Division 1 1969/70

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1969/70 war die 32. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde zum vierten Mal in Folge die AS Saint-Étienne, die damit ihren sechsten Titel seit 1957 gewann.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 16. Platz abgeschlossen hatten, dazu ein direkter Aufsteiger aus der zweiten Division sowie der Gewinner der Relegation, in der sich ebenfalls ein Zweitligist durchgesetzt hatte. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

(a) CS Sedan war aus der vor Saisonbeginn wieder aufgelösten Fusion zwischen Racing Paris und UA Sedan-Torcy hervorgegangen.

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung. Mit Beginn dieser Saison trat eine wesentliche Neuregelung in Kraft: Spielerverträge wurden ab dem 1. Juli 1969 nicht mehr „auf (nahezu) Lebenszeit“, sondern nur noch befristet (contrat à temps, anfangs für mindestens vier Jahre) abgeschlossen.[1] Für diesen Erfolg hatte die Spielergewerkschaft UNFP bzw. deren frühe Protagonisten mehr als ein Jahrzehnt lang gekämpft.

Für Rethacker lässt „der Meisterschaftsverlauf sich an einem einzigen Spiel veranschaulichen“, nämlich dem Match zwischen Marseille und Saint-Étienne am 27. August 1969.[2] In einem überfüllten Stade Vélodrome mit Zuschauern, die bis an die Seitenlinie vorgerückt waren, lagen die Gäste zur Halbzeit mit 0:2 zurück, hatten das Spiel aber – gestärkt durch das Selbstbewusstsein, das auch aus einem 8:2 über Rennes in der Vorwoche erwachsen war – in der Schlussviertelstunde gedreht. Als der Schiedsrichter kurz vor dem Abpfiff einen Treffer Marseilles nicht anerkannte und ein Teil des Publikums auf den Rasen stürmte, brach der Referee die Begegnung ab; sie wurde vom Verband FFF anschließend mit dem Ergebnis zu diesem Zeitpunkt (2:3) gewertet,[3] und wenige Tage später erteilten die Verts – als „Grüne“ werden die Spieler der ASSE bis heute bezeichnet – auch dem Lokalrivalen Lyon, der nach dem 2. Spieltag sogar Tabellenführer gewesen war,[1] auf dessen Geläuf eine deftige Lektion (7:1). Nach der Hinrunde besaß Saint-Étienne neun Punkte Vorsprung auf den Zweiten, Bordeaux, und hatte noch kein Spiel verloren.[2] Dass sie sich in der Rückserie noch drei Niederlagen, davon zwei zuhause, leisteten, verhinderte nicht, dass es am Ende sogar elf Punkte vor Vizemeister Marseille waren. Die Verts hatten zudem auch den Pokal gewonnen, damit ihren zweiten Doublé nach 1968, und sich für den Europapokal der Landesmeister 1970/71 qualifiziert.

Darüber hinaus prägten zwei starke Aufsteiger, Angoulême als Vierter und Angers als Siebter, das Bild dieser Saison; ein noch stärkeres Echo rief allerdings das hervor, was sich nach dem 34. Spieltag ereignete. In den Barrages um Aufstieg bzw. Klassenverbleib hatten sich Bastia und die AS Nancy gegen Ajaccio und Olympique Avignon sportlich durchgesetzt, während Zweitligameister OGC Nizza sich direkt qualifiziert hatte; dann trat der FC Rouen aus finanziellen Gründen den Rückzug aus dem professionellen Betrieb an.[4] In der Sommerpause beschloss der Verband daraufhin kurzfristig die Ligaaufstockung auf 20 Teilnehmer, wodurch auch Ajaccio und Schlusslicht Valenciennes weiterhin der Division 1 angehören durften – nicht jedoch Avignon. An dessen Statt bescherte die zuständige FFF-Untergliederung dem Zweitliga-Vierten Stade Reims den Aufstieg, zur allgemeinen Überraschung, aber angesichts dessen großer Vergangenheit durchaus auch zur Freude der Öffentlichkeit: eine große Tageszeitung bezeichnete Stades Rückkehr in die erste Division damals als „Rückgabe des schönsten Ausstellungsstückes an das Museum des französischen Fußballs“.[5]

AC
Aja
SCO
Age
AS
Ago
SEC
Bas
Gi.
Bor
Ol.
Lyo
Ol.
Mar
FC
Met
FC
Nan
Ol.
Nîm
FC
RSt
SUC
Ren
FC
Rou
AS
StÉ
CS
Sed
FC
Soc
RC
Str
US
Val
AC Ajaccio 0:1 0:0 2:0 1:1 2:0 2:4 0:0 2:1 1:0 2:2 4:2 1:0 1:2 0:1 1:0 1:0 3:1
SCO Angers 3:2 2:2 5:0 3:1 3:2 2:1 0:0 0:3 1:0 5:1 1:0 1:1 0:0 1:3 2:2 4:1 0:1
AS Angoulême 2:1 1:1 5:1 3:2 1:1 1:3 2:1 2:2 1:0 1:1 3:0 1:1 0:1 2:1 4:0 1:1 6:1
SEC Bastia 2:0 3:1 1:1 2:2 2:4 3:2 2:2 3:2 2:5 3:0 4:0 0:2 0:1 2:3 2:0 2:1 3:1
Girondins Bordeaux 2:1 1:0 5:1 1:0 3:0 2:2 1:0 3:0 1:0 0:1 1:1 1:1 1:4 4:1 3:0 4:2 0:2
Olympique Lyon 2:1 2:1 1:2 2:1 1:3 1:0 2:4 2:5 3:0 2:0 4:4 3:0 1:7 4:2 2:2 0:1 1:0
Olympique Marseille 1:0 5:2 1:1 3:3 3:1 4:1 3:2 4:2 4:0 4:0 1:0 2:0 2:3 2:0 0:0 2:0 3:1
FC Metz 1:0 2:1 3:2 3:0 4:1 4:0 2:1 2:2 3:1 2:1 2:0 2:0 1:2 0:2 1:2 2:2 3:0
FC Nantes 5:0 1:0 1:1 2:1 1:1 5:2 2:1 1:0 1:0 1:1 6:1 0:2 2:2 2:2 1:2 0:1 1:2
Olympique Nîmes 2:0 1:1 2:2 4:1 3:0 5:2 1:1 2:1 4:2 1:3 2:3 6:1 1:3 5:1 2:0 3:2 2:1
Red Star FC 4:1 3:4 0:0 2:1 1:1 1:5 1:6 3:1 3:0 3:0 2:4 2:0 1:5 0:2 1:0 2:1 1:1
Stade Rennes UC 0:1 1:0 2:0 3:1 0:0 4:3 1:1 2:0 1:2 1:1 2:2 1:1 1:0 3:3 2:4 4:5 1:1
FC Rouen 2:0 5:0 0:2 3:0 0:0 1:0 1:1 1:1 1:0 1:1 2:0 4:0 0:2 0:0 1:3 1:1 3:3
AS Saint-Étienne 3:1 1:2 1:1 4:2 2:0 6:0 2:1 2:0 2:3 2:1 0:0 8:2 5:0 3:1 2:0 3:0 1:0
CS Sedan 2:0 2:2 2:0 0:2 1:1 1:0 0:0 0:0 4:0 1:0 3:0 3:2 1:0 1:2 3:0 2:1 0:0
FC Sochaux 0:2 1:1 1:0 2:1 3:2 0:2 2:2 4:1 0:3 2:2 0:3 2:2 1:1 3:3 1:0 2:0 6:1
Racing Strasbourg 2:0 4:1 3:1 4:0 3:1 2:1 2:3 2:0 2:1 4:1 5:0 1:1 3:2 1:1 2:3 2:2 4:2
US Valenciennes 2:1 0:2 0:1 2:0 1:4 1:1 0:2 0:0 2:1 0:2 2:0 0:1 1:3 0:3 1:3 0:1 2:0
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. AS Saint-Étienne (TV) 34 25 6 3 88:30 56:12
2. Olympique Marseille 34 18 9 7 75:41 45:23
3. CS Sedan 34 17 8 9 54:42 42:26
4. AS Angoulême (A) 34 12 14 8 53:43 38:30
5. Racing Strasbourg 34 15 6 13 65:55 +10 36:32
6. Girondins Bordeaux 34 13 10 11 54:48 +6 36:32
7. SCO Angers (A) 34 13 9 12 53:53 35:33
8. FC Metz 34 13 8 13 50:44 +6 34:34
9. FC Sochaux 34 12 10 12 48:55 –7 34:34
10. FC Nantes 34 13 7 14 62:56 33:35
11. Olympique Nîmes 34 13 6 15 60:55 +5 32:36
12. FC Rouen 34 10 12 12 41:45 –4 32:36
13. Red Star FC 34 11 8 15 45:67 30:38
14. Stade Rennes UC 34 9 11 14 52:73 29:39
15. Olympique Lyon 34 12 4 18 57:78 28:40
16. AC Ajaccio 34 11 4 19 34:51 26:42
17. SEC Bastia 34 10 4 20 50:74 24:44
18. US Valenciennes-Anzin 34 8 6 20 32:63 22:46

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger bzw. Relegationssieger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Albert Batteux folgende 19 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[6] Georges Bereta (33), Bernard Bosquier (34), José Broissart (15), Francis Camerini (22), Georges Carnus (30), Vladimir Durković (24), Gérard Farison (10), Robert Herbin (18), Aimé Jacquet (23), Salif Keïta (31), Jean-Michel Larqué (28), Gérard Migeon (4), Roland Mitoraj (20), Patrick Parizon (12), José Pelletier (3), Georges Polny (28), Hervé Revelli (31), Patrick Revelli (1), Spasoje Samardžić (15)

Wer außer H. Revelli (28) und Keita (21) noch in welchem Umfang zu Saint-Étiennes 88 Punktspieltoren beitrug, ist aus der vorliegenden Literatur nicht zu ermitteln. Parmentier[7] gibt die Schützen von Saint-Étiennes zusammengerechnet 113 Treffern in Division 1 und Coupe de France nur summarisch an; danach waren die Pflichtspiel-Torschützen dieser Saison: H. Revelli (35), Keita (29), Bereta (12), Larqué (11), Herbin (6), Jacquet (5), Parizon (4), Bosquier, Samardžić jeweils 3, Polny, Broissart je 2, Camerini 1.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Hervé Revelli Saint-Étienne 28
2 Kamerun 1961Kamerun Joseph Yegba Maya Marseille 24
3 MaliMali Salif Keïta Saint-Étienne 21
4 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Wolfgang Kaniber Strasbourg 20
Philippe Piat Strasbourg 20
TschechoslowakeiTschechoslowakei Adolf Scherer Nîmes 20
7 Bernard Blanchet Nantes 17
André Guy Lyon 17
Charly Loubet Marseille 17
Marc Molitor Strasbourg 17
11 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Selemir Milošević Red Star 16
Daniel Rodighiéro Rennes 16
13 Marc-Kanyan Case Bastia 15
Gérard Grizzetti Angoulême 15
15 Jacques Bonnet Nîmes 14
Serge Dellamore Sedan 14
Philippe Gondet Nantes 14

Mit insgesamt 973 Treffern in 306 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,2 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. a b Guillet/Laforge, S. 169
  2. a b Rethacker, S. 118
  3. Beaudet, S. 100
  4. Beaudet, S. 102
  5. zitiert nach Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 143
  6. Guillet/Laforge, S. 169, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  7. Frédéric Parmentier: AS Saint-Étienne, histoire d’une légende. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2004, ISBN 2-911698-31-2, S. 293