Division 1 1949/50

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1949/50 war die zwölfte Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurden zum ersten Mal in ihrer Klubgeschichte die Girondins Bordeaux.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten – SR Colmar war freiwillig in den Amateurfußball zurückgekehrt, wovon der Vorletzte der ersten Liga, Strasbourg, profitierte –, sowie die beiden direkten Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 21. August 1949, letzter Spieltag der 21. Mai 1950. Eine „Winterpause“ gab es nicht; auch am Ersten Weihnachtstag und an Neujahr fanden Spiele statt.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab der Torquotient den Ausschlag für die Platzierung.

Lille legte einen wahren Blitzstart vor: nach sieben Spielen führten der OSC die Tabelle mit 14:0 Punkten an und hatte bereits 27 Tore geschossen, ehe er seinem „Angstgegner“ Racing Paris unterlag.[2] Die Nordfranzosen gewannen auch den inoffiziellen Herbstmeistertitel, gefolgt von Toulouse, Aufsteiger Bordeaux und Titelverteidiger Reims. Dann verließ Reims und noch mehr Lille die Konstanz, so dass die beiden anderen Kontrahenten vorbeiziehen konnten. Zu deren direktem Aufeinandertreffen Ende April 1950 reisten rund 7000 Anhänger aus Bordeaux an – eine nie zuvor erreichte Fußballbegeisterung im eher dem Rugby zugeneigten Südwesten Frankreichs – und feierten anschließend den 2:1-Auswärtssieg sowie die Übernahme der Tabellenspitze durch die Girondins.[3] Von dieser Position ließ Bordeaux sich nicht mehr verdrängen, und nach 34 Spieltagen war die Mannschaft mit dem besten Sturm und der besten Abwehr mit großem Vorsprung Meister, zudem der erste Aufsteiger in der Geschichte der Division 1, dem ein solcher „Durchmarsch zum Titel“ gelungen war. Anschließend krönten die Girondins ihre Saison auch noch durch einen sehr respektablen Auftritt in der Coupe Latine.[4]

Am unteren Ende der Tabelle waren mit Montpellier und insbesondere Metz die beiden abwehrschwächsten Teams frühzeitig abgeschlagen und mussten zur folgenden Spielzeit ihren Platz zugunsten der Zweitligaaufsteiger Olympique Nîmes und Le Havre AC räumen.

Gi.
Bor
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Mar
FC
Met
SO
Mon
FC
Nan
OGC
Niz
RC
Par
St.
Rei
SUC
Ren
CO
R-T
AS
StÉ
FC
Sèt
FC
Soc
SF-
RS
RC
Str
FC
Tou
Girondins Bordeaux 5:1 1:1 3:1 1:1 7:0 5:0 2:1 4:0 4:0 2:1 4:2 5:2 4:2 2:1 2:1 6:0 1:2
Racing Lens 1:3 1:0 1:2 5:3 3:0 2:1 2:1 0:0 0:0 3:3 3:2 2:4 2:3 1:2 2:1 1:2 0:3
OSC Lille 4:2 4:1 1:2 2:1 5:0 2:1 4:1 2:2 4:0 1:0 0:0 3:1 3:2 2:0 5:1 7:1 4:1
Olympique Marseille 3:0 1:4 2:3 4:0 3:2 1:2 1:0 1:1 2:2 3:1 2:0 2:0 3:4 3:0 2:1 2:2 2:2
FC Metz 2:3 1:1 0:0 1:3 5:2 3:0 0:3 1:4 2:4 1:2 2:2 1:4 1:1 0:2 1:1 6:3 1:4
SO Montpellier 0:1 4:2 4:3 1:0 5:2 2:1 2:2 3:1 0:1 5:6 0:1 1:1 3:2 1:4 1:2 3:0 1:0
FC Nancy 0:0 0:0 0:1 4:0 7:2 2:1 2:2 1:1 0:2 3:1 2:2 2:1 4:0 0:0 1:1 1:2 2:1
OGC Nizza 3:2 1:1 3:2 64 0:2 1:0 4:0 1:4 1:1 2:1 3:2 1:1 5:0 5:0 3:0 5:1 0:5
Racing Paris 3:4 1:2 3:1 5:0 2:2 6:0 4:1 1:2 2:4 1:2 1:1 4:3 2:1 2:1 2:1 3:0 1:1
Stade Reims 0:2 5:0 2:1 2:0 6:2 2:1 1:0 1:1 3:2 3:1 2:1 0:0 2:1 5:3 0:3 6:1 1:0
Stade Rennes UC 0:0 1:1 0:3 1:1 3:1 5:1 2:1 5:2 1:2 1:1 1:1 3:1 4:2 1:2 5:0 1:1 0:0
CO Roubaix-Tourcoing 0:0 1:0 1:2 1:1 3:1 4:0 0:1 1:0 1:3 1:1 2:2 2:0 3:1 0:2 2:2 2:0 0:1
AS Saint-Étienne 1:1 2:0 3:4 2:0 1:3 5:1 3:5 2:0 1:1 1:2 2:2 0:0 1:0 1:0 2:0 5:0 3:0
FC Sète 2:2 3:1 0:2 1:2 4:1 2:0 4:0 1:0 5:0 3:1 0:1 3:3 2:0 1:2 3:2 2:1 1:1
FC Sochaux 3:3 1:0 3:1 4:0 3:1 2:2 3:4 0:3 0:2 2:0 2:1 1:1 6:2 8:1 1:2 0:0 1:2
Stade Français-Red Star 0:4 4:3 1:1 1:1 5:0 1:2 0:4 0:2 2:1 2:0 3:1 2:2 2:2 4:0 2:5 0:0 1:3
Racing Strasbourg 1:1 3:2 2:1 1:1 2:1 2:1 3:0 0:0 2:0 2:1 2:3 2:4 1:3 1:1 0:1 3:1 4:1
Toulouse FC 1:2 1:1 2:0 1:1 8:2 3:1 2:0 2:3 2:0 1:1 3:2 1:1 2:0 3:1 0:0 5:2 1:1
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
verh.
Pkte.
1. Girondins Bordeaux (A) 34 21 9 4 88:40 51:17
2. OSC Lille 34 20 5 9 79:44 45:23
3. Stade Reims (TV) 34 18 8 8 62:47 44:24
4. Toulouse FC 34 16 10 8 65:41 42:26
5. OGC Nizza 34 16 7 11 67:52 39:29
6. FC Sochaux 34 16 6 12 65:51 38:30
7. Racing Paris 34 14 8 12 67:56 36:32
8. Olympique Marseille 34 13 9 12 56:60 35:33
9. Stade Rennes UC 34 12 10 12 64:58 34:34
10. CO Roubaix-Tourcoing 34 9 15 10 49:46 33:35
11. AS Saint-Étienne 34 12 8 14 60:58 32:36
12. FC Nancy 34 12 7 15 53:58 0,91 31:37
13. Racing Strasbourg 34 11 9 14 46:73 0,63 31:37
14. FC Sète 34 12 5 17 59:72 29:39
15. Racing Lens (A) 34 9 8 17 49:68 0,721 26:42
16. Stade Français-Red Star 34 9 8 17 51:71 0,718 26:42
17. SO Montpellier 34 10 3 21 50:87 23:45
18. FC Metz 34 5 7 22 53:100 17:51

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer André Gérard folgende 16 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[5] Mustapha Ben M’Barek (33), Bertus de Harder (29), Gustave Depoorter (33), André Doye (3), René Gallice (32), Manuel Garriga (34), Édouard Kargulewicz (29), Camille Libar (27), Georges Merignac (32), Guy Meynieu (24), Mustapha (33), René Persillon (20), Antoine Rodriguez (13), Jean Swiatek (21), Guy Villenave (1), André Voisembert (10)

Die Schützen von Bordeaux' 88 Treffern sind aus der vorliegenden Literatur nicht vollständig zu ermitteln; lediglich für folgende Spieler ist die Gesamtzahl exakt bekannt: de Harder 21, Kargulewicz 17, Libar 13, Rodriguez 6, Voisembert 3. Gegen Reims bzw. Toulouse trafen auch Meynieu (2), Ben M’Barek und Mustapha (je 1).[6]

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Jean Grumellon Rennes 24
2 Jean Baratte Lille 22
3 NiederlandeNiederlande Bertus de Harder Bordeaux 21
4 Christian Bottollier Nancy 19
5 Désiré Carré Nizza 18
Henri Fontaine Sète 18
7 Thadée Cisowski Metz 17
Édouard Kargulewicz Bordeaux 17
Marcel Lanfranchi Toulouse 17
André Strappe Lille 17
11 TschechoslowakeiTschechoslowakei Karel Michlowski Saint-Étienne 16
12 Michel Jacques Sochaux 15
13 Henri Baillot Metz 14
Georges Moreel RC Paris 14

Mit insgesamt 1082 Treffern in 306 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,54 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 260–262
  2. Guillet/Laforge, S. 149; Rethacker, S. 82
  3. Beaudet, S. 37
  4. Rethacker, S. 83
  5. Guillet/Laforge, S. 149, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  6. diese Einzelangaben nach Grégoire-Boutreau/Verbicaro, S. 260f., bzw. Beaudet, S. 37