Rozès

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rozès
Rosers
Rozès (Frankreich)
Rozès
Region Okzitanien
Département Gers
Arrondissement Auch
Kanton Fezensac
Gemeindeverband Artagnan de Fezensac
Koordinaten 43° 49′ N, 0° 22′ OKoordinaten: 43° 49′ N, 0° 22′ O
Höhe 94–214 m
Fläche 10,74 km2
Einwohner 124 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 12 Einw./km2
Postleitzahl 32190
INSEE-Code

Rozès (gaskognisch: Rosers) ist eine französische Gemeinde mit 124 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Gers in der Region Okzitanien (bis 2015 Midi-Pyrénées). Sie gehört zum Arrondissement Auch und zum Gemeindeverband Artagnan de Fezensac. Die Bewohner nennen sich Rozésiens/Rozésiennes.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rozès liegt rund 25 Kilometer nordwestlich von Auch im Zentrum des Départements Gers. Die Gemeinde besteht aus Streusiedlungen und Einzelgehöften. Es gibt zahlreiche Weinberge. Der Fluss Baïse durchquert die Gemeinde in nördlicher Richtung und bildet streckenweise die östliche Gemeindegrenze.

Nachbargemeinden sind Bezolles im Norden, Beaucaire im Nordosten, Castéra-Verduzan im Osten, Bonas im Südosten, Saint-Paul-de-Baïse im Süden, Marambat im Südwesten und Westen sowie Vic-Fezensac im Westen und Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter lag Rozès in der Region Armagnac innerhalb der historischen Landschaft Gascogne und teilte deren Schicksal. Rozès gehörte von 1793 bis 1801 zum District Condom und zum Kanton Lannepax. Von 1801 bis 2015 war die Gemeinde dem Arrondissement Condom zugeteilt und gehörte zum Kanton Valence-sur-Baïse (ursprünglich Kanton Valence genannt). Die Gemeinde besteht in der heutigen Form erst seit 1836. Damals vereinigte sich die damalige Gemeinde Rozès (1831: 157 Einwohner) mit den Gemeinden La Mazère (1831: 57 Einwohner) und Miran (1831: 151 Einwohner) zur heutigen Gemeinde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerentwicklung ist typisch für eine französische Landgemeinde. Normal sind die Entwicklungen zwischen 1793 und 1851 mit einem starken Wachstum und die folgende starke Landflucht. Seit 2006 hat sich die Bevölkerungszahl bei rund 120 Personen stabilisiert.

Jahr 1793 1821 1831 1851 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 261 289 365 414 156 143 112 108 103 109 123 127 124
Quellen: Cassini,Rozès Cassini, La Mazère Cassini, Miran und INSEE; 1793 bis 1831 bereits heutiges Gemeindegebiet

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-Martin in Rozès
  • Kirche Saint-Jean-Baptiste in Miran
  • mehrere Wegkreuze
  • Schloss Rozès aus dem 18. Jahrhundert (Privatbesitz)
  • Denkmal für die Gefallenen[1]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt fernab von überregionalen Verkehrswegen und hat keine Schienen- oder Busverbindungen. Die wichtigsten regionalen Verkehrswege sind die D930 wenige Kilometer östlich und die N124 mit einem Anschluss in Vic-Fezensac.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rozès – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denkmal für die Gefallenen