Talissieu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Talissieu
Talissieu (Frankreich)
Talissieu
Region Rhône-Alpes
Département Ain
Arrondissement Belley
Kanton Champagne-en-Valromey
Gemeindeverband Valromey.
Koordinaten 45° 52′ N, 5° 44′ O45.8658333333335.7252777777778251Koordinaten: 45° 52′ N, 5° 44′ O
Höhe 232–574 m
Fläche 4,80 km²
Einwohner 423 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 88 Einw./km²
Postleitzahl 01510
INSEE-Code

Blick auf den Ortskern von Talissieu

Talissieu ist eine Gemeinde im französischen Département Ain in der Region Rhône-Alpes.

Geographie[Bearbeiten]

Talissieu liegt auf 250 m ü. M., etwa zwölf Kilometer nördlich der Stadt Belley (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im südöstlichen Bugey, im Tal des Séran am Südfuß des Grand Colombier, am Rand des ausgedehnten Moorgebietes Marais de Lavours.

Die Fläche des 4,80 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Bugey. Der Hauptteil des Gebietes wird von der rund 1,5 Kilometer breiten, flachen Talebene des Séran eingenommen, der von Nordwesten nach Südosten zur Rhône fließt. Er tritt südöstlich von Talissieu in die weite Sumpfebene des Marais de Lavours ein. Im Süden reicht der Gemeindeboden bis an den Rand des Plateaus von Ceyzérieu (bis 320 m ü. M.). Nach Norden erstreckt sich das Gemeindeareal über den steilen Hang, welcher den südlichen Abschluss des Jurakamms des Grand Colombier bildet. An diesem Hang wird mit 574 m ü. M. die höchste Erhebung von Talissieu erreicht.

Zu Talissieu gehören neben dem eigentlichen Ort auch verschiedene Weiler und Gehöfte, darunter:

  • Marlieu (239 m ü. M.) in der Talebene des Séran
  • Ameyzieu (260 m ü. M.) auf einem Schwemmkegel eines Seitenbachs des Séran am Fuß des Grand Colombier

Nachbargemeinden von Talissieu sind Chavornay im Norden, Béon im Osten, Ceyzérieu im Süden sowie Artemare und Vieu im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Talissieu war schon sehr früh bewohnt. Bei Ameyzieu wurden Überreste von einer römischen Siedlung und Inschriften gefunden.[1] Im späten 11. Jahrhundert gelangte das Gebiet in den Besitz des Klosters Nantua, das hier ein Priorat gründete.[2] Im Mittelalter stand Talissieu unter der Oberhoheit der Grafen von Savoyen. Mit dem Vertrag von Lyon kam das Dorf im Jahre 1601 an Frankreich. Zu einer Gebietsveränderung kam es 1883, als die vorher selbständige Gemeinde Ameyzieu nach Talissieu eingemeindet wurde.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

An der Stelle des ehemaligen Priorats steht die im 19. Jahrhundert im Stil der Neugotik erbaute Dorfkirche. Daneben sind Überreste des Benediktinerpriorats erhalten, darunter das Priorhaus, das im 17. Jahrhundert wiederaufgebaut wurde. Talissieu zeichnet sich durch ein malerisches Ortsbild mit engen Gassen und alten Häusern, deren Ursprung teilweise bis auf das 14. Jahrhundert zurückgeht, aus. Am Hang östlich des Dorfes erhebt sich das Château Froid, das im 14. Jahrhundert als Weingut errichtet und im 17. Jahrhundert umfassend restauriert und umgestaltet wurde.

In Ameyzieu steht die Kapelle Saint-Blaise, die im 17. Jahrhundert erbaut und im 19. Jahrhundert verändert wurde. Ebenfalls sehenswert sind das Maison Collomb und eine ehemalige Mühle. Bei Marlieu befindet sich das im 19. Jahrhundert umgestaltete Schloss der Familie La Batie.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 351
1968 343
1975 317
1982 317
1990 401
1999 402
2007 466

Mit 423 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) gehört Talissieu zu den kleinen Gemeinden des Département Ain. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts deutlich abgenommen hatte, wurde seit Beginn der 1980er Jahre wieder ein Bevölkerungswachstum verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Talissieu war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Noch heute spielt der Weinbau an den Hängen nördlich von Talissieu eine Rolle als Einnahmequelle der Einheimischen. Die Lagen gehören zur geschützten Herkunftsbezeichnung Bugey. Daneben gibt es einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde gewandelt. Zahlreiche Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft ist verkehrsmäßig recht gut erschlossen. Sie liegt an der Departementsstraße D904, die von Ambérieu-en-Bugey nach Aix-les-Bains führt. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Ceyzérieu und Chavornay.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Talissieu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  André Buisson: Carte Archéologique de la Gaule - Ain 01. Académie Des Belles Lettres, 1990, ISBN 2877540103, S. 68 (französisch, online, abgerufen am 18. Januar 2014).
  2.  É. Philipon: Dictionnaire Topographique du Département de l’Ain. Imprimerie Nationale, 1911, S. 421 (französisch, online, abgerufen am 4. Januar 2014).
  3. Talissieu - notice communal. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 17. Februar 2014 (französisch).