Neftçi Baku

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neftçi Baku
Vereinslogo
Basisdaten
Name Neftçi Peşəkar Futbol Klubu
Sitz Baku, Aserbaidschan
Gründung 18. März 1937
Präsident Çingiz Abdullayev
Website neftchipfk.com
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Roberto Bordin
Spielstätte Tofiq-Bəhramov-Stadion
Plätze 29.858
Liga Premyer Liqası
2021/22 2. Platz
Heim
Auswärts
Ausweich

Der Neftçi Peşəkar Futbol Klubu, im deutschsprachigen Raum bekannt als Neftçi Baku, ist ein Fußballverein aus Baku, der Hauptstadt Aserbaidschans.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde 1937 unter dem Namen Neftjanik gegründet und erhielt 1968 seinen heutigen Namen, damals allerdings noch in kyrillischer Schreibweise. Zu Zeiten der Sowjetunion war der Verein der erfolgreichste aserbaidschanische Verein, Neftçi verbrachte insgesamt 27 Spielzeiten in der ersten Liga. Ein Titel konnte jedoch nie errungen werden, ein dritter Platz 1966 war der größte Erfolg. 1988 stieg Neftçi zum letzten Mal in der Geschichte der sowjetischen Liga ab und verbrachte die Zeit bis 1991 in der Perwaja Liga. Als die Sowjetunion und mit ihr auch deren Fußballligen aufgelöst wurden, wurde die aserbaidschanische Premyer Liqası gegründet. In der dieser neuen, nationalen Liga wurde Neftçi einer der dominierenden Vereine. Der Klub gewann 1992, 1996, 1997, 2003, 2004, 2005, 2011, 2012 und 2013 den aserbaidschanischen Meistertitel. Ein weiterer großer Erfolg war 2006 der Gewinn des GUS-Pokals.

Logo während der sowjetischen Zeit

2012/13 startete der Klub als Meister in der Qualifikation zur UEFA Champions League. Nachdem man den FC Sestaponi (2. Qualifikationsrunde) eliminieren konnte, schied man gegen Hapoel Ironi Kirjat Schmona in der dritten Qualifikationsrunde aus. In der Relegation zur Europa League gelang Baku eine Sensation, als APOEL Nikosia, Vorjahresviertelfinalist der Champions League, eliminiert werden konnte. Baku ist die erste aserbaidschanische Mannschaft, die an der Gruppenphase der Europa League teilnahm und ist auch die erste aserbaidschanische Mannschaft, die an der Gruppenphase eines Europapokalwettbewerbs überhaupt teilnahm.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1995/96 Europapokal der Pokalsieger 1. Qualifikationsrunde Zypern Republik APOEL Nikosia 0:3 0:3 (A) 0:0 (H)
1996/97 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Bulgarien Lokomotive Sofia 2:7 2:1 (H) 0:6 (A)
1997/98 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Polen Widzew Łódź 00:10 0:2 (H) 0:8 (A)
1999/2000 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Jugoslawien Bundesrepublik 1992 Roter Stern Belgrad 2:4 2:3 (H) 0:1 (A)
2000/01 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Slowenien ND Gorica 2:3 1:0 (H) 1:3 (A)
2001/02 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Slowenien ND Gorica 0:1 0:0 (H) 0:1 (A)
2004/05 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Bosnien und Herzegowina NK Široki Brijeg (a)2:2(a) 1:2 (A) 1:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Russland ZSKA Moskau 0:2 0:0 (H) 0:2 (A)
2005/06 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Faroer FH Hafnarfjörður 4:1 2:0 (H) 2:1 (A)
2. Qualifikationsrunde Belgien RSC Anderlecht 1:5 0:5 (A) 1:0 (H)
2007/08 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Osterreich SV Ried 3:4 1:3 (A) 2:1 (H)
2008 UEFA Intertoto Cup 1. Runde Slowakei FC Nitra (a)3:3(a) 2:0 (H) 1:3 (A)
2. Runde Belgien Germinal Beerschot 2:1 1:1 (A) 1:0 (H)
3. Runde Rumänien FC Vaslui 2:3 2:1 (H) 0:2 (A)
2011/12 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde Kroatien Dinamo Zagreb 0:3 0:3 (A) 0:0 (H)
2012/13 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde Georgien FC Sestaponi 5:2 3:0 (H) 2:2 (A)
3. Qualifikationsrunde Israel Hapoel Ironi Kirjat Schmona 2:6 0:4 (A) 2:2 (H)
2012/13 UEFA Europa League Play-offs Zypern Republik APOEL Nikosia 4:2 1:1 (H) 3:1 (A)
Gruppenphase Serbien FK Partizan Belgrad 1:1 0:0 (A) 1:1 (H)
Italien Inter Mailand 3:5 1:3 (H) 2:2 (A)
Russland Rubin Kasan 0:2 0:1 (A) 0:1 (H)
2013/14 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde Albanien KF Skënderbeu Korça 0:1 0:0 (H) 0:1 n. V. (A)
2014/15 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde Slowenien FC Koper 3:2 1:2 (H) 2:0 (A)
3. Qualifikationsrunde Georgien Tschichura Satschchere 3:2 0:0 (H) 3:2 (A)
Play-offs Serbien FK Partizan Belgrad 3:5 2:3 (A) 1:2 (H)
2015/16 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Montenegro FK Mladost Podgorica (a)3:3(a) 2:2 (H) 1:1 (A)
2016/17 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Malta FC Balzan 3:2 2:0 (A) 1:2 (H)
2. Qualifikationsrunde Nordmazedonien KF Shkëndija 0:1 0:0 (H) 0:1 (A)
2018/19 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Ungarn Ujpest Budapest 3:5 3:1 (H) 0:4 (A)
2019/20 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Moldau Republik Speranța Nisporeni 9:0 3:0 (A) 6:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Russland Arsenal Tula 4:0 1:0 (A) 3:0 (H)
3. Qualifikationsrunde Israel Bne Jehuda Tel Aviv 3:4 2:2 (H) 1:2 (A)
2020/21 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Nordmazedonien KF Shkupi 5:1 2:1 (H)
2. Qualifikationsrunde Turkei Galatasaray Istanbul 1:3 1:3 (A)
2021/22 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Georgien FC Dinamo Tiflis 4:2 2:1 (A) 2:1 (H)
2. Qualifikationsrunde Griechenland Olympiakos Piräus 0:2 0:1 (A) 0:1 (H)
2021/22 UEFA Europa League 3. Qualifikationsrunde Finnland HJK Helsinki 2:5 2:2 (H) 0:3 (A)
2021/22 UEFA Europa Conference League Play-offs Israel Maccabi Haifa 3:7 3:3 (H) 0:4 (A)
2022/23 UEFA Europa Conference League 2. Qualifikationsrunde Zypern Republik Aris Limassol 3:2 0:2 (A) 3:0 (H)
3. Qualifikationsrunde Osterreich SK Rapid Wien 2:3 2:1 (H) 0:2 n. V. (A)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 78 Spiele, 25 Siege, 19 Unentschieden, 34 Niederlagen, 89:120 Tore (Tordifferenz −31)

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Neftçi Baku – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien