Kefikon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kefikon
Wappen von Kefikon
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau (TG)
Bezirk: Frauenfeld
Politische Gemeinde: Gachnangi2w1
Postleitzahl: 8547
Koordinaten: 705041 / 267543Koordinaten: 47° 33′ 1″ N, 8° 50′ 3″ O; CH1903: 705041 / 267543
Höhe: 416 m ü. M.
Karte
Kefikon (Schweiz)
Kefikon
www
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 1998

Kefikon ist eine Ortschaft und ein Schloss auf der Grenze zwischen den Kantonen Thurgau und Zürich in der Schweiz.

Thurgauer Teil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der grössere Teil gehörte bis zur Thurgauer Gemeindereform im Jahre 1997 als selbstständige Ortsgemeinde zur Munizipalgemeinde Gachnang und ist seit 1998 Teil der politischen Gemeinde Gachnang. Der Thurgauer Teil zählt heute etwa 450 Einwohner (Stand: 2000)

Zürcher Teil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der kleinere Teil von Kefikon war bis 1926 eine eigene Zivilgemeinde und gehört seither zur politischen Gemeinde Wiesendangen. Der Zürcher Teil zählt heute ca. 200 Einwohner (Stand: 2013)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kefikon stand im Eigentum des Klosters Reichenau und bildete eine eigene, seit dem Ende des Spätmittelalters mit Islikon gemeinsame Gerichtsherrschaft. Auf die ursprünglichen Ministerialen, die Herren von Kefikon folgten als Gerichtsherren die Herren von Gachnang, später im Zusammenhang mit der Landnahme der Eidgenossen deren Beauftragte.

Ab 1427 verlief die Grenze zwischen der Grafschaft Kyburg und der Grafschaft Thurgau mitten durch die Herrschaft und das Schloss. Letzteres ist erst seit 1970 rein thurgauisch.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den markantesten Bauten im Ort zählt das Schloss Kefikon. Von der ursprünglich als Wasserburg konzipierten Anlage ist nur der Wohnturm erhalten, der Wassergraben wurde im 15. Jahrhundert zugeschüttet. 1906 richtete August Bach im Schloss ein Landerziehungsheim ein, das heute als Privatschule weitergeführt wird. Nach dem Brand von 1929 erhielt das Schloss sein heutiges Aussehen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]