Trogen (Oberfranken)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Trogen
Trogen (Oberfranken)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Trogen hervorgehoben

Koordinaten: 50° 22′ N, 11° 57′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Hof
Verwaltungs­gemeinschaft: Feilitzsch
Höhe: 508 m ü. NHN
Fläche: 12,32 km2
Einwohner: 1424 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 116 Einwohner je km2
Postleitzahl: 95183
Vorwahl: 09281
Kfz-Kennzeichen: HO, MÜB, NAI, REH, SAN
Gemeindeschlüssel: 09 4 75 182
Gemeindegliederung: 7 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchstr. 4
95183 Trogen
Website: www.trogen.de
Erster Bürgermeister: Sven Dietrich (CSU)
Lage der Gemeinde Trogen im Landkreis Hof
Schwarzenbach an der SaaleZell im FichtelgebirgeWeißdorfTrogen (Oberfranken)TöpenStammbachSparneckSelbitz (Oberfranken)Schwarzenbach am WaldSchauensteinRehauRegnitzlosauOberkotzauNailaMünchbergLichtenberg (Oberfranken)KonradsreuthKöditzIssigauHelmbrechtsGeroldsgrünGattendorf (Oberfranken)FeilitzschDöhlauBerg (Oberfranken)Bad StebenLandkreis KronachHof (Saale)Landkreis Wunsiedel im FichtelgebirgeLandkreis KulmbachLandkreis BayreuthMartinlamitzer Forst-NordGeroldsgrüner ForstGerlaser ForstForst Schwarzenbach a.WaldSachsenThüringenTschechienKarte
Über dieses Bild
Straße "An der Zech" in Trogen

Trogen ist eine Gemeinde im oberfränkischen Landkreis Hof in Bayern unmittelbar an der Landesgrenze zu Sachsen. Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Feilitzsch. Der gleichnamige Hauptort liegt in einer Talsenke zwischen Hügeln eingebettet.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trogen liegt etwa sechs Kilometer nordöstlich der kreisfreien Stadt Hof an den Autobahnen 72 (Anschlussstelle 3 Hof/Töpen), 93 (Anschlussstelle 2 Hof-Ost) und an der Bundesstraße 173. Auf dem Gebiet der Gemeinde liegt das Autobahndreieck Hochfranken. Beim nördlichsten Ortsteil Föhrig tangiert die Bahnstrecke Leipzig–Hof das Gemeindegebiet. Durch die Gemeindeflur fließt die Nördliche Regnitz, ein Zufluss der Saale. Die Gemeinde Trogen liegt im Bayerischen Vogtland an der Grenze zu Sachsen, gehört zum Landkreis Hof und somit auch zur Region Hochfranken. Der Nachbarort Feilitzsch ist nur wenige hundert Meter von Trogen entfernt. Die ehemalige Innerdeutsche Grenze im Norden und Osten des Gemeindegebiets gehört heute zum Grünen Band Deutschland. Dort befinden sich die Naturschutzgebiete „Pfarrwiese“ (bei Föhrig), „Himmelreich“ mit dem Flächennaturdenkmal „Grenzheide“ (bei Schwarzenstein) und „An der Ullitz“ (bei Ullitz).

Trogen weist ein vergleichsweise geschlossenes Ortsbild auf. Seit den 1990er Jahren sind allerdings deutliche Zersiedelungstendenzen zu beobachten, die das vorher sehr kompakte Dorf durch Ausweisung von Bauland aufzulösen beginnen. Seit 2012/2013 beherrschen zwei Windparks auf der Hochebene nordöstlich von Trogen das Ortsbild.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weischlitz
(Sachsen)
Feilitzsch Nachbargemeinden Triebel/Vogtl.
(Sachsen)
Hof (Saale) Gattendorf

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trogen besteht aus sieben Gemeindeteilen (in Klammern die Einwohnerzahlen):[2]

  • Föhrig (nördlich des Hauptorts und des Dreiecks Hochfranken an der sächsischen Grenze, 8)
  • Gössen
  • Kienberg (südlich des Hauptorts, 239)
  • Schwarzenstein 10 (nordöstlich des Hauptorts an der A 93 und nahe der sächsischen Grenze)
  • Trogen (1260)
  • Ullitz (südöstlich des Hauptorts an der B 173 und an der sächsischen Grenze)
  • Ziegelhütten (nordöstlich des Hauptorts an der A 93, 15)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeugen für eine frühe Besiedlung der Gegend um Trogen sind ein Hügelgrab aus der Bronzezeit bei Ullitz, ein rautenförmiger Harzsiedestein bei Föhrig und Reste eines mittelalterlichen Steinkreuzes auf dem Friedhof in Trogen. Weiterhin fand man in der Ruine der am Anfang des 17. Jahrhunderts abgebrannten Wasserburg in Trogen eine Münze aus der Regierungszeit von König Wenzel II. Dieser sogenannte Prager Groschen ist zwischen 1283 und 1305 geprägt worden.

Die erste urkundliche Erwähnung von Trogen ist auf den Erbschaftsvertrag der Vögte von Weida vom 21. Dezember 1306 datiert. In diesem wurden die im Ort existierende Wasserburg und die Vorwerke als Lehen unter die drei Söhne Heinrich II. des Reichen aufgeteilt. Trogen gehörte mit dem Regnitzland zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert zum Verwaltungsgebiet der Vögte von Weida, weshalb für dieses Gebiet heute auch der Name Bayerisches Vogtland gebräuchlich ist. 1373 verkauften diese ihre Ansprüche an die Burggrafschaft Nürnberg, deren obergebirgischen Anteil die späteren Markgrafen von Kulmbach-Bayreuth besaßen. Der Besitz wurde seit 1604 Fürstentum Bayreuth genannt.

Ansicht des Gutshofs (Zech 1)

In Trogen befanden sich drei Rittersitze (die Wasserburg, Trogen-Zech und das Obere Gut)[3]. Die Güter Trogen-Zech[4] und das Obere Gut[5] entwickelten sich durch Teilung oder Verkäufe aus den Vorwerken der Wasserburg. Die Wasserburg Trogen, welche sich nach alter Überlieferung am Verbindungsweg zwischen den Gütern "Trogen-Zech" (Adresse: Zech 1 in Trogen) und "Trogen-Oberes Gut" (Adresse: Ullitzstraße 7 in Trogen) befunden haben soll, gehörte zur Lehnsherrschaft der Grafen von Reuß, welche aus den Vögten von Plauen hervorgingen. Zum Besitz der Wasserburg gehörten zwei halbe Höfe, eine Schenkstatt, neun Herbergen, ein Hof in Feilitzsch und sieben Anwesen in Köditz. Nach dem Brand von 1637 wurde die Wasserburg nicht mehr aufgebaut. Der Wirtschaftshof Trogen-Zech gehörte den Herren von Feilitzsch. Er unterstand lehensrechtlich zunächst den Vögten von Weida, bis er im Jahre 1373 mit dem Regnitzland und der Stadt Hof an den Burggrafen Friedrich von Nürnberg verkauft wurde. Das Obere Gut kam in wettinisch-sächsischen Besitz. Nachdem im Vertrag von Gefell im Jahr 1524 die kursächsisch–brandenburg-bayreuthische Grenze festgelegt worden war,[6] gehörte das Obere Gut zur Markgrafschaft Brandenburg-Bayreuth, seit 1604 Fürstentum Bayreuth genannt. Zum Besitz des Oberen Guts gehörten 17 Höfe in Trogen, drei in Ullitz, vier in Föhrig, zwei in Gössen und einer in Schwarzenstein. In Trogen wurde bereits im Jahr 1366 urkundlich eine Kapelle mit Friedhof erwähnt. Nach einem Brand im Jahr 1637 entstand ein Neubau. Im Jahr 1747 entstand die heutige barocke Saalkirche. Sie befand sich bis 1928 unter dem Patronat der Hofer Kirche. Seit 1928 ist die Trogener Kirche eine eigene Pfarrei.

Trogen war ab 1498 Teil des „Militärkreises Hof“, aus dem sich in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts die Landeshauptmannschaft Hof herausgebildet hatte. Der Ort gehörte zum Hospital-, Kasten-, Kloster- und Stadtvogteiamt Hof. Mit dem Fürstentum Bayreuth fiel Trogen im Jahr 1792 an das Königreich Preußen, anschließend im Frieden von Tilsit 1807 an Frankreich und im Jahr 1810 an das Königreich Bayern. Dieses teilte Trogen dem Mainkreis zu, der ab 1817 als Obermainkreis und ab 1838 als Oberfranken bezeichnet wurde. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde. Seit 1918 gehört Trogen zum Freistaat Bayern und seit 1939 zum Landkreis Hof. Im Jahr 1935 erfolgte der Bau der Autobahn HofChemnitz (heutige Bundesautobahn 72).

In der Zeit der Deutschen Teilung nach dem Zweiten Weltkrieg (1945 bis 1990) geriet Trogen in die unmittelbare Nähe der so genannten innerdeutschen Grenze. Die heutige A 72 wurde wegen der 1945 erfolgten Sprengung der Saalebrücke Rudolphstein der Autobahn München–Berlin (heutige A 9) 1945 zwischen 1945 und 1951 als Interzonenübergang genutzt. Von 1951 bis 1989 war die Autobahn zwischen Hof/Töpen (BRD) und Pirk (DDR) für den Verkehr gesperrt. Der Verkehr wurde bis zum Wiederaufbau des Saaletalviaduktes 1966 über die Bundesstraße 2 – Grenzübergang Töpen-Juchhöh – geleitet. Die Straße von Hof nach Plauen (einstige Bundesstraße 173) wurde 1946 zwischen Ullitz und Blosenberg gesperrt und auf DDR-Seite vermint. Auf der nördlich von Föhrig die ehemalige Innerdeutsche Grenze passierende Bahnstrecke Leipzig–Hof gab es seit 1947 wieder Interzonalen Personenverkehr.[7][8]

Mit der Wende und friedlichen Revolution in der DDR endete für die Gemeinde Trogen in den Jahren 1989/1990 die unnatürliche Lage im Zonenrandgebiet. Nach der Öffnung der Grenze zur DDR am 10. November 1989 wälzte sich ein ständiger Autostrom über die Bundesstraße 173 durch den Ortsteil Ullitz in Richtung Hof. Schon bald darauf konnte auch die A 72 wieder befahren werden. Trogen war erneut Bindeglied zwischen Bayern und Sachsen. In der Folgezeit wurde die ehemalige Innerdeutsche Grenze im Norden und Osten des Gemeindegebiets dem Naturschutzprojekt Grünes Band Deutschland angegliedert. In der Gemeinde Trogen befinden sich die Naturschutzgebiete „Pfarrwiese“ (bei Föhrig), „Himmelreich“ mit dem Flächennaturdenkmal „Grenzheide“ (bei Schwarzenstein) und „An der Ullitz“ (bei Ullitz).

Blick auf die Windradanlage (2020)

Mit der Vollendung des nördlichsten Abschnitts der Bundesautobahn 93 wurde das Dreieck Hochfranken in der Trogener Flur am 15. Dezember 2000 offiziell dem Verkehr übergeben, nachdem es seit 1992 geplant und seit 1996 gebaut worden war. Zwischen 2012 und 2014 entstanden in Trogen die zwei Windparks "Trogen I" (auch: "Hochfranken I")[9] und "Trogen II" (auch: "Hochfranken II")[10] mit jeweils fünf Anlagen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zeitraum 1988 bis 2018 sank die Einwohnerzahl von 1352 auf 1423 um 71 bzw. um 5,3 %. Am 31. Dezember 2003 hatte Trogen 1616 Einwohner.

  • 1970: 1311 Einwohner
  • 1987: 1334 Einwohner
  • 1991: 1384 Einwohner
  • 1995: 1570 Einwohner
  • 2000: 1584 Einwohner
  • 2005: 1627 Einwohner
  • 2010: 1553 Einwohner
  • 2015: 1435 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2020[11]
(in %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
50,02
37,78
12,19
aktuelle Sitzverteilung im Gemeinderat Trogen (15. März 2020)
   
Insgesamt 12 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit 2020 Sven Dietrich (CSU). Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 wurde er mit 58,07 % der Stimmen gewählt.[12]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 12 Mitglieder. Weiteres Mitglied und Vorsitzender des Gemeinderates ist der Bürgermeister. Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 haben von den 1.171 stimmberechtigten Einwohnern in der Gemeinde Trogen 842 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht, womit die Wahlbeteiligung bei 71,90 % lag.[13]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Optisch leicht abweichende Variante des Wappens am Rathaus Trogen
Wappen Trogen.png
Blasonierung: „Über silbernem Zinnenschildfuß in Schwarz ein wachsender rot bewehrter und gekrönter goldener Löwe, der in seinen Vorderpranken einen von Silber, Rot und Schwarz geteilten Schild hält.“[14]

Das Trogener Wappen stammt aus dem Jahr 1979.

Wappenbegründung: Die drei Zinnen symbolisieren die Rittersitze Wasserburg, Trogen-Zech und Oberes Gut. Der Löwe steht als Symbol der ehemaligen Vögte von Weida. Der Schild stammt aus dem Wappen der Freiherren von Feilitzsch.[15]

Verwaltungsgemeinschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trogen ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Feilitzsch.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Pfarrkirche Trogen (2020)
Maximilian Freiherr von Feilitzsch

Ortsbildprägend ist die erhöht stehende evangelisch-lutherische Kirche mit dominantem barockem Zwiebelturm im Zentrum. In das Ensemble integriert sind das Rathaus und das kirchliche Gemeindehaus. Im Umfeld befindet sich das Bürgerhaus als Ort gesellschaftlicher Veranstaltungen. Die Kirche ist eine protestantische Saalkirche mit barocker Ausstattung und regionaltypischen Elementen, wie dem Taufengel und dem Kanzelaltar. Weitere prägnante Elemente im Ortsbild sind die beiden gutshausartigen Schlösschen und der Friedhof am Rand des Ortes mit zwei kleinen markanten Gebäuden (Kapelle und Mausoleum) in Kammlage eines Hügels. Das kulturelle und gesellschaftliche Leben im Ort wird hauptsächlich von zahlreichen Vereinen und den Kirchengemeinden getragen. Eine Reihe von Angeboten und Aktivitäten beziehen sich auf den Nachbarort Feilitzsch.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 59 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 531. Im verarbeitenden Gewerbe gab es zehn Betriebe, im Bauhauptgewerbe drei Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 16 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 827 Hektar, davon waren 687 Hektar Ackerfläche und 140 Hektar Dauergrünfläche.

Auf einer Hochebene am Rande des Kernorts befindet sich ein ausgedehntes Gebiet mit Windkraftanlagen (Windpark Trogen I und Windpark Trogen II, siehe unter Liste von Windkraftanlagen in Bayern).

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es bestand 1999 folgende Einrichtung:

  • Ein Kindergarten mit 100 Plätzen und 106 Kindern

Freiwillige Feuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feuerwehrhaus in Trogen (2020)

Die FF Trogen hat 146 Mitglieder, davon ca. 45 aktive. Sie verfügt über 4 Fahrzeuge, einen Verkehrssicherungsanhänger (VSA) und ein Heuwehrgerät.[16]

Wandbild des hl. St. Florian (2020)

Im Zuge des Gerätehausneu- und -umbaus in den Jahren 1994/1995 wurde das Wandbild des heiligen St. Florian, dem Schutzpatron der Feuerwehr, von Maler Vogel (Feilitzsch) entworfen und an die Wand angebracht.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Trogen (Oberfranken) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Trogen in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 24. März 2021.
  3. trogen.de:Chronik und Geschichte
  4. Das Gut Trogen-Zech auf www.alleburgen.de
  5. Das Obere Gut auf www.alleburgen.de
  6. Chronik des Vogtlandes auf der Webseite des Vogtlandkreises
  7. Hans-Joachim Fricke: Die innerdeutsche Grenze und ihre Auswirkungen auf den Schienenverkehr. Verlag Zeit und Eisenbahn, Landsberg-Pürgen 1980, ISBN 3-921304-45-8, S. 125 f.
  8. Wilfried Rettig: Die Eisenbahnen im Vogtland. Band 1: Entwicklung, Hauptstrecken, Fahrzeuge, Bahnbetriebswerke und Hochbauten. S. 185.
  9. Beschreibung des Windparks Trogen I
  10. Beschreibung des Windparks Trogen II
  11. Ergebnis Kommunalwahl 2020. OK.VOTE, 15. März 2020, abgerufen am 20. Mai 2020.
  12. Ergebnis Kommunalwahl 2020. OK.VOTE, 15. März 2020, abgerufen am 20. Mai 2020.
  13. Ergebnis Kommunalwahl 2020. OK.VOTE, 15. März 2020, abgerufen am 20. Mai 2020.
  14. Eintrag zum Wappen von Trogen (Oberfranken) in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  15. Gemeinde Trogen:Chronik und Geschichte
  16. Freiwillige Feuerwehr Trogen. Abgerufen am 25. Juni 2020.