PNE AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von PNE Wind)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
PNE AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE000A0JBPG2
Gründung 1994
Sitz Cuxhaven, Deutschland
Leitung
  • Markus Lesser, (CEO)
  • Kurt Stürken, (COO)
  • Jörg Klowat, (CFO)
Mitarbeiterzahl rund 360 (2015)[1]
Umsatz 114,1 Mio. Euro (2017)
Branche Windenergie
Website www.pne-ag.com

Die PNE AG ist ein börsennotierter deutscher Windpark-Projektierer mit Sitz in Cuxhaven. Das Unternehmen plant und realisiert Windparkprojekte an Land (onshore) sowie auf See (offshore). Sie beschäftigt rund 360 Mitarbeiter.[2]

Geschäftstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher realisierte die Unternehmensgruppe mehr als 200 Windparks mit einer Gesamtnennleistung von mehr als 2.600 Megawatt (MW) in Deutschland, Polen, Italien, Frankreich, Spanien und den USA.[3] Neben der Geschäftstätigkeit in Deutschland ist man über Tochterunternehmen sowie Joint Ventures in Nordamerika, Europa und Südafrika vertreten.[4]

Im Normalfall werden die errichteten Windparks komplett verkauft, jedoch bietet das Unternehmen nach Fertigstellung und Inbetriebnahme an, auch das Windpark-Management, also die technische und kaufmännische Betriebsführung zu übernehmen. Dieser Service erfolgt über ein Tochterunternehmen.[5] Darüber hinaus entwickelt die Unternehmensgruppe Offshore-Windpark-Projekte, d. h. Windparks auf dem Meer. Anders als auf dem Land werden Offshore-Windparks bis zur Baureife entwickelt, so dass die Voraussetzungen geschaffen werden, um mit dem Bau beginnen zu können. Neben der Entwicklung eigener Projekte ist das Unternehmen als Dienstleister für die Käufer bereits veräußerter Projekte tätig.[4]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorstand des Unternehmens hat drei Mitglieder. Währenddessen sind im Aufsichtsrat sechs Personen vertreten, worunter eine Frau ist.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmenszentrale PNE, Cuxhaven

1979 gründete Norbert Plambeck mit seinem Vater Otto Plambeck eine Firmengruppe. Zu dieser Gruppe gehörte seit 1995 auch die „Windpark Marschland GmbH“, die 1997 ihren ersten Windpark in Nordleda fertigstellte und 1998 unter dem Namen Plambeck Neue Energien an die Börse ging. Die Plambeck Neue Energien AG war zunächst eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Plambeck Holding AG. Zum Vorstand gehörte von 1998 bis 2008 Wolfgang von Geldern, der zusammen mit Norbert Plambeck auch den Börsengang der AG begleitet hatte.[7] Seit 1998 ist die PNE an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Die Aktie wird im Börsensegment Prime Standard gehandelt.

Im Jahr 2000 wurde die Marke von 100 MW installierter Nennleistung überschritten und 2004 die Baugenehmigung für das erste Offshore-Windpark-Projekt (OWP) „Borkum Riffgrund I“ erteilt. 2006 erfolgte dann die Baugenehmigung für den Offshore-Windpark „Gode Wind I“, und die gesamte installierte Nennleistung belief sich auf über 500 MW. 2007 erweiterte das Unternehmen seine Aktivitäten auf den internationalen Raum und gründete Joint Ventures in südosteuropäischen Ländern. Im Jahr 2008 verkaufte die Firma ihre Beteiligung an der SSP Technology A/S, einem dänischen Hersteller von Rotorblättern, und konzentriert sich seitdem ausschließlich auf die Windpark-Projektierung. Auch der Ausbau der Internationalisierung schritt durch Gründung von Dependancen in UK, Rumänien und den USA voran.[4]

Die Umbenennung in PNE WIND erfolgte im März 2009 und die Familie Plambeck sowie die Plambeck Holding schieden vollständig aus.[8] Im selben Jahr erhielt das Unternehmen die Baugenehmigung für den Offshore-Windpark „Gode Wind II“. Bis Dezember 2010 wurden 299 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 462 MW und zwei Biogas-Anlagen mit zusammen 1 MW in die Betriebsführung übernommen.[9]

2011 wählte die Schottische Forstverwaltung (FCS) das Unternehmen als Partner zur Entwicklung von Windparks in Zentral-Schottland aus und es kam zum Verkauf des Offshore-Windparks „Nautilus II“.[4] Im August des Folgejahrs 2012 verkaufte das Unternehmen die Offshore-Windpark-Projekte „Gode Wind“ I – III an das dänische Unternehmen Dong Energy zu einem Kaufpreis von 157 Mio. Euro.[10]

Im April 2013 gab das Unternehmen bekannt, dass es sich mit rund 54 % an dem Husumer Wettbewerber WKN AG beteiligt hat.[11] Diese Beteiligung wurde wenig später auf über 82 % erweitert.[12] Unter dem Dach der Unternehmensgruppe werden seitdem beide Unternehmen als eigenständige Marken geführt. Allerdings führte die Übernahme zu Machtkämpfen innerhalb von Vorstand und Aufsichtsrat.[13] Der langjährige Vorstandschef Martin Billhardt verließ das Unternehmen.[14]

Im Jahr 2014 erreichte die Unternehmensgruppe die Marke von 2.000 MW installierter Nennleistung Windenergie.[4] 2014 hat PNE außerdem begonnen, Windparks in eine YieldCo zu übertragen.[15]

Die Gesellschaft verkaufte im Jahr 2015 ihre Projektpipeline in Großbritannien und schließt damit die größte Transaktion seit dem Verkauf der „Gode Wind“-Offshoreprojekte ab. Seit 2014 bündelte PNE fertiggestellte Windparks zu einem Portfolio. Im Dezember 2016 wurde dieses Windpark-Portfolio mit 142 MW an eine Tochtergesellschaft von Allianz Global Investors veräußert. Im Jahr 2017 wurde mit dem Aufbau eines europäischen Windpark-Portfolios begonnen. „Gode Wind 3“ erhielt den Zuschlag in der ersten deutschen Ausschreibung für Windparks auf See.

Zum Ende des Jahres 2001 stieg der Kurs im XETRA auf umgerechnet 40 Euro, fiel aber in den Folgejahren auf weniger als ein Zehntel. Seit dem 24. September 2007 ist die Aktie im ÖkoDAX gelistet.[16] An der Börse wurden im Jahre 2012 rund 50.000 Stück/Tag gehandelt.[17] 2013 waren mehr als 90 % der Aktien in Streubesitz, die Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte hielten rund 3 % der Stimmrechte und die Volker-Friedrichsen-Beteiligungs-GmbH 6,61 % der Stimmrechte.[18] Bis Frühjahr 2015 stieg der Anteil der Volker-Friedrichsen-Beteiligungs-GmbH auf 15 % und der Streubesitz sank auf rund 80 %.[19]

Der tiefste Kurs lag im Jahr 2012 bei 1,32 Euro. Nachdem bekannt wurde, dass die Offshore-Projekte „Gode Wind“ I bis III an den dänischen Energiekonzern DONG Energy verkauft werden, verdoppelte sich innerhalb von vier Monaten der Kurswert. Für das Geschäftsjahr 2012 wurde eine Dividende von 0,10 Euro je Aktie gezahlt.[20]

Die Aktie von PNE ist auch im niedersächsischen Aktienindex Nisax20, sowie seit Juli 2013 im RENIXX World notiert.[21]

Ausweislich des Geschäftsbericht 2015 beträgt das gezeichnete Kapital 76.555.434 Euro.[1]

Kapitalmaßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wandelanleihe 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wandelanleihe von 2010/2014 wurde in Höhe von rund 26 Mio. Euro platziert und war in Teilschuldverschreibungen von 100 Euro gestückelt. Die Verzinsung betrug 6,5 % p. a. bei einer Laufzeit vom 16. Juni 2010 bis zum 31. Dezember 2014, wobei die Zinszahlung jeweils am 1. Januar des Folgejahrs erfolgte.[22]

Anleihe 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen emittierte im Mai 2013 eine Anleihe zur Finanzierung des Kaufpreises für den Erwerb der Mehrheitsbeteiligung an der WKN AG. Das Volumen betrug rund 66,3 Mio. Euro bei einer Stückelung von 1000 Euro und einem Ausgabepreis von 100 %. Die Anleihe ist mit einem Kupon von 8 % p. a. ausgestattet und hat eine Laufzeit von fünf Jahren mit Fälligkeit am 1. Juni 2018. Die Ratingagentur Euler Hermes hat die PNE AG zum Zeitpunkt der Emission mit einem BBB-Rating bewertet. Die Anleihe wird im BörsensegmentRegulierter Markt“ für Unternehmensanleihen der Deutschen Börse an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt.[23]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikinews: Offshore-Projekte – 7. September 2012
 Wikinews: Aktie des Jahres? – 8. Dezember 2012

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2015
  2. http://www.pnewind.com/unternehmen/ueber-uns
  3. Referenzen PNE WIND
  4. a b c d e Website der PNE WIND AG
  5. Referenzen Betriebsführung (Memento des Originals vom 6. November 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/energy-consult.net Quelle: energy-consult.net, Stand: 02/2014
  6. Management von PNE WIND
  7. http://www.cn-online.de/cn-galerie/gemeinsam-neue-projekte-anpacken.html
  8. EANS-News: Aus Plambeck Neue Energien AG wird PNE Wind AG
  9. Referenzen Betriebsführung (Memento des Originals vom 12. August 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pnewind.com Quelle: pnewind.com, Stand: 12/2010
  10. PNE Wind verkauft Windparks an Dong Energy Handelsblatt vom 14. August 2012
  11. PNE WIND Ad-hoc-Mitteilung: Übernahme der Mehrheit an der WKN AG (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pnewind.com
  12. PNE WIND Ad-hoc-Mitteilung: PNE Wind hält jetzt rund 83 % an der WKN AG (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pnewind.com
  13. http://www.iwr.de/news.php?id=27761
  14. Aufsichtsrat feuert Vorstandschef und sich selbst, Handelsblatt vom 14. August 2015
  15. PNE WIND AG hat YieldCo-Gesellschaften in Deutschland und Großbritannien gegründet. In: pne.com. 19. Dezember 2014, abgerufen am 28. April 2016.
  16. Homepage: Aktienkurs (Memento des Originals vom 19. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pnewind.com
  17. Frank M. Rauch: ÖSI. Öko-Strom-Index ein Börsenbarometer für erneuerbare Energien. Januar 2013
  18. PNE WIND AG: Aktionärsstruktur (Memento des Originals vom 13. November 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pnewind.com
  19. https://www.consorsbank.de/Wertpapierhandel/Aktien/Kurs-Snapshot/Profil/Unternehmensprofil/DE000A0JBPG2-PNE-WIND-AG
  20. PNE WIND Ad hoc-Mitteilung: Deutlich positives Ergebnis in 2012 ist Basis für erhöhten Dividendenvorschlag (Memento des Originals vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pnewind.com
  21. IWR News: Börse: USA überholen China im regenerativen Aktienindex RENIXX World
  22. PNE WIND AG: Wandelanleihe 2010 Bedingungen (Memento des Originals vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pnewind.com (PDF; 95 kB)
  23. PNE WIND AG: Daten und Fakten zur Anleihe 2013