Division 1 1937/38

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1937/38 war die sechste Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Den Meistertitel gewann der FC Sochaux, nach seinem Erfolg von 1935 als erster französischer Verein zum zweiten Mal.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 14. Platz abgeschlossen hatten, und die beiden Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Von diesen 16 Teams gehörten neun zu den Gründungsmitgliedern der Liga, die bis dahin ununterbrochen in ihr vertreten waren: Antibes, Cannes, Fives, Lille, Marseille, RC Paris, EAC Roubaix, Sète und Sochaux.

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab das Torverhältnis den Ausschlag für die Platzierung.

Meister wurde die Mannschaft mit dem besten Angriff und der von Teilen der Presse gerne als „Maginot-Linie“ bezeichneten – gemeint war damit insbesondere die Nationalelf-Reihe Di LortoCazenaveMattler – besten Abwehr der Liga;[1] dabei hatte Sochaux gegen Marseille und Sète, seine beiden Hauptkonkurrenten, die Heimspiele verloren und war auch aus Marseille mit einer Niederlage heimgekehrt. Aber die Stärke der „Werkself von Peugeot“ lag darin, dass sie dank ihres quali- wie quantitativ gut besetzten Spielerkaders verletzungsbedingte Ausfälle gleichwertig kompensieren konnte.[2] Während der gesamten Saison kam lediglich eine vierte Niederlage (1:2 in Antibes) hinzu, so dass Sochaux die Verfolger auf Abstand halten konnte.

Die beiden anderen Mitfavoriten, Lille (Meister 1933) und Racing Paris (Meister 1935), konnten von Anfang an nie in das Titelrennen eingreifen; Ursache dafür war im Falle der Nordfranzosen die häufige Torblockade seiner Angreifer, während die Hauptstädter durch mehrere hochkarätige Abgänge (Delfour, Dupuis, Kennedy, Mercier) stark geschwächt waren.[3] Am unteren Tabellenende waren Valenciennes – die „Fahrstuhlmannschaft“ jener Jahre[4] besaß sowohl den schwächsten Angriff als auch die löcherigsten Abwehr der Division 1 – und Red Star frühzeitig abgeschlagen und mussten zur folgenden Saison ihren Platz für die Aufsteiger Le Havre AC und AS Saint-Étienne räumen.

Drei Torschützen setzten in dieser Spielzeit ein Ausrufezeichen: Jean Nicolas schoss sieben der neun Treffer seines FC Rouen in Valenciennes, womit er den bis in die Gegenwart (2010/11) gültigen Rekord „Trello“ Abegglens aus der Saison 1934/35 – ebenfalls gegen Valenciennes erzielt – einstellte. Immerhin sechs Tore bei Red Stars 7:0-Sieg gegen Racing Roubaix trugen die Absenderangabe André Simonyi,[5] und mit Jaguaré Bezerra de Vasconcelos aus Marseille war sogar ein Torhüter erfolgreich, der beim 1:1 in Sète einen Strafstoß verwandelte und dazu zwei gegnerische abwehrte.[6]

FC
Ant
AS
Can
EAC
Rbx
SC
Fiv
RC
Len
Ol.
Lil
Ol.
Mar
FC
Met
RC
Par
RSt
Ol.
RC
Rbx
FC
Rou
FC
Sèt
FC
Soc
RC
Str
US
Val
FC Antibes 2:0 4:2 1:1 1:1 0:0 0:3 2:0 2:2 4:1 5:0 0:1 1:1 2:1 1:2 0:0
AS Cannes 2:1 2:1 0:0 5:0 3:1 1:1 4:0 2:2 5:5 2:3 6:1 3:4 0:1 2:3 5:0
Excelsior AC Roubaix 2:1 2:2 3:2 1:1 2:2 4:2 2:4 3:2 3:1 1:2 2:0 2:2 1:2 3:2 5:0
SC Fives 3:1 2:2 4:4 2:1 0:1 2:1 3:0 1:0 3:0 3:0 0:1 1:2 1:1 1:1 2:2
Racing Lens 2:4 2:2 2:2 3:2 2:1 4:3 2:3 2:1 1:3 2:1 1:1 0:2 0:2 2:3 2:1
Olympique Lille 4:0 0:0 1:1 2:1 3:0 1:1 3:1 0:1 4:1 1:1 4:0 2:1 0:0 2:0 0:1
Olympique Marseille 1:0 2:2 1:1 1:1 2:2 4:0 4:0 2:1 1:0 5:1 1:1 3:0 2:0 2:1 1:1
FC Metz 1:1 1:0 1:2 0:0 1:1 1:0 1:2 4:4 3:0 1:1 1:1 1:1 2:2 4:0 1:0
Racing Paris 1:2 3:1 5:1 1:1 1:3 1:0 3:3 2:2 2:1 2:1 2:1 0:2 0:4 0:3 0:3
Red Star Olympique 0:1 2:1 2:2 3:2 0:1 3:2 0:1 2:2 2:2 7:0 2:2 1:4 0:1 2:2 2:0
Racing Roubaix 2:1 4:1 1:0 0:0 3:1 3:0 1:3 2:3 2:1 0:0 0:3 1:1 2:2 0:2 3:2
FC Rouen 2:0 1:0 1:3 2:2 3:1 0:0 2:2 2:1 3:1 4:0 2:0 3:1 1:3 3:0 4:1
FC Sète 0:0 1:1 3:0 1:0 3:1 3:1 1:1 4:1 2:2 3:1 0:1 1:0 0:1 3:0 3:0
FC Sochaux 1:0 1:1 1:1 6:2 4:0 2:0 1:2 3:2 4:0 3:1 3:0 5:0 0:1 3:3 6:1
Racing Strasbourg 3:0 1:0 3:3 2:0 2:2 0:0 2:2 1:1 1:3 9:3 4:0 3:3 0:2 1:6 10:0
US Valenciennes-Anzin 1:1 0:1 1:0 1:0 1:3 0:4 1:2 5:2 1:3 3:2 2:4 1:9 0:0 0:0 1:2
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
verh.
Pkte.
1. FC Sochaux 30 18 8 4 69:26 44:16
2. Olympique Marseille (TV) 30 15 12 3 61:35 42:18
3. FC Sète 30 16 9 5 52:28 41:19
4. FC Rouen 30 14 8 8 57:44 36:24
5. Racing Strasbourg 30 12 9 9 66:54 33:27
6. Excelsior AC Roubaix 30 10 11 9 59:57 31:29
7. Olympique Lille 30 10 9 11 39:33 29:31
8. Racing Roubaix 30 11 6 13 39:60 28:32
9. AS Cannes 30 8 11 11 56:47 1,19 27:33
10. FC Antibes 30 9 9 12 38:40 0,95 27:33
11. FC Metz 30 8 11 11 45:56 0,80 27:33
12. SC Fives 30 7 12 11 42:43 0,98 26:34
13. Racing Paris 30 9 8 13 48:59 0,81 26:34
14. Racing Lens (A) 30 9 8 13 45:63 0,71 26:34
15. Red Star Olympique 30 6 7 17 47:71 19:41
16. US Valenciennes-Anzin (A) 30 6 6 18 30:77 18:42

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren folgende 23 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[5] André Abegglen (5), Árpád Belko (1), Héctor Cazenave (29), Roger Courtois (26), Laurent Di Lorto (26), Pedro Duhart (1), Ferdinand Faczinek (28), Jean Germain (4), Albert Gougain (2), Johann Hoffmann (5), Roger Hug (27), Ramón Ithurbide (13), Curt Keller (24), Pierre Korb (18), Gabriel Lalloué (9), Michel Lauri (2), Maxime Lehmann (25), Étienne Mattler (29), José Padrón (10), Guido Pretto (5), Jean Sarrieux (2), Jenö Szabó (30), Bernard Williams (10)

Die Schützen von Sochaux' 69 Treffern sind auf Basis der vorliegenden Literatur nicht vollständig zu ermitteln; exakte Angaben existieren lediglich für Courtois (22), Faczinek (15), Ithurbide (4), Padrón (2) und Hoffmann (1). Dazu ist bekannt, dass Sarrieux in einem einzelnen Spiel drei und Keller in einem anderen zwei Tore erzielt hat.[7]

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Jean Nicolas Rouen 26
2 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Oskar Rohr Strasbourg 25
3 Ungarn 1918Ungarn Dezsõ Korányi Sète 24
4 Jugoslawien Konigreich 1918Jugoslawien Ivan Petrak Cannes 23
5 Roger Courtois Sochaux 22
6 Ungarn 1918Ungarn André Simonyi Red Star 21
7 Mario Zatelli Marseille 20
8 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ferdinand Faczinek Sochaux 15
ArgentinienArgentinien Helenio Herrera EAC Roubaix 15
Moselli Antibes 15

Mit insgesamt 793 Treffern in 240 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,3 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Beaudet, S. 23
  2. Rethacker, S. 28f.
  3. Beaudet, S. 22
  4. Rethacker, S. 28
  5. a b Guillet/Laforge, S. 137
  6. Alain Pécheral: La grande histoire de l'OM. Des origines à nos jours. Éd. Prolongations, o.O. 2007, ISBN 978-2-916400-07-5, S. 58f.; Beaudet, S. 23
  7. Rethacker, S. 29