Cernusco Lombardone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cernusco Lombardone
Kein Wappen vorhanden.
Cernusco Lombardone (Italien)
Cernusco Lombardone
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Lecco (LC)
Lokale Bezeichnung Cernüsch
Koordinaten 45° 42′ N, 9° 24′ OKoordinaten: 45° 41′ 30″ N, 9° 24′ 0″ O
Höhe 270 m s.l.m.
Fläche 3 km²
Einwohner 3.857 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 1.286 Einw./km²
Postleitzahl 23870
Vorwahl 039
ISTAT-Nummer 097020
Volksbezeichnung Cernuschesi
Schutzpatron Johannes der Täufer (24. Juni)
Website Cernusco Lombardone
Die Gemeinde Cernusco Lombardone innerhalb der Provinz Lecco
Pfarrkirche San Giovanni Battista

Cernusco Lombardone ist eine Gemeinde in der Provinz Lecco in der italienischen Region Lombardei mit 3857 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cernusco Lombardone liegt etwa 15 km südlich der Provinzhauptstadt Lecco und 30 km nordöstlich der Millionen-Metropole Mailand. Die Gemeinde umfasst die Fraktionen Fontanella, Moscoro und Moscoretto. Die Nachbargemeinden sind Merate, Montevecchia und Osnago.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • San Giovanni Battista - Fest der Ortspatrone am 24. Juni
  • Pfarrkirche San Giovanni Battista[2]¨
  • Oratorium Santi Dionigio e Lorenzo[3]
  • Betkapelle von Villa Lurani Cernuschi[4]
  • Centrale ENEL[5]

Söhne- und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Luigi Cossa (* 1789 in Cernusco; † 1867 in Mailand), Münzschneider, Medailleur[6][7]
  • Giovanni Lurani (1905–1995), Automobildesigner und Rennfahrer

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cernusco Lombardone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Pfarrkirche San Giovanni Battista (Foto)
  3. Oratorium Santi Dionigio e Lorenzo (Foto)
  4. Betkapelle von Villa Lurani Cernuschi (Foto)
  5. Centrale ENEL (Foto)
  6. Cossa, Luigi. In: Ulrich Thieme (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 7: Cioffi–Cousyns. E. A. Seemann, Leipzig 1912, S. 509 (Textarchiv – Internet Archive).
  7. Luigi Cossa (italienisch) auf numismatica-italiana.lamoneta.it/zecchieri (abgerufen am 1. Januar 2017).