Buisson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Buisson (Begriffsklärung) aufgeführt.
Buisson
Wappen von Buisson
Buisson (Frankreich)
Buisson
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Carpentras
Kanton Vaison-la-Romaine
Gemeindeverband Pays Vaison Ventoux
Koordinaten 44° 17′ N, 5° 0′ OKoordinaten: 44° 17′ N, 5° 0′ O
Höhe 156–395 m
Fläche 9,49 km2
Einwohner 282 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 30 Einw./km2
Postleitzahl 84110
INSEE-Code

Dorfplatz mit Uhrenturm

Buisson ist eine französische Gemeinde mit 282 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Vaucluse in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Administrativ gehört sie zum Kanton Vaison-la-Romaine im Arrondissement Carpentras.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buisson liegt ungefähr acht Kilometer nordwestlich von Vaison-la-Romaine entfernt. Die Gemeinde wird im Norden vom Fluss Eygues begrenzt, der gleichzeitig die Grenze zum Département Drôme bildet. Weitere umliegende Gemeinden neben Vaison sind Villedieu, Roaix, Rasteau und Saint-Roman-de-Malegarde in Vaucluse, sowie Saint-Maurice-sur-Eygues und Tulette in Drôme. Nächstgrößere Städte sind Valréas im Norden (zwölf Kilometer), Bollène im Westen (20 Kilometer) und Orange im Südwesten (22 Kilometer entfernt).[1]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Departement-Straße D20 durchquert die Gemeinde aus Vaison-la-Romaine kommend in Richtung Nordwesten und trifft hinter der Brücke über die Eygues auf die D94. Die D20 wird in Buisson von der D51 gekreuzt, die in südwestlicher Richtung nach Cairanne und in nordöstlicher Richtung nach Villedieu führt.

Einige Kilometer nordwestlich befindet sich der kleine Flugplatz Valréas–Visan.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der günstigen geographischen Lage gründeten 1137 Templer aus Roaix eine Komturei, in der einige Soldatenmönche lebten. 1320 ging das Lehen in päpstlichen Besitz über und gehörte im 16. Jahrhundert verschiedenen Grundherren. Während der Hugenottenkriege fielen Protestanten aus Nyons in das Dorf ein und entwendeten die Kirchenglocke, die sie erst hundert Jahre später wieder zurückbrachten.[2]

Der Ortsname leitet sich vielleicht vom spätlateinischen Wort boscus ab, dass einen Wald oder ein Wäldchen bezeichnet.[3] Keltologen nehmen allerdings eher eine Benennung nach der Lokalgottheit Buxenus an (Campus Buxenos).[4][5]

Einwohnerentwicklung

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2008
Einwohner 217 181 148 166 195 264 310 302

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadttor
Glockenturm

Trotz der von der Französischen Revolution hervorgerufenen Zerstörungen, sind einige Ruinen des Schlosses aus dem 13. Jahrhundert noch nachweisbar.

Den lokalen Archiven zufolge datiert die aus Kieselsteinen der Eygues errichtete Stadtmauer ins Jahr 1590. Sie hat nur ein einziges befestigtes Tor, das mit einem Fallgitter versehen ist und ein ockerrötliches päpstliches Wappen trägt. Einer der Türme wurde im 18. Jahrhundert errichtet, um die Installation einer Turmuhr zu ermöglichen.[2]

Die Pfarrkirche mit romanischem Ursprung tritt in einer Urkunde aus dem Jahr 1200 unter dem Namen Notre-Dame des Bois auf. Sie wurde mehrmals restauriert und umgebaut und besitzt einen Glockenturm aus dem 12. Jahrhundert, sowie Seitenkapellen und eine Chorapsis aus dem 17. Jahrhundert.

Die 1874 rekonstruierte Kapelle Notre Dame d’Argelier ist immer noch Wallfahrtsort. Außerhalb des Dorfes befinden sich zwei kleine verlassene Kapellen: die Chapelle des Pénitents blancs oder Chapelle Saint Joseph und die ins 17. Jahrhundert zurückreichende sowie 1755 restaurierte Chapelle Saint-Pierre.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jules Courtet: Dictionnaire géographique, géologique, historique, archéologique et biographique du département du Vaucluse. Avignon 1876.
  • Robert Bailly: Dictionnaire des communes du Vaucluse. A. Barthélemy, Avignon 1986.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Buisson (Vaucluse) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Gemeinde auf annuaire-mairie.fr
  2. a b c Buisson auf vaison-ventoux-tourisme.com. Abgerufen am 8. Januar 2012 (französisch).
  3. Albert Dauzat und Charles Rostaing: Dictionnaire étymologique des noms de lieux en France. Larousse, 1968, S. 1721.
  4. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3, S. 650.
  5. Pauly/Wissowa: Paulys Real-Encyclopädie der classischen Altertumswissenschaft, Band 14, J. B. Metzler, 1930, S. viii.