Nordische Skiweltmeisterschaften 1966

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 26. Nordischen Skiweltmeisterschaften fanden vom 17. bis 27. Februar 1966 am Holmenkollen in Oslo statt. Die norwegische Hauptstadt war somit zum dritten Mal Ausrichter von Nordischen Skiweltmeisterschaften.

Langlauf Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

15 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 NOR Gjermund Eggen 47:56,2 min
2 NOR Ole Ellefsæter 48:11,3 min
3 NOR Odd Martinsen 48:14,7 min
4 SWE Bjarne Andersson 48:22,8 min
5 FIN Kalevi Laurila 48:23,8 min
6 FIN Eero Mäntyranta 48:29,8 min
Der dreimalige Goldmedaillengewinner Gjermund Eggen während der Weltmeisterschaften

Datum: 20. Februar 1966[1]

Ränge der Österreicher: Rang 47 Andreas Janc 53:15,7; Rang 52 Rieger 54.42,3; Rang 56 Wallner 54:50,7.

30 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 FIN Eero Mäntyranta 1:37:26,7 h
2 FIN Kalevi Laurila 1:38:11,3 h
3 FRG Walter Demel 1:38:11,6 h
4 SWE Ingvar Sandström 1:38:24,9 h
5 URS Anatoli Akentjew 1:38:32,3 h
6 ITA Franco Nones 1:38:53,5 h

Datum: 17. Februar 1966[2]

Ränge der Österreicher: Rang 37 Andreas Janc 1:47:49,2 h; Rang 46 Rieger 1:49:45,1 h; Rang 48 Wallner 1:50:41,4 h

50 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 NOR Gjermund Eggen 3:03:04,7 h
2 FIN Arto Tiainen 3:03:15,1 h
3 FIN Eero Mäntyranta 3:03:54,3 h
4 NOR Ole Ellefsæter 3:04:46,8 h
5 FIN Hannu Taipale 3:05:20,3 h
6 URS Wjatscheslaw Wedenin 3:05:43,3 h

Datum: 26. Februar 1966[3]

4x10 km Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 NOR Odd Martinsen
Harald Grønningen
Ole Ellefsæter
Gjermund Eggen
2:14:27,9 h
2 FIN Kalevi Oikarainen
Hannu Taipale
Kalevi Laurila
Eero Mäntyranta
2:15:40,0 h
3 ITA Giulio de Florian
Franco Nones
Gianfranco Stella
Franco Manfroi
2:18:12,2 h
4 SWE Karl-Åke Asph
Bjarne Andersson
Kjell Lidh
Ingvar Sandström
2:18:31,1 h
5 URS Iwan Utrobin
Wjatscheslaw Wedenin
Anatolij Nasedkin
Anatolij Akentjew
2:19:07,1 h
6 SUI Konrad Hischier
Josef Haas
Denis Mast
Alois Kälin
2:21:03,6 h

Datum: 23. Februar 1966[4]

30.000 Zuseher sahen den ersten Sieg einer norwegischen Staffel bei einer Weltmeisterschaft seit 1937. Die Norweger führten vom Start bis ins Ziel; zwar lief Finnlands Laurila die schnellste Zeit aller Teilnehmer und konnte gegen Ellefsæter 27 Sekunden aufholen, aber der Gesamtrückstand von 68 Sekunden war zu groß gewesen. Großartig Italien, welches Titelverteidiger Schweden bezwang.

Langlauf Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit
1 URS Alewtina Koltschina 17:18,9 min
2 URS Klawdija Bojarskich 17:25,2 min
3 URS Rita Atschkina 17:42,5 min
4 URS Jewdokija Mekschilo 17:47,3 min
5 BUL Krastana Stoewa 17:49,7 min
6 SWE Toini Gustafsson 17:58,1 min

Datum: 21. Februar 1966

10 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit
1 URS Klawdija Bojarskich 36:25,5 min
2 URS Alewtina Koltschina 36:43,3 min
3 SWE Toini Gustafsson 37:21,4 min
4 URS Jewdokija Mekschilo 37:40,8 min
5 BUL Krastana Stoewa 38:01,2 min
6 SWE Barbro Martinsson 38:19,8 min

Datum: 19. Februar 1966[5]

3x5 km Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 URS Klawdija Bojarskich
Rita Atschkina
Alewtina Koltschina
56:04,2 min
2 NOR Ingrid Wigernæs
Inger Aufles
Berit Mødre
57:59,8 min
3 SWE Barbro Martinsson
Britt Strandberg
Toini Gustafsson
58:00,7 min

Datum: 27. Februar 1966[6]

Nordische Kombination Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel (Normalschanze / 15 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Punkte
1 FRG Georg Thoma 444,66
2 FRG Franz Keller 443,04
3 SUI Alois Kälin 440,73
4 GDR Ralph Pöhland 439,42
5 URS Boris Tscheremuhin 434,04
6 URS Juri Simenow 430,16

Datum: 21. Februar 1966[7] Österreich: Rang 28 Waldemar Heigenhauser 379,41

Den Sieg im 15km-Langlauf holte sich Kälin in 52:12,9 vor Svendsen (NOR) in 54.25,5, Pöhland in 55:14,8, Lengg (FRG) 55:33,3, Klinga (FIN) in 55:33,5 und Simenow in 55.38.6; Heigenhauser kam in 58:42,8 auf Rang 31.

Der Sieg im Springen ging an Keller mit 251,0 (76.0, 77.0) vor Thoma 229,8 (74.5, 71.5), Tscheremuhin 227,0 (71.5, 74.0), Taniguchi (JAP) 225,8 (71.0, 71.0), Logonow (URS) 225,2 (75.0, 71.0) und Winterlich (GDR) 224,3 (74.0, 72.5). Rang 27 für Heigenhauser 193,3 (61.0, 71.5), Rang 39 Scherübl 158,7 (53?, 59.9).

Thoma genügte im Springen Rang 10 zur Titeleroberung.

Skispringen Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normalschanze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Punkte
1 NOR Bjørn Wirkola 234,6
2 GDR Dieter Neuendorf 230,6
3 FIN Paavo Lukkariniemi 219,9
4 TCH Jiří Raška 215,3
5 GDR Veit Kührt 214,7
6 SWE Kjell Sjöberg 212,1
Der Bronzemedaillengewinner Paavo Lukkariniemi beim Sprung

Datum: 19. Februar 1966[8]

Die Weiten der ersten Sechs: Wirkola: 79.5, 78.0; Neuendorf: 79.5, 77.5; Lukkariniemi: 77.5, 75.5; Raška: 76.0, 73.5; Kührt: 75.0, 73.5; Sjöberg: 75.5, 73.0.

Weitere Ränge: Rang 7 ex aequo Glück (GDR) und Witke (POL) 210,1 (77.5, 72.5); Rang 9 Peter Lesser (GDR) 210,0 (75.5, 75.5); die Ränge der Österreicher: 19. Reinhold Bachler 203,4 (73.5, 72.0); 21. Max Golser 199,7 (73.5, 72.5); 24. Josef Lichtenegger 198,6 (71.5, 71.0); 38. Baldur Preiml 188,4 (70.5, 70.0).

Großschanze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Punkte
1 NOR Bjørn Wirkola 215,3
2 JPN Takashi Fujisawa 207,6
3 SWE Kjell Sjöberg 204,6
4 TCH Jiří Raška 203,9
5 NOR Christoffer Selbekk 202,1
6 URS Koba Zakadse 199,7

Datum: 27. Februar 1966[9]

Die Weiten der ersten Sechs: Wirkola: 84.5, 78.5; Fujisawa: 80.0, 80.0; Sjöberg: 77.5, 80.0; Raška: 82.0, 77.5; Selbekk: 80.0, 80.0; Zakadse: 80.5, 78.5.

Weitere Platzierte: Rang 8 Wolfgang Happle (FRG) 194,3 (82.0, 78.5; Rang 9 Veit Kürth (GDR) 191,1 (77.0, 77.0).

Die Österreicher: Rang 12 Reinhold Bachler 189,4 (79.5, 77.5); Rang 19 Max Golser 182,3 (79.0, 76.5); Rang 24 Willy Schuster 178,9 (78.5, 78.5), Rang 37 Josef Lichtenegger 166,1 (78.5, 69.0).

Nach dem ersten Durchgang begann es zu schneien, der Bewerb wurde unterbrochen; nach 33 Springern im 2. Sprunglauf gab es eine neuerliche Unterbrechung und die bisherigen Sprünge wurden annulliert, die Konkurrenten traten nochmals an.

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 NorwegenNorwegen Norwegen 5 2 1 8
2 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 3 2 1 6
3 FinnlandFinnland Finnland 1 3 2 1
4 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1 1 1 3
5 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 1 1
JapanJapan Japan 1 1
7 SchwedenSchweden Schweden 3 3
8 ItalienItalien Italien 1 1
SchweizSchweiz Schweiz 1 1

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Hansen, Knut Sveen: VM på ski '97. Alt om ski-VM 1925–1997. Adresseavisens Forlag, Trondheim 1996, ISBN 82-7164-044-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Debakel der Skandinavier in Oslo - Ergebnisbox. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Februar 1966, S. 12.
  2. Mäntyranta war nicht zu schlagen. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Februar 1966, S. 12.
  3. Holmenkollen: Bachler in Form - Untertitel: Mäntyranta Favorit. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. Februar 1966, S. 12.
  4. Der erste Sieg seit 29 Jahren. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. Februar 1966, S. 12.
  5. Björn Wirkola wurde Weltmeister - Untertitel: Claudia am schnellsten. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Februar 1966, S. 16.
  6. Keiner springt wie Wirkola - Letzter Absatz im Fließtext. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 1. März 1966, S. 11.
  7. Debakel der Skandinavier in Oslo. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Februar 1966, S. 12.
  8. Björn Wirkola wurde Weltmeister. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Februar 1966, S. 16.
  9. Keiner springt wie Wirkola. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 1. März 1966, S. 11.