Division 1 1935/36

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1935/36 war die vierte Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde der Racing Club Paris.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 14. Platz abgeschlossen hatten, und die beiden Aufsteiger aus der zweiten Division, US Valenciennes-Anzin und CS Metz. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 22. August 1935, letzter Spieltag der 24. Mai 1936. Die offizielle „Winterpause“ dauerte vom 26. Dezember bis zum 19. Januar – allerdings hatten sich Lille und Alès darauf geeinigt, ihr Spiel am 29. Dezember auszutragen.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab das Torverhältnis den Ausschlag für die Platzierung.

Die Saison begann mit einem Paukenschlag, als Titelverteidiger Sochaux den Aufsteiger aus Valenciennes mit 12:1 demontierte, einem Ergebnis, das bis in die Gegenwart (2012) der höchste Sieg in der Ligageschichte geblieben ist. Doch Verletzungen, insbesondere die von „Trello Abegglen“, und eine wache Konkurrenz verhinderten, dass die „Werkself“ von Peugeot mit dem Firmenlogo im Klubwappen (les Lionceaux) sich frühzeitig abzusetzen vermochte. So wechselten sich während der Hinrunde auch Sète, Roubaix und Lille an der Tabellenspitze ab. Nach der Winterpause waren es die Elsässer aus Strasbourg, die sich angesichts von bis zu drei Punkten Vorsprung berechtigte Hoffnungen auf einen Titelgewinn machen durften. Dann allerdings schlug die Stunde des Racing Club aus der Hauptstadt. Dort hatte Trainer Sid Kimpton das WM-System eingeführt, und die Mannschaft besaß auch die Spieler, um es umzusetzen. Auf den ersten Blick aufgrund der Manndeckung eher unattraktiv, bewies Racing am Ende mit 81 erzielten Treffern, dass es durchaus erfolgreich und ansehnlich gespielt werden konnte. Dabei hatte Stammtorhüter Hiden sich bis Ende Februar geweigert, seinen Vertrag zu erfüllen, war sogar nach Wien zurückgefahren und musste während der ersten 22 Punktspiele durch Roux ersetzt werden.[2] Am drittletzten Spieltag entführte Paris durch einen Treffer Mathés die Punkte von der Meinau und profitierte zudem davon, dass die verbliebenen Titelkonkurrenten Strasbourg und Lille auch danach weiter schwächelten. Nachdem der Verein des Präsidenten Jean-Bernard Lévy Anfang Mai bereits das Pokalendspiel gewonnen hatte, wurde Racing Paris Meister und zweiter Doublé-Gewinner nach dem FC Sète 1934.
In der unteren Tabellenhälfte erwiesen sich Mulhouse, Red Star, Valenciennes und Alès als zu wenig stabil. Auch hier fiel erst am letzten Spieltag die Entscheidung, und das hauchdünn: Red Star bewahrte lediglich das geringfügig bessere Torverhältnis vor dem Abstieg.[3] Zur folgenden Saison 1936/37 wurden Valenciennes und Alès durch die Zweitdivisionäre FC Rouen und Racing Roubaix ersetzt. Damit war die Industriestadt von der belgischen Grenze neben dem benachbarten Lille die zweite, die über zwei Klubs im fußballerischen Oberhaus Frankreichs verfügte.

Ol.
Alè
FC
Ant
AS
Can
EAC
Rou
SC
Fiv
Ol.
Lil
Ol.
Mar
CS
Met
FC
Mul
RC
Par
RS
Ol.
SUC
Ren
FC
Sèt
FC
Soc
RC
Str
US
Val
Olympique Alès 1:2 3:1 3:2 0:3 1:1 3:3 1:1 3:3 0:2 0:0 2:6 1:2 0:0 0:2 3:5
FC Antibes 3:2 0:1 1:0 3:1 3:1 3:2 0:0 3:2 3:9 2:0 3:1 1:4 1:3 1:1 3:1
AS Cannes 3:1 2:1 2:3 1:0 0:0 3:1 2:1 2:2 0:2 2:1 6:0 3:2 1:0 0:2 5:1
EAC Roubaix 1:1 2:0 2:0 4:3 1:2 1:1 2:3 4:0 0:2 6:4 1:1 2:0 2:2 2:1 3:1
SC Fives 1:2 1:1 5:1 1:0 1:1 1:2 3:0 3:0 2:0 2:1 1:3 3:0 2:1 0:1 3:2
Olympique Lille 3:0 6:3 1:1 3:2 1:0 1:0 3:0 4:0 4:0 2:1 0:0 0:2 2:3 4:0 3:0
Olympique Marseille 2:0 4:1 3:0 2:5 3:2 1:0 3:0 6:2 2:5 1:4 7:1 1:0 4:1 1:0 1:0
CS Metz 1:1 2:1 2:1 3:5 0:2 1:2 5:2 2:1 1:2 5:1 2:0 3:1 3:2 5:1 5:4
FC Mulhouse 3:3 2:2 2:2 0:4 3:1 2:3 3:1 3:0 3:0 3:2 2:2 2:1 3:6 2:4 3:2
RC Paris 3:1 3:2 5:0 3:2 4:0 2:3 2:2 3:5 3:1 4:1 4:0 2:1 1:1 4:1 2:1
Red Star Olympique 1:2 4:1 0:3 3:2 1:4 0:2 0:2 6:2 7:1 1:4 0:1 1:1 2:2 1:2 2:0
Stade Rennes UC 2:0 2:1 1:3 2:2 2:3 1:1 1:1 2:0 5:1 0:3 3:0 1:0 1:1 2:0 1:1
FC Sète 1:0 4:0 2:0 1:3 1:0 2:1 1:0 2:1 3:1 1:1 3:2 4:2 1:4 3:1 1:1
FC Sochaux 7:0 5:1 1:1 6:2 0:0 1:1 4:0 6:0 0:1 2:2 0:1 2:0 2:2 1:1 12:1
Racing Strasbourg 6:1 2:1 0:2 1:0 2:1 3:2 4:1 4:0 3:0 0:1 6:0 8:0 4:0 2:1 4:0
US Valenciennes 2:4 0:0 2:5 4:0 1:2 1:5 2:2 3:1 8:2 5:3 0:2 3:1 5:3 0:5 1:1
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
verh.
Pkte.
1. Racing Paris 30 20 4 6 81:45 44:16
2. Olympique Lille 30 17 7 6 62:32 41:19
3. Racing Strasbourg 30 18 3 9 67:37 39:21
4. FC Sochaux (TV) 30 12 11 7 81:38 2,13 35:25
5. AS Cannes 30 15 5 10 53:46 1,15 35:25
6. Olympique Marseille 30 14 5 11 61:55 33:27
7. FC Sète 30 14 4 12 49:48 32:28
8. SC Fives 30 14 3 13 51:41 1,24 31:29
9. Excelsior AC Roubaix 30 13 5 12 65:56 1,16 31:29
10. Stade Rennes UC 30 10 8 12 44:62 28:32
11. CS Metz (A) 30 12 3 15 54:69 27:33
12. FC Antibes 30 10 5 15 47:68 25:35
13. FC Mulhouse 30 8 6 16 53:89 22:38
14. Red Star Olympique 30 8 3 19 49:68 0,72 19:41
15. US Valenciennes-Anzin (A) 30 7 5 18 57:87 0,66 19:41
16. Olympique Alès 30 5 9 16 39:72 0,54 19:41

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren folgende 21 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[4] Maurice Banide (26), Bohé (4), Branca (4), Raymond Couard (1), Roger Couard (22), Edmond Delfour (30), Raoul Diagne (28), Maurice Dupuis (11), Fournis (1), Marcel Galey (3), Jean Gautheroux (8), Rudolf Hiden (8), Auguste Jordan (30), Frederick Kennedy (29), Jules Mathé (12), Robert Mercier (18), Henri Ozenne (11), Francis Roux (22), Roland Schmitt (18), Émile Veinante (27), Aleksandar Živković (7)

Racings 81 Treffer erzielten:[5] Roger Couard 23, Kennedy 19, Mercier 8, Ozenne 8, Mathé 7, Živković 5, Veinante 4, Jordan 3, Delfour 2, Bohé 1, dazu ein Eigentor

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Roger Courtois Sochaux
34
2 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Oskar Rohr Strasbourg
28
3 Roger Couard RC Paris
23
Antoine Franceschetti Cannes
23
5 EnglandEngland Frederick Kennedy RC Paris
19
6 Jean Lauer Fives
18
7 Jean Sécember Roubaix
17
8 SchweizSchweiz André Abegglen Sochaux
16
9 OsterreichÖsterreich Heinrich Hiltl Roubaix
15
Mario Zatelli Marseille
15
11 Joseph Alcazar Marseille
14
Jules Bigot Lille
14
Spanien Zweite RepublikZweite Spanische Republik Francisco Iriondo Sète
14
César Pinteau Valenciennes
14
OsterreichÖsterreich Franz Weselik Mulhouse
14

Mit insgesamt 913 Treffern in 240 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,8 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Almanach du football éd. 1935/36. Paris 1936
  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Almanach, S. 42/43
  2. Rethacker, S. 32f.
  3. Beaudet, S. 19f.
  4. Guillet/Laforge, S. 135, ergänzt aus Almanach, S. 46
  5. Almanach, S. 46