Trésauvaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trésauvaux
Wappen von Trésauvaux
Trésauvaux (Frankreich)
Trésauvaux
Region Grand Est
Département Meuse
Arrondissement Verdun
Kanton Étain
Gemeindeverband Territoire de Fresnes-en-Woëvre
Koordinaten 49° 5′ N, 5° 36′ OKoordinaten: 49° 5′ N, 5° 36′ O
Höhe 224–368 m
Fläche 3,95 km2
Einwohner 70 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 18 Einw./km2
Postleitzahl 55160
INSEE-Code

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Trésauvaux ist eine französische Gemeinde mit 70 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Meuse in der Region Grand Est (bis 2015: Lothringen). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Verdun, zum Kanton Étain (bis 2015: Kanton Fresnes-en-Woëvre) und zum Gemeindeverband Territoire de Fresnes-en-Woëvre.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im 1974 gegründeten Regionalen Naturpark Lothringen. Umgeben wird Trésauvaux von den Nachbargemeinden Bonzée im Nordwesten, Fresnes-en-Woëvre im Nordosten, Saulx-lès-Champlon im Osten, Combres-sous-les-Côtes im Süden und Les Éparges im Südwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012 2016
Einwohner 82 58 63 65 58 65 85 73 70
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche der Geburt der Heiligen Jungfrau (Église de la Nativité-de-la-Sainte-Vierge), erbaut im 19. Jahrhundert, im Ersten Weltkrieg zerstört und 1928 wieder aufgebaut
  • Nécropole nationale de Trésauvaux, Soldatenfriedhof mit Einzelgräbern von 665 gefallenen französischen Soldaten des Ersten Weltkriegs

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Meuse. Flohic Editions, Band 1, Paris 1999, ISBN 2-84234-074-4, S. 466.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trésauvaux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien