Division 1 1974/75

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1974/75 war die 37. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde die AS Saint-Étienne, die ihren Titel verteidigen konnte und zum achten Mal seit 1957 Champion de France wurde.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten, sowie drei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 2. August 1974, letzter Spieltag der 3. Juni 1975. Es gab eine dreiwöchige „Winterpause“ über Weihnachten und den Jahreswechsel.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung. Die im Vorjahr eingeführte Bonusregelung wurde mit einer Veränderung beibehalten; einen zusätzlichen Punkt erhielt jede Mannschaft für jedes Spiel, das sie mit mindestens drei Toren Unterschied gewonnen hatte. Dadurch sollte der Angriffsfußball gefördert werden.

In dieser Saison interessierte die französische Öffentlichkeit sich mehr für Saint-Étiennes Parcours im Europapokal der Landesmeister als für den Spielbetrieb der Division 1, in der die „Grünen“ sich einen katastrophalen Beginn leisteten. Nach acht Spieltagen wies das Konto des Titelverteidigers sechs Punkte Rückstand auf den Überraschungs-Tabellenführer Reims auf;[2] für die Rot-Weißen aus der Champagne hatte deren Torjäger Bianchi am zweiten Spieltag einen 0:1-Rückstand gegen Paris SG im Alleingang in den Endstand von 6:1 gedreht.[3] Im weiteren Verlauf der Hinrunde rückten dann aber Saint-Étienne und sein Hauptkonkurrent aus Marseille die Verhältnisse wieder gerade, und lediglich Bastia vermochte bis zum Jahresanfang 1975 mit ihnen noch Schritt zu halten. Als dann aber dessen defensiver Rückhalt Ferdinand Heidkamp beim Spiel in Lyon nicht mitwirken konnte, leitete eine deftige 1:8-Niederlage das Abrutschen der Korsen in der Tabelle ein.[4] Saint-Étienne hingegen ließ sich auch durch das Halbfinal-Aus gegen die Münchener Bayern im Europapokal nicht aus der Bahn werfen, zumal der Verfolger trotz seiner Verstärkung durch zwei brasilianische Nationalspieler und Weltmeister von 1970 (Jairzinho, Paulo César) sowie – in der Winterpause – Bereta von den „Grünen“ keineswegs durchweg souverän auftrat. Drei Spieltage vor Saisonende lag die ASSE zwei Zähler vor Marseille, hatte zudem aber noch zwei Nachholspiele auszutragen und besiegte OM im Spitzenduell mit 4:1, was ihr sogar drei weitere Punkte bescherte.[5]

Saint-Étienne gewann anschließend auch drei seiner restlichen vier Begegnungen deutlich und wies am Ende neun Punkte Vorsprung auf. Am letzten Spieltag hatte der alte und neue Meister sich den „Luxus“ erlaubt, seinen Trainer Herbin, der immer noch über eine Spielerlizenz verfügte, noch einmal ins Abwehrzentrum zu stellen. Beim 5:1-Sieg über Troyes erfüllte der nicht nur seine Defensivaufgaben in gewohnter Stärke, sondern er erzielte sogar den letzten Treffer der Partie.[6] Die Mannschaft mit dem durchschlagskräftigsten Angriff und der besten Abwehr der Division 1 wies zudem eine makellose Heimbilanz auf: im Stade Geoffroy-Guichard hatte sie sämtliche 19 Spiele gewonnen. Da sie sich zudem auch erneut den Landespokal gesichert hatte, wurde sie am Ende, wie im Vorjahr, wiederum Gewinner des Doublé; dass eine Mannschaft beide Wettbewerbe zweimal nacheinander gewinnt, hatte es bis dahin in Frankreich noch nicht gegeben. Vizemeister Marseille hingegen wurde mit seinen beiden Brasilianern nicht glücklich; Jairzinho (für ein Jahr) und Paulo César (drei Monate) erhielten lange Sperren, weil sie im Pokal-Viertelfinale gegen Paris einen Linienrichter tätlich angegriffen hatten.[7]

Zur folgenden Saison wurden die Absteiger Angers, Rennes und Red Star durch die Zweitdivisionäre AS Nancy, US Valenciennes-Anzin und Olympique Avignon ersetzt, von denen lediglich Letzterer ein absoluter Neuling in Frankreichs fußballerischem „Oberhaus“ war.

SCO
Ang
SEC
Bas
Gi.
Bor
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Lyo
Ol.
Mar
FC
Met
AS
Mon
FC
Nan
OGC
Niz
Ol.
Nîm
SG
Par
RSt
FC
St.
Rei
St.
Ren
AS
StÉ
FC
Soc
RC
Str
AF
Tro
SCO Angers 3:0 2:2 1:2 4:1 0:2 1:2 2:2 2:1 0:0 1:3 2:0 3:1 1:1 1:2 1:2 0:1 1:1 5:1 1:1
SEC Bastia 3:0 1:0 0:0 2:0 2:0 2:2 0:0 1:0 1:0 2:0 4:0 0:2 2:0 0:1 3:0 1:1 4:2 2:1 5:1
Girondins Bordeaux 1:1 1:0 2:0 4:2 1:1 1:0 3:2 0:0 2:1 2:0 0:1 1:2 2:1 2:0 1:0 1:0 2:1 4:1 6:0
Racing Lens 0:0 3:3 3:0 1:0 4:0 2:2 3:1 6:3 2:2 4:2 3:0 3:2 0:0 1:0 1:0 3:1 3:2 0:1 1:0
OSC Lille 1:5 0:0 2:0 1:1 1:2 1:0 4:0 2:0 3:0 4:2 1:1 5:0 1:0 2:1 1:0 2:0 4:0 2:1 2:0
Olympique Lyon 0:0 8:1 1:0 5:1 5:1 0:1 2:0 1:3 1:1 0:0 2:2 4:4 2:1 3:3 4:1 1:0 1:0 4:1 2:1
Olympique Marseille 3:1 3:1 3:0 4:0 2:0 0:1 1:0 4:1 2:1 4:1 1:1 4:2 3:2 1:1 3:1 1:2 2:0 1:1 0:0
FC Metz 2:0 0:2 3:3 2:1 2:1 3:1 1:0 1:0 4:0 2:2 3:0 1:3 2:1 1:1 5:2 3:0 0:1 2:1 1:1
AS Monaco 1:0 1:0 2:0 3:0 1:0 3:1 0:2 1:2 1:3 3:2 3:3 3:0 4:3 2:3 2:0 3:1 3:1 1:0 3:1
FC Nantes 1:0 0:0 3:0 2:1 1:0 3:1 2:0 0:2 4:2 2:0 0:1 0:0 0:0 0:1 1:1 2:1 1:0 3:1 4:1
OGC Nizza 4:1 2:1 0:0 2:1 2:1 2:2 1:3 1:0 2:3 2:2 2:0 4:2 2:1 0:0 4:1 1:1 5:1 2:1 2:1
Olympique Nîmes 4:0 3:3 2:1 3:1 2:1 1:2 3:1 2:0 3:0 0:2 2:1 2:1 3:0 2:0 0:0 0:0 1:0 6:0 2:2
Paris Saint-Germain 3:2 1:1 1:0 3:1 0:0 2:2 1:1 2:2 0:1 2:3 2:1 1:1 2:0 3:0 2:1 2:2 0:1 1:1 0:0
Red Star FC 2:5 0:0 1:2 1:1 2:1 4:0 0:0 1:1 3:0 4:4 4:1 0:1 1:1 2:1 0:2 1:2 0:1 0:1 2:1
Stade Reims 1:1 0:1 2:1 5:1 4:3 0:2 4:3 1:2 2:3 2:1 1:1 2:1 6:1 1:1 2:1 0:2 2:1 2:0 3:0
Stade Rennes 2:0 1:1 1:1 1:0 3:0 0:0 1:0 0:0 1:1 0:0 0:0 2:1 2:1 0:2 2:2 3:1 0:1 5:1 1:1
AS Saint-Étienne 2:0 3:2 2:0 3:2 4:1 1:0 4:1 5:0 3:2 2:0 2:0 4:0 3:2 2:0 3:1 3:0 1:0 2:1 5:1
FC Sochaux 0:1 3:0 5:2 0:1 1:1 3:1 1:1 1:1 4:2 0:1 1:1 2:0 0:1 0:0 1:0 2:1 1:1 0:0 0:1
Racing Strasbourg 1:0 3:2 1:0 2:1 3:0 2:0 3:2 3:0 2:2 2:0 2:1 1:1 2:1 1:1 3:0 2:0 0:0 1:1 1:0
Troyes Aube Football 4:0 2:1 1:0 0:1 0:1 0:0 1:2 4:1 5:0 0:0 3:1 1:1 1:3 2:1 2:0 2:0 1:0 2:2 2:0
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
BP Pkte.
1. AS Saint-Étienne (TV) 38 23 6 9 70:39 6 58
2. Olympique Marseille 38 18 9 11 65:45 4 49
3. Olympique Lyon 38 16 11 11 64:53 5 48
4. Olympique Nîmes 38 16 11 11 56:49 4 47
5. FC Nantes 38 16 11 11 50:42 +8 2 45
6. SEC Bastia 38 15 11 12 54:47 +7 4 45
7. Racing Lens 38 16 8 14 59:59 ±0 4 44
8. FC Metz 38 15 10 13 54:56 –2 4 44
9. Racing Strasbourg 38 16 8 14 49:56 3 43
10. AS Monaco 38 18 4 16 64:68 2 42
11. Stade Reims 38 15 8 15 57:57 3 41
12. Girondins Bordeaux 38 15 7 16 48:49 –1 2 39
13. OSC Lille (A) 38 15 5 18 53:56 –3 4 39
14. OGC Nizza 38 13 10 15 59:63 –4 3 39
15. Paris Saint-Germain (A) 38 12 12 14 57:65 –8 1 37
16. Troyes Aube Football 38 12 10 16 46:55 –9 3 37
17. FC Sochaux 38 11 10 17 41:49 2 34
18. SCO Angers 38 9 10 19 48:60 –12 5 33
19. Stade Rennes 38 10 11 17 38:52 –14 2 33
20. Red Star FC (A) 38 7 12 19 43:55 3 29

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Robert Herbin folgende 21 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[8] Dominique Bathenay (32), Georges Bereta (19), Jean-Louis Cazes (1), Ivan Ćurković (38), Gérard Farison (27), Robert Herbin (1), Gérard Janvion (22), Félix Lacuesta (1), Jean-François Larios (1), Jean-Michel Larqué (33), Christian Lopez (37), Alain Merchadier (17), Oswaldo Piazza (36), Pierre Repellini (19), Hervé Revelli (35), Patrick Revelli (28), Dominique Rocheteau (4), Jacques Santini (19), Christian Sarramagna (10), Christian Synaeghel (28), Yves Triantafilos (29)

Die Schützen von Saint-Étiennes 70 Punktspieltreffern lassen sich aus der vorliegenden Literatur nicht vollständig ermitteln. Laut Parmentier, der dies nur für die Saison insgesamt und nicht nach Wettbewerben differenziert angibt, waren hinter dem als einzigem „Grünen“ in der Liga-Torjägerliste verzeichneten H. Revelli vor allem Triantafilos, Larqué und Bathenay erfolgreich.[9]

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 ArgentinienArgentinien Delio Onnis Monaco
30
2 Kongo Volksrepublik Volksrepublik Kongo François M’Pelé Paris
21
3 ArgentinienArgentinien Hugo Curioni Metz
19
4 Marc Berdoll Angers
17
LuxemburgLuxemburg Nico Braun Metz
17
Bernard Lacombe Lyon
17
Gérard Tonnel Troyes
17
8 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Boidar Antić Angers
16
Christian Coste Lille
16
Brasilien 1968Brasilien Paulo César Marseille
16
11 ArgentinienArgentinien Carlos Bianchi Reims
15
Nestor Combin Red Star
15
13 Serge Chiesa Lyon
14
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Laurent Pokou Rennes
14
Hervé Revelli Saint-Étienne
14

Mit insgesamt 1075 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 2,8 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 316–318
  2. Rethacker, S. 106 und 122; Beaudet, S. 116
  3. Guillet/Laforge, S. 174
  4. Beaudet, S. 115f.
  5. Rethacker, S. 122; Beaudet, S. 115
  6. Rethacker, S. 123
  7. Beaudet, S. 117
  8. Guillet/Laforge, S. 174, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  9. Frédéric Parmentier: AS Saint-Étienne, histoire d’une légende. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2004, ISBN 2-911698-31-2, S. 296f.