Santa Sofia d’Epiro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santa Sofia d’Epiro
Wappen
Santa Sofia d’Epiro (Italien)
Santa Sofia d’Epiro
Staat Italien
Region Kalabrien
Provinz Cosenza (CS)
Koordinaten 39° 33′ N, 16° 20′ OKoordinaten: 39° 33′ 0″ N, 16° 20′ 0″ O
Höhe 558 m s.l.m.
Fläche 39 km²
Einwohner 2.569 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 66 Einw./km²
Postleitzahl 87048
Vorwahl 0984
ISTAT-Nummer 078133
Volksbezeichnung Sofioti (Arbëresh Shënsofjotë)
Schutzpatron Heiliger Athanasius von Alexandria (2. Mai), Sophia von Mailand (17. September)
Website Santa Sofia d’Epiro
Santa Sofia d'Epiro
Santa Sofia d'Epiro

Santa Sofia d’Epiro (in Arbëresh, IPA: [ar'bəreʃ]: Shën Sofia)[2] ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Cosenza in Kalabrien mit 2569 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016).

Die Gemeinde Santa Sofia d’Epiro (Bashkia e Shën Sofia) unterhält seit 2004 eine Gemeindepartnerschaft (Unione Arbëria) mit anderen vier Arbëresh-Gemeinden in der Provinz Cosenza: San Demetrio Corone, San Cosmo Albanese, San Giorgio Albanese und Vaccarizzo Albanese.

Lage und Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Santa Sofia d’Epiro liegt etwa 45 km nördlich von Cosenza. Die Nachbargemeinden sind Acri, Bisignano, Tarsia und die Arbëresh-Gemeinde San Demetrio Corone.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Santa Sofia d'Epiro wurde 1472 von albanischen Flüchtlingen (Arbëresh) neu besiedelt.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen mit Beziehung zum Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • historische Altstadt
  • Palazzo Bugliaro aus dem Jahr 1848 mit Museo del costume Arbëresh in Via Gramsci Welt-Icon
  • Monumentales Kunstwerk "Die Albaner in Italien" vor dem Museum
  • Denkmal Francesco Bugliari (Bischof und Präsident des italo-albanischen Kollegiums Sant'Adriano in San Demetrio Corone) in Vico Pasquale Baffi Welt-Icon
  • Denkmal Pasquale Baffi, italienischer Revolutionär in Via D'Epiro, 48 Welt-Icon
  • Chiesa Sant'Atanasio il Grande in Piazza Sant'Atanasio Welt-Icon
  • Chiesa Santa Sofia aus dem 10. Jahrhundert in Via Castriota Welt-Icon
  • Chiesa Santa Venere (Parasceve) aus dem Jahr 1600 in Via Trieste/SP 237 Welt-Icon
  • Cappella di Sant'Atanasio in Contrada Monogò Welt-Icon
  • Cappella dell'Annunciazione
  • Cappella dell'Immacolata Concezione
  • Cappella della Madonna del Carmelo
  • Cappella di San Giuseppe
  • Cappella di San Nicola

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Innocenzo Mazziotti: Immigrazioni albanesi in Calabria nel XV secolo e la colonia di San Demetrio Corone (1471-1815). Il Coscile Editore, Castrovillari 2004, ISBN 88-87482-61-6 (italienisch).
  • Unione Arberia (Broschüre). Grafica Pollino, Castrovillari (italienisch).

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weltgeistlicher in der Ostkirche
  2. Freiwilliger Soldat, der in den zahlreichen militärischen Formationen unter Giuseppe Garibaldi gedient oder von seinen Idealen inspiriert worden war.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. AA. VV.: Dizionario di toponomastica. Storia e significato dei nomi geografici italiani. Garzanti, Mailand 1996, S. 599 (italienisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Santa Sofia d'Epiro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien