed. Gr. Rusconi, 2003, Biblioteca di Lierna, 2006; dieselbe: I Firr di Mugiasco. 2017
  • Elisée Reclus: L’Italie dans la nature, l’histoire, les habitants, l’art et la vie présente. S. 282, Società editrice libraria, 1902
  • Carlo Santini, Alberto Turrin: Lierna un paese si racconta. Ed. Gr. Riga, 2008

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lierna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Lierna auf lombardiabeniculturali.it/architetture/
  • Lierna auf tuttitalia.it/lombardia/
  • Lierna auf comuni-italiani.it/
  • Lierna auf lombardia.indettaglio.it (italienisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.