Division 1 1947/48

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1947/48 war die zehnte Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurden Olympique Marseille, das seinen zweiten Titel nach 1937 gewann.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 16. Platz abgeschlossen hatten, sowie die beiden direkten Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 24. August 1947, letzter Spieltag der 30. Mai 1948. Eine „Winterpause“ gab es zwischen 28. Dezember und 11. Januar.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab der Torquotient den Ausschlag für die Platzierung.

Die drei Mannschaften, die sich in der Abschlusstabelle vom Rest der Konkurrenten abgesetzt hatten, bestimmten auch den Saisonverlauf und wechselten sich an der Spitze ab. Den besten Start hatte Lille mit sechs Siegen in Folge; dann verloren die Nordfranzosen in Marseille deutlich. Außerdem soll es fortwährend Zwist innerhalb des Spielerkaders – die Zeitungen schrieben von einem „Zerwürfnis zwischen Polen und Nicht-Polen“ – sowie dauernden Streit zwischen Spielern und dem als „Ludwig XIX.“ bezeichneten Präsidenten Louis Henno gegeben haben.[2] So konnte Reims vorbeiziehen, gewann insbesondere dank seiner nahezu unüberwindlichen Defensive (nur elf Gegentore in der Hinrunde) den symbolischen Herbstmeistertitel und lag auch Ende März noch knapp vorne. Dann empfingen die Rot-Weißen den neuen Liebling des Pariser Publikums, Stade Français, der dank einiger Asse wie Domingo, Hon, Grillon und Ben Barek dort 3:0 siegte und dadurch Lille wieder zum Spitzenplatz verhalf. Doch die Nordfranzosen schienen sich in der Folge auf den Pokalwettbewerb zu konzentrieren, den sie zum dritten Mal in Serie gewinnen wollten – was ihnen schließlich auch gelang –; eine Woche vor dem Endspiel gegen Nachbar Lens ließen sie sich in der Liga von Saint-Étienne regelrecht „abschlachten“ (3:8).[3] Damit war der Weg zum Titel für die „kosmopolite Truppe“ aus Marseille „mit ihrer leuchtenden, spektakulären Spielweise“ frei:[4] Olympique, das sich vor eigenem Publikum lediglich einen kleinen Ausrutscher geleistet hatte (Remis gegen Rennes), überfuhr seine vier letzten Gäste mit insgesamt 24:4 Toren und hielt somit Lille und Reims knapp auf Distanz.[5]

Im Abstiegskampf wurde die fußballinteressierte Öffentlichkeit Zeuge des Motivs von „Größe und Niedergang“ bei den „Audoniens“ des Red Star Olympique, während die Aufsteiger aus dem südfranzösischen Bergbaustädtchen Alès sich bis zum Saisonende wenigstens gegen die sofortige Rückkehr in die Division 2 wehrten, ohne ihn verhindern zu können.[4] Diese beiden Teams wurden zur folgenden Saison durch die Zweitligisten OGC Nizza und SR Colmar ersetzt – wenngleich Red Star etlichen seiner Spieler durch ein Schlupfloch dennoch die Erstklassigkeit erhielt: sein Profibereich fusionierte im Sommer 1948 mit Stade Français und blieb unter dem Namen Stade Français-Red Star weiter in der D1.

Ol.
Alè
AS
Can
OSC
Lil
Ol.
Mar
FC
Met
SO
Mon
FC
Nan
RC
Par
RS
Ol.
St.
Rei
SUC
Ren
CO
R-T
AS
StÉ
FC
Sèt
FC
Soc
SF
Par
RC
Str
FC
Tou
Olympique Alès 2:1 1:1 2:3 3:0 3:0 1:1 0:5 3:1 0:1 1:1 1:1 2:2 1:1 2:2 2:2 0:2 3:2
AS Cannes-Grasse 4:1 0:2 0:2 1:1 1:1 2:1 4:4 1:0 0:4 5:2 1:1 0:3 1:2 3:0 2:0 2:2 1:0
OSC Lille 5:2 3:0 3:0 3:1 4:1 4:1 2:1 2:0 0:0 1:1 4:0 0:0 5:3 6:1 1:3 1:1 3:0
Olympique Marseille 8:0 2:1 4:1 6:3 2:1 5:0 4:1 3:0 1:0 1:1 6:0 4:1 4:1 3:1 5:1 1:0 3:2
FC Metz 4:4 1:1 6:2 0:1 1:0 4:3 2:1 2:0 1:3 6:1 0:1 2:2 4:2 2:0 0:1 4:1 1:0
SO Montpellier 1:3 0:2 0:1 1:0 5:2 3:1 6:0 0:0 2:3 2:2 1:1 2:0 1:1 2:0 6:2 1:1 1:3
FC Nancy 1:0 1:1 2:1 4:0 4:2 2:2 1:3 5:1 1:2 1:0 0:4 4:0 2:0 2:1 0:0 3:0 0:0
Racing Paris 0:0 2:3 1:4 1:1 4:2 6:1 3:0 2:1 2:1 2:4 2:1 2:2 7:1 2:1 1:5 4:2 2:0
Red Star Olympique 3:1 3:2 1:2 2:2 0:1 3:4 2:0 1:3 0:2 3:5 1:1 0:5 1:0 0:0 0:7 0:5 1:2
Stade Reims 1:0 3:0 2:2 3:0 4:2 1:0 5:0 2:2 1:0 1:0 1:1 6:0 3:0 4:0 0:3 2:2 4:0
Stade Rennes UC 4:1 0:0 4:2 1:1 0:2 4:1 0:0 2:0 1:0 1:0 4:4 1:3 3:0 0:3 0:3 7:1 2:0
CO Roubaix-Tourcoing 1:0 3:1 1:5 1:1 1:2 7:0 3:0 5:2 1:0 2:1 1:2 0:3 2:4 3:1 1:0 3:2 1:3
AS Saint-Étienne 3:3 2:0 8:3 3:2 3:0 2:2 2:0 1:4 4:1 3:2 1:0 1:2 3:1 2:1 1:1 1:1 4:2
FC Sète 2:3 4:0 1:2 1:3 2:1 0:1 4:3 3:2 1:2 4:2 2:0 1:5 4:2 1:5 3:2 3:2 2:2
FC Sochaux 2:0 5:1 1:2 2:2 4:3 1:0 2:2 3:2 0:1 0:3 2:0 5:1 2:2 2:2 4:0 1:0 4:0
Stade Français 3:1 1:4 1:1 1:1 7:1 4:1 2:3 0:1 4:0 2:1 3:1 0:2 2:1 4:1 2:2 2:2 2:1
Racing Strasbourg 9:3 8:2 2:0 1:1 8:4 0:1 1:1 1:2 3:1 2:2 6:1 3:0 2:0 3:1 2:2 1:1 3:1
Toulouse FC 2:0 0:0 1:4 3:1 4:3 4:2 4:0 1:0 2:1 1:3 0:1 2:1 0:2 2:1 2:3 4:0 0:3
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
verh.
Pkte.
1. Olympique Marseille 34 20 8 6 83:43 48:20
2. OSC Lille 34 20 7 7 82:51 47:21
3. Stade Reims 34 20 6 8 73:34 46:22
4. AS Saint-Étienne 34 16 9 9 72:58 41:27
5. Stade Français Paris 34 15 8 11 68:58 38:30
6. Racing Strasbourg 34 13 11 10 82:58 1,41 37:31
7. Racing Paris 34 16 5 13 79:64 1,23 37:31
8. CO Roubaix-Tourcoing (TV) 34 15 7 12 62:60 1,03 37:31
9. FC Sochaux (A) 34 13 8 13 63:59 1,07 34:34
10. Stade Rennes UC 34 13 8 13 56:59 0,95 34:34
11. FC Metz 34 13 4 17 70:82 0,85 30:38
12. FC Nancy 34 11 8 15 49:64 0,77 30:38
13. Toulouse FC 34 13 3 18 50:62 0,81 29:39
14. AS Cannes-Grasse 34 10 9 15 47:66 0,71 29:39
15. SO Montpellier 34 10 8 16 52:67 28:40
16. FC Sète 34 11 4 19 59:85 26:42
17. Olympique Alès (A) 34 7 11 16 49:79 25:43
18. Red Star Olympique 34 6 4 24 30:77 16:52

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer József Zilisy (aufgrund seiner Doppelstaatsbürgerschaft oft auch Giuseppe Zilizzi genannt) folgende 24 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[6] Abdelkader Amar (9), Emmanuel Aznar (8), Jean Bastien (32), „Salem“ Ben Miloud (31), René Bihel (29), Ben Mohamed Bouchaïb (4), Émile Dahan (29), Georges Dard (26), Henri Fontaine (1), Dominique Franceschi (1), René Gallian (3), Marcel Hadidji (3), André-René Latrille (2), Armand Liberati (23), Cyril Martin (26), Andrej Prean Nagy (22), Félix Pironti (22), Jean Robin (10), Sauveur Rodriguez (34), Roger Scotti (34), Vinko Trskan (6), Juan Vila (2), Miroslav Vratil (14), Mario Zatelli (2)

Marseilles' 83 Treffer erzielten:[7] Bihel 15, Dard 12, Martin, Pironti jeweils 10, Nagy 7, Robin, Aznar je 6, Scotti 5, Trskan 4, Vratil 2, Bastien, Latrille, Rodriguez, Salem, Zatelli je 1. Dazu kam ein Eigentor.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Jean Baratte Lille
31
2 Pierre Sinibaldi Reims
25
3 Boleslaw Tempowski Lille
23
4 Jean Grumellon Rennes
22
5 Larbi Ben Barek SF Paris
20
TschechoslowakeiTschechoslowakei Josef Humpál Sochaux
20
Désiré Koranyi Sète
20
8 Georges Moreel RC Paris
18
9 Alphonse Rolland Strasbourg
17
10 Émile Bongiorni RC Paris
16
Ernest Vaast RC Paris
16
12 Mohamed Abderrazak Sète
15
Henri Baillot Metz
15
René Bihel Marseille
15
Pierre Bini Reims
15
René Guthmuller Metz
15
Gustave Kemp Metz
15
Claude Paillère Rennes
15
Antoine Rodriguez Saint-Étienne
15

Mit insgesamt 1126 Treffern in 306 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,7 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 256–258
  2. Rethacker, S. 42; Beaudet, S. 33
  3. Beaudet, S. 33f.
  4. a b Rethacker, S. 43
  5. Beaudet, S. 34
  6. Guillet/Laforge, S. 147, ergänzt mithilfe der Saisonübersicht 1947/48 bei om-passion.com
  7. nach den Spielerstatistiken dieser Saison (individuell jeweils abrufbar über „Récapitulatif“) bei om-passion.com