Wikipedia:WikiProjekt Geschichte der DDR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
< Autorenportal < Redaktionen < WikiProjekte < Geschichte der DDR
Nuvola apps kmoon.png Inaktives Projekt

Dieses Projekt ist erfolgreich abgeschlossen oder wegen Mitarbeitermangels nicht mehr aktiv.

Wenn du dieses Projekt reaktivieren möchtest, so entferne den Baustein und trage dich auf Wikiprojekt Wartung als Teilnehmer ein.

Thema[Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Deutschen Demokratischen Republik ist ein abgeschlossenes Gebiet, zumindest in der Philatelie oder Numismatik, doch bevor alles ganz vergessen und verdrängt wird, sollten möglichst viele Zeitzeugen hier noch etwas zusammenzutragen versuchen, weder als Ostalgie, noch als Urteil, sondern als schlichtes Zeitzeugnis von Zeitgenossen – wider das Vergessen!

Verwandte Projekte[Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer[Quelltext bearbeiten]

  • Sigi Lamprecht
  • DrSchwentner (seit 20.Oktober 2004)


Hier zuerst nur ein paar Stichworte, ohne jede Wertung zusammengestellt:

ToDo-Liste und Beitragswünsche[Quelltext bearbeiten]



  • ABFArbeiter-und-Bauern-Fakultät
  • ABI - Arbeiter- und Bauerninspektion
  • abkindern – einen Kredit abkindern (Bei Eheschließungen wurde auf Antrag ein zinsloser Kredit gewährt; bei Ankunft eines oder mehrerer Kinder wurde die abzuzahlende Kreditsumme entweder gemindert oder galt als getilgt, dies richtete sich nach der Anzahl der Kinder; daher der umgangssprachliche Begriff „abkindern“)
  • ABV – Abschnittsbevollmächtigter, Volkspolizist, der als Ansprechpartner für ein bestimmtes, begrenztes (Wohn-)Gebiet diente
  • ACZAgrochemisches Zentrum, Einrichtung, die LPGs Technik und Material zur Düngung und Schädlingsbekämpfung bereitstellte
  • Alu-Chips – abwertend für die Aluminium-Münzen der DDR-Währung
  • Agrartechnik – Feldbau in der Landwirtschaft
  • Agrartechniker – Facharbeiter für Feldbau in der Landwirtschaft
  • Agronom – Ingenieur für Feldbau in der Landwirtschaft
  • AktendulliHeftstreifen
  • Ambulatorium - kleine Poliklinik
  • Angebot – nur im Sinne von Sortiment, nicht Sonderangebot
  • Antifaschistischer SchutzwallBerliner Mauer und Grenze zur BRD
  • ASK – Armeesportklub (eigentlich ASK Vorwärts)
  • AWG – Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft
  • A&V – An- und Verkauf, Secondhandladen
  • BBSBetriebsberufsschule
  • BBZ – Berufsberatungszentrum
  • Bedarfsunterdeckung – Versorgungslücke
  • BGL – Betriebsgewerkschaftsleitung
  • Bilanzierung – Zuweisungsprozedur für Arbeitsmaterial und Produktionsmittel an Betriebe
  • Blaue Fliesen – Westgeld, in Anlehnung an den 100-DM-Schein
  • Blockflöten – Bezeichnung für kleine, neben der SED bestehende Blockparteien und deren Mitglieder (Nachwendezeit)
  • Bonbon – SED-Parteiabzeichen (von jedem Genossen am Revers zu tragen)
  • Brigade – kleinstes Kollektiv im Produktionsprozess, eine für einen bestimmten Bereich verantwortliche Arbeitsgruppe
  • Broiler – siehe Goldbroiler
  • BSG – Betriebssportgemeinschaft
  • BückwareTauschware, eigentlich Waren, die nur durch Bücken (unter den Ladentisch) zu erhalten waren
  • C&A – sowjetische Truppen, nach den kyrillischen Buchstaben „СА“ auf den Schulterstücken der Soldatendienstgrade (Abkürzung für russisch советская армия - Sowjetische Armee)
  • Datsche (russisch дача) – Wochenend- oder Gartenhäuschen im Grünen
  • Dederon - Nylonartige Chemiefaser, verwendet u. a. für Beutel, Kittelschürzen usw., Kunstwort aus der ausgesprochenen Abkürzung D-D-R und Molton (textiler Grundstoff)
  • Delikatladen – bestimmte Lebensmittelgeschäfte, ca. seit Ende der 1970er Jahre eingerichtet, in der Umgangssprache auch „Deli“ oder „Freß-Ex“ (siehe „Exquisit“) genannt. Im Sortiment waren hauptsächlich Nahrungs- und Genussmittel, ganz überwiegend aus DDR-Produktion, darunter begehrte Exportartikel und andere selten erhältliche Waren, teilweise in West-Aufmachung, vor allem zu Anfang auch West-Marken. Das Preisniveau lag deutlich über dem der Normalgeschäfte.
  • Devisen, frei konvertierbare Währung, – westliches Geld, siehe Deutsche Mark
  • Dispatcher (vom englischen to dispatch = etwas erledigen, abschicken) – Einsatzleiter, Koordinator, Disponent, Administrator; vermutlich als Fremdwort im Russischen verwendet und von dort übernommen
  • Diversant – ein Agent, Saboteur oder ‚Störer‘ (vom Ausdruck „ideologische Diversion“ für das Eindringen westlichen Gedankengutes)
  • Elaste (pl.) – Elastomere (elastische Stoffe) – kaum gebräuchlich, siehe auch: Plaste (pl.)
  • Erdmöbel – Bezeichnung für einen Sarg (vermutlich kabarettistische Wortschöpfung)
  • erster Mai in der DDR - Fahnen an die Fenster hängen
  • EOSErweiterte Oberschule (entspricht in groben Zügen dem Gymnasium), Schuleinrichtung mit dem Abschlussziel Abitur
  • Essengeldturnschuh, auch Stoffidas – Bezeichnung für weiche Sportschuhe aus Stoff mit Gummisohle; der Name entstand wegen des Preises der Turnschuhe (2,75 Mark), der genau dem (fast überall gleichen) wöchentlichen Essengeld in der Schulspeisung entsprach bzw. abgeleitet von Adidas
  • ESP – Schulfach, Abkürzung von „Einführung in die sozialistische Produktion“, beinhaltete Wirtschaftslehre und Technisches Zeichnen; gehörte zusammen mit PA (Produktive Arbeit) zum UTP (Unterrichtstag in der Produktion)
  • EVP – Einzelhandelsverkaufspreis, bereits vom Hersteller auf der Ware aufgedruckt, da es in der DDR nur Festpreise gab
  • Exquisit, Ex – Laden für Kleidung und Kosmetika für gehobene Ansprüche zu ebenfalls gehobenen Preisen
  • FahneNationale Volksarmee, bei der Fahne sein
  • Fahnenappell – Versammlung in Schule und bei der Lehrausbildung zu (politischen) Höhepunkten, wichtigen Anlässen und zu Beginn sowie Ende von Schuljahren
  • FeierabendheimAltersheim
  • FirmaStasi (Geheimdienst der DDR)
  • Fit – zur Sachbezeichnung gewordener Markenname für Spülmittel
  • Frauenruheraum – in Betrieben zur Ruhe für Frauen, besonders Schwangere, eingerichteter Raum
  • Freilenkung von Wohnraum – Umschreibung für staatliche Einflussnahme auf Beendigung und Neubegründung von Mietverhältnissen
  • die Freunde – die Sowjetunion, die Sowjetbürger, sowjetische Soldaten
  • Freundschaft! – FDJ-Gruß, mit dem FDJ-Versammlungen und ab der 8. Klasse (häufig, aber nicht einheitlich) Unterrichtsstunden begonnen wurden; üblich auch bei Appell-Veranstaltungen
  • Früh-und-Spät-Verkaufsstelle – Verkaufsstelle für Lebensmittel, die auch in den Früh- und Abendstunden und am Wochenende geöffnet war, um die Versorgung der Schichtarbeiter zu gewährleisten.
  • Gastmahl des Meeres: häufige Bezeichnung für in fast jeder Bezirksstadt vorhandene Gaststätten, die überwiegend Fischgerichte anboten
  • Geborgenheit: „Soziale Geborgenheit“, „Geborgenheit im Alter“ – Floskel aus der Parteiagitation, besonders in Printmedien und Plakatierungen (zum Beispiel anlässlich von Jahrestagen und Wahlen) genutzt.
  • Genosse, Genossin – kein spezieller DDR-Begriff, sondern auch üblich als interne Anrede in verschiedenen Parteien; in der DDR aber offizielle Anrede bei ‚bewaffneten Organen‘ sowie in der SED, statt der sonst üblichen Anrede „Herr“ oder „Frau“. Das SED-Mitglied Frau Schulze wurde also als „Genossin Schulze“ angesprochen, der Soldat Meier als „Genosse Soldat“.
  • Gesellschaftliche Aktivitätehrenamtliche Tätigkeit
  • Getränkestützpunkt – Verkaufsstelle für Getränke, die häufig in den Abendstunden und am Wochenende geöffnet war.
  • Goldbroiler, Broiler für Grillhähnchen, aus Gold (für die Farbe des Hähnchens) und dem englischen to broil (zu deutsch braten). Der Broiler ist eine spezielle Züchtung, die etwas schwerer ist als im Westen übliche Brathähnchen. Allgemein üblich war auch die Bezeichnung „Zum Goldbroiler“ für Gaststätten, die fast ausschließlich Gerichte mit Grillhähnchen anboten.
  • GOLGrundorganisationsleitung, z. B. der FDJ an einer Schule oder der SED an einer staatlichen Einrichtung
  • Grilletta – DDR-Version des Hamburgers
  • Hauptschwerpunkt – der Schwerpunkt aller Schwerpunkte
  • Hausbuch – offiziell per Meldegesetz vorgeschriebenes Formularbuch in Heftform, in das alle Mieter, Untermieter und Personen mit längeren Besuchsaufenthalten in einem Mehrfamilienhaus beim Hausbuchbevollmächtigten eingetragen werden sollten
  • Hausgemeinschaft, Hausgemeinschaftsleitung (HGL) – die Bewohner größerer Mehrfamilienhäuser wurden als Kollektiv betrachtet
  • Hilfsschule - allg. für Sonderschule der DDR
  • HO – Einzelhandelsgeschäft der staatlichen Handelsorganisation
  • Interhotel – Hotel der gehobenen Klasse, in denen Besucher aus dem nichtsozialistischen Ausland vorzugsweise untergebracht wurden und in denen teilweise mit „Devisen“ (westlicher Währung) bezahlt werden musste.
  • Intershop – Geschäfte, in denen westliche Importware gegen „Devisen“ (in der DDR offiziell auch „frei konvertierbare Währung“ genannt) bzw. sog. „Forumschecks“ abgegeben wurde.
  • Intertank – Tankstellen an Autobahnen und in großen Städten, wo an speziellen Zapfsäulen auch Kraftstoff („Super Blau“) gegen „Devisen“ abgegeben wurde.
  • Jahresendflügelfigur – Weihnachtsengel (häufig als kabarettistische Wortschöpfung der satirischen Zeitschrift „Eulenspiegel“ zugeschrieben)
  • JahresendprämieWeihnachtsgeld, 13. Monatsgehalt
  • Jugendfreund – Mitglied der FDJ, auch (oft ironisch gebrauchte) Anrede wie „Sportsfreund“
  • Jugendmode, JuMo - Kaufhaus, in dem vorrangig jugendliche Mode angeboten wurde
  • Junge Pioniere und Thälmannpioniere – die staatliche Kinderorganisation der DDR
  • Jägerschnitzel - eine panierte und gebratene Scheibe Jagdwurst
  • Kader (-abteilung, -akte usw.) – Personal(-abteilung, -akte usw.)
  • Kaffee komplettKaffee mit Milch und Zucker
  • Kaffee-Mix – Ersatzkaffee „mit 50% Bohnenkaffee“, auch „Erichs Krönung“ genannt; erfolgloser Versuch Anfang der 1980er Jahre, den Kaffeeverbrauch zu senken
  • Kaufhalle – kleinerer Supermarkt
  • Kaviarbrot – längliches Weißbrot, Baguette
  • Ketwurst – abgewandelte Form des Hotdog
  • Kinderkombination, KiKo – Kinderkrippe und Kindergarten in einem Gebäudekomplex
  • KJSKinder- und Jugend-Sportschule für den intensiv geförderten Nachwuchs der Leistungssportler; diese Erfahrungen wurden bzw. werden heute auch in den Sportgymnasien genutzt
  • Kochklopse, Soßklopse – oft für Königsberger Klopse, scherzhaft auch Kaliningrader Klopse
  • Kolja (vom russischen Vornamen Nikolai) – Sowjetbürger, sowjetischer Soldat (nicht unbedingt abwertend), auch: Onkel Kolja
  • KollektivArbeitsgruppe, neudeutsch Team
  • Kombinat – mit einem Konzern vergleichbarer Zusammenschluss von (VEB-)Betrieben, siehe auch VEB
  • Kolchose – von der russischen Bezeichnung Kolchos für landwirtschaftlichen Großbetrieb (Abkürzung der russischen Worte für „Kollektivwirtschaft“) abgeleitete, abwertende Bezeichnung für eine LPG (Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft) („auf der Kolchose arbeiten“)
  • Komplekt (von russisch комплэкт) – Eiserne Ration, Konservenverpflegung bei ‚bewaffneten Organen‘, also NVA, Kampfgruppen etc.
  • Konsum (Betonung auf der ersten Silbe) – Einzelhandelsgeschäft der Konsum-Genossenschaft
  • Komplexannahmestelle - zentrale Einrichtung, in der so gut wie alle im Haushalt denkbaren Reparatur- und Reinigungsdienste angeboten wurden
  • Krusta – Pizza
  • Kulturhaus, Klubhaus - Veranstaltungshaus mit Bühne, Gaststätte und anderen Einrichtungen, meist im Besitz einer Kommune oder eines Betriebes
  • Kulturschaffender – Künstler, Schriftsteller, dichtende Arbeiter, Musiker, Maler, Schauspieler usw. (...und manchmal sogar auch die Kulturfunktionäre der Partei)
  • Kundschafter des Friedens – Bezeichnung für Spion der eigenen Seite
  • LeiterKader mit Personalverantwortung, neudeutsch Manager
  • Mach mit–Bewegung – gemeinsame Arbeitseinsätze z. B. von Hausgemeinschaften zum Säubern von Straßen oder zur Pflege von Vorgärten und öffentlichen Anlagen, in den Nachkriegsjahren beim Nationalen Aufbauwerk oder zur Erarbeitung der notwendigen Genossenschaftsanteile bei der Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft (AWG)
  • Mathematikolympiade – Leistungswettkampf an Schulen im Fach Mathematik, fortgesetzt auf Stadt- (selten), Kreis-, Bezirks- und Republikebene, auch für Fremdsprachen, vor allem Russisch
  • Messe der Meister von Morgen - Jugend forscht-Wettbewerb
  • Milchdienst - meist zwei Schüler einer Klasse, die für das Einsammeln des Milchgeldes und Abholen der Schulmilch zuständig waren
  • Mocca-Fix – fertig gemahlener Kaffee (70 DDR-Mark/Kilo)
  • Mobilisierung von Reserven – Sprachfloskel der Parteiagitation, um die Ursachen wirtschaftlicher Probleme (meist organisatorische Mängel und fehlende Arbeitsmittel) zu kaschieren und das Schuldbewusstsein auf angeblich oder tatsächlich fehlende Arbeitsmotivation umzulenken
  • Mondos – zur Sachbezeichnung gewordener Markenname für Kondome, nach dem Namen des Herstellers, auch als Pariser, Gummifünfziger (wegen des EVP von 50 Pfennigen) oder Fromms bezeichnet
  • Naherholungsobjekt – eine Einrichtung zur Erholung, für Sport und für Freizeitaktivitäten in der näheren Umgebung (wie z. B. Sportplätze, Bäder, Ausflugsgaststätten)
  • Neubaugebiet – In Westdeutschland unter dem Begriff „Plattenbau“ bekannte, nach Modulbauweise errichtete Wohngebiete mit 3- bis 22-geschossigen Wohnhäusern und angegliederten Versorgungseinrichtungen
  • Neuerer – Erfinder in einem Betrieb, der verwertbare Vorschläge für Kosteneinsparung oder verbesserte Produktionsmethoden einbrachte (neudeutsch: betriebliches Erfinderwesen)
  • Nichtsozialistisches Wirtschaftsgebiet (NSW) – meist als Synonym für kapitalistische Länder gebraucht
  • NickiT-Shirt
  • Ochsenkopfantenne – Fernsehantenne zum Empfang des Westfernsehens, nach dem Sender auf dem Ochsenkopf im Fichtelgebirge
  • organisieren – etwas besorgen, beschaffen – und nicht immer auf dem üblichen oder legalen Weg
  • Ökuleiökonomisch-kultureller Leistungsvergleich
  • Patenbrigade, Patenbetrieb – Schulklassen und Kindergärten, aber auch Einheiten der NVA hatten in der Regel Patenschaftsverträge mit Betrieben oder deren Abteilungen (teilweise auch noch nach der Wende anzutreffen)
  • PA – Abkürzung für das Schulfach „Produktive Arbeit“, Unterrichtsfach, Schülerarbeit in Betrieben, meist 14täglich ein Tag, ab der 7. Klasse
  • die Partei – die SED (mit bestimmtem Artikel war prinzipiell die SED und nicht eine Blockpartei gemeint)
  • parteilich – die ideologischen Positionen des Marxismus-Leninismus einnehmend, ‚orthodox
  • PGHProduktionsgenossenschaft des Handwerks
  • PiLei – Kurzform für Pionierleiter. In der Regel junge Lehrer und Erzieher mit spezieller Ausbildung und guten Karriereaussichten; üblicherweise Freundschaftspionierleiter als Leiter der Pioniere und FDJler an einer Schule
  • Pionierhaus - Haus, in dem Veranstaltungen, Arbeitsgemeinschaften und frei nutzbare Fläche und/oder Freizeiteinrichtungen für Kinder angeboten wurden, oft auch „Station Junger Naturforscher und Techniker“ o.ä.
  • Pionierlager – nur teilweise gebräuchlicher Begriff für Kinderferienlager
  • Plaste Pl. – neudeutsch Plastik, Kunststoff, Chemiewerkstoff, fachlich auch: Polymere, gegliedert in Plastomere und Elastomere, davon „Plaste“ und „Elaste“ abgeleitet („Plaste und Elaste aus Schkopau“ bewarb eine berühmte großflächige Leuchtwerbung neben einer Autobahnbrücke über die Elbe, heute im Deutschen Historischen Museum)
  • Plastebeutel, Plastetüte – Kunststofftragetasche
  • plaziert werden – in manchen Restaurants wurden die Gäste vom Kellner an den Tisch geleitet, ähnlich wie in den USA und anderen Ländern
  • Poliklinik - neudeutsch Ärztehaus
  • Polylux – zur Sachbezeichnung gewordener Markenname für Overheadprojektor
  • POSPolytechnische Oberschule, Schulform mit Klassen des 1. bis 10. Schuljahres
  • Reisekader – Wissenschaftler, Funktionär oder Person aus dem öffentlichen Leben, der regelmäßig ins Ausland reisen durfte. Diese wurden unterschieden in NSW- (siehe dort) und SW- (Sozialistisches Wirtschaftsgebiet)Kader
  • RFT – Rundfunk- und Fernmelde-Technik, Kombinat der Rundfunkgerätehersteller
  • Sättigungsbeilagegastronomische Bezeichnung und Speisekartenrubrik für Kartoffeln, Reis, Nudeln usw.
  • Schrottgorod, scherzhaft für Eisenhüttenstadt, auch: Blechbudenhausen
  • Schulmilch – an Schulen verkaufte preiswerte Milch verschiedener Geschmacksrichtungen, meist in 250-ml-Tetra Paks bzw. -Flaschen
  • Sekundärrohstoffe (Sero) – wiederverwertbare (recycelbare) Abfälle und Verpackungen wie Altpapier, Flaschen und Gläser – siehe auch SERO.
  • Sichtelement – Plakat, Plakataufsteller, Werbetafel, Tafel für Losungen oder Ähnliches
  • Soljanka - in der DDR sehr populäre, schmackhafte säuerliche Suppe, ursprünglich aus Russland, mit Wurstresten, sauren Gurken, Paprika und Tomaten
  • Spartakiade – Sportwettbewerb für Kinder und Jugendliche in Schulen, auf Kreis- und Bezirksebene sowie im Endausscheid DDR-weit durchgeführt; diente der Talentesichtung und Nachwuchsgewinnung im Sport; Höhepunkt war das Turn- und Sportfest in Leipzig
  • SpoWa f. - Abk. für „Sportwaren“, ein Kaufhaus in jeder größeren Stadt, in dem vorrangig Sportbekleidung und Campingbedarf (Kernmarke Germina), aber auch Bekleidung für Jungpioniere und FDJler verkauft wurden
  • Stabi, auch Stabü – unter Schülern übliche Abkürzung für das Schulfach Staatsbürgerkunde
  • Stasi f.Ministerium für Staatssicherheit (Nachrichtendienst bzw. Geheimpolizei der DDR)
  • Stasispitzel – (inoffizieller) Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit
  • Stomatologe – Zahnarzt
  • Straße der Besten – dort hingen in Betrieben die Porträts der Besten im Sozialistischen Wettbewerb
  • Subbotnik – (nicht immer ganz) freiwilliger, unbezahlter Arbeitseinsatz am Sonnabend (russisch суббота = Sonnabend, Samstag)
  • Tempoerbsen, Tempobohnen und Tempolinsen – Markenname für vorbehandelte, schnellgarende Hülsenfrüchte
  • Tote Oma – Grützwurst, Blutkuchen, entpellte Blutwurst
  • Towarischtsch – die Sowjetunion, der Sowjetbürger, sowjetischer Soldat (russisch товарищ = Genosse)
  • Trab(b)iTrabant
  • Tschekist – aus dem Russischen; offizielle Bezeichnung für Mitarbeiter des MfS, vom sowjetischen Vorbild Tscheka
  • Unionsfreund - Mitglied der CDU in der DDR
  • Untertrikotagen – Unterwäsche
  • urst – bis Mitte der 1980er Jahre jugendsprachlich statt sehr
  • UTP – 1958 eingeführter „Unterrichtstag in der Produktion“ – auch „Unterricht in der technischen Produktion“ – für Schüler ab der 7. Klasse; bestand aus den Fächern ESP (Einführung in die sozialistische Produktion, vergleichbar mit Wirtschaftslehre) und PA (Produktive Arbeit), die meist abwechselnd an einem Tag aller zwei Wochen stattfanden; ab der 11. Klasse an der EOS als WPA (Wissenschaftlich-Praktische Arbeit) bezeichnet
  • VEBVolkseigener Betrieb, siehe auch Kombinat
  • VEB GleichschrittNationale Volksarmee, in Anlehnung an VEB Fortschritt (bekannter Landmaschinenproduzent aus Weimar)
  • (VEB) Horch und Guck – Staatssicherheit
  • VEB LandesverteidigungNationale Volksarmee
  • VEG - Volkseigenes Gut
  • Völkerfreundschaft – internationale Freundschaft, hauptsächlich zu den Ländern des Ostblocks und der dritten Welt; bekannt auch als Name eines Kreuzfahrtschiffes des FDGB
  • WandzeitungPinnwand in den Schulen und Betrieben, die je nach Einrichtung mit Losungen und Appellen zum saisonalen Thema, 1. Mai, x-ten DDR-Jahrestag, Oktoberrevolution usw. offiziell vom Wandzeitungsredakteur gestaltet wurde oder aber der Präsentation aktueller Termine, Ergebnisse und Leistungen eines Klassenverbandes diente
  • Weiße Maus – fast nur in Medien gebräuchlicher angeblicher Volksmund für Verkehrspolizisten (wegen der weißen Wettermäntel, Koppelzeug und Manschetten)
  • Weltniveau – ein gern benutzer Begriff, wenn Leistungen der DDR ein dem Westen vergleichbares Niveau hatten oder haben sollten
  • Werkküche – Kantine
  • Werktätige – im Erwerbsleben stehende Menschen, Berufstätige
  • Westgeld – umgangssprachlich für DM, frei konvertierbare Währung, Valuta
  • Winkelement – Fähnchen für Veranstaltungen/ Demonstrationen (sarkastisch: Jubelfetzen, Euphoriefetzen)
  • WurfspielDart
  • Zellophanbeutel – Folienbeutel
  • Zellstofftaschentuch – Papiertaschentuch
  • Zootechnik – Tierhaltung und -zucht in der Landwirtschaft
  • Zootechniker – Facharbeiter für Tierhaltung und -zucht
  • Zusammenrottung – illegale Versammlung von (mehr als zwei) ‚staatsfeindlichen‘ Menschen in der Öffentlichkeit, Begriff des Strafrechts der DDR



  • F6: Zigaretten
  • F8: Automarke
  • Filinchen: dünnes, feines Knäckebrot
  • Fit: Spülmittel
  • Florena: Kosmetik
  • Foron: Waschmaschinen, Kühlschränke (früher Monsator)
  • Omega: Staubsauger
  • ORWO: Filmmaterial aus Wolfen (Original Wolfen)

Personen[Quelltext bearbeiten]

Berichte über das Leben in der DDR[Quelltext bearbeiten]

Berichte aus dem Privatbereich[Quelltext bearbeiten]

Berichte von öffentlichen Ereignissen und Vorkommnissen[Quelltext bearbeiten]

Berichte aus Schule, Ausbildung, Lehre, Kindergarten[Quelltext bearbeiten]

Berichte vom Wehrdienst und Wehrlagern[Quelltext bearbeiten]

Sonstige Berichte[Quelltext bearbeiten]

Diskussion und verschiedene Berichte in die Diskussion ausgelagert...


damals nach dem krieg 45

Literatur[Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Quelltext bearbeiten]

Ddr, Geschichte