Frómista

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Frómista
Frómista – Iglesia San Martín
Frómista – Iglesia San Martín
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Frómista
Frómista (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Palencia
Comarca: Tierra de Campos
Koordinaten 42° 16′ N, 4° 24′ WKoordinaten: 42° 16′ N, 4° 24′ W
Höhe: 780 msnm
Fläche: 46,73 km²
Einwohner: 804 (1. Jan. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 17,21 Einw./km²
Postleitzahl: 34440
Gemeindenummer (INE): 34074 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Frómista

Frómista ist eine Kleinstadt und Hauptort einer Gemeinde (municipio) mit 804 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) in der Provinz Palencia der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frómista liegt am Jakobsweg (Camino Francés) am Nordostrand der Tierra de Campos ca. 31 km (Fahrtstrecke) nordöstlich von Palencia in einer Höhe von ca. 780mü.d.M.[2] Das Klima im Winter ist durchaus kalt, im Sommer dagegen warm bis heiß; der spärliche Regen (ca. 515 mm/Jahr) fällt verteilt übers ganze Jahr.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1842 1900 1950 2000 2016
Einwohner k. A. 1.748 1.775 980 804

Der Bevölkerungsrückgang in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und den damit einhergehenden Verlust von Arbeitsplätzen zurückzuführen.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Feldwirtschaft (weniger die Viehzucht) spielte seit jeher die wichtigste Rolle für die Bevölkerung der Region, doch bereits im Mittelalter entwickelten sich neben dem Pilgertourismus auch Handwerk und Handel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der keltische Volksstamm der Vaccäer waren die ersten bekannten Siedler in der Region, ihnen folgten Römer und Westgoten, die Frómista zu einem bedeutenden Ort ausbauten. Im Zug der Invasion der Iberischen Halbinsel durch die Mauren wurde die Region verwüstet und blieb wegen sich verschiebender Frontverläufe über ein Jahrhundert unbesiedeltes Niemandsland. Erst im 10. Jahrhundert kehrten Menschen in den zur Wüstung verfallenen Ort zurück. Im Jahr 1066 gründete Munia Mayor, Gräfin von Kastilien und Witwe des navarrischen Königs Sancho III. Mayor, hier ein Benediktinerkloster und wurde auf ihren Wunsch hin dort bestattet. Das Kloster wurde im 12. Jahrhundert dem Kloster San Zoilo in Carrión de los Condes unterstellt, seinen einzigen Überrest stellt die Kirche San Martín dar, eine der wichtigsten romanischen Kirchen am Jakobsweg.

Kirche San Pedro
Kirche Santa María del Castillo

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die hochromanische Kirche San Martín (Frómista) gehörte einst zu einem Kloster; sie ist das unangefochtene Schmuckstück der Kleinstadt.
  • Die auf dem höchsten Punkt des Ortes sich erhebende Kirche Santa María del Castillo stammt aus der Zeit des Übergangs von der Spätgotik zur Renaissance; die drei Schiffe sind von Sterngewölben überspannt. Sehenswert war der aus dem 15. Jahrhundert stammende Altarretabel mit 29 Tafelbildern mit Szenen aus dem Alten und Neuen Testament. Die Bilder wurden geraubt aber wiedergefunden; der gesamte Altar befindet sich heute in der Kirche San Pedro.[5]
  • Mit dem Bau der Iglesia de San Pedro wurde im 15. Jahrhundert begonnen, doch stammt das von Doppelsäulen gerahmte Südportal erst aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Interessant ist ein umlaufender Gang mit repräsentativer Brüstung unterhalb der Dachtraufe. Die Kirche wird heute als Museum für sakrale Kunst genutzt. Die hochrechteckigen Felder des Hochaltars sind mit Malereien und Figuren bestückt. Beachtenswert sind die Skulptur einer Kreuzabnahme sowie die beiden Statuen der Apostel Petrus und Paulus.[6]
  • Die Ermita del Otero birgt eine spätgotische Muttergottesstatue aus dem 13. oder 14. Jahrhundert; sie ist die Schutzpatronin der Stadt.
  • Der nördliche Arm des Canal de Castilla läuft etwa 500 m südöstlich am Ort vorbei. Sehenswert sind zahlreiche Schleusen und Wehre.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Míllan Bravo Lozano: Praktischer Pilgerführer. Der Jakobsweg. Editorial Everest, Léon 1994, ISBN 84-241-3835-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Frómista – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Frómista – Karte mit Höhenangaben
  3. Frómista – Klimadiagramme
  4. Frómista – Bevölkerungsentwicklung
  5. Frómista – Kirche Santa María del Castillo
  6. Frómista –Kirche San Pedro
Muszla Jakuba.svg
Navigationsleiste Jakobsweg „Camino Francés

← Vorhergehender Ort: Boadilla del Camino 5,4 km | Frómista | Nächster Ort: Población de Campos 4 km →