Flassan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flassan
Wappen von Flassan
Flassan (Frankreich)
Flassan
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Carpentras
Kanton Pernes-les-Fontaines
Gemeindeverband Ventoux-Comtat-Venaissin
Koordinaten 44° 6′ N, 5° 15′ OKoordinaten: 44° 6′ N, 5° 15′ O
Höhe 337–1.058 m
Fläche 20,6 km2
Einwohner 455 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 22 Einw./km2
Postleitzahl 84410
INSEE-Code

Rathaus und Brunnen

Flassan ist eine französische Gemeinde mit 455 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Vaucluse in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flassan befindet sich 16 km von Carpentras entfernt im Nordosten des Départements Vaucluse.[1] Umliegende Gemeinden sind Villes-sur-Auzon, Mormoiron, Bédoin, Sault und Monieux.

Die Gemeinde befindet sich am Fuße des Mont Ventoux, westlich des Eingangs zur Canaud-Schlucht. Unweit des Gemeindezentrums entspringt der Fluss Auzon, der nach 35,3 km Länge in die Sorgue de Velleron mündet. Der höchste Punkt der Gemeinde befindet sich auf 1058 Metern Höhe östlich der Kapelle Saint-Jean.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2008
Einwohner 237 249 251 295 332 341 404 412

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gasse in Flassan

Zur romanischen Kirche aus dem 13. Jahrhundert führen mehrere malerische Straßen, auf denen man Brunnen und Waschhäuser entdecken kann. Die warmen Farben der Fassaden sind auf die nahgelegenen Ockerbrüche zurückzuführen.[3]

Die der heiligen Jungfrau gewidmete Kirche wurde im 14. Jahrhundert als Priorat gegründet.[4] Das ursprünglich romanische Kirchenschiff hat einen lateinischen Kreuzgrundriss und drei von Balken gestützte Kreuzspitzbögen. Unter dem Boden befindet sich eine Krypta mit alten Gewölben. Die halbrunde Apsis besitzt ein Halbkuppelgewölbe.[5]

Das Schloss Vaubonne kann stilistisch ins 18. Jahrhundert datiert werden. Es besteht aus einem Hauptgebäude mit zwei vorgelagerten Seitenflügeln. Auf dem Gemeindegebiet sind zwei ländliche Kapellen vorhanden. Die erste ist der heiligen Jungfrau gewidmet und befindet sich in der Canaud-Schlucht. Sie ist teilweise in den Fels gehauen. Die höher gelegene Kapelle Saint-Jean-du-Désert ist seit 1154 unter dem Namen Sancti Johannis in territorio Villelonga in Monte Ventorio bezeugt. Das einheitlich wirkende Kirchenschiff und die halbrunde Apsis wurden 1938 restauriert.[6]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde verläuft der 83 km lange Fernwanderweg GR 91, von Brantes nach Fontaine-de-Vaucluse.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jules Courtet: Dictionnaire géographique, géologique, historique, archéologique et biographique du département du Vaucluse. Avignon 1876.
  • Robert Bailly: Dictionnaire des communes du Vaucluse. A. Barthélemy, Avignon 1986.
  • Guy Barruol, Nerte Dautier, Bernard Mondon: Le mont Ventoux. Encyclopédie d'une montagne provençale. Alpes de Lumières, 2007, ISBN 978-2-906162-92-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flassan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Gemeinde auf annuaire-mairie.fr
  2. Geodaten bei geodesie.ign.fr. Institut géographique national, abgerufen am 18. Dezember 2011.
  3. Barruol, Dautier, Mondon: Encyclopédie Ventoux, S. 312.
  4. Jules Courtet, S. 160
  5. Robert Bailly, S. 179.
  6. Robert Bailly, S. 180.
  7. Les sentiers GR®, GRP®, PR® en PACA. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 4. Januar 2012; abgerufen am 18. Dezember 2011 (französisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/paca.ffrandonnee.fr