März 2004

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert    
| 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er      
| 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 |
| Dezember 2003 | Januar 2004 | Februar 2004 | März 2004 | April 2004 | Mai 2004 | Juni 2004 |

Inhaltsverzeichnis:
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Dieser Artikel behandelt aktuelle Nachrichten und Ereignisse im März 2004.

Tagesgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montag, 1. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arlon/Belgien: Der Prozess gegen den mutmaßlichen Mädchenmörder Marc Dutroux, zwei mutmaßliche Komplizen und seine Ex-Frau Michelle Martin hat begonnen. Dutroux wird vorgeworfen, 1995 und 1996 sechs Mädchen entführt, vergewaltigt und zum Teil monatelang festgehalten zu haben. Vier der Opfer im Alter von 8 bis 19 Jahren starben an den Torturen.
  • Deutschland: Die Tabaksteuer wurde erhöht, damit kosten Zigaretten nun bis zu 3,60 € pro Schachtel. Die Mehreinnahmen sollen zum einen dem Gesundheitssystem zugutekommen und damit die höhere Krankheitsanfälligkeit von Rauchern würdigen. Zudem soll sie die seit dem 11. September 2001 gestiegenen Anstrengungen zur Inneren Sicherheit und Terrorabwehr finanzieren. Ursprünglicher Zweck der Erhöhung ist aber, Rauchen unattraktiver zu machen und soll besonders auch Jugendliche abhalten, damit anzufangen. Dies wird aber durch eine Staffelung der Erhöhung, die Einnahmeausfälle durch zu großen Rückgang der Raucherzahlen verhindern soll, verfehlt. Die ursprünglich geplante Erhöhung wurde verschoben und auf zwei Termine verteilt. Die zweite Erhöhung in diesem Zusammenhang ist für den 1. Dezember 2004 geplant.
  • Moskau/Russland: Der russische Präsident Putin hat laut der Nachrichtenagentur Interfax den Politiker Michail Fradkow als neuen Regierungschef vorgeschlagen. Er tritt das Amt am 5. März an.
  • Port-au-Prince/Haiti: Nachdem Jean-Bertrand Aristide Haiti verlassen hat, wird im Land eine über 300 Mann starke Friedenstruppe mit Soldaten aus den USA, Kanada und Frankreich stationiert.

Dienstag, 2. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwoch, 3. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Washington, D.C./Vereinigte Staaten: John Kerry steht nach dem Sieg der Vorwahlen in neun Bundesstaaten als demokratischer US-Präsidentschaftsbewerber so gut wie fest. Gegenkandidat John Edwards zieht sich aus dem Rennen zurück und sagt Kerry seine Unterstützung zu. Es wird spekuliert, ob Kerry bei einem Wahlgewinn Edwards als Vize-Präsidenten einsetzen wird.[1]

Donnerstag, 4. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitag, 5. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samstag, 6. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vatikanstadt: Bundespräsident Johannes Rau würdigte bei einer 20-minütigen Privataudienz die Verdienste des Papstes Johannes Paul II. bei der Wiedervereinigung Deutschlands. Dieser wiederum lobte die Deutschen dafür, auch die Menschen in ärmeren Ländern an ihrem Wohlstand teilhaben zu lassen.

Sonntag, 7. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montag, 8. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bagdad/Irak: Der Regierende Rat des Irak hat heute eine provisorische Verfassung für das Land unterzeichnet. Sie gilt mit der Machtübergabe der amerikanischen Streitkräfte, die für den 30. Juni 2004 geplant ist.

Dienstag, 9. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwoch, 10. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donnerstag, 11. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Madrid/Spanien: Bei einer Serie von Bombenanschlägen im morgendlichen Berufsverkehr auf das Eisenbahnnetz der spanischen Hauptstadt werden 191 Menschen getötet und 1.500 Menschen verletzt. Zunächst wird die ETA verdächtigt, später bekennt sich jedoch das Terrornetzwerk Al-Qaida zum Anschlag.[2]

Freitag, 12. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles Taylor
Demonstration in Barcelona, Spanien

Samstag, 13. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntag, 14. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montag, 15. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Washington, D.C./Vereinigte Staaten: Forscher des California Institute of Technology stellen ihre Forschungsergebnisse über ein neu entdecktes Objekt im Sonnensystem vor. Das Objekt befindet sich hinter der Umlaufbahn des Pluto und wurde Sedna getauft. Sedna wurde bereits am 14. November 2003 entdeckt.
  • Ulm/Deutschland: Anlässlich des 125. Geburtstags von Albert Einstein hat Bundespräsident Johannes Rau an die vom Nobelpreisträger vorgelebte ethische Verantwortung von Wissenschaftlern erinnert.

Dienstag, 16. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kerbela/Irak: Ein deutscher und ein niederländischer Wasserbauexperte sowie zwei Iraker werden bei einem Überfall ihres Fahrzeuges nahe der Stadt Kerbela getötet. Ein weiterer Deutscher wird verwundet.

Mittwoch, 17. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donnerstag, 18. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitag, 19. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samstag, 20. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntag, 21. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die fünf mit bloßem Auge erkennbaren Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn waren ab dem 21. März für einige Wochen alle gleichzeitig am Abendhimmel zu sehen. Diese Konstellation tritt nur alle 32 Jahre ein.
  • Berlin/Deutschland: Auf einem Sonderparteitag der SPD löste Franz Müntefering den alten Parteivorsitzenden Gerhard Schröder ab. Er erhielt über 95 Prozent der Stimmen. Neuer Generalsekretär wurde Klaus Uwe Benneter, der damit die Nachfolge von Olaf Scholz antrat. Als wichtigste Ziele nannte Franz Müntefering die Geschlossenheit der SPD und die Fortsetzung des eingeschlagenen Reformkurses der Bundesregierung.
  • In Malaysia fanden Parlamentswahlen statt. Die regierende Nationale Front von Ministerpräsident Abdullah Ahmad Badawi errang mindestens 196 der 219 Sitze im Abgeordnetenhaus.
  • Bei den Regionalwahlen in Frankreich, die als landesweite Testwahl galt, ging die oppositionelle gemäßigte Linke mit etwa 40,5 % als deutlicher Sieger hervor.
  • In El Salvador fanden Präsidentenwahlen statt, die Antonio Saca von der rechtsgerichteten Regierungspartei ARENA mit 57 % der Stimmen gewann.
  • Herat/Afghanistan: Der afghanische Minister für Zivilluftfahrt und Tourismus Mirwais Sadeq wird bei einem Attentat in Herat getötet. Sein Vater, der Gouverneur der Provinz Herat, Ismail Kahn, überlebte ein zweites Attentat. Die anschließenden Kämpfe kosteten mehr als 100 Menschen das Leben.

Montag, 22. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstag, 23. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwoch, 24. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donnerstag, 25. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitag, 26. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elfenbeinküste: Nach blutigen Auseinandersetzungen am Vortag zwischen der Armee und Gegnern von Präsident Laurent Gbagbo haben Rebellen und die Opposition ihren Rückzug aus der Regierung der Nationalen Einheit bekanntgegeben.
  • Deutschland: In der Affäre um Großspenden des Allianz-Konzerns, die von CDU und FDP nicht dem Bundestagspräsidenten gemeldet worden waren, kommen die Christdemokraten mit einer Verwarnung davon:
  • Der Ministerpräsident von Polen, Leszek Miller, kündigte seinen Rücktritt für den 2. Mai dieses Jahres an. Als Gründe dafür nannte er die schlechten Umfragewerte seiner Partei, der sozialdemokratischen SLD, sowie die Absicht einiger Parteimitglieder, eine neue polnische Linkspartei zu gründen.

Samstag, 27. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntag, 28. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frankreich: Bei der Regionalwahl erreichten die linken Parteien erstmals seit der Präsidentschaftswahl 1988 eine absolute Mehrheit. Nach dem in der Nacht zum Montag bekanntgegebenen Zwischenergebnis wird es in 21 der 23 Regionen eine linke Regierung geben.
  • London/Vereinigtes Königreich: Die Sunday Times berichtete, dass Al-Qaida-Chef Osama bin Laden bereits im Jahr 2001 einen Anschlag auf den Londoner Flughafen Heathrow angeordnet haben soll.
  • Augsburg/Deutschland: Wenige Tage nach dem Fünffachmord in Augsburg ist der Verdächtige Ali Göbelek in der Türkei gefasst und von der deutschen Polizei als Alleintäter identifiziert worden.
  • Guinea-Bissau: Präsidentschaftswahlen in Guinea-Bissau. Da keiner der Bewerber die absolute Mehrheit erreicht, kommt es am 19. Juni zur Stichwahl.

Montag, 29. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstag, 30. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwoch, 31. März 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berlin/Deutschland: Im Interconti-Hotel beginnt die dritte, auf zwei Tage angesetzte Afghanistan-Konferenz. Schwerpunkte der Konferenz sind die Konsolidierung und Planung der weiteren finanziellen Hilfen für das Land sowie der dort kultivierte Drogenanbau.
  • München/Deutschland: Das bayrische Kabinett beschließt, die 42-Stunden-Woche ohne Lohnausgleich für den öffentlichen Dienst einzuführen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: März 2004 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. America votes 2004 − Primary Results: March 2. In: CNN.com. Abgerufen am 17. September 2016 (englisch).
  2. Letizia von Spanien: Sie weint mit ihrem ganzen Land. In: Bunte.de. 11. März 2014, abgerufen am 17. September 2014.
  3. Security Council freezes assets of former Liberian President Charles Taylor, concerned they'll be used to undermine peace. In: un.org. 12. März 2004, abgerufen am 8. Dezember 2017 (englisch).
  4. Ole von Beust knapp als Bürgermeister bestätigt. In: handelsblatt.com. 17. März 2004, abgerufen am 20. Oktober 2017.