Mai 2004

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert    
| 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er      
| 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 |
| Februar 2004 | März 2004 | April 2004 | Mai 2004 | Juni 2004 | Juli 2004 | August 2004 |

Inhaltsverzeichnis:
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Dieser Artikel behandelt aktuelle Nachrichten und Ereignisse im Mai 2004.

Tagesgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samstag, 1. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nunmehr 25 Mitgliedsstaaten der EU

Sonntag, 2. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montag, 3. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstag, 4. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwoch, 5. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donnerstag, 6. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Saporoschje/Ukraine. In einem Arsenal von Artilleriegeschossen und Panzerabwehrraketen auf der Armeebasis der Ukrainischen Armee, in der Stadt Novobogdanovka, der östlichen Region Saporischschja der Ukraine ist ein Feuer ausgebrochen das um 10 Uhr GMT eine Kettenexplosion ausgelöst hat. Mehrere Gebäude der Basis wurden zerstört und ein Teil der Stadt ausradiert. Mehrere Personen wurden bei Waffendepotexplosionen in der Stadt Melitopol (ungefähr 600 km südöstlich der ukrainischen Hauptstadt Kiew) verletzt, wo der Notstand ausgerufen wurde. Die Gasversorgung der Stadt wurde eingestellt. 10.000 Menschen in benachbarten Städten werden evakuiert. Feuerwehren können wegen der Explosionen nicht eingesetzt werden. Die von den Explosionen betroffene Region wird sich bis zu 70 km vom Depot erstrecken. Ein Kernkraftwerk liegt nur 40 km entfernt. Die Basis beherbergt auch etliche Uragan (Hurrikan) und Smertsch (Tornado) Geschosswerfer. Der Bahnverkehr in der Region wurde eingestellt. Die betroffene Bahnlinie verbindet die Krim mit Moskau.
  • Nadschaf/Irak. Nach eigenen Angaben töteten US-Soldaten 41 irakische Rebellen. Zuvor war in der Stadt Nadschaf eine Polizeistation von den Rebellen besetzt worden.
  • Warschau/Polen. Bush verliert Rückhalt. Mit Berufung auf Regierungskreise veröffentlichten polnische Medien Berichte über die Absicht des neuen Ministerpräsident Marek Belka, die ca. 2.500 polnischen Soldaten aus dem Irak abzuziehen.
  • Lima/Peru. In Peru sind mehr als 200 inhaftierte Guerilleros des Leuchtenden Pfades, unter ihnen ihr Anführer Abimael Guzmán, aus Protest gegen ihre Haftbedingungen in den Hungerstreik getreten.

Freitag, 7. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hannover/Deutschland. Der mutmaßliche Programmierer des Computerwurms Sasser wurde in Rotenburg (Wümme) festgenommen. Es handelt sich um einen 18-jährigen Schüler.
  • Berlin/Deutschland. Der Deutsche Bundestag hat mit den Stimmen der rot-grünen Koalition die Ausbildungsabgabe beschlossen. Für das Gesetz votierten 300 Abgeordnete, 284 stimmten mit „nein“. Die Regelung gilt für Betriebe ab 10 Beschäftigte, deren Ausbildungsquote niedriger als 7 % ist. Das Gesetz ist im Bundesrat nicht zustimmungspflichtig. Sollten allerdings auch SPD-regierte Länder gegen die Ausbildungsplatzabgabe stimmen, dann könnte das Gesetz mit einer 2/3-Mehrheit im Bundesrat doch noch scheitern.
  • Saporoschje/Ukraine. Nach dem Brand und den Explosionen im Waffendepot (siehe Meldung vom Vortag) sind behelfsmäßig Krankenhäuser für Tausende von Patienten errichtet worden. Außerdem stehen fünfzig Teams für medizinische Nothilfe in Alarmbereitschaft. Die Bevölkerung von Melitopol wurde aufgefordert, sich im Erdgeschoss oder besser noch im Keller aufzuhalten. Der Bahnverkehr wurde umgeleitet. Die Bahnfahrt von Moskau zur Krim dauert jetzt acht Stunden länger als bisher. Der ukrainische Verteidigungsminister Jewgenij Marchuk hat sich mittlerweile bei den Menschen der Region entschuldigt. Er beklagte, dass die Munitionsdepots der Armee 20-30 Prozent mehr Waffen enthielten als zulässig. Es handele sich dabei um in der Ukraine verbliebene Waffen der Sowjetarmee. Die Belegschaft der sechs VVER-1000 Atomreaktoren wurden in Alarmbereitschaft versetzt.
  • Washington, D.C./USA. Bei einer Befragung vor dem Streitkräfteausschuss des US-Senats übernahm Verteidigungsminister Donald Rumsfeld die politische Verantwortung für die Misshandlungen amerikanischer Militärs an irakischen Gefangenen im Bagdader Gefängnis Abu-Ghraib und entschuldigte sich offiziell für den Vorfall. Er räumte ein, dass es weit mehr Vorfälle dieser Art gebe, als der Öffentlichkeit bisher bekannt seien. Zugleich wurden Rücktrittsforderungen aus den Reihen der Senatoren laut. Demonstranten, die schließlich von Wachbeamten des Saales verwiesen wurden, bezeichneten Rumsfeld als Kriegsverbrecher. Amnesty International nannte die Bezeichnung Misshandlung eine Verharmlosung und sprach von Folter.
  • Kathmandu/Nepal. Der nepalesische Ministerpräsident Surya Bahadur Thapa tritt nach Protesten der Opposition zurück; sein Nachfolger wird Sher Bahadur Deuba.
  • Ankara/Türkei. In der Türkei werden eine Reihe von Verfassungsänderungen beschlossen, um entsprechenden Forderungen der EU im Rahmen der Beitrittsverhandlungen nachzukommen.
  • Moskau/Russland. Nach seiner Wiederwahl im März wird Wladimir Putin für seine zweite Amtszeit als Staatspräsident der Russischen Föderation vereidigt.

Samstag, 8. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntag, 9. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montag, 10. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstag, 11. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bagdad/Irak. Im Internet wurde ein Video veröffentlicht, auf dem der US-Amerikaner Nicholas Berg von vermummten Islamisten vor laufender Kamera geköpft wird. Laut der Täter handelt es sich dabei um Vergeltung für die Folterungen irakischer Häftlinge durch die US-Truppen.
  • Die Allianz des DaimlerChrysler-Konzerns mit dem Automobilhersteller Hyundai ist endgültig geplatzt.

Mittwoch, 12. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donnerstag, 13. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitag, 14. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kopenhagen/Dänemark. Bei der Königlichen Hochzeit in Dänemark geben sich Kronprinz Frederik und die ehemalige australisch-britische Staatsbürgerin Mary Donaldson um 16 Uhr das Ja-Wort. Das kleine Land steht kopf. Die Dänin Mary gibt ihren Nachnamen auf und wird die erste gebürtige Australierin in der Geschichte sein, die den Titel Kronprinzessin, und später Königin, tragen wird.
  • Köln/Deutschland. Wegen eines Kabelbrandes im zweiten Untergeschoss der Kölner Hauptbahnhofes musste am Nachmittag der Bahnhof für über eine Stunde evakuiert werden.
  • Warschau/Polen. Der polnische Ministerpräsident Marek Belka tritt nach nur 13 Tagen von seinem Amt zurück. Dem Rücktritt vorausgegangen war eine Niederlage bei einer Vertrauensabstimmung im Sejm. Da Staatspräsident Aleksander Kwaśniewski den Rücktritt Belkas ablehnt, amtiert dieser weiter (bis Oktober).
  • Russland. Gegen den ehemaligen Chef des Ölkonzerns Jukos, Michail Chodorkowski, wird Anklage erhoben.
  • Ukraine. Der ehemalige Frankfurter Oberbürgermeister Rudi Arndt stirbt auf einer Schiffsreise bei Kiew.

Samstag, 15. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Moskau/Russland: Ein rollender Tupolew-Jet hat auf dem Moskauer Flughafen einen Zubringerbus mit dem Flügel gestreift. Daraufhin spritzte Kerosin aus der Maschine und traf mehrere Passagiere. Neun Menschen wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Das Flugzeug vom Typ Tu-154 war auf dem Rollfeld des Inlandsflughafens Scheremetjewo-1 vor dem Start nach Sankt Petersburg mit dem Bus kollidiert. Nach ersten Erkenntnissen hatte der Busfahrer gegen die Verkehrsregeln verstoßen.
  • Tschaschinsk/Russland: Ein Waldbrand hat ein Bergdorf im Ural zerstört. 400 Häuser brannte das Feuer nieder. Insgesamt kamen sieben Menschen ums Leben, mehr als 600 konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Das Feuer ist am Freitag in der Nähe des Dorfes Tschaschinsk in der Oblast Kurgan ausgebrochen. Es griff rasch um sich und zerstörte das Dorf rund 1700 Kilometer östlich von Moskau. Um den Waldbrand zu bekämpfen setzt die Feuerwehr Löschflugzeuge und Hubschrauber ein.
  • Zürich/Schweiz: Der Fußball-Weltverband FIFA beschließt, dass die Fußball-WM 2010 in Südafrika stattfinden wird. Südafrika setzte sich gegen die Bewerber Marokko, Libyen und Ägypten durch, wobei den letzten beiden nur Außenseiterchancen eingeräumt wurden.

Sonntag, 16. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montag, 17. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • San Pedro Sula/Honduras. Ein technischer Defekt hat in der völlig überfüllten Haftanstalt der Stadt eine tödliche Katastrophe ausgelöst. Es ist der zweite große Gefängnisbrand in Honduras in nur einem Jahr. Die Gefangenen wurden von den Flammen im Schlaf überrascht. Ein Kurzschluss in der überhitzten Klimaanlage hatte am frühen Montagmorgen den Großbrand ausgelöst. Die Feuerwehr konnte das Feuer jedoch schnell unter Kontrolle bringen. 102 Menschen starben, 24 Menschen wurden gerettet, 56 blieben unverletzt.
  • Bagdad/Irak. Der Präsident des provisorischen irakischen Regierungsrates, Essedin Salim, ist zusammen mit mindestens neun weiteren Personen, darunter sein Stellvertreter, einem Selbstmordanschlag in der Nähe des US-amerikanischen Militärhauptquartiers im Irak zum Opfer gefallen.
  • Das Stockholmer Übereinkommen tritt in Kraft.

Dienstag, 18. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwoch, 19. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donnerstag, 20. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitag, 21. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samstag, 22. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntag, 23. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Horst Köhler

Montag, 24. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analoger TV-Empfang anno 2004

Dienstag, 25. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwoch, 26. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donnerstag, 27. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berlin/Deutschland. Ab dem Beginn des Jahres 2005 werden nach der Einigung von Regierung und Opposition bei neu abgeschlossenen Kapitallebensversicherungen die Erträge künftig dann nur zur Hälfte besteuert werden, wenn die Laufzeit des Vertrages mindestens zwölf Jahre beträgt und die Auszahlung erst nach dem Ende des sechzigsten Lebensjahres erfolgt. Sonst unterliegen die Erträge der Steuer im vollen Umfang.

Freitag, 28. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samstag, 29. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntag, 30. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montag, 31. Mai 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mai 2004 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. EU: Osterweiterung. Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg. Abgerufen am 17. September 2016.
  2. Die zehn teuersten Gemälde der Welt. Die Welt. 17. Mai 2007. Archiviert vom Original am 18. Oktober 2008. Abgerufen am 2. Januar 2017.
  3. Eishockey-Weltmeisterschaften: 68. Eishockey-Weltmeisterschaft 2004 in der Tschechischen Republik. In: ifosta.de. Abgerufen am 22. Februar 2017.
  4. 2003/04: Abwehr beschert Valencia den Titel. In: uefa.com. Abgerufen am 21. Februar 2017.
  5. 2003/04: Porto überrascht die Fußballwelt. In: uefa.com. Abgerufen am 20. Februar 2017.
  6. Karneval der Kulturen: Exotischer Farbenrausch in Berlin. Spiegel Online. 16. Mai 2005. Abgerufen am 17. September 2016.