Division 1 1971/72

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1971/72 war die 34. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde zum vierten Mal seit 1937 Olympique Marseille.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten, dazu drei Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 11. August 1971, letzter Spieltag der 27. Mai 1972. Eine „Winterpause“ gab es von kurz vor Weihnachten bis Ende Januar.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung.

Marseille gelang die Titelverteidigung relativ problemlos, weil die vor Saisonbeginn zu Mitfavoriten erklärten Kontrahenten Saint-Étienne und Nantes den Erwartungen nicht gerecht wurden. Saint-Étienne gewann zwar beide Spiele gegen Olympique und besaß den torgefährlichsten Angriff der Liga, leistete sich aber alleine sechs Heimniederlagen und machte zeitweise mehr durch die Attacken seines Präsidenten Roger Rocher gegen sein Marseiller Pendant Marcel Leclerc von sich reden, der den als „unlautere Abwerbung“ betrachteten Wechsel von Torwart Carnus und Abwehrspieler Bosquier zu OM lange nicht zu akzeptieren bereit war.[2] Auch Nizza konnte trotz des Zugangs von vier Nationalspielern (Baratelli, Loubet, Huck, Revelli) seine Titelambitionen nicht mit entsprechenden Leistungen bestätigen.[3] So blieben als tatsächliche Haupt-Verfolger Nîmes und Sochaux, die aber zu Marseille stets einen Abstand einhielten, der dem alten und neuen Meister einige „Verschnaufpausen“ erlaubte – so beispielsweise im April, als OM sich auf einem 10-Punkte-Vorsprung „ausruhte“.[4] Für Nîmes, wo der „unverwüstliche“ Kader Firoud wieder auf der Trainerbank saß und zwei ehemalige rumänische Internationale (Voinea, Pârcălab) stürmten, bedeutete der zweite Platz nach zwölf Jahren ein Erfolgserlebnis, bestätigte aber zugleich seine Rolle als „ewiger Zweiter“.[5]

Am Tabellenende konnte die AS Angoulême den Abstieg nicht vermeiden, weil sie insbesondere bei Auswärtsspielen ein nahezu zuverlässiger Punktelieferant war, der dort in 19 Begegnungen lediglich zwei Unentschieden auf der Habenseite verbuchen konnte. Sie wurde begleitet von Lille und Monaco, zwei Ex-Meistern, die allerdings zu dieser Spielzeit erst in die Division 1 zurückgekehrt waren. Auch der dritte Neuling, Paris SG, musste die Spielklasse nach dieser Saison wieder verlassen – und das sogar Richtung dritte Liga –, weil er eine Verbandsbestimmung nicht erfüllte, nach der Profiklubs auch Amateur- und Jugendmannschaften zu unterhalten hatten; an seiner Stelle wurde der Paris FC zur folgenden Spielzeit in die D1 aufgenommen. Dafür hatten sich auf sportlichem Wege außerdem mit US Valenciennes-Anzin, CS Sedan und den Racing-Pierrots Strasbourg-Meinau die drei Absteiger von 1971 qualifiziert.

AC
Aja
SCO
Agr
AS
Agl
SEC
Bas
Gi.
Bor
OSC
Lil
Ol.
Lyo
Ol.
Mar
FC
Met
AS
Mon
AS
Ncy
FC
Nts
OGC
Niz
Ol.
Nîm
SG
Par
FC
RSt
St.
Rei
SUC
Ren
AS
StÉ
FC
Soc
AC Ajaccio 1:3 3:0 2:0 3:1 0:1 2:0 1:1 1:0 3:0 3:1 4:2 0:0 0:0 3:0 1:0 2:2 1:2 2:1 1:2
SCO Angers 2:1 8:1 2:0 3:1 3:1 2:1 1:0 1:1 4:1 1:1 2:1 2:0 0:0 2:0 1:0 3:2 1:1 1:1 2:0
AS Angoulême 1:3 1:0 2:1 3:0 3:3 2:0 2:3 1:0 2:0 1:1 2:5 1:1 0:3 3:1 0:2 2:1 0:0 3:4 0:0
SEC Bastia 2:1 3:1 2:0 1:0 1:0 1:1 2:1 1:0 1:2 2:0 2:1 3:3 1:0 1:0 2:0 3:1 4:1 3:0 6:1
Girondins Bordeaux 1:0 1:1 2:0 2:1 3:1 0:3 0:2 0:0 3:1 1:0 2:2 2:1 1:4 2:0 2:0 1:1 2:1 0:2 0:1
OSC Lille 3:1 0:1 4:2 1:0 0:0 0:1 0:2 3:0 1:1 1:1 3:0 3:3 1:1 1:3 3:1 0:0 0:0 2:0 2:3
Olympique Lyon 2:1 1:2 2:0 3:0 2:2 1:0 3:3 2:1 2:2 3:2 1:3 2:0 3:2 3:1 5:1 5:0 0:2 2:0 1:0
Olympique Marseille 1:1 2:1 3:0 0:2 3:0 3:0 1:1 3:0 4:2 1:1 2:0 1:0 3:1 4:2 6:0 0:0 1:1 2:3 3:0
FC Metz 3:0 0:0 1:0 2:1 1:3 4:0 1:0 1:3 4:0 0:1 3:0 1:0 3:1 2:0 3:0 3:0 1:2 0:4 0:1
AS Monaco 2:2 3:0 1:0 0:1 1:2 1:1 0:1 0:1 3:2 4:2 2:1 0:2 1:1 2:1 0:0 1:1 0:1 1:2 1:3
AS Nancy 2:0 1:0 3:2 2:0 2:1 2:1 2:2 1:2 1:1 3:0 1:0 3:2 0:1 2:3 1:1 0:0 3:1 3:1 0:0
FC Nantes 2:0 1:0 5:0 4:0 0:0 2:1 2:0 1:1 5:1 1:1 2:2 4:0 2:0 6:0 1:1 0:2 4:0 4:3 2:0
OGC Nizza 2:0 3:1 3:0 0:1 5:1 3:1 2:1 2:0 1:1 2:0 1:0 1:1 4:0 1:1 1:0 3:0 0:0 1:2 1:2
Olympique Nîmes 2:0 1:0 3:0 6:2 1:1 5:2 2:0 1:3 1:1 5:1 0:0 4:0 2:0 4:1 2:0 2:1 3:0 4:0 2:1
Paris Saint-Germain 1:1 0:1 3:0 4:1 0:0 4:1 1:2 1:2 3:1 0:0 1:4 2:3 1:1 1:1 4:1 2:4 1:1 1:3 1:0
Red Star FC 3:1 2:1 1:1 2:1 1:0 0:0 1:1 2:4 1:1 1:0 1:1 0:1 1:2 1:5 0:0 2:2 1:0 1:2 2:1
Stade Reims 3:1 2:1 3:1 0:2 2:1 2:0 0:0 1:3 0:1 1:1 3:2 0:0 1:2 1:1 3:3 0:1 0:2 2:1 2:3
Stade Rennes UC 1:1 3:1 2:2 1:0 2:0 5:2 0:0 1:2 3:0 1:3 3:1 1:1 2:2 0:2 1:1 2:0 4:1 2:4 0:2
AS Saint-Étienne 1:1 0:1 4:0 5:3 1:1 4:0 0:1 2:1 2:0 3:2 1:3 2:1 2:2 1:3 0:1 5:1 9:1 4:2 0:1
FC Sochaux 3:1 2:0 4:1 6:1 0:0 2:0 4:0 0:1 1:0 3:1 2:1 2:0 1:1 1:0 0:2 1:2 1:1 3:2 0:2
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. Olympique Marseille (TV) 38 24 8 6 78:37 56:20
2. Olympique Nîmes 38 21 9 8 76:37 51:25
3. FC Sochaux 38 21 5 12 57:42 47:29
4. SCO Angers 38 19 7 12 56:40 +16 45:31
5. Olympique Lyon 38 18 9 11 58:45 +13 45:31
6. AS Saint-Étienne 38 20 4 14 81:59 44:32
7. FC Nantes 38 17 9 12 70:48 43:33
8. OGC Nizza 38 15 12 11 58:44 +14 42:34
9. SEC Bastia 38 20 2 16 58:57 +1 42:34
10. AS Nancy 38 14 12 12 56:49 40:36
11. Stade Rennes UC 38 13 12 13 53:54 38:38
12. Girondins Bordeaux 38 12 11 15 39:52 35:41
13. AC Ajaccio 38 12 9 17 49:53 –4 33:43
14. FC Metz 38 13 7 18 44:49 –5 33:43
15. Stade Reims 38 9 13 16 46:69 31:45
16. Paris Saint-Germain (A) 38 10 10 18 51:67 –16 30:46
17. Red Star FC 38 10 10 18 34:64 –30 30:46
18. OSC Lille (A) 38 8 10 20 43:68 –25 26:50
19. AS Monaco (A) 38 8 10 20 41:68 –27 26:50
20. AS Angoulême 38 8 7 23 39:85 23:53

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter den Trainern Lucien Leduc beziehungsweise Mario Zatelli – der Sportdirektor hatte Leduc in der Rückrunde abgelöst – folgende 19 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[6] Joseph Bonnel (30), Bernard Bosquier (35), François Bracci (3), Georges Carnus (38), Didier Couécou (32), Rolland Courbis (2), Ange Di Caro (15), Albert Emon (1), Gilbert Gress (36), Jean-Louis Hodoul (27), Édouard Kula (36), Daniel Leclercq (2), Jean-Pierre Lopez (29), Roger Magnusson (32), Jacques Novi (37), Josip Skoblar (31), Jean-Pierre Tokoto (1), Lambert Verdonk (8), Jules Zvunka (37)

Marseilles 78 Treffer erzielten:[7] Skoblar 30, Couécou 13, Novi 7, Bonnel 6, Di Caro 5, Bosquier, Magnusson jeweils 4, Gress, Verdonk je 3, Bracci, Kula je 1. Dazu kam ein Eigentor.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Josip Skoblar Marseille
30
2 MaliMali Salif Keïta Saint-Étienne
29
3 Jacques Vergnes Nîmes
26
4 ArgentinienArgentinien Delio Onnis Reims
22
5 ArgentinienArgentinien Ángel Marcos Nantes
20
6 Bernard Lacombe Lyon
19
Hervé Revelli Nizza
19
8 Jacques Bonnet Nîmes
17
Fleury Di Nallo Lyon
17
Kongo Volksrepublik Volksrepublik Kongo François M’Pelé Ajaccio
17
Philippe Piat Sochaux
17
12 Nestor Combin Metz
16
Antoine Kuszowski Nancy
16
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Erich Maas Nantes
16
15 Jean-Pierre Dogliani Bastia
14
François Félix Bastia
14
Patrick Revelli Saint-Étienne
14

Mit insgesamt 1087 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 2,9 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 309–311
  2. Rethacker, S. 46; Beaudet, S. 104f.
  3. Beaudet, S. 107
  4. Rethacker, S. 47
  5. Beaudet, S. 108
  6. Guillet/Laforge, S. 171, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  7. nach den Spielerstatistiken dieser Saison (individuell jeweils abrufbar über „Récapitulatif“) bei om-passion.com, bestätigt durch Alain Pécheral: La grande histoire de l’OM. Des origines à nos jours. Éd. Prolongations, o.O. 2007, ISBN 978-2-916400-07-5, S. 396