Großer Preis von Kanada 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Canada.svg Großer Preis von Kanada 2012
Renndaten
7. von 20 Rennen der Formel-1-Saison 2012
Streckenprofil
Name: Formula 1 Grand Prix du Canada 2012
Datum: 10. Juni 2012
Ort: Montreal
Kurs: Circuit Gilles-Villeneuve
Länge: 305,27 km in 70 Runden à 4,361 km
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:13,784 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:15,752 min (Runde 70)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault
Dritter: MexikoMexiko Sergio Pérez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari

Der Große Preis von Kanada 2012 fand am 10. Juni auf dem Circuit Gilles-Villeneuve in Montreal statt und war das siebte Rennen der Formel-1-Saison 2012.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von Monaco führte Fernando Alonso die Fahrerwertung mit 3 Punkten Vorsprung auf Sebastian Vettel und Mark Webber an. In der Konstruktionswertung führte Red Bull-Renault mit 38 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 60 Punkten vor Ferrari.

Die FIA stellte vor dem Grand Prix das technische Reglement klar. Auslöser war ein Loch im Unterboden des Red Bull RB8, dessen Regelkonformität von mehreren Teams angezweifelt worden war. In der Stellungnahme der FIA hieß es: „Nach ein paar Diskussionen in Monaco, in denen klar wurde, dass einige Missverständnisse bestanden, denken wir, dass es wichtig ist, mitzuteilen, dass wir die klare Ansicht vertreten, dass keine Löcher in der Unterbodenplatte sein dürfen. Es wurde argumentiert, dass nicht explizit beschrieben sei, dass sich ein Loch nicht in der Fläche 450 mm hinter dem Cockpit in der Unterbodenplatte befinden dürfe und es daher legal sei. Wir teilen diese Ansicht jedoch nicht und finden, dass Löcher in diesem Bereich nicht zulässig sind. Wäre dies legal, wäre der Artikel 3.12.5 überflüssig.[1]

Beim Großen Preis von Kanada stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Soft (gelb) und P Zero Supersoft (rot), sowie für nasse Bedingungen Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[2]

Mit Michael Schumacher (siebenmal), Lewis Hamilton (zweimal), Kimi Räikkönen, Alonso und Jenson Button (jeweils einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten José Abed (MEX), Martin Donnelly (GBR) und Gerd Ennser (GER).

Die Veranstaltung war erstmals seit Jahren nicht mehr ausverkauft. Ein Grund hierfür waren Studentenproteste in Montreal. Aus Sicherheitsgründen wurde daher auch der traditionelle „Open-House“-Tag am Donnerstag vor dem Rennen, wo die Fans üblicherweise freien Zugang zu Fahrerlager und Boxengasse hatten, abgesagt.[3]

Training[Bearbeiten]

Das erste freie Training wurde kurz nach Halbzeit unterbrochen, da Heikki Kovalainen einen Unfall ausgangs Kurve 10 hatte.[4] Hamilton war der schnellste Pilot vor Vettel und Nico Rosberg.[5] Nach dem Training wurde ein Überholmanöver von Vettel gegen Bruno Senna untersucht. Vettel überholte Senna vor Kurve 14 und ließ ihm dabei wenig Platz, weshalb Senna nach links ausweichen musste und die Strecke etwas verließ. Bei diesem Manöver wurde Sennas Frontflügel beschädigt. Die Rennkommissare verwarnten Vettel für diese Aktion, die nach ihrer Meinung zu aggressiv war.[6] Darüber hinaus gab es einen Zwischenfall an der HRT-Box. Pedro de la Rosa erwischte seinen Chefmechaniker Craig Stubley mit dem Frontflügel und stieß diesen zu Boden. Stubley wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, zog sich jedoch keine ernsthaften Verletzungen zu.[7]

Im zweiten freien Training war Hamilton erneut Schnellster vor den Ferrari-Piloten Alonso und Felipe Massa.[8] Ferrari nutzte das Training für einige neue Teile. Unter anderem testete man einen Auspuff, der dem von McLaren ähnelte. Williams hatte zu diesem Trainingstag einen neuen Heckflügel eingeführt. Das Wetter blieb während des gesamten Trainings trocken. Es wurde nach einem Unfall von Senna unterbrochen. Er hatte ausgangs der Kurve 15 die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und schlug in die sogenannte „Wall of Champions“ ein. Er blieb unverletzt, das Auto wurde aber stark beschädigt.[9]

Im dritten freien Training fuhr Vettel die schnellste Runde vor Alonso und Hamilton. Rosberg und Jean-Éric Vergne schieden zu Beginn des Trainings aus, Rosberg mit technischen Problemen, Vergne nach einem Fahrfehler. Beide setzten keine Zeit.

Qualifying[Bearbeiten]

Im ersten Abschnitt des Qualifyings erzielte Vettel die schnellste Runde. Die HRT-, Marussia- und Caterham-Piloten sowie Vergne schieden aus.

Im zweiten Abschnitt schlug Pastor Maldonado, der als letzter Pilot eine Zeit zu setzen versuchte, mit dem Heck in der „Wall of Champions“ ein. Er hatte zuvor eine Bestzeit im ersten Sektor erzielt. Vettel war erneut der schnellste Pilot. Neben Maldonado schieden die Sauber-Piloten sowie Senna, Daniel Ricciardo, Nico Hülkenberg und Räikkönen aus.

Im finalen Segment fuhr Vettel eine weitere Bestzeit und sicherte sich die Pole-Position vor Hamilton und Alonso.

Nach dem Qualifying ließ Maldonado sein Getriebe wechseln, was ihn eine Strafversetzung um fünf Positionen einbrachte.[10]

Rennen[Bearbeiten]

Beim Start zum Großen Preis von Kanada behielt Vettel die Führung vor Hamilton, Alonso und Webber. Rosberg blieb zunächst Fünfter vor Massa, der Druck auf Rosberg ausübte. In der zweiten Runde gelang es Massa, in der Schikane vor Start und Ziel an Rosberg vorbeizufahren und er setzt sich in den nächsten Runden etwas ab. Eine Runde später überholte auch Paul di Resta Rosberg. Im Gegensatz zu Massa nutzte di Resta das Drag Reduction System (DRS).

Während sich Vettel an der Spitze etwas von Hamilton absetzte, drehte sich Massa in der siebten Runde und fiel auf den zwölften Platz zurück. In der 13. Runde war Massa schließlich der erste Pilot, der zum Reifenwechsel an die Box kam. Er wechselte von der superweichen auf die weiche Reifenmischung. Eine Runde später folgten di Resta und Schumacher mit demselben Reifenwechsel. Button, der auf den weichen Reifen gestartet war, kam noch vor der Spitzengruppe auf superweichen Reifen an die Box und wechselte auf superweiche Reifen.

Vettel war schließlich nach 15 Runden der erste Pilot aus der Top 4, der an die Box fuhr. Eine Runde später folgten Hamilton und Webber. Hamiltons Stopp verlief nicht optimal, aber er blieb vor Vettel. Drei Runden nach Hamilton ging Alonso zum Reifenwechsel an die Box. Wie die anderen Fahrer aus der Spitzengruppe wechselte er von superweichen auf weiche Reifen. Alonso kam zunächst vor Hamilton auf die Strecke zurück, allerdings überholte dieser ihn in der DRS-Zone. Zwischenzeitlich in Führung lag Romain Grosjean, der eine Runde nach Alonso zum Stopp kam.

Hamilton führte das Rennen nun vor Alonso und Vettel an. Dahinter lagen mit Räikkönen, Kamui Kobayashi und Sergio Pérez drei Piloten, die noch nicht an der Box gewesen waren. Kobayashi, der im Gegensatz zu Räikkönen und Pérez auf der superweichen Mischung gestartet war ging in der 24. Runde an die Box. Nach 22 bzw. 24 Runden war das Rennen für die HRT-Piloten Narain Karthikeyan und de la Rosa beendet. Beide schieden mit Bremsproblemen aus.[11]

An der Spitze hatte sich Hamilton leicht von Alonso und Vettel abgesetzt. Zu Räikkönen, Pérez und Webber bildete sich dahinter eine Lücke. Webber verfügte zwar über frischere Reifen, kam aber nicht an seinen Kontrahenten vorbei. In der 40. Runde fuhr Räikkönen schließlich zu seinem einzigen Stopp an die Box und wechselte auf die superweichen Reifen. Eine Runde später folgte Pérez mit demselben Reifenwechsel. Rosberg, der kurz vor Räikkönen zu seinem zweiten Stopp an die Box gegangen war, überholte zunächst Räikkönen und ging dann auch an Pérez vorbei. Rosbergs Teamkollege Schumacher duellierte sich in dieser Phase des Rennens im Mittelfeld mit Kobayashi. Zunächst ging Schumacher in der Haarnadel an Kobayashi vorbei, doch dieser überholte sich schon auf der nächsten Geraden zurück. Für Schumacher war das Rennen jedoch bald darauf beendet, da seine Heckflügeklappe nicht mehr schloss. Es war sein fünfter Ausfall im siebten Rennen.[12]

In der 50. Runde ging Hamilton zu seinem zweiten und letzten Stopp an die Box. Er blieb auf der weicheren Reifenmischung. Auch dieser Stopp verlief nicht optimal und verlor etwas Zeit. Alonso übernahm indes die Führung. Er und Vettel blieben auf der Strecke. Hamilton fiel auf den dritten Platz zurück und fuhr in den nächsten Runden stets schnellere Zeiten als das Führungsduo. Im Hintergrund kam es zu einem Dreier-Duell zwischen Massa, Pérez und Rosberg. Rosberg versuchte Massa auf der DRS-Geraden zu überholen, musste in der Schikane vor Start und Ziel dann aber abkürzen, wodurch er an Massa vorbeiging. Allerdings musste er Massa wieder vorbeilassen. Pérez nutzte die Situation und überholte dabei ebenfalls Rosberg. Kurz darauf überholte Pérez auch Massa und übernahm die fünfte Position. Nachdem Massa auch von Rosberg überholt worden war, ging er zum zweiten Mal an die Box und wechselte zurück auf die superweichen Reifen. Er fiel auf den zehnten Platz zurück. In der Zwischenzeit war mit Timo Glock ein weiterer Pilot mit Bremsproblemen ausgefallen.[13]

An der Spitze brachen die Zeiten von Alonso und Vettel immer mehr ein, weshalb Hamilton relativ problemlos an beiden vorbeifuhr und die Führung übernahm. Vettel entschied sich schließlich zu einem weiteren Stopp, Alonso blieb auf der Strecke. Vettel fiel zunächst auf den fünften Platz zurück, war jedoch mit den frischen Reifen in der Lage, in der letzten Runde die schnellste Rennrunde zu fahren. Alonsos Zeiten wurden immer langsamer und er wurde in den folgenden Runden von Grosjean, Pérez und Vettel überholt.

Hamilton gewann das Rennen schließlich vor Grosjean, Pérez, Vettel und Alonso. Damit übernahm Hamilton die Weltmeisterschaftsführung von Alonso, der auf den zweiten Platz zurückfiel. Grosjean und Pérez standen zum zweiten Mal in dieser Saison auf dem Podest. Die weiteren Punkte gingen an Rosberg, Webber, Räikkönen, Kobayashi und Massa. Während Hamilton seinen ersten Saisonsieg einfuhr, kam sein Teamkollege Button nur auf dem 16. Platz ins Ziel. Button hatte nach technischen Problemen am Freitag einen Trainingsrückstand und war nicht in der Lage, die Reifen optimal zu nutzen.[14]

Mit Hamilton gewann der siebte Fahrer im siebten Rennen der Saison. Dies geschah bisher noch in keiner Formel-1-Saison.

In der Konstrukteursweltmeisterschaft blieben die ersten zwei Positionen unverändert. Ferrari verlor den dritten Platz an Lotus.

Meldeliste[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
OsterreichÖsterreich Red Bull Racing 01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull RB8 Renault 2.4 V8 P
02 AustralienAustralien Mark Webber
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vodafone McLaren Mercedes 03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button McLaren MP4-27 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
ItalienItalien Scuderia Ferrari 05 SpanienSpanien Fernando Alonso Ferrari F2012 Ferrari 2.4 V8 P
06 BrasilienBrasilien Felipe Massa
DeutschlandDeutschland Mercedes AMG Petronas F1 Team 07 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Mercedes F1 W03 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
08 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus F1 Team 09 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Lotus E20 Renault 2.4 V8 P
10 FrankreichFrankreich Romain Grosjean
IndienIndien Sahara Force India F1 Team 11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul di Resta Force India VJM05 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
12 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg
SchweizSchweiz Sauber F1 Team 14 JapanJapan Kamui Kobayashi Sauber C31 Ferrari 2.4 V8 P
15 MexikoMexiko Sergio Pérez
ItalienItalien Scuderia Toro Rosso 16 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Toro Rosso STR7 Ferrari 2.4 V8 P
17 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams F1 Team 18 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Williams FW34 Renault 2.4 V8 P
19 BrasilienBrasilien Bruno Senna
MalaysiaMalaysia Caterham F1 Team 20 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen Caterham CT01 Renault 2.4 V8 P
21 RusslandRussland Witali Petrow
SpanienSpanien HRT F1 Team 22 SpanienSpanien Pedro de la Rosa HRT F112 Cosworth 2.4 V8 P
23 IndienIndien Narain Karthikeyan
RusslandRussland Marussia F1 Team 24 DeutschlandDeutschland Timo Glock Marussia MR01 Cosworth 2.4 V8 P
25 FrankreichFrankreich Charles Pic

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault[# 1] 1:14,661 1:14,187 1:13,784 01
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes[# 1] 1:14,891 1:14,371 1:14,087 02
03 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari[# 1] 1:14,916 1:14,314 1:14,151 03
04 AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault[# 1] 1:14,956 1:14,479 1:14,346 04
05 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes[# 1] 1:15,098 1:14,568 1:14,411 05
06 BrasilienBrasilien Felipe Massa ItalienItalien Ferrari[# 1] 1:15,194 1:14,641 1:14,465 06
07 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault[# 1] 1:15,163 1:14,627 1:14,645 07
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul di Resta IndienIndien Force India-Mercedes[# 1] 1:15,019 1:14,639 1:14,705 08
09 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher DeutschlandDeutschland Mercedes[# 1] 1:14,892 1:14,480 1:14,812 09
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes[# 1] 1:14,799 1:14,680 1:15,182 10
11 JapanJapan Kamui Kobayashi SchweizSchweiz Sauber-Ferrari[# 1] 1:15,101 1:14,688 11
12 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault[# 1] 1:14,995 1:14,734 12
13 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes[# 1] 1:15,106 1:14,748 13
14 AustralienAustralien Daniel Ricciardo ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:15,552 1:15,078 14
15 MexikoMexiko Sergio Pérez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari[# 1] 1:15,326 1:15,156 15
16 BrasilienBrasilien Bruno Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault[# 1] 1:14,995 1:15,170 16
17 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado[# 2] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault[# 1] 1:14,979 1:15,231 22
18 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen MalaysiaMalaysia Caterham-Renault[# 1] 1:16,263 17
19 RusslandRussland Witali Petrow MalaysiaMalaysia Caterham-Renault[# 1] 1:16,482 18
20 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:16,602 19
21 SpanienSpanien Pedro de la Rosa SpanienSpanien HRT-Cosworth 1:17,492 20
22 DeutschlandDeutschland Timo Glock RusslandRussland Marussia-Cosworth 1:17,901 21
23 FrankreichFrankreich Charles Pic RusslandRussland Marussia-Cosworth 1:18,255 23
24 IndienIndien Narain Karthikeyan SpanienSpanien HRT-Cosworth 1:18,330 24
107-Prozent-Zeit: 1:19,887 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:14,661 min)
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Rennwagen mit KERS
  2. Pastor Maldonado wurde wegen eines Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes[# 1] 70 2 1:32:29,586 02 1:17,020 (59.)
02 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault[# 1] 70 1 + 2,513 07 1:17,264 (57.)
03 MexikoMexiko Sergio Pérez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari[# 1] 70 1 + 5,260 15 1:16,414 (67.)
04 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault[# 1] 70 2 + 7,295 01 1:15,752 (70.)
05 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari[# 1] 70 1 + 13,411 03 1:17,820 (42.)
06 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes[# 1] 70 2 + 13,842 05 1:17,060 (67.)
07 AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault[# 1] 70 2 + 15,085 04 1:17,131 (62.)
08 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault[# 1] 70 1 + 15,567 12 1:16,764 (70.)
09 JapanJapan Kamui Kobayashi SchweizSchweiz Sauber-Ferrari[# 1] 70 1 + 24,432 11 1:17,464 (61.)
10 BrasilienBrasilien Felipe Massa ItalienItalien Ferrari[# 1] 70 2 + 25,272 06 1:16,182 (69.)
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul di Resta IndienIndien Force India-Mercedes[# 1] 70 2 + 37,693 08 1:17,219 (63.)
12 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes[# 1] 70 2 + 46,236 13 1:17,202 (62.)
13 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault[# 1] 70 1 + 47,052 22 1:17,489 (67.)
14 AustralienAustralien Daniel Ricciardo ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari[# 1] 70 2 + 1:04,475 14 1:16,609 (70.)
15 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari[# 1] 69 3 + 1 Runde 19 1:17,875 (55.)
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes[# 1] 69 3 + 1 Runde 10 1:17,843 (63.)
17 BrasilienBrasilien Bruno Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault[# 1] 69 1 + 1 Runde 16 1:17,817 (67.)
18 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen MalaysiaMalaysia Caterham-Renault[# 1] 69 2 + 1 Runde 17 1:18,128 (62.)
19 RusslandRussland Witali Petrow MalaysiaMalaysia Caterham-Renault[# 1] 69 2 + 1 Runde 18 1:18,093 (58.)
20 FrankreichFrankreich Charles Pic RusslandRussland Marussia-Cosworth 67 1 + 3 Runden 23 1:20,632 (63.)
DeutschlandDeutschland Timo Glock RusslandRussland Marussia-Cosworth 56 1 DNF 21 1:21,032 (47.)
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher DeutschlandDeutschland Mercedes[# 1] 43 2 DNF 09 1:18,433 (37.)
SpanienSpanien Pedro de la Rosa SpanienSpanien HRT-Cosworth 24 0 DNF 20 1:21,535 (23.)
IndienIndien Narain Karthikeyan SpanienSpanien HRT-Cosworth 22 0 DNF 24 1:22,044 (12.)
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Rennwagen mit KERS

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 88
02 SpanienSpanien Fernando Alonso Ferrari 86
03 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull-Renault 85
04 AustralienAustralien Mark Webber Red Bull-Renault 79
05 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes 67
06 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Lotus-Renault 55
07 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Lotus-Renault 53
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button McLaren-Mercedes 45
09 MexikoMexiko Sergio Pérez Sauber-Ferrari 37
10 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Williams-Renault 29
11 JapanJapan Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 21
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul di Resta Force India-Mercedes 21
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 BrasilienBrasilien Bruno Senna Williams-Renault 15
14 BrasilienBrasilien Felipe Massa Ferrari 11
15 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 7
16 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Ferrari 4
17 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Toro Rosso-Ferrari 2
18 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Mercedes 2
19 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen Caterham-Renault 0
20 DeutschlandDeutschland Timo Glock Marussia-Cosworth 0
21 FrankreichFrankreich Charles Pic Marussia-Cosworth 0
22 IndienIndien Narain Karthikeyan HRT-Cosworth 0
23 RusslandRussland Witali Petrow Caterham-Renault 0
24 SpanienSpanien Pedro de la Rosa HRT-Cosworth 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 164
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 133
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 108
04 ItalienItalien Ferrari 97
05 DeutschlandDeutschland Mercedes 69
06 SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 58
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 44
08 IndienIndien Force India-Mercedes 28
09 ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 6
10 MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 0
11 RusslandRussland Marussia-Cosworth 0
12 SpanienSpanien HRT-Cosworth 0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Felix Matthey: „FIA beschließt: Red Bulls Unterboden ist illegal!“ Motorsport-Total.com, 2. Juni 2012, abgerufen am 10. Juni 2012.
  2. Sebastian Fränzschky: „Die Reifenmischungen für die kommenden vier Rennen“. Motorsport-Total.com, 21. Mai 2012, abgerufen am 25. Mai 2012.
  3. 2012-06-07: „Kanada-Grand-Prix infolge der Unruhen nicht ausverkauft“. Motorsport-Total.com, abgerufen am 10. Juni 2012.
  4. Christian Nimmervoll: „Ereignisreicher Trainingsauftakt in Montreal“. Motorsport-Total.com, 8. Juni 2012, abgerufen am 9. Juni 2012.
  5. GP Kanada in Montréal / 1. Freies Training. Motorsport-Total.com, 8. Juni 2012, abgerufen am 9. Juni 2012.
  6. Stefan Ziegler: „Vettel für aggressives Manöver gegen Senna verwarnt“. Motorsport-Total.com, 8. Juni 2012, abgerufen am 9. Juni 2012.
  7. Stefan Ziegler: „Nach Boxenunfall: HRT-Mechaniker fast unverletzt“. Motorsport-Total.com, 9. Juni 2012, abgerufen am 9. Juni 2012.
  8. GP Kanada in Montréal / 2. Freies Training. Motorsport-Total.com, 8. Juni 2012, abgerufen am 9. Juni 2012.
  9. Christian Nimmervoll: „Montreal-Freitag: Hamilton vor den Ferraris“. Motorsport-Total.com, 8. Juni 2012, abgerufen am 9. Juni 2012.
  10. Christian Nimmervoll: „Getriebewechsel: Maldonado nur 22. statt 17.“ Motorsport-Total.com, 10. Juni 2012, abgerufen am 10. Juni 2012.
  11. Fabian Hust: „Bitterer Doppelausfall für HRT in Kanada“. Motorsport-Total.com, 10. Juni 2012, abgerufen am 11. Juni 2012.
  12. „Mercedes: Rosberg punktet - Schumacher wieder im Pech“. Motorsport-Total.com, 10. Juni 2012, abgerufen am 11. Juni 2012.
  13. Fabian Hust: „Marussia: Glock gibt sicherheitshalber auf“. Motorsport-Total.com, 10. Juni 2012, abgerufen am 11. Juni 2012.
  14. Markus Lüttgens: „Button im freien Fall: Es wird immer schlimmer“. Motorsport-Total.com, 11. Juni 2012, abgerufen am 11. Juni 2012.