Civita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Civita (Begriffsklärung) aufgeführt.
Civita
Wappen
Civita (Italien)
Civita
Staat Italien
Region Kalabrien
Provinz Cosenza (CS)
Koordinaten 39° 50′ N, 16° 19′ OKoordinaten: 39° 50′ 0″ N, 16° 19′ 0″ O
Höhe 450 m s.l.m.
Fläche 27 km²
Einwohner 902 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 33 Einw./km²
Postleitzahl 87010
Vorwahl 0981
ISTAT-Nummer 078041
Volksbezeichnung Civitesi (albanisch Çiftiotë)
Schutzpatron San Biagio
Website Civita
Panorama von Civita
Panorama von Civita

Civita (in Arbëresh, IPA: [ar'bəreʃ]: Çifti) ist eine von Arbëresh (IPA: [ar'bəreʃ]) gegründete Berggemeinde mit 915 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Provinz Cosenza in Kalabrien in Süditalien. Mit Blick auf das Ionische Meer ist es für die Besucher aus Apulien, Kalabrien und Sizilien das "Tor" des Nationalparks Pollino.

Civita wurde in die Liste der Bandiera Arancione[2] aufgenommen und gehört seit 2003 zur Vereinigung I borghi più belli d’Italia[3] (Die schönsten Orte Italiens).

Civita besteht aus drei Ortsteilen, dem historischen Teil San Antonio (in Arbëresh: Sinandoni), dem von Piazza und dem von Magazeno.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gole del Raganello

Das Gebiet der Gemeinde liegt auf einem Hochplateau auf einer Höhe von 450 m über dem Meeresspiegel, umgeben von bewaldeten Bergen mit Blick auf das Naturschutzgebiet Le Gole del Raganello, eine enge Schlucht des Torrentes Raganello und umfasst eine Fläche von 27 km². Am Horizont erblickt man das Ionische Meer.

Civita liegt etwa 75 km nördlich von Cosenza und ca. 11 km östlich von Ejanina, einer Fraktion von Frascineto, die von albanischen Flüchtlingen (Arbëresh) im 15. Jahrhundert gegründet wurden. Weitere Nachbargemeinden sind Cassano allo Ionio, Castrovillari, Cerchiara di Calabria, Francavilla Marittima und San Lorenzo Bellizzi.

Nach der italienischen Klassifizierung bezüglich seismischer Aktivität wurde Civita der Zone 2 (in einer Skala von 1 bis 4) zugeordnet.[4][5][6]

Die Herkunft des Namens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist unklar, ob der Ortsname von çifti, was in Arbëresh "Paar" (in Bezug auf die beiden Bezirke St. Antonio und Magazeno), von çifti, "Adler", oder aus dem lateinischen Civitas abstammt.
Auf der Grundlage der Morphologie des Ortes wäre der richtige Name "Adlerhorst", weil der Ort durch die Felsen vor der Sicht der plündernden Sarazenen versteckt, ein Aussichtspunkt ist; die Sicht eines Adlers auf das Ionische Meer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fürstentum Kastrioti im 15. Jahrhundert

Nachdem der albanische Fürst Gjergj Kastrioti, genannt Skanderbeg, Albanien für 25 Jahre gegen die vordringenden muslimischen Osmanen (Türken) verteidigt hatte, verstarb er 1468 in Lezha wahrscheinlich an Malaria. Jahrelang versuchten albanische “kapedan” (mutige Personen ohne einen wahren Führer), Albanien gegen die Osmanen zu verteidigen. Den Osmanen gelang es schließlich 1478 mit der Eroberung von Kruja und 1479 mit der von Shkodra, Albanien für die darauffolgenden 400 Jahre unter ihr Joch zu bringen.

Das Königreich Neapel nach dem Frieden von Lodi (1454)

Um dem osmanischen Joch zu entkommen, äußerte Skanderbegs Witwe Donika Arianiti König Ferdinand I. von Neapel den Wunsch mit ihrem Sohn Gjon Kastrioti II., der einzige Nachkomme Skanderbegs, sich auf den Lehnsgütern Skanderbegs im Königreich Neapel niederlassen zu dürfen, um dem osmanischen Joch zu entkommen, was der König mit seinem Brief vom 24. Februar 1468 mit „Freude“ akzeptierte.[7][Anm. 1]

Es folgte die vierte von acht Auswanderungswellen von albanischen Familien nach Italien. Gründe dazu waren die geografische Nähe und die guten Beziehungen zwischen den Kastrioti und den Königen von Neapel aus dem Hause Aragon.

In Süditalien wurden die Albaner aufgenommen, weil sie einerseits als Märtyrer der christlichen Religion galten, die jahrzehntelang gegen die Osmanen gekämpft und damit die osmanische Invasion in Italien verlangsamt hatten und andererseits, weil Hungersnöte, Seuchen und Erdbeben (wie das katastrophale vom 5. Dezember 1456[8]) die süditalienischen Regionen entvölkert hatten, was den Gutsbesitzern ermöglichte, den Flüchtlingen vorteilhafte Privilegien, wie Halbierung der Steuern und volle administrative Autonomie, anzubieten.

Die Albaner in Italien (Arbëresh) gründeten fast 100 Soldaten- und Bauernkolonien, von denen sich die meisten in Kalabrien befinden.[9]

Die Gründung von Civita[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien um das Jahr 1000

Der historische Ortskern von Civita San Antonio wurde 1471[10] auf einer bereits bestehenden Siedlung „Castrum Sancti Salvatoris“ gegründet.
Kalabrien gehörte vom 6. bis ins 11. Jahrhundert zum Byzantinischen Reich und die Küstenorte wurden immer wieder von Sarazenen aus dem Emirat Sizilien heimgesucht und geplündert.
Die antike Stätte “Castrum Sancti Salvatoris” wurde von Cassanesi und Personen der ionischen Küste nach einem Überfall[11][12] der sizilianischen Sarazenen benutzt und dann im Jahr 1014 von den Sarazenen niedergebrannt. 1456 wurde die Stätte durch ein Erdbeben zerstört und verlassen.

Im 11. Jahrhundert wurde Kalabrien von den Normannen erobert. Ab 1130 zählte es unter Roger II. zusammen mit anderen süditalienischen Gebieten zum Königreich Sizilien. Ende des 13. Jahrhunderts fiel das süditalienische Festland unter die Herrschaft der französischen Anjou und bildete das Königreich Neapel. Mitte des 15. Jahrhunderts fiel das Königreich unter die Kontrolle der Krone Aragon.

Geronimo Sanseverino (2. Fürst von Bisignano, 4. Herzog von San Marco, 6. Graf von Tricarico und Chiaromonte, 3. Graf von Altomonte) begünstigte die Ansiedlung von Albanern auf seinem entvölkerten Land. Er gab ihnen die Möglichkeit verlassene Stätten zu besiedeln und neue Orte zu gründen.
Als Geronimo Sanseverino 1487 auf Veranlassung Königs Ferdinand I. von Aragon wegen der führenden Beteiligung an der gescheiterten Verschwörung der Barone (1485-1486) gegen den König 1487 hingerichtet wurde und das Casale (italienische Bezeichnung für ein Haus oder eine Häusergruppe auf dem Land) und Lehen von Civita beschlagnahmt wurden, wurde der freigebige griechische Graf Giorgio Paleologo Assan, der seit 1463 mit seiner Frau Anna Ralena in Galatina lebte[13][14]., beauftragt, „das wieder zurückzuholen, was den Albanern, die in seinem Casale in Civita leben, von einigen [Personen] aus Cassano und Castrovillari weggenommen worden war, sie ausgeplündert und ihnen Ware entwendet haben“.[Anm. 2]

Italien Ende des 15. Jahrhunderts

In einem Dokument aus dem Jahr 1487 wird Giorgio Paleologo Assan als „freigebiger Herr der großen Verdienste für das Erledigen der Arbeit der Versöhnung des Königreiches“[Anm. 3] bezeichnet, wofür ihm König Ferdinand I. das Casale von Civita gewährte. Das Lehen ging nach seinem Tod an seinen Sohn Berardino (od. Bernardino) († 1516?[Anm. 4]) (3. Fürst von Bisignano, 5. Herzog von San Marco, 8. Graf von Tricarico und Chiaromonte, 4. Graf von Altomonte) über.[Anm. 5]
1539, im Anschluss an die dritte Hochzeit von Pietroantonio Sanseverino (Enkel von Geronimo Sanseverino und Sohn von Bernardino Sanseverino) mit Erina Castriota, Urenkelin von Skanderbeg, kamen weitere Albaner aus Apulien nach Civita, mit denen der Ort die Anzahl von 276 Einwohner erreichte.
Im Jahre 1572 verkaufte Bernardino Sanseverino Civita an einen Baron Campilongo und 1613 ging Civita an den Baron Francesco Maria d'Urso. 1657 war das Casale Civita Teil des Herzogtums der Familie Serra von Cassano.

In den folgenden Jahrhunderten geriet das Königreich Neapel unter die Kontrolle der Habsburger und der Bourbonen. Während der napoleonischen Zeit (1806–1816) wurde Civita nach der der französischen Ordnung von 1807 Università (in Süditalien von 1266 bis 1807 Name für eine gewissermaßen selbständige Verwaltungseinheit) von Cassano all'Ionio.[15]

Civita heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute wird in Civita noch fließend die albanische Sprache der Vorfahren gesprochen und seine Einwohner gehören zur albanischen ethnischen und sprachlichen Minderheit Italiens, die durch das Gesetz 482 „Zum Schutz der historischen Sprachminderheiten“ vom 15. Dezember 1999 [16] geschützt werden.

Civita war eine der ersten Arbëresh-Gemeinden, die den vom Gesetz 482/99 vorgesehenen “Sportello Linguistico Comunale” (sprachlicher Gemeindeschalter) zum Schutz und zur Entwicklung des ethnolinguistischen Erbes einrichtete.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die östliche Prägung spiegelt sich deutlich in den Kirchen von Civita wider, die zur Italo-albanischen Kirche in der Eparchie Lungro in der Kirchenregion Kalabrien gehören und immediat, d. h. direkt dem Heiligen Stuhl unterstellt ist.
Die Madonna del Rosario (Rosenkranzmadonna) und San Biaggio sind die Schutzheiligen von Civita und werden mit einer Messe nach griechisch-byzantinischem Ritus gefeiert.

Die Mutterkirche Santa Maria Assunta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Santa Maria Assunta Kirche

In der Mutterkirche Santa Maria Assunta halten Arbëresh seit mehr als 500 Jahren die griechisch-byzantinische göttliche Liturgie ab und behalten die beeindruckende christliche östliche Symbolik, die alten Handlungen und Lieder der griechischen Tradition und vor allem die albanische Sprache mit griechisch-byzantinischen Paramenten, Ikonen, Mosaiken und der Ikonostase bei.

Die Kirche Santa Maria Assunta wurde in den frühen Jahrzehnten des 17. Jahrhunderts nach den Vorschriften der religiösen Obrigkeit ohne Ikonostase gebaut und befindet sich auf dem heutigen Ortsplatz. Aus einem notariellen Akt vom 25. August 1641 geht hervor, dass Frau Costanza Martina Camodeca die Maria vom Rosenkranzkapelle in der Kirche von Civita hat bauen lassen, was bedeutet, dass 1641 der Bau der Kirche entweder abgeschlossen oder kurz vor der Fertigstellung war.[17] Zunächst wurde sie die Neue Kirche genannt, weil die Gläubigen vor ihrer Fertigstellung ihren Kult in den zahlreichen Kapellen im historischen Ortskern San Antonio abhielten. Die Kapellen von San Salvatore, San Leone, des Heiligen Geistes, San Francesco und San Pietro existieren heute nicht mehr. Die Kapellen San Antonio und Santa Maria della Consolazione befinden sich noch heute im historischen Ortsteil San Antonio.

Die Kirche ist nicht nach der byzantinischen Architektur nach der Haupthimmelsrichtung Osten-Westen mit dem Altar im Osten und dem Eingang im Westen ausgerichtet, sondern nach der Nebenshimmelsrichtung Nordwesten-Südosten mit dem Altar im Nordwesten. In der byzantinischen Tradition befindet sich die Apsis ​​immer in Richtung Osten, wo die Sonne aufgeht, Symbol für das Reich des Lichtes, das den Herrgott darstellt.[18]

Die Kirche Santa Maria Assunta wurde im Laufe der Zeit mehrmals Renovierungsarbeiten unterzogen, wobei unter dem Fußboden 27 Gräber gefunden wurden. 1988 wurde auf Geheiß von Papas[19] Antonio Trupo der lateinische Altar mit dem griechischen Altar und der Ikonostase in Oliven- und Nussbaumholz ersetzt, typisch der Kirchen mit griechisch-byzantinischem Ritus.

Madonna mit Kind in der Kapelle Santa Maria della Consolazione

Die Kapelle Santa Maria della Consolazione[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Gedenktafel neben der Eingangstür ist die Kapelle aus dem 16. Jahrhundert, gehörte der Familie „Basta“ und wurde von der Familie „Lo Passo Caterina und Tochter“ verwaltet. Auf der Kapellenglocke wurde ein Datum mit einer lateinischen Widmung eingraviert: „A. D. 1701 S.M CONSOLAZIONE ORA PRONOBIS CATERINA CAVASSA FECIT PRO SUE DEVOTIONE“.

Über dem Altar eine Madonna mit Kind auf Leinwand mit Holzrahmen und ein zweites Gemälde, das Sankt Anna darstellt.

2006 wurde die Kapelle renoviert und ist heute Eigentum der Pfarrkirche

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am Dienstag nach Ostern erneuert die Vallet-Tradition (folkloristische Darstellung der eigenen sprachlichen und kulturellen Identität) den Sieg von Giorgio Castriota Skanderbeg über die Osmanen[20]
  • in den ersten drei Tagen des Monats Mai werden in den verschiedenen Ortsteilen Freudenfeuer (kaminet) angezündet und für die Gelegenheit werden spontan vjershë (traditionelle ArbëreshLieder) gesungen.

Ortsteil Magazeno[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Belvedere "La Culletta" (in Arbëresh: Djepeza)
  • Ponte del Diavolo (Teufelsbrücke)
  • Gole del Raganello (Raganelloschlucht), ein Naturschutzgebiet
  • Die Festung Kruja über der Raganelloschlucht, eine Reproduktion der Festung von Kruja in Albanien aus dem Jahr 2000, das heutige Konventionzentrum. Im Inneren kann man die Kunstgalerie besuchen, die Gemälde von Civita und die Volksgruppe der Arbëresh beherbergt.
  • Kirche Santa Maria Assunta (in Arbëresh: Klisha Shën Mëris Fletjes), italo-albanische Kirche mit griechisch-byzantinischem Ritus
  • Ethnisches Arbëresh Museum

Ortsteil San Antonio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • die sieben Kodra Häuser, anthropomorphe Häuser
  • 43 verschiedene Schornsteine, Symbole des sozialen Familienstatus, in den Ortsteilen San Antonio und Magazeno
  • Die Kapellen San Antonio und Santa Maria della Consolazione

Fotos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vincenzo Bruno, Antonio Trupo: La chiesa di Santa Maria Assunta, III edizione, Rubinetto print, Soveria Mannelli (Catanzaro), 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Civita – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Civita – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Bandiera Arancione (offizielle Webseite), abgerufen am 4. Oktober 2016 (italienisch)
  3. I borghi più belli d’Italia (offizielle Webseite), abgerufen am 12. Mai 2017 (italienisch)
  4. Seismische Klassifizierung der Gemeinde Civita, abgerufen am 4. Oktober 2016
  5. Ordinanza PCM n. 3274 vom 20/03/2003
  6. Allgemeine seismische Klassifizierung für Italien, abgerufen am 19. Januar 2017
  7. Francesco Trinchera: Codice Aragonese, vol. 1, Arnaldo Forni Editore, Neapel 1866, S. 44 ff., abgerufen am 25. Oktober 2016
  8. 5. Dezember 1456: Das Erdbeben mit Magnitude 7,1 das 30.000 Menschen das Leben kostete (italienisch), abgerufen am 19. Februar 2017
  9. Margherita Forte und Alessandra Petruzza, Kollaborateure des Informationsschalters von Vena, einer Fraktion von Maida, Le origini della minoranza linguistica albanese (Die Ursprünge der albanischsprachigen Minderheit), 2005, abgerufen am 6. Oktober 2016
  10. Geschichte von Civita (ital.)
  11. Civita, omunità di minoranza linguistica arbëreshe (ital., engl.), abgerufen am 9. Oktober 2016
  12. Demetrio Emmanuele: Itinerari arbëreshë (Die Routen der Arbëresh), Stab. Tip. Editoriale C. Biondi, Cosenza, 1980, S. 5 ff., abgerufen am 10. Oktober 2016
  13. Uomini illustri civitesi, offizielle Webseite der Gemeinde Civita, abgerufen am 10. Oktober
  14. Biobibliografia di Civitesi aus: Civita, cultura e natura von Demetrio Emmanuele, Print Design, Castrovillari, 2007; abgerufen am 10. Oktober 2016
  15. Demetrio Emmanuele, S. 6
  16. Legge 15 Dicembre 1999, n. 482, Norme in materia di tutela delle minoranze linguistiche storiche (deutsch: Vorschriften über den Schutz der historischen Sprachminderheiten), abgerufen am 20. Oktober 2016
  17. Vincenzo Bruno, Antonio Trupo, S. 5
  18. Vincenzo Bruno, Antonio Trupo, S. 7
  19. Appellativ der Priester der griechisch-orthodoxen Kirche und der östlichen vereinigten Diözesen der Italo-albanischen Kirche in Süditalien und Sizilien. Quelle: Treccani online, abgerufen am 22. Oktober 2016
  20. Die Vallet von Civita auf YouTube, abgerufen am 22. April 2017

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „... Item perche ad nui per loro misso proprio haveno notificato che vorriano venire in quisto nostro regno pregandoce li volesscmo provedcie de alcuno navilio per possere passare: pertanto da nostra parte li esponente che loro venuta ad nui sera multo piacere, et da nui haveranno quelle carize et honori che figlio deve fare ad matre et patre ad figliolo et non solamente li lassaremo quello ce havemo donato, ma quando bisognio fosse li donaremo de li altri nostri boni
    Dat. in civitate capue die xxim mensis februarii Anno Domini Mcccclxviii Rex ferdinandus...“
  2. ..munifico Giorgio Paleologo Assan recuperi ciò che gli è stato tolto da certi di Cassano e di Castrovillari, che hanno depredato e tolto mercanzie agli albanesi dimoranti nel suo casale di Civita.
  3. Signore munifico dai grandi meriti per aver svolto opera di pacificazione del Regno.
  4. Datum seines Testamentes.
  5. Er war auch Herr von Castrovillari und Eboli (1496) und Graf von Mileto (1507).