Brulange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brulange
Wappen von Brulange
Brulange (Frankreich)
Brulange
Region Lothringen
Département Moselle
Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle
Kanton Grostenquin
Gemeindeverband Centre Mosellan
Koordinaten 48° 58′ N, 6° 33′ OKoordinaten: 48° 58′ N, 6° 33′ O
Höhe 232–354 m
Fläche 5,85 km²
Einwohner 106 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 18 Einw./km²
Postleitzahl 57340
INSEE-Code

Kirche Saint-Maurice

Brulange (deutsch: Brülingen) ist eine französische Gemeinde mit 106 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Moselle in der Region Lothringen. Sie gehört zum Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle und zum Kanton Grostenquin.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Brulange liegt im Tal der Rotte, etwa 30 Kilometer südöstlich von Metz. Unmittelbar südlich des Kernortes verläuft die Bahnlinie Paris-Straßburg (LGV Est européenne). Das Gemeindegebiet umfasst 5,83 km². Nachbargemeinden sind Thicourt im Norden, Thonville im Nordosten, Suisse im Osten, Destry im Südosten, Marthille im Süden, Lesse im Südwesten sowie Arraincourt im Westen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 171 140 112 100 92 93 109

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Amedée Paté (* 29. Oktober 1846 in Brülingen; † 22. März 1914 in Straßburg), Großgrundbesitzer in Brülingen und Landtagsabgeordneter
  • Jean-Baptiste Paté (* 29. Januar 1816 Brülingen; † 27. Mai 1887 ebenda), Großgrundbesitzer in Brülingen und Landesausschussmitglied
  • Thomas Fulter (* 16. Juli 1832 in Brulange; † 5. Dezember 1879 in Brülingen) war Ingenieur und Bürgermeister von Brülingen

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean-Francois Mathis (1823–1835)
  • Februar bis August 1835, Jacques Lallemand, Beigeordneter
  • Jean-Baptiste Brocuard (1835–1844)
  • Joseph Schneider (1844–1847)
  • Jean-Baptiste Mouchot (1847)
  • 16. Februar 1849 bis 29. Juni 1852, Funktionen wahrgenommen durch Jean Royer, Beigeordneter
  • 20. Juni bis 30. August 1852, Funktionen wahrgenommen durch Ch. Tupenot, Beigeordneter
  • Claude Pierre (1852–1873)
  • Thomas Fulter (1873–5. Dezember 1879)
  • Robert (Dominique) (5. Dezember 1879–August 1880)
  • Jean-Baptiste Paté (1880–Oktober 1886)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]