Dervio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dervio
Kein Wappen vorhanden.
Dervio (Italien)
Dervio
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Lecco (LC)
Lokale Bezeichnung Dérf
Koordinaten 46° 5′ N, 9° 18′ OKoordinaten: 46° 5′ 0″ N, 9° 18′ 0″ O
Höhe 220 m s.l.m.
Fläche 11 km²
Einwohner 2.642 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 240 Einw./km²
Postleitzahl 23824
Vorwahl 0341
ISTAT-Nummer 097030
Volksbezeichnung Derviesi
Schutzpatron Simon Petrus und Paulus von Tarsus (29. Juni)
Website Dervio
Dervio, Aussicht von Monte Bregagno
Dervio, Aussicht von Monte Bregagno

Dervio ist eine Gemeinde in der Provinz Lecco in der italienischen Region Lombardei mit 2642 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dervio liegt circa 25 km nordwestlich der Provinzhauptstadt Lecco und 70 km nördlich der Millionen-Metropole Mailand, an der Mündung des Varronetales und am Fuße des Monte Legnoncino und Monte Legnone. Es wird vom Fluss Varrone durchflossen, auf dessen Delta es ruht. Die Gemeinde umfasst die Fraktionen Corenno Plinio, Castello, Monastero, Borgo, La Foppa, Pianezzo, Monte, Roncacci, Villa, Balma und Ronchi di Vesgallo.

Die Gemeinde ist in vier Ortsteile unterteilt: Borgo, in welchem früher die Fischer wohnten, Villa, welches in aussichtsreicher Höhe liegt, Castello, wo es eine Turmruine aus dem 3. Jahrhundert und Spuren älterer Türme gibt, und Corenno Plinio, das mittelalterliche Dorf.

Die Nachbargemeinden sind Bellano, Cremia (CO), Dorio, Introzzo, Pianello del Lario (CO), San Siro (CO), Sueglio, Tremenico, Vendrogno und Vestreno.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabbeigaben aus der römisch-gallischen Kultur zeugen von einer frühen Besiedlung. Im Mittelalter zählte die Pfarrei von Dervio zu den größten des Ostufers.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist ein beliebter Urlaubsort, Kunsthandwerkszentrum und verfügt über Firmen in den Bereichen Metallverarbeitung, Keramik, Papierherstellung, Feldspatgewinnung sowie eine eigene Werft.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burgruine von Castelvedro stammt aus dem 5. bis 6. Jahrhundert. Sie war Teil eines Abwehrsystems am Seeufer, um die Einfälle der Barbaren aus Raetia (Graubünden) abwehren zu können.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 340.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Dervio Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dervio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Dervio auf lombardia.indettaglio.it (italienisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.