Max Chilton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Chilton
Max Chilton (2012)
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Erster Start: Großer Preis von Australien 2013
Letzter Start: Großer Preis von Russland 2014
Konstrukteure
2013–2014 Marussia
Statistik
WM-Bilanz: WM-21. (2014)
Starts Siege Poles SR
35
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Max Chilton (* 21. April 1991 in Reigate, England) ist ein britischer Automobilrennfahrer. Er fuhr von 2010 bis 2012 in der GP2-Serie. 2013 und 2014 startete er für Marussia in der Formel 1.

Er ist der jüngere Bruder von Tom Chilton, der ebenfalls Automobilrennfahrer ist.

Karriere[Bearbeiten]

Chilton begann seine Motorsportkarriere 2001 im Kartsport, den er bis 2006 ausübte. Parallel fuhr Chilton 2005 und 2006 in der T Cars Meisterschaft, einer Rennserie für Fahrer zwischen 14 und 17 Jahren. Nach Platz acht in der ersten Saison, gewann er 2006 den Vizemeistertitel. 2007 wechselte Chilton zu Arena International Motorsport in die britische Formel-3-Meisterschaft. Da er beim ersten Saisonrennen noch nicht 16 Jahre alt war, durfte er erst beim zweiten Rennwochenende in die Serie einsteigen. Außerdem startete er, als bislang jüngster Fahrer der Meisterschaft, beim 1000-km-Rennen von Silverstone der Le Mans Series. Er und sein Bruder Tom beendeten den Lauf auf dem fünften Rang der LMP1-Kategorie für Arena International Motorsport. 2008 blieb Chilton in der britischen Formel-3-Meisterschaft und wechselte zu Hitech Racing. Mit einem zweiten Platz als bestes Resultat belegte er am Saisonende den zehnten Gesamtrang. 2009 bestritt der inzwischen 18-Jährige Rennfahrer seine dritte Saison in der britischen Formel-3-Meisterschaft und ging für Carlin Motorsport an den Start. Während sein Teamkollege Daniel Ricciardo die Meisterschaft gewann, belegte Chilton mit zwei Siegen den vierten Gesamtrang. Außerdem nahm er als Vertretungsfahrer in der Formel Renault 3.5 am Rennen auf dem Circuit de Monaco teil.

Chilton im Carlin-GP2-Auto in Monza 2011

Für die GP2-Asia-Serie-Saison 2009/2010 wurde Chilton vom Barwa Addax Team verpflichtet.[1] Da Barwa Addax Giedo van der Garde beim zweiten Rennwochenende einsetzen wollte, startete er bei diesem Lauf für Ocean Racing Technology. Am Saisonende belegte er den 18. Gesamtrang. Für Ocean Racing Technology ging er 2010 auch in der Hauptserie der GP2 an den Start.[2] Mit einem fünften Platz als bestes Resultat belegte er den 25. Gesamtrang. 2011 kehrte Chilton zu Carlin zurück und trat für den Rennstall in der GP2-Asia- und in der GP2-Serie an. In der GP2-Asia-Serie wurde er 22. in der Gesamtwertung. In der GP2-Serie belegte er mit zwei sechsten Plätzen als beste Resultate den 20. Platz in der Fahrerwertung. Nach der Saison nahm er für Carlin am GP2 Final 2011 teil[3] und wurde 23. Darüber hinaus machte Chilton bei Testfahrten für Force India seine ersten Erfahrungen im Formel-1-Auto.[4] 2012 blieb Chilton bei Carlin in der GP2-Serie.[5] Bereits beim Saisonauftakt erzielte er mit einem dritten Platz seine erste GP2-Podest-Platzierung. Beim Sprintrennen in Monte Carlo gelang ihm ein zweiter Platz. Auf dem Hungaroring erzielte er schließlich im Hauptrennen seinen ersten GP2-Sieg. Ein weiterer Sieg gelang Chilton im Hauptrennen in Singapur. Er schloss die Saison mit 169 Punkten auf dem vierten Gesamtrang ab und setzte sich damit intern deutlich gegen seinen Teamkollegen Rio Haryanto, der 38 Punkte eingefahren hatte, durch. Darüber hinaus absolvierte Chilton in diesem Jahr Formel-1-Testfahrten für Marussia.[6] Im Anschluss an die GP2-Saison wurde Chilton zudem als Formel-1-Ersatzfahrer von Marussia unter Vertrag genommen.[7]

Zur Saison 2013 wechselte Chilton in die Formel 1 zu Marussia.[8] Bei seinem Debüt in Australien wurde er 17. Sein bestes Resultat war ein 14. Platz beim Großen Preis von Monaco. Chilton erreichte bei allen 19 Rennen seiner Debütsaison das Ziel und stellte damit einen neuen Rekord auf.[9] Er beendete die Saison auf dem 23. Gesamtrang. Teamintern unterlag er Jules Bianchi, der 19. wurde und sowohl das Qualfying-, als auch das Rennduell deutlich für sich entschied. 2014 blieb Chilton bei Marussia.[10] Nachdem er bei den ersten 25 Rennen seiner Karriere stets das Ziel erreicht hatte, schied er im Großen Preis von Kanada nach einer Kollision mit seinem Teamkollegen erstmals aus. Beim Großen Preis von Belgien sollte er aus vertraglichen Gründen durch Alexander Rossi vertreten werden.[11] Jedoch wurde Chilton zum zweiten freien Training wieder als Einsatzpilot gemeldet.[12] Nach dem Großen Preis von Russland meldete Marussia Insolvenz an und trat in Folge dessen zum nächsten Rennen nicht an. Am Saisonende belegte er den 21. Gesamtrang.

Persönliches[Bearbeiten]

Chiltons Vater Grahame Chilton ist der stellvertretende Vorsitzende des US-amerikanischen Unternehmens Aon Corporation. Das Unternehmen tritt als Sponsor von Max Chilton auf.[13][14][15]

Chilton ist Legastheniker.[16]

Sonstiges[Bearbeiten]

Bei der Einführung der permanenten Formel-1-Startnummern 2014 wählte Chilton die #4 für seine weitere Karriere.[17]

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

Einzelergebnisse in der GP2-Serie[Bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Punkte Rang
2010 Ocean Racing Technology SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON TurkeiTürkei TUR SpanienSpanien ESP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE         3 25.
18 16 DNF 14 9 11 DNF 11 19 19 19 16 17 16 17 11 8 5 12 13        
2011 Carlin Motorsport TurkeiTürkei TUR SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON SpanienSpanien ESP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA             4 20.
DNF 17 12 11 7 6 DNF DNF DNF 19 17 6 18 DNF 15 16 DNF 18            
2012 Carlin Motorsport MalaysiaMalaysia MAS BahrainBahrain BRN BahrainBahrain BRN SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON SpanienSpanien ESP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA SingapurSingapur SIN 169 4.
3 7 4 5 5 13 7 5 5 2 7 4 9 19* 14 DNF 1 11 12 22 4 6 1 19

Statistik in der Formel 1[Bearbeiten]

Gesamtübersicht[Bearbeiten]

Stand: Saisonende 2014

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
2013 Marussia F1 Team Marussia MR02 Cosworth 2.4 V8 19 23.
2014 Marussia F1 Team Marussia MR03 Ferrari 1.6 V6 Turbo 16 21.
Gesamt 35

Einzelergebnisse[Bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
2013 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of South Korea.svg Flag of Japan.svg Flag of India.svg Flag of the United Arab Emirates.svg Flag of the United States.svg Flag of Brazil.svg
17 16 17 20 19 14 19 17 19 17 19 20 17 17 19 17 21 21 19
2014 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Bahrain.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Austria.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of Russia.svg Flag of the United States.svg Flag of Brazil.svg Flag of the United Arab Emirates.svg
13 15 13 19 19 14 DNF 17 16 17 16 16 DNF 17 18 DNF      
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Chilton fährt in der GP2 Asia“ (Motorsport-Total.com am 25. September 2009)
  2. „ORT mit Leimer und Chilton“ (Motorsport-Total.com am 16. Dezember 2009)
  3. “Jan Charouz joins Max Chilton in Carlin GP2 line-up for Abu Dhabi” (autosport.com am 4. November 2011)
  4. „Chilton: ‚Es war ein bisschen wahnsinnig‘“ (Motorsport-Total.com am 19. November 2011)
  5. “Rio Haryanto joins Max Chilton in Carlin's GP2 line-up as Marussia comes on board” (autosport.com am 24. Februar 2012)
  6. Roman Wittemeier: „Young-Driver-Test: Bottas einsam vorne“. Motorsport-Total.com, 12. Juli 2012, abgerufen am 15. Juli 2012.
  7. Christian Menath: „Formel 1 - Max Chilton neuer Marussia-Ersatzfahrer“. Die nächste Stufe. Motorsport-Magazin.com, 20. September 2012, abgerufen am 20. Oktober 2012.
  8. Norman Fischer: „Marussia-Präsident bestätigt Chilton - und Schulden“. Motorsport-Total.com, 16. Dezember 2012, abgerufen am 16. Dezember 2012.
  9. Norman Fischer: „Rekordmann Chilton sammelt Argumente“. Motorsport-Total.com, 9. Januar 2014, abgerufen am 5. November 2013.
  10. Michael Höller: „Formel 1 - Marussia bestätigt Chiltons Verbleib offiziell“. Ein zweites Jahr für den Briten. Motorsport-Magazin.com, 11. Januar 2014, abgerufen am 11. Januar 2014.
  11. Stefan Ziegler: „Spontanes Formel-1-Debüt: Rossi statt Chilton bei Marussia“. Motorsport-Total.com, 21. August 2014, abgerufen am 21. August 2014.
  12. Dominik Sharaf: „Chilton zahlt und fährt: Marussia bootet Rossi wieder aus“. Motorsport-Total.com, 22. August 2014, abgerufen am 22. August 2014.
  13. “Grahame "Chily" Chilton” (aon.com; abgerufen am 6. Januar 2012)
  14. “Business Profile: 'Another £100m? It won't change my life'” (telegraph.co.uk am 21. Dezember 2002)
  15. Heath Aston: Business big shot: Grahame Chilton. In: The Times, News International, 23. August 2008. Abgerufen am 23. August 2010. 
  16. Markus Lüttgens: „Chilton über ‚völligen Unsinn‘ und eine geheime Schwäche“. Motorsport-Total.com, 19. Mai 2013, abgerufen am 20. Mai 2013.
  17. Michael Höller: „Formel 1 - Chilton hat sich für eine Startnummer entschieden“. Es ist die 4. Motorsport-Magazin.com, 13. Januar 2014, abgerufen am 13. Januar 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Max Chilton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien