Division 1 1979/80

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1979/80 war die 42. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde zum fünften Mal nach 1965 der FC Nantes.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten, dazu ausnahmsweise nur ein direkter Aufsteiger aus der zweiten Division – Zweitligameister FC Gueugnon verzichtete, weil er nicht bereit war, den erforderlichen Profistatus anzunehmen, wodurch Valenciennes in der Liga blieb – und der Gewinner der Relegationsrunde. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 26. Juli 1979, letzter Spieltag der 27. Mai 1980. Von Mitte Dezember bis Mitte Januar gab es eine fünfwöchige Winterpause.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung.

Saint-Étienne, das nach drei „titellosen Jahren“ endlich wieder eine Meisterschaft gewinnen wollte und dafür kräftig investiert hatte (Platini, Rep), lieferte sich in der ersten Saisonhälfte ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Monaco. Mit der erneuerten Offensivstärke ging aber – insbesondere aufgrund von Piazzas Weggang wiesen die Verts am Ende 50 Gegentore auf (Nantes und Monaco nur je 30) – ein Stabilitätsverlust der Abwehr einher,[2] so dass die Monegassen die Tabelle im Dezember mit drei Punkten Vorsprung anführten; einen Zähler dahinter rangierte der FC Nantes.[3] Vorjahresmeister Strasbourg hingegen war auch in der Rückrunde „der große Abwesende im Titelkampf“, während „die große Überraschung Sochaux“ – die Elf aus der Franche-Comté hatte konsequent auf Spieler aus der eigenen Jugendabteilung gesetzt, die 1975 Finalist der Coupe Gambardella gewesen war – sich im Frühjahr 1980 zu der Führungstroika gesellte.[4] Zeitgleich ging Monaco etwas die Luft aus, und Ende April übernahm Nantes die Führung, die vor dem 36. Spieltag, an dem Nantes und Sochaux aufeinandertrafen, aber nur einen Punkt betrug. In diesem vorentscheidenden Spitzenspiel setzten sich die in der Meisterschaft zuhause seit vier Jahren ungeschlagenen Bretonen – letzte Heimniederlage: am 15. Mai 1976 gegen Paris SG – mit 3:2 durch, gewannen auch ihre beiden letzten Matches und wurden zum fünften Mal in 15 Jahren Meister.[5] Für Sochaux blieb der Vizemeistertitel als beste Platzierung seit 27 Jahren und die Qualifikation für den UEFA-Cup, in dem der FCS im Jahr darauf bis ins Halbfinale vorstieß.

Im Tabellenkeller war Neuling Brest vor allem aufgrund seiner katastrophalen Leistungen in den gegnerischen Stadien – dort gelangen lediglich zwei Unentschieden bei 17 Niederlagen, und Brests „Ein-Mann-Angriff“ Dragutin Vabec schoss dabei ganze fünf Tore – frühzeitig abgeschlagen, und auch Marseille besaß nicht die für den Klassenerhalt erforderliche Qualität. Lyon hingegen konnte sich in den anschließenden Barrages gegen Zweitdivisionär Olympique Avignon behaupten. Zur folgenden Saison stiegen mit dem FC Tours und der AJ Auxerre dafür zwei Vereine auf, die bis dahin noch nie in der Division 1 vertreten waren.

SCO
Ang
SEC
Bas
Gi.
Bor
St.
Bre
St.
Lav
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Lyo
Ol.
Mar
FC
Met
AS
Mon
AS
Ncy
FC
Nts
OGC
Niz
Ol.
Nîm
SG
Par
AS
StÉ
FC
Soc
RC
Str
US
Val
SCO Angers 3:1 3:0 2:0 3:1 2:1 2:0 1:1 3:1 2:0 1:4 1:0 0:1 2:3 0:1 1:2 0:2 1:3 1:0 2:1
SEC Bastia 1:1 2:1 1:0 2:1 1:2 4:0 2:0 2:0 0:1 2:0 2:2 1:0 3:0 2:0 1:0 0:1 0:1 2:1 2:1
Girondins Bordeaux 2:1 2:1 4:1 4:1 1:1 1:1 3:0 2:0 1:3 3:1 4:1 1:3 3:1 2:1 0:1 5:1 2:3 1:3 7:0
Stade Brest 0:1 3:0 0:1 2:2 0:0 1:1 5:1 7:2 1:3 1:2 3:3 0:1 1:0 2:2 0:4 0:2 1:2 2:5 1:5
Stade Laval 3:2 3:0 1:0 3:0 0:0 2:0 1:2 3:0 3:2 0:2 0:1 0:2 3:0 3:1 3:1 2:3 3:3 0:0 3:0
Racing Lens 2:0 2:0 2:1 3:0 1:0 5:3 1:1 4:1 4:1 0:3 4:0 1:3 0:1 1:0 1:1 4:3 2:0 1:1 1:1
OSC Lille 0:0 2:0 0:1 1:0 2:0 0:0 1:0 1:1 3:0 3:1 2:0 1:1 4:3 4:0 4:2 0:2 1:1 2:0 0:1
Olympique Lyon 0:1 1:1 1:1 3:0 2:0 1:1 4:2 1:0 1:0 0:1 2:1 1:2 2:2 2:1 1:1 0:0 3:1 0:2 3:1
Olympique Marseille 3:1 2:1 1:1 3:0 0:2 3:1 2:0 3:1 1:0 0:3 2:2 0:1 3:1 0:1 0:2 3:5 1:1 1:3 3:6
FC Metz 0:1 0:2 1:1 0:0 1:4 2:1 2:0 5:2 3:2 0:0 2:1 0:0 2:0 0:0 5:2 1:2 0:0 0:0 1:0
AS Monaco 3:0 1:0 0:0 4:0 2:1 2:0 0:1 4:0 1:0 3:0 3:0 2:1 2:1 0:0 2:2 2:1 0:1 4:1 0:1
AS Nancy 1:0 3:1 3:1 5:1 2:1 1:1 1:0 1:0 5:0 0:1 2:1 0:2 1:2 1:0 3:2 1:1 1:2 3:4 1:0
FC Nantes 3:1 1:0 4:1 3:0 4:1 3:0 1:0 3:0 4:1 4:1 0:0 2:0 5:0 4:1 4:2 2:0 3:2 2:1 0:0
OGC Nizza 0:0 2:1 0:0 3:0 0:1 1:0 0:0 3:1 0:3 4:2 1:2 1:1 1:2 1:2 3:0 2:4 1:2 6:1 2:0
Olympique Nîmes 1:1 2:0 2:0 2:0 2:0 3:1 3:2 3:2 0:0 2:1 1:1 4:2 2:1 0:1 2:0 0:1 2:0 0:0 1:1
Paris Saint-Germain 1:1 1:1 0:1 0:0 3:1 3:0 2:2 2:1 2:1 2:0 2:1 1:2 1:0 2:2 4:0 2:2 3:1 1:0 3:0
AS Saint-Étienne 3:3 2:0 3:3 2:1 3:1 3:1 0:0 2:0 3:1 2:1 2:1 2:2 4:2 2:1 3:1 2:0 2:1 2:1 0:1
FC Sochaux 4:0 3:0 2:0 7:0 2:0 2:0 3:0 3:1 3:0 4:0 1:2 5:1 1:0 2:1 2:1 1:0 4:1 1:1 0:1
Racing Strasbourg 4:0 1:0 4:0 2:1 0:3 0:1 3:2 3:1 1:1 3:2 1:1 1:0 2:2 2:3 1:0 2:1 1:0 0:1 2:1
US Valenciennes-Anzin 2:1 5:0 0:3 2:1 1:1 3:1 0:0 1:1 1:0 2:2 0:0 0:1 1:0 1:0 4:1 1:1 0:0 1:1 1:1
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. FC Nantes 38 26 5 7 76:30 57:19
2. FC Sochaux 38 24 6 8 77:36 +41 54:22
3. AS Saint-Étienne 38 23 8 7 73:50 +23 54:22
4. AS Monaco 38 21 8 9 61:30 50:26
5. Racing Strasbourg (TV) 38 17 9 12 58:50 43:33
6. Girondins Bordeaux 38 16 8 14 64:53 +11 40:36
7. Paris Saint-Germain 38 15 10 13 59:52 +7 40:36
8. US Valenciennes-Anzin 38 14 12 12 47:47 ±0 40:36
9. Racing Lens (A+) 38 14 10 14 51:52 –1 38:38
10. Olympique Nîmes 38 15 8 15 45:50 –5 38:38
11. AS Nancy 38 15 7 16 55:61 37:39
12. Stade Laval 38 15 5 18 57:55 +2 35:41
13. OSC Lille 38 12 11 15 45:49 –4 35:41
14. SCO Angers 38 14 7 17 45:55 –10 35:41
15. OGC Nizza 38 13 6 19 53:62 –9 32:44
16. SEC Bastia 38 14 4 20 39:51 –12 32:44
17. FC Metz 38 12 8 18 45:60 –15 32:44
18. Olympique Lyon 38 10 9 19 43:65 29:47
19. Olympique Marseille 38 9 6 23 45:78 24:52
20. Stade Brest (A) 38 4 7 27 35:87 15:61

TV = Titelverteidiger, A = direkter Aufsteiger, A+ = Aufsteiger dank Relegationssieg

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Jean Vincent folgende 18 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[6] Loïc Amisse (34), Henri Aniol (1), William Ayache (21), Bruno Baronchelli (29), Jean-Paul Bertrand-Demanes (35), Michel Bibard (4), Maxime Bossis (33), Jean-Marc Desrousseaux (3), Henri Michel (34), Oscar Muller (36), Éric Pécout (33), Fabrice Picot (6), Gilles Rampillon (37), Patrice Rio (36), José Touré (10), Enzo Trossero (35), Victor Trossero (32), Thierry Tusseau (34)

Nantes' 76 Treffer erzielten:[1] Pécout, V. Trossero jeweils 13, Rampillon 10, Amisse 8, E. Trossero 6, Muller 5, Baronchelli, Rio, Touré je 4, Bossis 3, Michel, Tusseau je 2, Picot 1. Dazu kam ein Eigentor.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Erwin Kostedde Laval
21
ArgentinienArgentinien Delio Onnis Monaco
21
3 Pierre Pleimelding Lille
18
4 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Dragutin Vabec Brest
17
5 Michel Platini Saint-Étienne
16
6 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Nenad Bjeković Nizza
15
Yves Ehrlacher Lens
15
Bernard Genghini Sochaux
15
NiederlandeNiederlande Johnny Rep Saint-Étienne
15
10 Yannick Stopyra Sochaux
14
11 Jean-François Beltramini Paris
13
Éric Pécout Nantes
13
ArgentinienArgentinien Victor Trossero Nantes
13
14 SenegalSenegal Sarr Boubacar Paris
12
Albert Gemmrich Bordeaux
12
Alain Giresse Bordeaux
12
Gilbert Marguerite Nîmes
12
TschadTschad Nabatingue Toko Valenciennes
12
Jacques Zimako Saint-Étienne
12

Mit insgesamt 1073 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 2,8 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. a b Pierre Minier: 1943-2003 – Football Club de Nantes, le doyen de l’élite. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2003, ISBN 2-911698-23-1, S. 314–316
  2. Beaudet, S. 130
  3. Rethacker, S. 160
  4. Beaudet, S. 131
  5. Rethacker, S. 160; Beaudet, S. 132
  6. Guillet/Laforge, S. 179, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.