Liste europäischer Eisenbahngesellschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste europäischer Eisenbahngesellschaften beinhaltet eine Übersicht über die Eisenbahngesellschaften Europas. Der jeweils erste Eintrag ist die (in der Regel privatrechtlich organisierte) Staatsbahn. Viele Bahngesellschaften sind auch in den jeweiligen Nachbarländern aktiv. Wagenmaterial (insbesondere Güterwagen) werden europaweit ausgetauscht.

Länderübergreifend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arriva
Arenaways
Cisalpino AG
CIWL
Eurostar
Heavy Haul Power International (HHPI)
DB Cargo
Rail4captrain
Rhealys
Thalys
Transdev
TX Logistik

Albanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hekurudha Shqiptare (HSH)

Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationale Gesellschaft der Belgischen Eisenbahnen (NMBS/SNCB)
Dillen et Le Jeune Cargo (DLC)

Bosnien-Herzegowina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Föderation Bosnien-Herzegowina

Željeznice Federacije Bosne i Hercegovine ZFBH

Republika Srpska

Željeznice Republike Srpske (ZRS)

Bulgarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Balgarski Darschawni Schelesnizi (BDŽ) (Български държавни железници – БДЖ)

Dänemark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Estland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eesti Raudtee (EVR)
Go Rail (ehemals EVR Ekspress)
Elektriraudtee
Edelaraudtee

Finnland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VR-Yhtymä (VR)

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Société nationale des chemins de fer français (SNCF)
Ligne de Savoie
Chemin de fer du Blanc-Argent BA
Chemins de fer de la Corse CFC
Chemin de Fer de la Rhune CFR
Chemins de fer et transport automobile CFTA
Compagnie du Mont-Blanc CMB
Chemins de fer de Provence CP
Européenne de Travaux Ferroviaires EFT
Meccoli
Pichenot-Bouillè PB
RATP (Régie Autonome des Transports Parisiens)
Régie Départementale des Transports des Bouches-du-Rhône RDT13
Colas Rail ex.Seco-Rail
Travaux du Sud-Ouest TSO
Tramways de la Corrèze (bis 1959)
Vecchietti
Compagnie des voies ferrées des Landes VFL
Voies Ferrées Locales et Industrielles VFLI

Griechenland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organismos Sidirodromon Ellados (OSE) (Οργανισμός Σιδηροδρόμων Ελλάδος - ΟΣΕ)
Proastiakos

Ehemalige Gesellschaften (unvollständig)

Thessalische Eisenbahnen

Irland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Córas Iompair Éireann (CIE)

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trenitalia (TI), Gruppe Ferrovie dello Stato
Arenaways
Azienda Mobilità e Trasporti (AMT)
Ferrovie della Sardegna (FdS)
Ferrovie Nord Milano (FNM)
NordCargo
DB Schenker Rail Italia (ehemals Strade Ferrate del Mediterraneo SFM)
Rail Traction Company (RTC)
SAD Nahverkehr AG
SBB Cargo Italia (vormals Swiss Rail Cargo Italy SRCI)
Società subalpina di imprese ferroviarie (SSIF)
Ferrovia Circumetnea (FCE)
Ferrovia Circumvesuviana
Nuovo Trasporto Viaggiatori (NTV)
Ferrotramviaria (FT)
Ferrovia Adriatico Sangritana (FAS)
Ferrovie Appulo–Lucane (FAL)
Ferrovie della Calabria (FC)
Ferrovia Centrale Umbra (FCU) – wird in die italienische Staatsbahn (FS) überführt.[1]
Ferrovie Emilia Romagna (FER)
Ferrovie del Gargano (FG)
Ferrovia Genova–Casella (FGC)
Ferrovie del Sud Est (FSE) – wird in die italienische Staatsbahn (FS) überführt.[2]
Societa Ferrovia Udine-Cividale (FUC)
Gruppo Torinese Transporti (GTT)
Metrocampania Nordest (MCNE)
metropolitana di Roma s.p.a. Met.Ro (ehemals COTRAL)
Societa per l’Esercizio di Pubblici Servizi SpA SEPSA
Sistemi Territoriali (ST)
Trasporto Ferroviario Toscano (TFT)
Trenord (TN)
Trentino Transporti (TT)

Ehemalige Gesellschaften (unvollständig)

Rete Adriatica Norditalien, Vorläufer der FS
Rete Mediterranea Italien, Vorläufer der FS
Rete Sicula Sizilien / Italien, Vorläufer der FS
Azienda Transporti Consorziali (ATC)
Azienda Transporti Collettivi e Mobilita (ATCM)
Ferrovia Alta Valtellina (FAV)
Ferrovia Bologna-Portomagiore (FBP)
Ferrovia Bologna-Vignola (FBV)
Ferrovie Padane (FP)
Ferrovia Parma-Suzzara (FPS)
Ferrovia Suzzara-Ferrara (FSF)
Ferrovia Valle Brembana (FVB)
Società Nazionale Ferrovie e Tramvie (SNFT)
Strade Ferrate Secondarie della Sardegna (SFSS)

Kasachstan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kasachstan Temir Scholy (KTZ)

Kosovo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hekurudhat e Kosovës/Kosovske Železnice (HK/KŽ)

Kroatien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hrvatske željeznice (HŽ)

Lettland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Latvijas dzelzceļš LDZ
Pasažieru Vilciens PV

Liechtenstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreichische Bundesbahnen ÖBB

Litauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lietuvos geležinkeliai LG

Luxemburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chemins de Fer Luxembourgeois (CFL)

Mazedonien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Makedonski železnici

Moldawien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caile Ferate din Moldova (CFM)

Montenegro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Željeznica Crne Gore a.d. (ŽCG)
Jugoslovenske Železnice ehemalige jugoslawische Bahngesellschaft

Niederlande[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nederlandse Spoorwegen (NS)
NedTrain (Reinigung und Instandhaltung von Zügen)
Veolia Transport
Arriva
Syntus
LTE NL
Connexxion
ProRail (Infrastrukturunternehmen)

Norwegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dunderlandsbanen (DIOC); 1902 bis 1. Juni 1947
Norsk Hoved-Jernbane (NHJ); 9. September 1850 bis 4. März 1926
die staatliche Behörde Norges Statsbaner von 1883 bis 1996
die haftungsbeschränkte Gesellschaft Norges Statsbaner BA von 1996 bis 2002
die Aktiengesellschaft Norges Statsbaner AS seit 2002
CargoNet A/S (CN)
Flytoget AS
Jernbaneverket JBV (Infrastrukturunternehmen)
Mantena AS (MAS)
Ofotbanen AS (OBAS); 2001 bis 2008 (Insolvenz)
Ofotbanen Drift AS; 2001 bis 2010 (Insolvenz)
Peterson Rail; 2007 bis 2012 (Insolvenz)

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegenwärtige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polskie Koleje Państwowe (PKP)
PKP Intercity
PKP Szybka Kolej Miejska w Trójmieście
PKP Cargo
PKP Polskie Linie Kolejowe
PKP Linia Hutnicza Szerokotorowa, die einzige Breitspur in Polen
Przewozy Regionalne
Koleje Mazowieckie (ein Unternehmen der Woiwodschaft Masowien)
Szybka Kolej Miejska w Warszawie
Warszawska Kolej Dojazdowa
Koleje Śląskie
Koleje Dolnośląskie
DB Cargo Polska
Chem Trans Logistic (CTL)
KGHM Polska Miedź SA (Pol-Miedź)
LOTOS Kolej sp. z o.o.
Rail Polska (RP)
Arriva RP
Górnośląskie Koleje Wąskotorowe (GKW), ehem. Oberschlesische Schmalspurbahn (OSSB)
Transchem

Ehemalige auf dem heutigen Territorium Polens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

– chronologisch geordnet nach Inbetriebnahme des ersten Streckenabschnitts –

Warschau-Wiener Eisenbahn
Krakau-Oberschlesische Eisenbahn
Stargard-Posener Eisenbahn
Preußische Ostbahn
K.k. Östliche Staatsbahn
Warschau-Petersburger Eisenbahn
Märkisch-Posener Eisenbahn-Gesellschaft
Marienburg-Mlawkaer Eisenbahn
weitere verstreut in der Liste ehemaliger deutscher Eisenbahngesellschaften

Portugal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Comboios de Portugal (CP)
Fertagus

Rumänien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Căile Ferate Române CFR
Deutsche Bahn Cargo Romania

Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rossijskije schelesnyje dorogi (RŽD)

Schweden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serbien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Železnice Srbije ŽS
Jugoslovenske Železnice ehemalige jugoslawische Bahngesellschaft

Slowakei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Železničná spoločnosť Slovensko a.s. (ZSSK)
Železničná spoločnosť Cargo Slovakia, a.s. (ZSSK Cargo)
Železnice Slovenskej republiky (ŽSR) (Infrastrukturbetreiber)
Bratislavská regionálna koľajová spoločnost’ (BRKS)

Slowenien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slovenske železnice (SŽ)

Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acciona, Privatbahn (nur Güterverkehr)
Continental Rail, Privatbahn
Red Nacional de los Ferrocarriles Españoles (RENFE), staatliche Eisenbahngesellschaft
Ferrocarriles de Vía Estrecha (FEVE), staatliche Schmalspurbahngesellschaft
Transfesa, DB-Tochter (nur Güterverkehr)
EuskoTren
Ferrocarrils de la Generalitat de Catalunya (FGC)
Ferrocarrils de la Generalitat Valenciana (FGV)
Serveis Ferroviaris de Mallorca (SFM)
Ferrocarril de Sóller (FS)

Tschechien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

České dráhy (ČD)
ČD Cargo (ČDC)
Jindřichohradecké místní dráhy (JHMD)
Advanced World Transport (AWT)
SD - Kolejová doprava (SD-KD)
RegioJet (RJ)
GW Train Regio (GWTR)
METRANS Rail (MTR)
NH-TRANS, a.s.
Železniční společnost Tanvald
Plzeňská dráha
Správa železniční dopravní cesty (SŽDC; Betrieb der Infrastruktur)

Türkei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Türkiye Cumhuriyeti Devlet Demiryolları (TCDD)

Ukraine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ukrsalisnyzja (UZ)

Ungarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magyar Államvasutak (MÁV)
Győr-Sopron-Ebenfurti Vasút (Raab-Ödenburg-Ebenfurther Eisenbahn) (GySEV)
Budapesti Helyiérdekű Vasút (HÉV)

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isle of Man[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jersey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weißrussland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belaruskaja tschyhunka (BC)

Zypern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cyprus Government Railway (CGR)
Cyprus Mines Corporation Mineral Railway (CMC)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. pall: FS übernehmen zwei Privatbahnen. In: Eisenbahn-Revue International 10/2016, S. 513.
  2. NN: Comunicato Stampa - Il Ministro Delrio ha firmato il Decreto per il trasferimento di FSE a FS S.p.A. In: Homepage der FSE.