Brulange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brulange
Wappen von Brulange
Brulange (Frankreich)
Brulange
Region Grand Est
Département Moselle
Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle
Kanton Sarralbe
Gemeindeverband Centre Mosellan
Koordinaten 48° 58′ N, 6° 33′ OKoordinaten: 48° 58′ N, 6° 33′ O
Höhe 232–354 m
Fläche 5,85 km2
Einwohner 108 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 18 Einw./km2
Postleitzahl 57340
INSEE-Code

Kirche Saint-Maurice

Brulange (deutsch Brülingen) ist eine französische Gemeinde mit 108 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Brulange liegt im Tal der Rotte, etwa 30 Kilometer südöstlich von Metz. Unmittelbar südlich des Kernortes verläuft die Bahnlinie Paris-Straßburg (LGV Est européenne). Das Gemeindegebiet umfasst 5,83 km². Nachbargemeinden sind Thicourt im Norden, Thonville im Nordosten, Suisse im Osten, Destry im Südosten, Marthille im Süden, Lesse im Südwesten sowie Arraincourt im Westen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2014
Einwohner 171 140 112 100 92 93 109 108

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Amedée Paté (* 29. Oktober 1846 in Brülingen; † 22. März 1914 in Straßburg), Großgrundbesitzer in Brülingen und Landtagsabgeordneter
  • Jean-Baptiste Paté (* 29. Januar 1816 Brülingen; † 27. Mai 1887 ebenda), Großgrundbesitzer in Brülingen und Landesausschussmitglied
  • Thomas Fulter (* 16. Juli 1832 in Brulange; † 5. Dezember 1879 in Brülingen) war Ingenieur und Bürgermeister von Brülingen


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]