Halles-sous-les-Côtes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Halles-sous-les-Côtes
Halles-sous-les-Côtes (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Meuse (55)
Arrondissement Verdun
Gemeindeverband Pays de Stenay et Val Dunois
Koordinaten 49° 27′ N, 5° 7′ OKoordinaten: 49° 27′ N, 5° 7′ O
Höhe 174–317 m
Fläche 5,39 km²
Einwohner 143 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 27 Einw./km²
Postleitzahl 55700
INSEE-Code

Mairie Halles-sous-les-Côtes

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Halles-sous-les-Côtes ist eine französische Gemeinde mit 143 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Meuse in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Verdun und zum 2016 gegründeten Gemeindeverband Pays de Stenay et Val Dunois.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halles-sous-les-Côtes liegt in der Landschaft Argonne, etwa 45 Kilometer nordwestlich von Verdun und 17 Kilometer südlich der Grenze zu Belgien. Die Nordostgrenze der Gemeinde wird vom Fluss Wiseppe markiert, der hier in das breite Tal der Maas eintritt. Das Dorf Halles und der Norden des Gemeindegebietes liegen auf 180 bis 200 m über dem Meer in der flachen Flussniederung der Wiseppe, die von Wiesen und Äckern geprägt wird. Südlich schließt sich die markante, 100 Höhenmeter messende Steilstufe („côtes“) an, die zum bewaldeten Hochplateau des Bois de Halles überleitet. Begrenzt wird Halles-sous-les-Côtes von den Nachbargemeinden Beauclair im Westen, Nordwesten und Norden, Wiseppe im Nordosten sowie Montigny-devant-Sassey im Südosten und Süden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2019
Einwohner 206 164 165 144 136 122 155 143

Im Jahr 1876 wurde mit 494 Bewohnern die bisher höchste Einwohnerzahl ermittelt. Die Zahlen basieren auf den Daten von annuaire-mairie[1] und INSEE[2].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Barthélemy mit der Marienstatue „Schwarze Jungfrau von Montserrat“
  • Mariengrotte als Wallfahrtsort an der Quelle des Ruisseau de l’Étang
  • zwei Lavoirs

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Halles-sous-les-Côtes sind sechs Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Milchviehhaltung, Ziegen- und Schafzucht).[3]

Durch die Gemeinde führt die Straße D 30A von Beaufort-en-Argonne nach Mont-devant-Sassey. Im 45 Kilometer entfernten Sedan besteht ein Anschluss an die Autoroute A34.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Meuse. Flohic Editions, Band 2, Paris 1999, ISBN 2-84234-074-4, S. 943–945.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Halles-sous-les-Côtes auf annuaire-mairie
  2. Halles-sous-les-Côtes auf INSEE
  3. Landwirte auf annuaire-mairie.fr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Halles-sous-les-Côtes – Sammlung von Bildern