Daniele De Rossi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniele De Rossi
Daniele De Rossi BGR-ITA 2012.jpg
Daniele De Rossi, 2012
Spielerinformationen
Geburtstag 24. Juli 1983
Geburtsort RomItalien
Größe 184 cm
Position Defensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1997–2000 AS Ostiamare
2000–2002 AS Rom
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002– AS Rom 415 (38)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2001 Italien U-19 3 0(0)
2002 Italien U-20 4 0(0)
2003–2004 Italien U-21 12 0(2)
2004 Italien Olympia 4 0(1)
2004– Italien 112 (20)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 8. November 2016

2 Stand: 8. November 2016

Daniele De Rossi (* 24. Juli 1983 in Rom, Italien) ist ein italienischer Fußballspieler, der beim AS Rom in der italienischen Serie A unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniele De Rossi begann seine Karriere bei AS Ostiamare und spielt seit 2000 für die AS Rom. Er debütierte am 25. Januar 2003 in der Serie A beim 0:2 in Como. Seine bevorzugte Position ist im zentralen Mittelfeld, in der Nationalmannschaft spielt er dagegen meistens auf der linken Seite.

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 wurde De Rossi mit der italienischen Mannschaft unter Trainer Claudio Gentile U-21-Europameister und stand anschließend auch im Kader der Olympiamannschaft, die in Athen die Bronzemedaille gewann. Er stand auch im italienischen Kader, der bei der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland den Titel gewann.

Beim letzten Gruppenspiel der Europameisterschaft 2008 gegen Frankreich erzielte De Rossi das 2:0 und wurde zum Mann des Spiels gekürt.

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 verlief für den Titelverteidiger Italien katastrophal. Hinter Paraguay, der Slowakei und Neuseeland belegte man nach zwei Unentschieden und einer Niederlage den letzten Platz der Gruppe und schied aus dem Turnier aus. De Rossi spielte alle Spiele im defensiven Mittelfeld durch und schoß gegen Paraguay den Ausgleichstreffer zum 1:1-Endstand.

Bei der Fußball-Europameisterschaft 2012 wurde er mit Italien unter dem Trainer Cesare Prandelli Vize-Europameister. De Rossi spielte in den ersten beiden Spielen zunächst in der Verteidigung hinter Spielmacher Andrea Pirlo. Den Rest des Turniers wurde er im rechten Mittelfeld hinter den Stürmern Mario Balotelli, Antonio Cassano bzw. Antonio Di Natale eingesetzt. Trotz der herben 0:4-Finalniederlage gegen Spanien wurde das Turnier als Erfolg für Italien gewertet. Aufgrund seiner Leistungen bei der Euro 2012 wurde er nach dem Turnier ins 23-köpfige UEFA-All-Star-Team gewählt[1].

In der EM-Qualifikation 2014/15 bestritt er nur drei der zehn Gruppenspiele. Das 1:1 gegen Kroatien am 16. November 2014 war sein 100. Länderspiel.[2]

Bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich wurde er wieder in das italienische Aufgebot aufgenommen. In den ersten beiden Spielen gegen Belgien und Schweden stand er in der Startaufstellung und da damit bereits der Gruppensieg perfekt war, kamen im letzten Vorrundenspiel andere Spieler zum Zuge. Im Achtelfinale gegen Spanien musste er wenige Minuten nach der Halbzeit wegen einer Hüftverletzung ausgewechselt werden und konnte im Viertelfinale gegen Deutschland, das Italien im Elfmeterschießen verlor, nicht mehr eingesetzt werden.[3]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

De Rossis Spielstil wird als technisch versiert, mannschaftsdienlich und kämpferisch beschrieben. Außerdem zeichnet ihn seine Kopfballstärke aus.

Zeitweise fiel er durch grob unsportliches Verhalten auf, so trat er am 31. Mai 2006 im Freundschaftsspiel gegen die Schweiz dem am Boden liegenden Xavier Margairaz absichtlich auf den Oberschenkel, wurde dafür vom Schiedsrichter aber nicht bestraft.[4] Im Vorrundenspiel der Weltmeisterschaft 2006 gegen die USA erhielt Daniele De Rossi für einen Ellbogenstoß gegen Brian McBride, der das Spielfeld blutüberströmt verlassen und mit drei Stichen genäht werden musste, die Rote Karte. Er wurde daraufhin für vier Spiele gesperrt und war erst im Finale wieder spielberechtigt. Die FIFA sah von einer längeren Sperre ab, da sich De Rossi nach dem Spiel schriftlich für sein Verhalten entschuldigt hatte.[5] Erst im Finale gegen Frankreich war er wieder spielberechtigt und wurde in der zweiten Halbzeit für Francesco Totti eingewechselt. Im Elfmeterschießen erzielte er einen Treffer und wurde mit Italien Fußballweltmeister. Im Champions-League-Spiel gegen Schachtar Donezk am 8. März 2011 fiel De Rossi erneut mit einem Ellbogenschlag in das Gesicht von Darijo Srna auf, welcher vom Schiedsrichter Howard Webb jedoch nicht gesehen und deshalb nicht geahndet wurde.[6] Am 24. Januar 2016 beleidigte er im Serie A Spiel Juventus Turin - AS Rom seinen Gegenspieler Mario Mandžukić in unangebrachter Form, wofür er sich öffentlich entschuldigte.[7]

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AS Rom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Daniele De Rossi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] UEFA-Website
  2. DE Rossi stolz auf 100 Länderspiele, UEFA, 16. November 2014
  3. De Rossi, Buffon und Candreva setzen mit Training aus, RP online, 29. Juni 2016
  4. "Schweiz trotzt Italien Remis ab.", derstandard.at, Zugriff am 3. Juni 2008
  5. "Blutender McBride – De Rossi vier Mal gesperrt", N-tv.de, Zugriff am 3. Juni 2008
  6. "Shakthar Donezk schaltet AS Rom aus", Sportal.de, Zugriff am 9. März 2011
  7. "Daniele De Rossi entschuldigt sich bei Mario Mandzukic",yahoo.com, Zugriff am 29. Januar 2016