Europapokal der Landesmeister 1958/59

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Europapokal der Landesmeister 1958/59
Pokalsieger Spanien 1945 Real Madrid (4. Titel)
Beginn 3. September 1958
Finale 3. Juni 1959
Finalstadion Neckarstadion, Stuttgart
Mannschaften 26
Spiele 55
Tore 199  (ø 3,62 pro Spiel)
Torschützenkönig Frankreich Just Fontaine (10)
Europapokal der Landesmeister 1957/58

Der Europapokal der Landesmeister 1958/59 war die 4. Auflage des Wettbewerbs. 26 Klubmannschaften nahmen teil, darunter 25 Landesmeister der vorherigen Saison und mit Atlético Madrid der Vizemeister der spanischen Liga, da der spanische Meister Real Madrid als Titelverteidiger automatisch qualifiziert war.

Die Teilnehmer spielten im reinen Pokalmodus mit (bis auf das Finale) Hin- und Rückspielen um die Krone des europäischen Vereinsfußballs. Bei Gleichstand gab es ein Entscheidungsspiel auf neutralem Platz. Bis auf Real Madrid, die Wolverhampton Wanderers, ZDNA Sofia und HPS Helsinki mussten die Vereine in der Vorrunde starten.

Das Finale fand am 3. Juni 1959 im Neckarstadion von Stuttgart vor 80.000 Zuschauern statt. Es war eine Neuauflage des allerersten Europapokalendspiels: Real Madrid gewann mit 2:0 gegen Stade Reims zum vierten Mal in Folge den Pokal. Torschützenkönig wurde Just Fontaine von Stade Reims mit zehn Treffern.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Freilos erhielten:

Die Hinspiele fanden vom 26. August bis zum 1. Oktober, die Rückspiele vom 9. September bis zum 8. Oktober 1958 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Standard Lüttich  Belgien 6:3 Schottland Heart of Midlothian 5:1 1:2
Beşiktaş Istanbul  Turkei 1 Königreich Griechenland Olympiakos Piräus
BSC Young Boys  Schweiz 1 EnglandEngland Manchester United
Dinamo Zagreb  Jugoslawien 3:4 Tschechoslowakei Dukla Prag 2:2 1:2
Jeunesse Esch  Luxemburg 2:2 SchwedenSchweden IFK Göteborg 1:2 1:0
FC Ards  Nordirland 03:10 FrankreichFrankreich Stade Reims 1:4 2:6
SC Wismut Karl-Marx-Stadt  Deutschland Demokratische Republik 1949 4:4 Rumänien 1952 Petrolul Ploiești 4:2 0:2
Atlético Madrid  Spanien 1945 13:10 Irland Drumcondra FC 8:0 5:1
Polonia Bytom  Polen 1944 0:6 Ungarn 1957 MTK Budapest 0:3 0:3
FC Schalke 04  Deutschland Bundesrepublik 5:5 Danemark Kjøbenhavns Boldklub 5:2 0:3
Juventus Turin  ItalienItalien 3:8 OsterreichÖsterreich Wiener Sport-Club 3:1 0:7
DOS Utrecht  NiederlandeNiederlande 4:6 Portugal Sporting Lissabon 3:4 1:2
1 Olympiakos Piräus (Auslosung gegen einen türkischen Verein) und Manchester United (s. British-European-Airways-Flug 609) zogen sich zurück.

Entscheidungsspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele fanden am 15./12./1. Oktober 1958 statt.

Ergebnis
IFK Göteborg SchwedenSchweden 5:1 Luxemburg Jeunesse Esch
SC Wismut Karl-Marx-Stadt Deutschland Demokratische Republik 1949 4:0 Rumänien 1952 Petrolul Ploiești
FC Schalke 04 Deutschland Bundesrepublik 3:1 Danemark Kjøbenhavns Boldklub

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden vom 29. Oktober bis zum 26. November, die Rückspiele vom 12. November bis zum 3. Dezember 1958 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Sporting Lissabon  Portugal 2:6 Belgien Standard Lüttich 2:3 0:3
Wiener Sport-Club  OsterreichÖsterreich 3:2 Tschechoslowakei Dukla Prag 3:1 0:1
MTK Budapest  Ungarn 1957 2:6 Schweiz BSC Young Boys 1:2 1:4
Atlético Madrid  Spanien 1945 2:2 Bulgarien 1948 ZDNA Sofia 2:1 0:1
IFK Göteborg  SchwedenSchweden 2:6 Deutschland Demokratische Republik 1949 SC Wismut Karl-Marx-Stadt 2:2 0:4
Wolverhampton Wanderers  EnglandEngland 3:4 Deutschland Bundesrepublik FC Schalke 04 2:2 1:2
Real Madrid  Spanien 1945 3:1 Turkei Beşiktaş Istanbul 2:0 1:1
Stade Reims  FrankreichFrankreich 7:0 Finnland HPS Helsinki 4:0 13:01
1 Helsinkis Heimspiel wurde wegen des finnischen Winters in Rouen/Frankreich ausgetragen.

Entscheidungsspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel fand am 18. Dezember 1958 statt.

Ergebnis
Atlético Madrid Spanien 1945 3:1 n. V. Bulgarien 1948 ZDNA Sofia

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden vom 4. Februar bis zum 11. März, die Rückspiele vom 18. Februar bis zum 18. März 1959 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Standard Lüttich  Belgien 2:3 FrankreichFrankreich Stade Reims 2:0 0:3
Atlético Madrid  Spanien 1945 4:1 Deutschland Bundesrepublik FC Schalke 04 3:0 1:1
Wiener Sport-Club  OsterreichÖsterreich 1:7 Spanien 1945 Real Madrid 0:0 1:7
BSC Young Boys  Schweiz 2:2 Deutschland Demokratische Republik 1949 SC Wismut Karl-Marx-Stadt 2:2 0:0

Entscheidungsspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel fand am 1. April 1959 statt.

Ergebnis
BSC Young Boys Schweiz 2:1 Deutschland Demokratische Republik 1949 SC Wismut Karl-Marx-Stadt

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 15./23. April, die Rückspiele am 13./7. Mai 1959 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
BSC Young Boys  Schweiz 1:3 FrankreichFrankreich Stade Reims 1:0 0:3
Real Madrid  Spanien 1945 2:2 Spanien 1945 Atlético Madrid 2:1 0:1

Entscheidungsspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel fand am 13. Mai 1959 statt.

Ergebnis
Real Madrid Spanien 1945 2:1 Spanien 1945 Atlético Madrid

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Real Madrid Stade Reims
Real Madrid
Finale
3. Juni 1959 in Stuttgart (Neckarstadion)
Ergebnis: 2:0 (1:0)
Zuschauer: 80.000
Schiedsrichter: Albert Dusch (Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland)
Stade Reims


Rogelio DomínguezMarquitos, José Santamaría, José María Zárraga (C)ein weißes C in blauem KreisJuan Santisteban, Antonio RuizRaymond Kopa, Enrique Mateos, Alfredo Di Stéfano, Héctor Rial, Francisco Gento
Cheftrainer: Luis Antonio Carniglia (Argentinien Argentinien)
Dominique ColonnaBruno Rodzik, Robert Jonquet (C)ein weißes C in blauem Kreis, Raoul GiraudoArmand Penverne, Michel LeblondRobert Lamartine, René Bliard, Just Fontaine, Roger Piantoni, Jean Vincent
Cheftrainer: Albert Batteux
Tor 1:0 Enrique Mateos (2.)
Tor 2:0 Alfredo Di Stéfano (47.)

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spieler Klub Tore
1 Frankreich Just Fontaine Stade Reims 10
2 Brasilien 1889 Vavá Atlético Madrid 8
3 Spanien 1945 Alfredo Di Stéfano Real Madrid 6
Spanien 1945 Joaquín Peiró Atlético Madrid 6
5 Osterreich Josef Hamerl Wiener Sport-Club 5
Deutschland Demokratische Republik 1949 Klaus Zink SC Wismut Karl-Marx-Stadt 5
Frankreich Roger Piantoni Stade Reims 5
Spanien 1945 Enrique Collar Atlético Madrid 5
9 Brasilien 1889 Ivson Freitas Sporting Lissabon 4
Ungarn 1957 Péter Palotás MTK Budapest 4
Belgien Jean Jadot Standard Lüttich 4
Deutschland Bundesrepublik Bernhard Klodt FC Schalke 04 4
Schweiz Eugen Meier BSC Young Boys 4
Deutschland Bundesrepublik Ernst Wechselberger BSC Young Boys 4
Deutschland Demokratische Republik 1949 Willy Tröger SC Wismut Karl-Marx-Stadt 4

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • IFFHS: Europapokal-Buchserie [1], Wiesbaden

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Europapokal der Landesmeister 1958/59 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien