Àlex Crivillé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Àlex Crivillé
Àlex Crivillé (1996)
Nation: SpanienSpanien Spanien
Motorrad-Weltmeisterschaft
Statistik
Starts Siege Poles SR
193 20 12 20
WM-Titel: 2
WM-Punkte: 2012
Podestplätze: 66
Nach Klasse(n):
80-cm³-Klasse
Erster Start: Großer Preis von Spanien 1987
Letzter Start: Großer Preis von Tschechoslowakei 1988
Konstrukteure
1987—1988 Rieju
WM-Bilanz
Vizeweltmeister (1988)
Starts Siege Poles SR
10 2
WM-Punkte: 102
Podestplätze: 6
125-cm³-Klasse
Erster Start: Großer Preis von Belgien 1988
Letzter Start: Großer Preis von Tschechoslowakei 1989
Konstrukteure
1988 Rieju • 1989 JJ Cobas
WM-Bilanz
Weltmeister (1989)
Starts Siege Poles SR
15 5 3 4
WM-Punkte: 173
Podestplätze: 9
250-cm³-Klasse
Erster Start: Großer Preis der USA 1990
Letzter Start: Großer Preis von Malaysia 1991
Konstrukteure
1990 Yamaha • 1991 JJ Cobas
WM-Bilanz
WM-Elfter (1990)
Starts Siege Poles SR
29
WM-Punkte: 127
Podestplätze:
500-cm³-Klasse
Erster Start: Großer Preis von Japan 1992
Letzter Start: Großer Preis von Rio de Janeiro 2001
Konstrukteure
1992—2001 Honda
WM-Bilanz
Weltmeister (1999)
Starts Siege Poles SR
139 15 9 14
WM-Punkte: 1610
Podestplätze: 51

Àlex Crivillé (* 4. März 1970 in Barcelona) ist ein ehemaliger spanischer Motorradrennfahrer und zweifacher Weltmeister.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Crivillé belegte bei seinem ersten WM-Rennen 1987 in der 80-cm³-Klasse den zweiten Platz. Die Saison 1988 beendete er als Gesamt-Siebter und im Jahr darauf fuhr er seine erste komplette Saison bei den 125ern. Er gewann den Titel in dieser Klasse mit fünf Saisonsiegen im ersten Anlauf.

Zur Saison 1990 wechselte Crivillé in die Klasse bis 250 cm³. Nach zwei sieglosen Jahren stieg er in die 500-cm³-Klasse auf. Die Saison 1992 wurde er im Team von Sito Pons WM-Achter mit einem Sieg in Assen. Im Jahr 1993 folgte ein weiterer achter WM-Platz, bevor Crivillé 1994 als Teamkollege von Mick Doohan bei Repsol-Honda zum Werksfahrer aufstieg. Er belegte 1995 und 1997 den vierten, 1998 den dritten und 1996 den zweiten WM-Rang.

Nach Doohans Karriereende ergriff Crivillé die sich ihm bietende Chance und holte mit sechs Siegen den WM-Titel 1999. Nach zwei durchwachsenen Saisons 2000 und 2001 wurde ihm jedoch von Honda gekündigt. Eine geplante MotoGP-Saison 2002 im D'Antin-Team scheiterte an gesundheitlichen Problemen. Crivillé trat daraufhin vom aktiven Rennsport zurück.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Motorrad-WM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Klasse Motorrad Rennen Siege Podien Punkte Ergebnis
1987 80 cm³ Rieju 3 1 12 11.
1988 80 cm³ Rieju 7 5 90 2.
125 cm³ Rieju 4 7 31.
1989 125 cm³ JJ Cobas 11 5 9 166 Weltmeister
1990 250 cm³ Yamaha 14 76 11.
1991 250 cm³ JJ Cobas 15 51 13.
1992 500 cm³ Honda 13 1 2 59 8.
1993 500 cm³ Honda 14 2 117 8.
1994 500 cm³ Honda 13 3 144 6.
1995 500 cm³ Honda 13 1 6 166 4.
1996 500 cm³ Honda 15 2 11 245 2.
1997 500 cm³ Honda 10 2 6 172 4.
1998 500 cm³ Honda 14 2 7 198 3.
1999 500 cm³ Honda 16 6 10 267 Weltmeister
2000 500 cm³ Honda 16 1 2 122 9.
2001 500 cm³ Honda 15 2 120 8.
Gesamt 193 20 66 2012 2 WM-Titel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]