Mormoiron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mormoiron
Mormoiron (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département (Nr.) Vaucluse (84)
Arrondissement Carpentras
Kanton Pernes-les-Fontaines
Gemeindeverband Ventoux Sud
Koordinaten 44° 4′ N, 5° 11′ OKoordinaten: 44° 4′ N, 5° 11′ O
Höhe 179–450 m
Fläche 25,21 km²
Einwohner 1.864 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 74 Einw./km²
Postleitzahl 84570
INSEE-Code

Glockenturm der Kirche von Mormoiron

Mormoiron ist eine französische Gemeinde mit 1.864 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Vaucluse in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mormoiron liegt im Département Vaucluse zwischen den Gemeinden Bédoin, Villes-sur-Auzon und Mazan auf etwa 280 Meter Höhe. Durch den Ort fließt der Bach Ruisseau de Saint-Laurent, der dem Auzon zufließt. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Mont-Ventoux.

Blick auf Mormoiron

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1856 1896 1926 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 1.617 2.579 1.387 963 922 956 997 1.018 1.070 1.264 1.562 1.785

Quellen: INSEE und Cassini[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mormoiron gehört zum Weinanbaugebiet Côtes du Ventoux. Zusammen mit dem Nachbarort Villes-sur-Auzon werden die Trauben über eine Genossenschaft gekeltert, ausgebaut und vertrieben.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum hat als Thema den Abbau und die Verarbeitung der lokal vorkommenden Bodenschätze (Gips, Ocker und Ton). Es verfügt auch über eine kleine, aber interessante prähistorische und paläontologische Sammlung, darunter das vollständige Skelett eines Palaeotheriums (fossiles Säugetier).[2][3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mormoiron bei Cassini
  2. Michel Albarède et al.: Vaucluse (= Encyclopédies du Voyage). Gallimard Loisirs, Paris 2007, ISBN 2-7424-1900-4, S. 326.
  3. Le Musée. mormoiron.com, abgerufen am 28. April 2020 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mormoiron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien