Landrecourt-Lempire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landrecourt-Lempire
Landrecourt-Lempire (Frankreich)
Landrecourt-Lempire
Region Grand Est
Département Meuse
Arrondissement Verdun
Kanton Dieue-sur-Meuse
Gemeindeverband Val de Meuse-Voie Sacrée
Koordinaten 49° 6′ N, 5° 21′ OKoordinaten: 49° 6′ N, 5° 21′ O
Höhe 209–326 m
Fläche 14,63 km2
Einwohner 208 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 14 Einw./km2
Postleitzahl 55100
INSEE-Code

Rathaus (Mairie) von Landrecourt-Lempire

Landrecourt-Lempire ist eine französische Gemeinde mit 208 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Meuse in der Region Grand Est (bis 2015: Lothringen). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Verdun, zum Kanton Dieue-sur-Meuse (bis 2015: Kanton Souilly) und zum Gemeindeverband Communauté de communes Val de Meuse-Voie Sacrée. Die Einwohner werden Landrecourtois genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landrecourt-Lempire liegt etwa neun Kilometer südsüdwestlich des Stadtzentrums von Verdun. Umgeben wird Landrecourt-Lempire von den Nachbargemeinden Baleycourt im Norden, Billemont im Norden und Nordosten, Dugny-sur-Meuse im Osten, Senoncourt-les-Maujouy im Süden, Lemmes im Südwesten, Les Souhesmes-Rampont im Westen und Südwesten sowie Nixéville-Blercourt im Westen.

Durch die Gemeinde führt die Autoroute A4.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. Januar 1973 waren Landrecourt und Lempire-aux-Bois zur heutigen Gemeinde zusammengeschlossen worden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 115 93 140 184 203 176 207 194
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Maurice in Landrecourt, 1790 erbaut
  • Kirche Saint-Firmin in Lempire-aux-Bois, 1931 wieder errichtet
  • französischer Soldatenfriedhof

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landrecourt-Lempire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien