Brad Binder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brad Binder 2013 in Silverstone

Brad Binder (* 11. August 1995 in Potchefstroom) ist ein südafrikanischer Motorradrennfahrer und Weltmeister in der Moto3-Klasse.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 170 cm große Binder begann seine Rennkarriere in nationalen Meisterschaften. 2009 (14. Gesamtrang), 2010 (3 Podestplätze; 5. Gesamtrang) und 2011 (1 Sieg; 7. Gesamtrang) startete Binder im Red Bull MotoGP Rookies Cup.

2011 hatte er seine ersten Einsätze in der 125-cm³-Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft.

Motorrad-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moto3-Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 ging Brad Binder in seine erste volle Saison in der Motorrad-WM. Er fuhr im Team RW Racing GP auf einer Kalex-KTM in der neu geschaffenen Moto3-Klasse. In diesem Jahr war ein vierter Platz in Valencia sein bestes Ergebnis. Am Ende der Saison belegte er den 21. Gesamtrang. In der Saison 2013 wechselte Binder ins Team Ambrogio Racing. Dieses Jahr konnte er sich, bei den ersten elf Rennen noch auf einer Suter-Honda und den Rest der Saison dann auf einer Mahindra, auf den 13. Gesamtrang verbessern. 2014 blieb Binder dem Team treu. Seinen ersten Podestplatz konnte er beim Großen Preis von Deutschland mit einem zweiten Platz einfahren. Was, bis dahin, auch das beste Ergebnis für Mahindra war. Mit einem weiteren Podestplatz belegte Binder zum Ende der Saison den elften Gesamtrang.

2015 folgte der Wechsel ins Team Red Bull KTM Ajo von Aki Ajo. Dort fuhr er eine KTM. Seine Teamkollegen waren der Tscheche Karel Hanika und der Portugiese Miguel Oliveira. Mit vier Podestplätzen wurde Binder am Ende der Saison sechster der Gesamtwertung. Auch 2016 fährt Binder im Team von Aki Ajo. In diesem Jahr ist der Niederländer Bo Bendsneyder sein Teamkollege. Seine erste Pole-Position erreichte Binder in Argentinien. Seinen ersten Sieg konnte er schließlich zwei Rennen später in Spanien auf dem Circuito de Jerez feiern, obwohl er nach einer Strafversetzung vom 35. und letzten Platz starten musste. Vier Rennen vor Ende der Saison gewann er schließlich den WM-Titel.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Motorrad-WM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: Saisonende 2017)

Saison Klasse Team Motorrad Rennen Siege Zweiter Dritter Poles Schn. Rennrunden Punkte Position
2011 125 cm³ RW Racing GP/
Andalucia Banca Civica
Aprilia 5
2012 Moto3 RW Racing GP Kalex-KTM 17 24 21.
2013 Moto3 Ambrogio Racing Suter-Honda/
Mahindra
17 66 13.
2014 Moto3 Ambrogio Racing Mahindra 18 1 1 1 109 11.
2015 Moto3 Red Bull KTM Ajo KTM 18 1 3 3 159 6.
2016 Moto3 Red Bull KTM Ajo KTM 18 7 5 2 6 3 319 Weltmeister
2017 Moto2 Red Bull KTM Ajo KTM 15 2 1 1 125 8.
Gesamt 108 7 9 7 6 8 802 1 WM-Titel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]