Division 1 1948/49

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1948/49 war die elfte Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde Stade Reims als bereits siebter Titelträger.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 16. Platz abgeschlossen hatten, und die beiden Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 22. August 1948, letzter Spieltag der 29. Mai 1949; allerdings wurde das letzte Spiel von Reims in Sète wegen sturzflutartiger Regenfälle abgesagt und am 1. Juni nachgeholt.[1] In dieser Saison gab es keine „Winterpause“.

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab das Torverhältnis den Ausschlag für die Platzierung.

Während der Hinrunde hatte sich zunächst Rennes an der Tabellenspitze festgesetzt, das in der Folge von Racing Paris, der auch den symbolischen Herbstmeistertitel gewann, abgelöst wurde. Anschließend gewannen die Hauptstädter aber gut zwei Monate lang kein einziges Spiel mehr, und auch Titelverteidiger Marseille hielt sich nur kurz auf dem ersten Rang.[2] Dafür legten mit Lille und Reims der Vizemeister bzw. der Drittplatzierte des Vorjahres mehr Konstanz an den Tag, die sich bis zum letzten Spieltag ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten. Insbesondere Lilles „Torfabrik“ produzierte einen Kantersieg nach dem anderen; am Ende gelang den Nordfranzosen mit 102 Punktspieltreffern ein neuer Ligarekord, und sie stellten zudem mit lediglich 40 Gegentoren auch die beste Abwehr der Saison. Ganz so spektakuläre Einzelresultate erzielte Stade Reims zwar nicht, dafür waren die Rot-Weißen auswärtsstärker, punkteten noch konsequenter und gaben in ihren 14 letzten Spielen lediglich noch drei Zähler ab.[3] Als Meister war Reims auch für die erstmals ausgetragene Coupe Latine, einen auf die Titelträger Italiens, Spaniens, Portugals und Frankreichs beschränkten Vorläuferwettbewerb des Europapokals der Landesmeister, qualifiziert.

Im unteren Tabellendrittel kämpften sieben Vereine bis zuletzt gegen den Abstieg, den schließlich mit Cannes eines der wenigen verbliebenen Gründungsmitglieder der Division 1 verlor. Begleiten müssen hätte Cannes eigentlich, wenn auch nur aufgrund des etwas schlechteren Torverhältnisses gegenüber dem FC Metz, die Mannschaft aus Strasbourg – doch kurz nach Saisonende zog sich der als Elfter aller Abstiegssorgen ledige Neuling aus Colmar überraschend aus dem Profibetrieb zurück und erhielt so seinem großen elsässischen Nachbarn die Erstligazugehörigkeit. Aufsteiger zur kommenden Spielzeit waren Racing Lens und die Girondins Bordeaux.

AS
Can
SR
Col
OSC
Lil
Ol.
Mar
FC
Met
SO
Mon
FC
Nan
OGC
Niz
RC
Par
St.
Rei
SUC
Ren
CO
R-T
AS
StÉ
FC
Sèt
FC
Soc
SF-
RS
RC
Str
FC
Tou
AS Cannes 4:2 1:6 1:0 1:1 3:0 4:1 1:2 2:1 1:3 1:1 3:0 1:0 0:2 1:1 4:1 1:1 2:1
SR Colmar 1:1 2:2 1:1 5:1 1:3 0:2 1:2 3:0 3:3 2:2 5:0 3:1 5:1 0:3 3:0 2:1 2:0
OSC Lille 2:0 8:0 2:2 5:0 5:0 4:0 4:1 2:3 2:1 3:0 6:2 5:0 6:1 3:1 2:1 1:2 1:1
Olympique Marseille 1:0 7:2 2:1 4:2 6:3 3:1 2:2 3:0 3:4 1:3 4:2 6:1 3:1 3:1 1:1 5:0 4:0
FC Metz 2:1 2:0 3:1 1:4 2:2 2:0 2:2 1:2 2:3 1:6 3:0 2:0 0:2 4:1 2:3 3:0 2:1
SO Montpellier 1:3 0:1 2:1 1:2 4:1 3:4 1:1 0:4 0:1 2:1 4:1 2:2 1:0 2:1 6:1 2:0 2:1
FC Nancy 1:0 1:2 0:1 3:2 2:1 1:0 1:1 3:1 0:1 1:2 1:2 4:2 3:0 2:2 3:1 3:3 2:0
OGC Nizza 2:0 2:0 1:2 0:5 5:2 0:0 0:0 3:0 2:2 8:0 4:2 1:0 4:1 5:4 2:2 1:0 2:1
Racing Paris 3:0 3:3 4:3 5:4 2:2 1:1 5:1 1:1 3:1 2:3 1:1 1:2 5:1 0:1 4:0 4:2 5:0
Stade Reims 5:2 1:2 2:4 2:0 6:1 6:4 3:3 6:1 1:0 4:2 1:0 2:3 2:0 2:2 4:0 2:0 3:0
Stade Rennes UC 1:0 2:0 1:1 6:1 4:3 3:0 4:0 2:0 0:0 1:0 3:1 1:3 3:1 1:0 1:1 1:1 2:0
CO Roubaix-Tourcoing 4:0 3:2 1:4 2:10 2:2 2:3 3:1 2:1 2:2 1:5 3:2 2:2 2:1 5:1 2:2 1:0 3:1
AS Saint-Étienne 3:1 5:2 2:2 4:1 3:1 0:4 4:1 2:0 3:3 2:3 1:1 6:0 0:1 1:1 2:2 5:1 4:2
FC Sète 1:0 3:4 1:0 1:1 1:1 2:1 1:0 3:2 0:2 1:2 0:0 0:0 1:1 3:0 1:0 0:1 0:0
FC Sochaux 4:0 2:0 1:3 1:1 2:1 4:2 3:2 2:0 1:2 3:0 3:1 5:1 6:0 7:0 0:2 3:0 3:0
Stade Français Red Star 6:3 5:2 1:0 1:0 2:6 3:0 3:3 1:1 1:0 3:5 0:0 1:1 4:1 2:2 2:2 1:1 3:1
Racing Strasbourg 1:0 0:0 0:6 1:2 2:1 3:0 4:2 3:1 3:1 1:4 3:0 1:2 1:2 0:0 0:3 3:2 0:1
Toulouse FC 1:0 7:0 1:4 2:1 1:0 4:1 2:1 3:0 2:1 2:0 2:1 2:0 5:1 0:2 3:0 4:1 5:1
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
verh.
Pkte.
1. Stade Reims 34 22 4 8 90:54 48:20
2. OSC Lille 34 21 5 8 102:40 47:21
3. Olympique Marseille (TV) 34 18 6 10 95:58 42:26
4. Stade Rennes UC 34 16 9 9 61:49 41:27
5. FC Sochaux 34 16 6 12 74:52 38:30
6. Racing Paris 34 14 8 12 71:56 1,27 36:32
7. OGC Nizza (A) 34 13 10 11 60:58 1,03 36:32
8. AS Saint-Étienne 34 13 9 12 68:72 35:33
9. Toulouse FC 34 16 2 16 56:53 34:34
10. Stade Français Red Star 34 10 12 12 59:72 32:36
11. SR Colmar (A) 34 12 7 15 61:78 31:37
12. SO Montpellier 34 12 5 17 57:71 0,80 29:39
13. CO Roubaix-Tourcoing 34 11 7 16 55:89 0,62 29:39
14. FC Sète 34 10 9 15 34:58 0,59 29:39
15. FC Nancy 34 11 6 17 53:69 28:40
16. FC Metz 34 10 6 18 60:79 0,76 26:42
17. Racing Strasbourg 34 10 6 18 40:68 0,59 26:42
18. AS Cannes-Grasse 34 10 5 19 42:62 25:43

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Henri Roessler folgende 15 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[4] Antonio Abenoza (6), Albert Batteux (34), Pierre Bini (34), Pierre Flamion (30), André Jacowski (34), Robert Jonquet (34), Roger Marche (33), Jan Palluch (13), Armand Penverne (22), André Petitfils (32), Daniel Prince (2), Jean Prouff (34), Noël Sinibaldi (12), Paul Sinibaldi (28), Pierre Sinibaldi (26)

Reims' 90 Treffer erzielten:[5] Bini 22, Flamion 15, Prouff 14, Petitfils 10, Pierre Sinibaldi 8, Batteux und Palluch je 6, Noël Sinibaldi 5, Jonquet 1. Dazu kamen drei Eigentore.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Jean Baratte Lille 26
TschechoslowakeiTschechoslowakei Josef Humpál Sochaux 26
3 Henri Baillot Metz 25
4 Jean Grumellon Rennes 24
5 Pierre Bini Reims 22
6 André Strappe Lille 20
7 Georges Moreel RC Paris 19
8 Jean-Jacques Kretschmar Roubaix-Tourcoing 18
9 René Bihel Marseille 17
Roger Quenolle RC Paris 17
Antoine Rodriguez Saint-Étienne 17
Maik Walter Lille 17
13 Henri Cammarata Toulouse 16
Georges Sesia Stade Français 16
15 Thadée Cisowski Metz 15
Léon Deladerrière Nancy 15
Georges Dupraz Colmar 15
Pierre Flamion Reims 15

Mit insgesamt 1138 Treffern in 306 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,7 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Rethacker, S. 65
  2. Beaudet, S. 35
  3. Beaudet, S. 36
  4. Guillet/Laforge, S. 148, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  5. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 258–260