Loison (Meuse)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Loison
Loison (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Meuse (55)
Arrondissement Verdun
Kanton Bouligny
Gemeindeverband Damvillers Spincourt
Koordinaten 49° 19′ N, 5° 37′ OKoordinaten: 49° 19′ N, 5° 37′ O
Höhe 209–253 m
Fläche 14,17 km²
Einwohner 120 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 8 Einw./km²
Postleitzahl 55230
INSEE-Code

Loison ist eine französische Gemeinde mit 120 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) im Département Meuse in der Region Grand Est (vor 2016: Lothringen). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Verdun und zum Kanton Bouligny.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Loison liegt etwa 30 Kilometer nordöstlich von Verdun. Umgeben wird Loison mit den Nachbargemeinden Billy-sous-Mangiennes im Westen und Norden, Muzeray im Nordosten, Vaudoncourt im Nordosten und Osten, Senon im Südosten und Süden, Gincrey im Süden und Südwesten sowie Gremilly im Südwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wird erstmals im Jahr 973 unter dem Namen „Loscium“ erwähnt.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2019
Einwohner 145 125 107 92 85 80 100 102 120
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Laurent aus dem 16. Jahrhundert
  • Wegekreuz
Kirche Saint-Laurent

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Meuse. Flohic Editions, Band 2, Paris 1999, ISBN 2-84234-074-4, S. 918–919.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Loison – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le Patrimoine des Communes de la Meuse. Flohic Editions, Band 2, Paris 1999, ISBN 2-84234-074-4, S. 918.