Formel-1-Saison 1994

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Formel-1-Saison 1994
Benetton B 194 4841.JPG
Weltmeister
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher
Konstrukteur: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Saisondaten
Anzahl Rennen: 16
< Saison 1993

Saison 1995 >

Die Formel-1-Saison 1994 war die 45. FIA-Formel-1-Weltmeisterschaft. Sie wurde über 16 Rennen in der Zeit vom 27. März 1994 bis zum 13. November 1994 ausgetragen. Michael Schumacher gewann seine erste von sieben Fahrer-Weltmeisterschaften, das Williams-Team wurde zum siebten Mal insgesamt und dritten Mal in Folge Konstrukteursweltmeister. Die Saison wurde von mehreren schweren Unfällen überschattet, davon zwei tödlichen Unfällen während des Rennwochenendes zum Großen Preis von San Marino in Imola. Der Österreicher Roland Ratzenberger starb nach einem Unfall noch während des Trainings, der Brasilianer Ayrton Senna nach einer Reihe von Zwischenfällen durch einen Unfall im Rennen. Beim Training zum Großen Preis von Monaco verunglückte Karl Wendlinger so schwer, dass er mehrere Wochen im Koma lag und einige Zeit später seine Formel-1-Karriere beenden musste.

Teams und Fahrer[Bearbeiten]

Team Chassis Motor Reifen Nr. Stammfahrer Rennen Test-/
Ersatzfahrer
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rothmans Williams Renault Williams FW16
Williams FW16B
Renault 3.5 V10 G 00[A 1] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill 1–16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard
02 BrasilienBrasilien Ayrton Senna 1–3
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard 5, 6, 8–13
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell 7, 14–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell Tyrrell 022 Yamaha 3.5 V10 G 03 JapanJapan Ukyō Katayama 1–16 n/a
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell 1–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mild Seven Benetton Ford Benetton B194 Ford Zetec-R 3.5 V8 G 05 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 1–11, 14–16 KanadaKanada Paul Tracy
NiederlandeNiederlande Jos Verstappen
FinnlandFinnland JJ Lehto 12, 13
06 NiederlandeNiederlande Jos Verstappen 1, 2, 7–14
FinnlandFinnland JJ Lehto 3–6
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert 15, 16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marlboro McLaren Peugeot McLaren MP4/9 Peugeot 3.5 V10 G 07 FinnlandFinnland Mika Häkkinen 1–9, 11–16 FrankreichFrankreich Philippe Alliot
FrankreichFrankreich Philippe Alliot 10
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle 1–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork Ford Footwork FA15 Ford HB 3.5 V8 G 09 BrasilienBrasilien Christian Fittipaldi 1–16 n/a
10 ItalienItalien Gianni Morbidelli 1–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Lotus Lotus 107C
Lotus 109
Mugen-Honda 3.5 V10 G 11 PortugalPortugal Pedro Lamy 1–4 n/a
ItalienItalien Alessandro Zanardi 5–10, 12
BelgienBelgien Philippe Adams 11, 13
FrankreichFrankreich Éric Bernard 14
FinnlandFinnland Mika Salo 15, 16
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert 1–13
ItalienItalien Alessandro Zanardi 14–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sasol Jordan Jordan 194 Hart 3.5 V10 G 14 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello 1–16 n/a
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine 1, 5–16
JapanJapan Aguri Suzuki 2
ItalienItalien Andrea de Cesaris 3, 4
FrankreichFrankreich Tourtel Larrousse F1 Larrousse LH94 Ford HB 3.5 V8 G 19 MonacoMonaco Olivier Beretta 1–10 n/a
FrankreichFrankreich Philippe Alliot 11
FrankreichFrankreich Yannick Dalmas 12, 13
JapanJapan Hideki Noda 14–16
20 FrankreichFrankreich Érik Comas 1–15
SchweizSchweiz Jean-Denis Délétraz 16
ItalienItalien Minardi Scuderia Italia Minardi M193B
Minardi M194
Ford HB 3.5 V8 G 23 ItalienItalien Pierluigi Martini 1–16 ItalienItalien Luca Badoer
24 ItalienItalien Michele Alboreto 1–16
FrankreichFrankreich Ligier Gitanes Blondes Ligier JS39B Renault 3.5 V10 G 25 FrankreichFrankreich Éric Bernard 1–13 FrankreichFrankreich Franck Lagorce
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert 14
FrankreichFrankreich Franck Lagorce 15, 16
26 FrankreichFrankreich Olivier Panis 1–16
ItalienItalien Scuderia Ferrari SpA Ferrari 412T1
Ferrari 412T1/B
Ferrari 3.5 V12 G 27 FrankreichFrankreich Jean Alesi 1, 4–16 ItalienItalien Nicola Larini
ItalienItalien Nicola Larini 2, 3
28 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger 1–16
SchweizSchweiz Broker Sauber Mercedes Sauber C13 Mercedes-Benz 3.5 V10 G 29 OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger 1–4 n/a
ItalienItalien Andrea de Cesaris 6–14
FinnlandFinnland JJ Lehto 15, 16
30 DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen 1–16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich MTV Simtek Ford Simtek S941 Ford HB 3.5 V8 G 31 AustralienAustralien David Brabham 1–16 ItalienItalien Andrea Montermini
32 OsterreichÖsterreich Roland Ratzenberger 1–3
ItalienItalien Andrea Montermini 5
FrankreichFrankreich Jean-Marc Gounon 7–13
ItalienItalien Domenico Schiattarella 14, 16
JapanJapan Taki Inoue 15
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pacific Grand Prix Ltd
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ursus Pacific Grand Prix[A 2]
Pacific PR01 Ilmor 3.5 V10 G 33 FrankreichFrankreich Paul Belmondo 1–16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Gavin
ItalienItalien Giovanni Lavaggi
34 FrankreichFrankreich Bertrand Gachot 1–16
  1. Die Startnummer 1 wurde nicht vergeben, da mit Alain Prost der Weltmeister von 1993 nicht mehr teilnahm. So fielen die ersten Startnummern automatisch dem Konstrukteursweltmeister zu.
  2. Ab dem 13. Rennen, dem Großen Preis von Portugal, trat Pacific Racing unter dem Namen Ursus Pacific Grand Prix an.

Rennkalender[Bearbeiten]

Nr. Datum Grand Prix Strecke Distanz
(km)
Pole-Position Schnellste Rennrunde Sieger Gesamtführender
Fahrer
Gesamtführender
Konstrukteur
01 27. März BrasilienBrasilien Brasilien Autódromo José Carlos Pace 307,075 Ayrton Senna Michael Schumacher Michael Schumacher Michael Schumacher Benetton-Ford
02 17. April PazifikPazifik Pazifik Tanaka International Circuit Aida 307,349 Ayrton Senna Michael Schumacher Michael Schumacher
03 1. Mai San MarinoSan Marino San Marino Autodromo Enzo e Dino Ferrari 292,320 Ayrton Senna Damon Hill Michael Schumacher
04 15. Mai MonacoMonaco Monaco Circuit de Monaco 259,584 Michael Schumacher Michael Schumacher Michael Schumacher
05 29. Mai SpanienSpanien Spanien Circuit de Catalunya 308,555 Michael Schumacher Michael Schumacher Damon Hill
06 12. Juni KanadaKanada Kanada Circuit Gilles-Villeneuve 307,050 Michael Schumacher Michael Schumacher Michael Schumacher
07 3. Juli FrankreichFrankreich Frankreich Circuit de Nevers Magny-Cours 306,000 Damon Hill Damon Hill Michael Schumacher
08 10. Juli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Silverstone Circuit 303,420 Damon Hill Damon Hill Damon Hill
09 31. Juli DeutschlandDeutschland Deutschland Hockenheimring 307,035 Gerhard Berger David Coulthard Gerhard Berger
10 14. August UngarnUngarn Ungarn Hungaroring 305,536 Michael Schumacher Michael Schumacher Michael Schumacher
11 28. August BelgienBelgien Belgien Circuit de Spa-Francorchamps 308,044 Rubens Barrichello Damon Hill Damon Hill
12 11. September ItalienItalien Italien Autodromo Nazionale Monza 307,400 Jean Alesi Damon Hill Damon Hill
13 25. September PortugalPortugal Portugal Circuito do Estoril 309,560 Gerhard Berger David Coulthard Damon Hill
14 16. Oktober EuropaEuropa Europa Circuito de Jerez 305,532 Michael Schumacher Michael Schumacher Michael Schumacher Williams-Renault
15 6. November JapanJapan Japan Suzuka International Racing Course 293,200 Michael Schumacher Damon Hill Damon Hill
16 13. November AustralienAustralien Australien Adelaide Street Circuit 306,180 Nigel Mansell Michael Schumacher Nigel Mansell

Weltmeisterschaftswertungen[Bearbeiten]

Weltmeister wird derjenige Fahrer bzw. Konstrukteur, der bis zum Saisonende die meisten Punkte in der Weltmeisterschaft angesammelt hat. Bei der Punkteverteilung werden die Platzierungen im Gesamtergebnis des jeweiligen Rennens aller Rennen berücksichtigt. Die sechs erstplatzierten Fahrer jedes Rennens erhielten Punkte nach folgendem Schema:

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6
Punkte 10 6 4 3 2 1

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Flag of Brazil.svg Flag of the Pacific Community.svg Flag of San Marino.svg Flag of Monaco.svg Flag of Spain.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Portugal.svg Flag of Europe.svg Flag of Japan.svg Flag of Australia.svg Punkte
01 DeutschlandDeutschland M. Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 1 1 1 1 2 1 1 DSQ DNF 1 DSQ 1 2 DNF 92
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich D. Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 2 DNF 6 DNF 1 2 2 1 8 2 1 1 1 2 1 DNF 91
03 OsterreichÖsterreich G. Berger ItalienItalien Ferrari DNF 2 DNF 3 DNF 4 3 DNF 1 12* DNF 2 DNF 5 DNF 2 41
04 FinnlandFinnland M. Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Peugeot DNF DNF 3 DNF DNF DNF DNF 3 DNF 2 3 3 3 7 12* 26
05 FrankreichFrankreich J. Alesi ItalienItalien Ferrari 3 5 4 3 DNF 2 DNF DNF DNF DNF DNF 10 3 6 24
06 BrasilienBrasilien R. Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan-Hart 4 3 DNQ DNF DNF 7 DNF 4 DNF DNF DNF 4 4 12 DNF 4 19
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M. Brundle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Peugeot DNF DNF 8 2 11* DNF DNF DNF DNF 4* DNF 5 6 DNF DNF 3 16
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich D. Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault DNF 5 5 DNF DNF 4 6* 2 14
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich N. Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault DNF DNF 4 1 13
10 NiederlandeNiederlande J. Verstappen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford DNF DNF DNF 8 DNF 3 3 DNF 5 DNF 10
11 FrankreichFrankreich O. Panis FrankreichFrankreich Ligier-Renault 11 9 11 9 7 12 DNF 12 2 6 7 10 DSQ 9 11 5 9
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M. Blundell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Yamaha DNF DNF 9 DNF 3 10* 10 DNF DNF 5 5 DNF DNF 13 DNF DNF 8
13 DeutschlandDeutschland H.-H. Frentzen SchweizSchweiz Sauber-Mercedes DNF 5 7 DNS DNF DNF 4 7 DNF DNF DNF DNF DNF 6 6 7 7
14 ItalienItalien N. Larini ItalienItalien Ferrari DNF 2 6
15 BrasilienBrasilien C. Fittipaldi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork-Ford DNF 4 13* DNF DNF DSQ 8 9 4 14* DNF DNF 8 17 8 8 6
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich E. Irvine Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan-Hart DNF 6 DNF DNF DNF DNF DNF 13* DNF 7 4 5 DNF 6
17 JapanJapan U. Katayama Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Yamaha 5 DNF 5 DNF DNF DNF DNF 6 DNF DNF DNF DNF DNF 7 DNF DNF 5
18 FrankreichFrankreich É. Bernard FrankreichFrankreich Ligier-Renault DNF 10 12 DNF 8 13 DNF 13 3 10 10 7 10 4
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mugen 18 0
19 OsterreichÖsterreich K. Wendlinger SchweizSchweiz Sauber-Mercedes 6 DNF 4 DNS INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ 4
20 ItalienItalien A. de Cesaris Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan-Hart DNF 4 3
SchweizSchweiz Sauber-Mercedes DNF 6 DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF 1
21 ItalienItalien P. Martini ItalienItalien Minardi-Ford 8 DNF DNF DNF 5 9 5 10 DNF DNF 8 DNF 12 15 DNF 9 4
22 ItalienItalien G. Morbidelli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork-Ford DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF 5 DNF 6 DNF 9 11 DNF DNF 3
23 FrankreichFrankreich É. Comas FrankreichFrankreich Larrousse-Ford 9 6 DNF 10 DNF DNF 11* DNF 6 8 DNF 8 DNF DNF 9 2
24 FinnlandFinnland JJ Lehto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford DNF 7 DNF 6 9 DNF 1
SchweizSchweiz Sauber-Mercedes DNF 10 0
25 ItalienItalien M. Alboreto ItalienItalien Minardi-Ford DNF DNF DNF 6 DNF 11 DNF DNF DNF 7 9 DNF 13 14 DNF DNF 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Herbert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mugen 7 7 10 DNF DNF 8 7 11 DNF DNF 12 DNF 11 0
FrankreichFrankreich Ligier-Renault 8 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford DNF DNF 0
MonacoMonaco O. Beretta FrankreichFrankreich Larrousse-Ford DNF DNF DNF 8 DNF DNF DNF 14 7 9 0
PortugalPortugal P. Lamy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mugen 10 8 DNF 11 0
FrankreichFrankreich J.-M. Gounon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simtek-Ford 9 16 DNF DNF 11 DNF 15 0
ItalienItalien A. Zanardi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mugen 9 15 DNF DNF DNF 13 DNF 16 13 DNF 0
AustralienAustralien D. Brabham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simtek-Ford 12 DNF DNF DNF 10 14 DNF 15 DNF 11 DNF DNF DNF DNF 12 DNF 0
FinnlandFinnland M. Salo Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mugen 10 DNF 0
FrankreichFrankreich F. Lagorce FrankreichFrankreich Ligier-Renault DNF 11 0
OsterreichÖsterreich R. Ratzenberger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simtek-Ford DNQ 11 DNS 0
FrankreichFrankreich Y. Dalmas FrankreichFrankreich Larrousse-Ford DNF 14 0
BelgienBelgien P. Adams Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mugen DNF 16 0
ItalienItalien D. Schiattarella Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simtek-Ford 19 DNF 0
FrankreichFrankreich B. Gachot Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pacific-Ilmor DNF DNQ DNF DNF DNF DNF DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ 0
BrasilienBrasilien A. Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault DNF DNF DNF 0
JapanJapan H. Noda FrankreichFrankreich Larrousse-Ford DNF DNF DNF 0
FrankreichFrankreich P. Belmondo Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pacific-Ilmor DNQ DNQ DNQ DNF DNF DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ DNQ 0
FrankreichFrankreich P. Alliot Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Peugeot DNF 0
FrankreichFrankreich Larrousse-Ford DNF 0
JapanJapan A. Suzuki Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan-Hart DNF 0
JapanJapan T. Inoue Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simtek-Ford DNF 0
SchweizSchweiz J.-D. Délétraz FrankreichFrankreich Larrousse-Ford DNF 0
ItalienItalien A. Montermini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simtek-Ford DNQ 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

Willams FW16B
Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 118
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 103
03 ItalienItalien Ferrari 71
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Peugeot 42
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan-Hart 28
06 FrankreichFrankreich Ligier-Renault 13
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Yamaha 13
Pos. Konstrukteur Punkte
08 SchweizSchweiz Sauber-Mercedes 12
9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork-Ford 9
10 ItalienItalien Minardi-Ford 5
11 FrankreichFrankreich Larrousse-Ford 2
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mugen 0
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simtek-Ford 0
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pacific-Ilmor 0

Besondere Ereignisse[Bearbeiten]

  • Beim Großen Preis von San Marino (→ Hauptartikel: Großer Preis von San Marino 1994) in Imola ereignete sich eine beispiellose Unfallserie. Im Freitags-Training überstand zunächst der Nachwuchspilot Rubens Barrichello einen schweren Unfall, bei dem er mit dem Schrecken und einer gebrochenen Nase davonkam. Tags darauf im Abschlusstraining verunglückte der junge österreichische Pilot Roland Ratzenberger, als sein Frontflügel bei über 300 km/h abriss und das Auto nahezu ungebremst und fast frontal in die Mauer der linken Streckenbegrenzung krachte; Ratzenberger war sofort tot. Beim Rennen am Sonntag verunglückte der Williams-Pilot und dreimalige Formel-1-Weltmeister Ayrton Senna; er fuhr in der schnellen Tamburellokurve bei weit über 300 km/h aus bis heute nicht eindeutig geklärter Ursache geradeaus und prallte in die Begrenzungsmauer. Trümmer der Vorderradaufhängung durchdrangen das Helmvisier des Brasilianers und fügten ihm tödliche Kopfverletzungen zu. Bereits beim Start des Rennens hatte sich ein Unfall ereignet, der zur Neutralisierung führte: Pedro Lamy fuhr dem Benetton des stehengebliebenen JJ Lehto ins Heck, herumfliegende Trümmerteile verletzen Zuschauer. Beide Fahrer wurden zur Untersuchung ins Medical Center gebracht. Den Schlusspunkt des wohl schwärzesten Formel-1-Rennens der Geschichte bildete ein missglückter Boxenstopp des Italieners Michele Alboreto, in dessen Folge ein nicht sachgemäß befestigtes Rad mehrere Mechaniker verletzte.
  • Im Freien Training zum Grand Prix von Monaco verunglückte der Österreicher Karl Wendlinger schwer. Er verlor auf dem schnellsten Streckenabschnitt nach dem Tunnel die Kontrolle über sein Fahrzeug und raste in die Begrenzungsmauer der Hafenschikane. Wendlinger fiel in ein tiefes Koma, seine Überlebenschancen und seine Zukunft waren zunächst ungewiss. Nach drei Wochen erwachte der Sauber-Pilot aus dem Koma und war bis zum Herbst fast vollständig wieder genesen. Ein Comeback-Versuch in den letzten beiden Rennen scheiterte jedoch.
  • Beim Großen Preis von Großbritannien in Silverstone überholte Michael Schumacher in der Aufwärmrunde reglementswidrig seinen Kontrahenten Damon Hill. Daraufhin verhing die Rennleitung im Rennen eine Stop-and-Go-Strafe für den Benetton-Fahrer, die er und sein Team jedoch ignorierten. Daraufhin bekam er von der Rennleitung mehrmals die schwarze Flagge (Disqualifikation) gezeigt, die Schumacher und sein Team ebenfalls ignorieren bzw. nicht gesehen haben wollten. Die Fernsehbilder zeigten einen aufgeregt mit der Rennleitung diskutierenden Benetton-Teamchef Flavio Briatore. Kurz darauf bog sein Pilot in die Boxengasse ein und saß die zu Beginn verhängte Stop-and-Go Strafe ab. Nach dem Rennen wurde Schumacher trotzdem disqualifiziert und verlor damit seinen zweiten Platz sowie sechs Punkte. Ein paar Tage nach dem britischen Grand Prix griff die FIA sogar zu noch drastischeren Mitteln: Sie sperrte den Deutschen wegen Ignorierens der schwarzen Flagge für zwei Rennen. Durch einen Einspruch seitens des Benetton-Teams konnte er aber zumindest bei seinem Heim-Rennen in Hockenheim starten, bevor das FIA World Council in Paris die Strafe für die Rennen in Monza und Estoril bestätigte.
  • Beim Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps gewann Michael Schumacher, wurde aber nach dem Rennen wegen einer zu dünnen Holzbodenplatte (seit Hockenheim Vorschrift) an seinem Benetton disqualifiziert. Schumacher hatte sich im Rennen auf den Randsteinen gedreht und argumentierte, dass die Holzplatte deshalb so stark abgeschliffen sei. Die FIA folgte dem Einspruch aber nicht.
  • Williams-Fahrer Damon Hill, der von den Sperren und Disqualifikationen des WM-Leaders Schumacher profitierte, siegte selbst dreimal in Folge und kam somit vor dem Großen Preis von Europa in Jerez bis auf einen Punkt an Schumacher heran (76:75 Punkte). Bei noch drei ausstehenden Rennen setzten sich jeweils einmal Hill und einmal Schumacher durch, sodass es vor dem letzten Rennen in Adelaide bei dem Punktabstand blieb (92:91).
  • Im Rahmen des Großen Preises von Australien in Adelaide qualifizierte sich Schumacher für Startplatz zwei, direkt vor Damon Hill. Trainingsschnellster war überraschend Altmeister Nigel Mansell. Die beiden WM-Aspiranten führten vom Start weg das Rennen an (Schumacher vor Hill). In der 36. Runde rutschte Schumacher von der Piste und berührte nach einer Linkskurve die äußere Mauer. Er lenkte auf die Strecke zurück und blieb knapp vor Hill. In der nächsten Rechtskurve versuchte Hill innen vorbeizukommen, der Deutsche blieb als Führender auf der Ideallinie. Die Wagen berührten sich, Schumacher flog über Hills Vorderrad und landete im Reifenstapel. Das Rennen war daraufhin für Schumacher beendet. Hill fuhr noch an die Box, da aber seine vordere linke Radaufhängung gebrochen war, gab er das Rennen auf und Schumacher war Weltmeister.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Formel-1-Saison 1994 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien