Tarsia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tarsia
Kein Wappen vorhanden.
Tarsia (Italien)
Tarsia
Staat Italien
Region Kalabrien
Provinz Cosenza (CS)
Koordinaten 39° 37′ N, 16° 16′ OKoordinaten: 39° 37′ 15″ N, 16° 16′ 19″ O
Höhe 192 m s.l.m.
Fläche 49,35 km²
Einwohner 2.054 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 42 Einw./km²
Postleitzahl 87040
Vorwahl 0981
ISTAT-Nummer 078145
Volksbezeichnung Tarsiani oder Tarsioti
Schutzpatron San Francesco da Paola
Website Tarsia

Tarsia ist eine Gemeinde in der Provinz Cosenza in der Region Kalabrien im Süden Italiens mit 2054 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015).

Tarsia liegt etwa 44 km nördlich von Cosenza entfernt. Der Ort liegt im unteren Teil des Flusses Crati. Die Nachbargemeinden sind Bisignano, Corigliano Calabro, Roggiano Gravina, San Demetrio Corone, San Lorenzo del Vallo, San Marco Argentano, Santa Sofia d’Epiro, Spezzano Albanese und Terranova da Sibari.

Der Ort ist stark landwirtschaftlich geprägt. Angebaut beziehungsweise produziert werden, Obst, Getreide und Oliven sowie Rinder und Schafe.

Unter dem faschistischen Regime von Benito Mussolini lag am Fuße des Ortes ein Internierungslager. Dieses Campo Ferramonti beherbergte zwischen 1940 und 1943 2000 Zivilisten, zu rund drei Vierteln ausländische Juden, welche auf ihrer Fluchtroute von italienischen Sicherheitskräften aufgegriffen worden waren. Die lokale Bevölkerung half solidarisch bei der Versorgung der Insassen.[2]

Im Jahr 2016 wurde das Projekt des Internationalen Friedhof konkreter, um für ertrunkene Bootsflüchtlinge einen Friedhof zu errichten. [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Eine positive Fussnote in einem dunklen Geschichtskapitel, NZZ, 10. August 2016
  3. Letzte Ruhestätte für die Namenlosen, NZZ, 10. August 2016