Division 1 1954/55

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1954/55 war die 17. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde Stade Reims, das seinen dritten Titel seit 1949 gewann.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 15. Platz abgeschlossen hatten, und die drei Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 22. August 1954, letzter Spieltag der 22. Mai 1955. Eine „Winterpause“ gab es nicht; auch am Weihnachts- und am Neujahrswochenende wurde gespielt.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab das Torverhältnis den Ausschlag für die Platzierung. Der Tabellen-16. musste sich in den Barrages mit dem Zweitliga-Dritten auseinandersetzen.

Die Saison begann mit einem Ausrufezeichen, als in den neun Partien des ersten Spieltages 47 Treffer erzielt wurden, soviele, wie seit 1945 nicht mehr.[2] An der Tabellenspitze entwickelte sich in der Hinrunde ein Zweikampf zwischen Reims und Toulouse, der bis zum Jahresende völlig offen blieb; die symbolische Herbstmeisterschaft ging nur aufgrund des besseren Torverhältnisses an die Rémois. Dann setzte sich die Mannschaft um Raymond Kopa aber ab, woran selbst eine 0:5-Niederlage in Bordeaux Anfang Mai nichts mehr änderte,[3] und qualifizierte sich nicht nur erneut für die Coupe Latine, sondern auch für den erstmals ausgetragenen Europapokal der Landesmeister. Hinter diesem Duo belegten in der Abschlusstabelle die Überraschungsmannschaft aus Lens, die starken Straßburger um ihren österreichischen Torjäger Ernst Stojaspal und der FC Sochaux die nächsten Ränge, wenngleich schon mit gehörigem Abstand.[4]

In der Abstiegszone ging es deutlich enger zu, wo wieder einmal das Torverhältnis darüber entschied, wer Roubaix-Tourcoing, 1947 noch französischer Meister, in die Zweitklassigkeit begleiten musste. Dieses Los traf die Elf aus Troyes – und Titelverteidiger Lille, wenige Wochen zuvor noch strahlender Pokalsieger, entging diesem Schicksal nach einer Achterbahnfahrt ohnegleichen nur knapp, musste allerdings Entscheidungsspiele gegen Stade Rennes UC, den Drittplatzierten der Division 2, austragen, in denen der OSC sich 6:1 und 1:0 behauptete. Auch Troyes wurde nach Saisonende doch noch vom Abstieg verschont, weil der französische Verband dem traditionsreichen, aber unsolide wirtschaftenden Traditionsverein Red Star Olympique aus Saint-Ouen den sportlich erreichten Aufstieg verwehrte. So gab es in der folgenden Spielzeit mit den „Arbeiterfußballern“ der UA Sedan-Torcy lediglich einen Neuling.[5]

Gir
Bor
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Lyo
Ol.
Mar
FC
Met
AS
Mon
FC
Nan
OGC
Niz
Ol.
Nîm
RC
Par
St.
Rei
CO
R-T
AS
StÉ
FC
Soc
RC
Str
FC
Tou
AS
T-S
Girondins Bordeaux 2:1 4:2 3:1 2:1 2:0 4:1 2:3 7:2 3:1 0:0 5:0 5:1 2:1 1:2 0:1 1:1 3:1
Racing Lens 1:3 2:1 1:0 1:0 2:3 2:0 1:1 2:2 3:1 3:1 0:0 4:3 2:1 6:2 2:1 1:1 2:0
OSC Lille 2:2 3:3 3:1 2:1 4:2 3:1 2:5 1:3 6:1 6:0 3:2 4:0 0:1 0:0 0:0 1:1 1:2
Olympique Lyon 3:1 1:1 2:1 3:0 4:2 0:2 2:1 3:4 2:2 2:2 1:1 4:2 1:1 3:2 2:1 3:2 1:0
Olympique Marseille 3:1 4:0 5:1 1:0 1:1 1:1 2:2 2:0 0:1 3:1 1:3 5:2 4:0 3:0 2:0 4:0 3:0
FC Metz 1:0 1:1 0:0 1:2 2:1 2:1 0:0 4:0 1:0 1:4 1:0 0:0 0:2 1:0 3:3 1:5 4:2
AS Monaco 1:0 6:0 1:1 0:0 1:2 5:0 0:2 1:1 1:0 1:1 1:2 1:0 2:0 0:0 4:0 1:1 1:2
FC Nancy 1:1 1:3 1:0 0:1 3:0 7:0 0:0 4:1 3:1 1:0 2:4 4:0 2:1 2:2 1:5 0:1 4:1
OGC Nizza 1:1 1:2 2:1 7:3 0:0 2:3 1:1 2:2 1:0 3:2 3:3 5:2 2:0 4:0 2:1 5:0 5:1
Olympique Nîmes 2:0 1:0 0:1 2:2 2:2 2:0 2:0 1:0 6:2 2:0 0:2 3:0 1:0 2:1 2:1 0:0 1:0
Racing Paris 2:0 1:1 1:3 5:0 3:3 4:0 1:2 0:0 3:1 1:0 2:5 2:2 4:0 0:3 4:2 2:0 4:1
Stade Reims 3:0 4:2 4:2 3:1 2:0 6:0 3:1 5:2 3:2 4:1 0:3 0:2 2:4 3:1 1:2 2:1 3:0
CO Roubaix-Tourcoing 3:0 2:2 3:1 2:1 1:1 0:2 0:1 2:1 4:2 1:5 3:3 2:1 1:4 2:0 1:0 2:2 1:6
AS Saint-Étienne 3:1 1:1 2:2 4:2 3:0 2:0 0:0 2:0 4:2 4:2 0:1 0:2 5:1 3:1 5:1 2:3 0:2
FC Sochaux 3:2 1:1 1:2 2:0 4:0 1:0 5:2 3:2 4:1 6:2 3:2 4:1 5:0 0:0 1:2 1:0 0:0
Racing Strasbourg 1:1 2:2 2:1 1:1 4:1 3:3 5:0 4:0 7:1 3:2 3:1 1:1 3:0 5:0 2:5 2:0 4:0
Toulouse FC 1:1 2:0 2:1 1:0 1:0 6:2 3:2 3:1 1:1 2:0 0:1 1:1 6:2 2:0 2:1 4:1 1:1
AS Troyes-Savinienne 1:3 2:1 1:0 2:2 4:2 0:1 1:1 2:1 3:4 0:0 3:1 2:2 2:5 0:3 2:0 2:1 2:1
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
verh.
Pkte.
1. Stade Reims 34 19 6 9 78:53 44:24
2. Toulouse FC 34 15 10 9 57:45 40:28
3. Racing Lens 34 13 12 9 56:55 38:30
4. Racing Strasbourg 34 15 7 12 74:55 37:31
5. FC Sochaux 34 15 6 13 64:53 36:32
6. Girondins Bordeaux 34 14 7 13 63:51 1,24 35:33
7. AS Saint-Étienne 34 15 5 14 58:51 1,14 35:33
8. Racing Paris (A) 34 13 8 13 62:57 1,09 34:34
9. OGC Nizza 34 13 8 13 75:81 0,93 34:34
10. Olympique Marseille 34 13 7 14 58:51 1,14 33:35
11. Olympique Nîmes 34 14 5 15 48:52 0,92 33:35
12. Olympique Lyon (A) 34 12 9 13 54:63 0,86 33:35
13. FC Nancy 34 12 8 14 59:54 32:36
14. AS Monaco 34 10 11 13 43:45 0,96 31:37
15. FC Metz 34 12 7 15 42:72 0,58 31:37
16. OSC Lille (TV) 34 11 8 15 61:58 1,05 30:38
17. AS Troyes-Savinienne (A) 34 12 6 16 48:66 0,73 30:38
18. CO Roubaix-Tourcoing 34 10 6 18 52:90 26:42

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Albert Batteux folgende 16 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[6] René Bliard (32), Raymond Cicci (27), Michel Gavron (3), Raoul Giraudo (13), Léon Glovacki (31), Michel Hidalgo (23), Robert Jonquet (34), Raymond Kopa (31), Michel Leblond (31), Arne Lundquist (1), Armand Penverne (32), Claude Prosdocimi (1), Robert Siatka (25), Paul Sinibaldi (34), Jean Templin (25), Simon Zimny (31)

Reims' 78 Treffer erzielten:[7] Bliard 30, Hidalgo, Kopa jeweils 11, Glovacki 9, Leblond, Penverne je 5, Templin 4, Cicci 1. Dazu kamen zwei Eigentore.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 René Bliard Reims 30
2 OsterreichÖsterreich Ernst Stojaspal Strasbourg 23
3 SchwedenSchweden Gunnar Andersson Marseille 22
4 Just Fontaine Nizza 20
5 Pierre Flamion Troyes-Savinienne 17
Jacques Foix Saint-Étienne 17
Édouard Kargulewicz Bordeaux 17
Ginès Liron Nîmes 17
9 Ben Mohammed Abdesselem Bordeaux 15
Jean Vincent Lille 15
11 Christian Bottollier Nancy 14
Ignace Valorizek Toulouse 14
Maryan Wisnieski Lens 14
14 SchweizSchweiz Jacques Fatton Lyon 13
Pierre Grillet Paris 13
OsterreichÖsterreich Erich Habitzl Lens 13
Édouard Salzborn Sochaux 13

Mit insgesamt 1052 Treffern in 306 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,4 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 271–273
  2. Beaudet, S. 51; Guillet/Laforge, S. 154
  3. Rethacker, S. 68
  4. Beaudet, S. 52f.
  5. Beaudet, S. 53f.
  6. Guillet/Laforge, S. 154, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  7. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 271