43. Reserve-Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 43. Reserve-Division war ein Großverband der Preußischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division wurde im Oktober 1914 gebildet und während des Ersten Weltkriegs an der West- und Ostfront eingesetzt. Während der Lorettoschlacht im Frühjahr 1915 stand die 85. Reserve-Infanterie-Brigade mit den Reserve-Infanterie-Regimentern Nr. 201 und 202 nicht im Divisionsverbund, sondern war vom 15. Mai bis 20. Juni 1915 der 117. Infanterie-Division zugeteilt.[1] Nach starken Verlusten löste man den Großverband am 12. September 1918 auf.

Gefechtskalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Übergang über die Save und die folgende Einnahme Belgrads.
  • bis 21. April --- Stellungskämpfe an der Yser
  • 22. April bis 25. Mai --- Kämpfe um Ypern
  • 26. Mai bis 1. Juni --- Stellungskämpfe an der Yser
  • 1. bis 10. Juni --- Transport nach dem Osten
  • 12. bis 15. Juni --- Durchbruchsschlacht von Lubaczów
  • 17. bis 22. Juni --- Schlacht bei Lemberg
  • 22. Juni bis 16. Juli --- Verfolgungskämpfe an der galizisch-polnischen Grenze
  • 16. bis 18. Juli --- Durchbruchsschlacht von Krasnostaw
  • 19. bis 28. Juli --- Kämpfe im Anschluss an die Durchbruchsschlacht von Krasnostaw
  • 29. bis 30. Juli --- Durchbruchsschlacht von Biskupice
  • 31. Juli bis 19. August --- Verfolgungskämpfe vom Wieprz bis zum Bug
  • 18. bis 24. August --- Angriff auf Brest-Litowsk
  • 19. August bis 4. September --- Verfolgungskämpfe zwischen Bug und Jasiolda
  • 4. September bis 6. Oktober --- Zweiter Aufmarsch an der serbischen Nordgrenze
  • 6. Oktober bis 22. November --- Feldzug in Serbien
    • 7. Oktober --- Übergang über die Save und Erstürmung des Banovo-Berges
    • 9. Oktober --- Einnahme von Belgrad
  • ab 23. November --- Reserve in Syrmien

1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 6. Februar --- Reserve in Syrmien
  • 1. bis 6. Februar --- Transport nach dem Westen
  • 6. Februar bis 23. März --- Reserve der OHL bei der 6. Armee
  • 25. März bis 15. Juni --- Schlacht um Verdun
    • 3. bis 7. Mai --- Kämpfe um Höhe „304“
    • 20. bis 24. Mai --- Kämpfe um den „Toten Mann“
  • 14. bis 22. Juni --- Transport nach dem Osten
  • 22. Juni bis 15. Juli --- Kämpfe am Styr
  • 16. bis 27. Juli --- Kämpfe am oberen Styr-Stochod
  • 28. Juli bis 4. November --- Schlacht bei Kowel
  • 5. bis 9. November --- Stellungskämpfe am oberen Styr-Stochod
  • 9. bis 16. November --- Transport nach dem Westen
  • 16. November bis 16. Dezember --- Reserve der OHL
  • ab 16. Dezember --- Stellungskämpfe vor Verdun

1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 15. Februar --- Stellungskämpfe vor Verdun
  • 15. Februar bis 5. April --- Stellungskämpfe an der Aisne
  • 6. bis 23. April --- Doppelschlacht Aisne-Champagne
  • 23. April bis 3. Juni --- Stellungskämpfe in den Argonnen
  • 4. Juni bis 1. Juli --- Stellungskämpfe bei Reims
  • 3. Juli bis 23. Oktober --- Stellungskämpfe am Chemin des Dames
  • 24. bis 31. Oktober --- Nachhutkämpfe an und südlich der Ailette
  • 1. bis 7. November --- Transport nach dem Osten
  • 8. November bis 14. Dezember --- Stellungskämpfe an der oberen Schtschara-Serwetsch-Njemen
  • 15. bis 17. Dezember --- Waffenruhe
  • ab 17. Dezember --- Waffenstillstand

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 1. Februar --- Waffenstillstand
  • 1. bis 6. Februar --- Transport nach dem Westen
  • 7. Februar bis 15. März --- Ausbildung auf dem Truppenübungsplatz Altengrabow
  • 1. April bis 15. Juni --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 15. Juni bis 7. August --- Kämpfe an der Ancre, Somme und Avre
  • 8. bis 20. August --- Abwehrschlacht zwischen Somme und Avre
    • 8. bis 9. August --- Tankschlacht zwischen Ancre und Avre
    • 10. bis 12. August --- Schlacht an der Römerstraße
  • 12. September --- Auflösung der Division

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 10. September 1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 85. Reserve-Infanterie-Brigade
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 201
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 202
    • Reserve-Jäger-Bataillon Nr. 15
  • 86. Reserve-Infanterie-Brigade
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 203
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 204
    • Reserve-Kavallerie-Abteilung Nr. 43
    • Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 43
    • Reserve-Pionier-Kompanie Nr. 43

Kriegsgliederung vom 5. Mai 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 85. Reserve-Infanterie-Brigade
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 43
  • Stab Pionier-Bataillon Nr. 343
    • 4. Kompanie/1. Westpreußisches Pionier-Bataillon Nr. 17
    • Reserve-Pionier-Kompanie Nr. 43
    • Minenwerfer-Kompanie Nr. 243
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 443

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[2]
Generalleutnant Otto von Hoffmann 31. August 1914 bis 24. Oktober 1914
Generalleutnant Karl Stenger 25. Oktober 1914 bis 6. Februar 1915
Generalmajor Hermann Otto von Runckel 7. Februar 1915 bis 18. August 1917 (mit der Führung beauftragt)
Generalmajor Wilhelm Theodor Knoch 19. August 1917 bis 25. August 1918
Generalleutnant Rudolf von der Osten 26. August bis 10. September 1918

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs. Militär-Verlag. Berlin 1927. S. 70, 139.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Document No. 905. Office of the Adjutant. 1920. S. 454–457.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fritz Bergeder: Das Reserve-Infanterie-Regiment 202. 1927, S. 47–56
  2. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815-1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815-1939. Biblio Verlag. Osnabrück 1990. ISBN 3-7648-1780-1. S. 178.