Saint-Trinit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Trinit
Wappen von Saint-Trinit
Saint-Trinit (Frankreich)
Saint-Trinit
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Carpentras
Kanton Pernes-les-Fontaines
Gemeindeverband Ventoux Sud
Koordinaten 44° 6′ N, 5° 28′ OKoordinaten: 44° 6′ N, 5° 28′ O
Höhe 780–940 m
Fläche 16,66 km2
Einwohner 125 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 8 Einw./km2
Postleitzahl 84390
INSEE-Code

Saint-Trinit ist eine französische Gemeinde mit 125 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Vaucluse in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Sie gehört zum Kanton Pernes-les-Fontaines im Arrondissement Carpentras.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Trinit liegt im Nordosten des Départements Vaucluse, direkt an der Grenze zu den Départements Drôme und Alpes-de-Haute-Provence. Umliegende Gemeinden sind Saint-Christol, Sault, Aurel (Vaucluse), Ferrassières (Drôme) und Revest-du-Bion (Alpes-de-Haute-Provence). Nächstgrößere Städte sind Apt im Süden (26 km) und Carpentras im Westen (34 km).[1]

Die Gemeinde liegt auf dem Plateau d’Albion in der Nähe des Gebirges Monts de Vaucluse auf einer Höhe zwischen 780 und 914 Metern. Durch Saint-Trinit fließt der kleine Gebirgsfluss Croc, der in der Montagne de Lure entspringt und bei Sault in die Nesque mündet. 13 km südlich befindet sich der Regionale Naturpark Luberon.[1]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quer durch das Gemeindegebiet verläuft die Route départementale D950 auf west-östlicher Achse von Sault kommend in Richtung Forcalquier.

In der Nachbargemeinde Saint-Christol befindet sich ein militärischer Flugplatz.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2008
Einwohner 71 77 82 65 86 99 118 123

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemalige Prioratskirche St-Trinit besteht aus einem kurzen Kirchenschiff, einem Chorjoch und einer fünfseitigen Chorapsis, die von einem Halbkuppelgewölbe überdeckt wird. Ein Triumphbogen trennt das Schiff vom Chorjoch. Bei der Kirche handelt es sich wahrscheinlich nicht um diejenige, die in der Bulle von Papst Gelasius II. aus dem Jahr 1118 erwähnt wird, da einige Bauelemente wie das Chorjoch erst Mitte des zwölften Jahrhunderts entstanden sind. Die Kirche wurde zusammen mit dem Kirchenschiff erst ein halbes Jahrhundert später fertiggestellt. 1652 wurde das Tonnengewölbe vollständig erneuert.[2]

Die dem Pestheiligen St. Rochus gewidmete Kapelle wurde zwischen 1629 und 1630 erbaut.[3]

St-Trinit, Gesamtansicht von Süden
Kapelle St. Rochus

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jules Courtet: Dictionnaire géographique, géologique, historique, archéologique et biographique du département du Vaucluse. Avignon 1876.
  • Robert Bailly: Dictionnaire des communes du Vaucluse. A. Barthélemy, Avignon 1986.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Trinit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Gemeinde auf annuaire-mairie.fr
  2. Robert Bailly, S. 294-297.
  3. Robert Bailly, S. 388.