Estadio Mestalla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mestalla
Camp del València
Mestalla1.jpg
Daten
Ort SpanienSpanien Valencia, Spanien
Koordinaten 39° 28′ 29″ N, 0° 21′ 30″ W39.474722222222-0.35833333333333Koordinaten: 39° 28′ 29″ N, 0° 21′ 30″ W
Eigentümer FC Valencia
Eröffnung 20. Mai 1923
Erstes Spiel FC Valencia - UD Levante 1:0
Renovierungen 1927, 1945/46, 1959, 1982, 1989
Oberfläche Naturrasen
Architekt Francisco Almenar Quinzá
Kapazität 53.000
Spielfläche 105 x 70
Verein(e)

FC Valencia

Veranstaltungen

Das Mestalla-Stadion (Valencianisch: Estadi de Mestalla, Spanisch: Estadio de Mestalla), offiziell Mestalla, Camp del València, ist ein Fußballstadion in Valencia, Spanien. Es ist die Heimstätte des spanischen Erstligisten FC Valencia und mit einem Fassungsvermögen für 53.000 Zuschauer das größte Stadion der Stadt Valencia.

Geschichte[Bearbeiten]

Benannt wurde das Mestalla-Stadion nach einem der Kanäle, die die fruchtbaren Obstgärten in der näheren Umgebung von Valencia bewässern. Früher strömte der Fluss Turia durch die Stadt und das Stadion liegt jenseits des ausgetrockneten Flussbetts, das heute die Turia-Gärten beherbergt, im heutigen gleichnamigen Viertel. Das erste Spiel und somit die Eröffnung des Stadions fand am 20. Mai 1923 gegen den Lokalrivalen UD Levante statt. Schon vier Jahre später begann man mit Ausbauarbeiten, um die ursprüngliche Kapazität von 17.000 zu erhöhen und 1931 stieg der FC Valencia in die Primera División auf.

Da Valencia die letzte Stadt war, die im Bürgerkrieg den Francoisten Widerstand bot, entstanden auch am Stadion größere Schäden und es überstand die Auseinandersetzungen schlecht. Später wurde es sogar als Konzentrationslager und Schrottplatz genutzt. Was schließlich vom Stadion übrig blieb, waren die Grundmauern und eine beschädigte Tribüne.

Der Spielbetrieb im Mestalla wurde jedoch bald wieder aufgenommen und 1941 gewann der FC Valencia seine erste Trophäe, den spanischen Pokal. Drei Meisterschaften und ein weiterer Pokal folgten, was der kompletten Renovierung des Stadions während den 1950ern zugutekam. Damals wurden die Ost- und Westtribüne, letztere mit Oberrang gebaut, um 45.000 Fans Platz zu bieten.

1959 bekam das Stadion seine erste Flutlichtanlage und konnte von nun an auch Austragungsort internationaler Begegnungen werden. Die erste ausländische Mannschaft, die sich hier präsentierte war Nottingham Forest.

1982 war das Stadion unter dem Namen „Luis Casanova“, der auf den damaligen Präsidenten zurückging, Spielort der Fußball-WM. Aus diesem Grund wurde die Spielfläche abgesenkt, damit ein weiterer Oberrang dazugebaut werden konnte. Der dritte, spitzwinkelige Rang, der der Stehtribüne ihre Hufeisenform verleiht, folgte in den späten 1990ern. 1994 bekam das Stadion wieder seinen ursprünglichen Namen „Mestalla“ auf Wunsch des Präsidenten Casanova zurück.

Aktuelles[Bearbeiten]

Am 28. Dezember 2004 erhielt der FC Valencia von den Behörden der Hafenstadt die Genehmigung, die Arena abzureißen und das Gelände zu bebauen. Die Tage des Mestalla-Stadions sind somit gezählt. Anstelle des Stadions wird ein Wohnkomplex errichtet, die Pläne dafür wurden auf der offiziellen Vereinshomepage veröffentlicht ([1]).

Neue Arena in Valencia[Bearbeiten]

Hauptartikel: Nou Mestalla

Durch den Verkauf des Stadiongeländes des Mestalla an die Stadt Valencia wollte der Verein ursprünglich bis zu 320 Millionen Euro erlösen. Davon solltenen an die 120 Millionen Euro für Schuldentilgung verwendet werden. Vom Rest (bis zu 200 Mio. Euro) wird ein Stadion mit ca. 70.000 Sitzplätzen gebaut, das bis ca. August 2010 fertiggestellt werden sollte. Im Juni 2006 kündigte Präsident Juan Soler an, dass der Entwurf für das neue Stadion nun endgültig feststehe. Das neue Stadion wird Nou Mestalla heißen.

Aufgrund der Immobilienkrise konnte kein Käufer für das alte Stadion und dessen Gelände gefunden werden. Der Klub plante mit Erlösen von rund 400 Mio. Euro. Wegen Ausbleibens dieser Erlöse bekam der Klub finanzielle Probleme, weshalb die Arbeiten am neuen Stadion im Februar 2009 eingestellt werden mussten. Es wird deshalb weiterhin im Mestalla gespielt. Im Dezember 2011 wurde bekannt gegeben, dass die spanische Sparkasse Bankia, die gleichzeitig Hauptgläubiger des Klubs ist, das Gelände übernimmt und im Gegenzug dem Club 250 Mio. Euro Schulden erlässt und ihm einen weiteren Kredit über 110 Mio. Euro zur Verfügung stellt. Demnach sollten die Arbeiten am neuen Stadion weitergehen und dieses bis Ende 2013 fertig sein.[1]. Inzwischen ist der Eröffnungstermin des neuen Stadions auf den 100. Geburtstag des Vereins im Jahr 2019 verschoben worden.[2]Vorlage:Zukunft/In 4 Jahren

Fans[Bearbeiten]

Die als Ché (was im Valencianischen soviel heißt wie „Kollege“) bekannten Anhänger des FC Valencia gehören zu den fanatischsten Fans in Spanien. Da die Stehränge nahe an das Spielfeld heranreichen, fühlen sich die Gästeteams oft wie unter einer Belagerung. Die lautesten der Fans finden sich auf dem Oberrang El Gol Gran; ihr Schlachtruf lautet „Que bote Mestalla!“ („Lasst das Mestalla beben!“). Eine weiter Gruppierung, die sogenannten Los Yumos, war die erste des Landes, die Choreographien einstudierte.

Den bekanntesten Fan Spaniens Manolo, den Trommler, findet man aber nicht mehr bei jedem Heimspiel der Valencianer im Stadion. Seit ihm der Verein 2001 keine Eintrittskarte für das Champions League Finale zukommen ließ, geht er nur noch zu den Spielen der Nationalmannschaft ins Stadion. Trotzdem ist er international so bekannt, dass sogar der Trommler aus Gladbach nach ihm benannt wurde. Manolo wird als Chaquetero (Wendehals) bezeichnet, da er angeblich einmal Fan von Real Saragossa gewesen sei, er selbst bestreitet dies. Vor dem Stadion gehört ihm die berühmte Bar El Bombo (‚die Trommel‘).

Sonstiges[Bearbeiten]

Neben den Heimspielen des FC Valencia finden im Mestalla-Stadion auch noch oft Spiele der spanischen Nationalmannschaft statt. Bei der WM 1982 bestritt Spanien seine Gruppenspiele hier, musste in der zweiten Runde jedoch nach Madrid übersiedeln, da dort die Stadien größer waren.
Früher fanden auch oft Konzerte im Stadion statt, jedoch verzichtet man seit den 1990ern darauf.

Details[Bearbeiten]

  • Name: Mestalla
  • Architekt: F. Almenar Quinzá
  • Einweihung: 20. Mai 1923
  • Eröffnungsspiel: FC Valencia – UD Levante 1:0
  • Fassungsvermögen: 53.000 Plätze
  • Spielfeld:
    • Länge: 105 m
    • Breite: 70 m
  • Verkehrsverbindungen:
    • Flughafen: Flughafen Valencia
    • U-Bahn Station: Facultats (Linie 3) und Aragón (Linie 5)
    • Eisenbahnstation: Estació del Nord

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Estadio Mestalla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Schmidt, Kathrin: Stadionbau in Valencia geht weiter; URL: http://www.sponsors.de; 13. Dezember 2011; abgerufen am 13. Dezember 2011
  2. Fertigstellung könnte sich weiter verzögern. Stadionwelt, 26. August 2014, abgerufen am 25. Oktober 2014.