Crestet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crestet
Wappen von Crestet
Crestet (Frankreich)
Crestet
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Carpentras
Kanton Vaison-la-Romaine
Gemeindeverband Pays Vaison Ventoux
Koordinaten 44° 13′ N, 5° 5′ OKoordinaten: 44° 13′ N, 5° 5′ O
Höhe 199–567 m
Fläche 11,48 km2
Einwohner 406 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 35 Einw./km2
Postleitzahl 84110
INSEE-Code

Burg von Crestet

Crestet ist eine französische Gemeinde mit 406 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) iim Département Vaucluse in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Sie gehört administrativ zum Kanton Vaison-la-Romaine im Arrondissement Carpentras.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Crestet befindet sich ungefähr drei Kilometer südöstlich von Vaison-la-Romaine, zwischen dem Fluss Ouvèze und den Dentelles de Montmirail gelegen. Weitere umliegende Gemeinden neben Vaison sind Saint-Marcellin-lès-Vaison, Entrechaux, Malaucène, Gigondas und Séguret. Nächstgrößere Stadt ist das 18 km entfernte Carpentras im Süden.[1]

Entlang der östlichen Grenze fließt der Bach Groseau und mündet weiter nördlich als linker Nebenfluss in die Ouvèze.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf nord-südlicher Achse von Vaison-la-Romaine kommend in Richtung Carpentras verläuft die Route départementale D938. Östlich des Gemeindezentrums zweigt die D54 in Richtung Entrechaux ab.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Gemeinde geht bis ins römische erste Jahrhundert zurück. Die Burg wurde im Jahr 840 erbaut und diente den Bischöfen von Vaison als Zufluchtsort, die 1160 von Raimund VI. de Toulouse aus Vaison-la-Romaine vertrieben wurden. Mit Genehmigung der Bischöfe errichtete der Meisterglaser Aliot de Montvin 1426 eine Glaserei (Verrerie) am Flurort „La Regardette“, der später in „La Verrière“ umbenannt wurde. 1865 kam es zur Eröffnung einer Ziegelei, die bereits vierzig Jahre später finanziell ruiniert war. 1905 wurde über die Ouvèze eine Brücke für die bis 1953 betriebene Schmalspurbahn Orange–Buis-les-Baronnies gebaut. Während des Zweiten Weltkrieges besetzten deutsche Truppen den Ort und quartierten sich in der Burg ein.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2008
Einwohner 247 269 297 326 404 432 467 474

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Crestet ist ein typisches kleines Bergdorf in Vaucluse mit Häusern im Renaissancestil. Der Ort wird von einer Burg aus dem 9. Jahrhundert überragt, die den Bischöfen von Vaison als Zufluchtsort diente. Die Pfarrkirche stammt ebenfalls aus dem 9. Jahrhundert und ist Saint-Sauveur gewidmet. Am Ortseingang befindet sich die restaurierte Kapelle der Annuntiatinnen aus dem 16. Jahrhundert.

Kirche Saint-Sauveur.
Kapelle der Annuntiatinnen.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde verläuft der 69 km lange Fernwanderweg GRP Tour des Dentelles de Montmirail, der rund um die Dentelles de Montmirail führt.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jules Courtet: Dictionnaire géographique, géologique, historique, archéologique et biographique du département du Vaucluse. Avignon 1876.
  • Robert Bailly: Dictionnaire des communes du Vaucluse. A. Barthélemy, Avignon 1986.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Crestet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Gemeinde auf annuaire-mairie.fr
  2. Geschichte von Crestet. auf crestet.fr, abgerufen am 19. Dezember 2011 (französisch).
  3. Les sentiers GR®, GRP®, PR® en PACA. Abgerufen am 19. Dezember 2011 (französisch).