Penig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Penig
Penig
Deutschlandkarte, Position der Stadt Penig hervorgehoben
50.93361111111112.705833333333208Koordinaten: 50° 56′ N, 12° 42′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Mittelsachsen
Höhe: 208 m ü. NHN
Fläche: 63,32 km²
Einwohner: 9375 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 148 Einwohner je km²
Postleitzahl: 09322
Vorwahl: 037381
Kfz-Kennzeichen: FG, BED, DL, FLÖ, HC, MW, RL
Gemeindeschlüssel: 14 5 22 460
Stadtgliederung: Kernstadt, 13 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Markt 6
09322 Penig
Webpräsenz: www.penig.de
Bürgermeister: Thomas Eulenberger (CDU)
Lage der Stadt Penig im Landkreis Mittelsachsen
Altmittweida Augustusburg Bobritzsch-Hilbersdorf Leisnig Brand-Erbisdorf Burgstädt Claußnitz Döbeln Dorfchemnitz Eppendorf Erlau (Sachsen) Flöha Flöha Frankenberg/Sa. Oederan Frauenstein (Erzgebirge) Freiberg Geringswalde Großhartmannsdorf Großschirma Großweitzschen Hainichen Halsbrücke Hartha Hartmannsdorf (bei Chemnitz) Bobritzsch-Hilbersdorf Königsfeld (Sachsen) Königshain-Wiederau Kriebstein Leisnig Leubsdorf (Sachsen) Lichtenau (Sachsen) Lichtenberg/Erzgeb. Lunzenau Mittweida Mochau Mühlau (Sachsen) Mulda/Sa. Neuhausen/Erzgeb. Roßwein Niederwiesa Oberschöna Oederan Ostrau (Sachsen) Penig Rechenberg-Bienenmühle Reinsberg (Sachsen) Rochlitz Rossau (Sachsen) Roßwein Sayda Seelitz Striegistal Taura Waldheim Wechselburg Weißenborn/Erzgeb. Zettlitz Zschaitz-Ottewig SachsenKarte
Über dieses Bild

Penig ist eine Stadt im Westen des Landkreises Mittelsachsen in Sachsen.

Geografie[Bearbeiten]

Luftbild von Penig an der Zwickauer Mulde
Stadtkirche „Unser Lieben Frauen Auf Dem Berge“ in Penig
Romanische Kirche St. Aegidius

Geografische Lage[Bearbeiten]

Die kleine Stadt liegt an der Zwickauer Mulde, südlich von Rochlitz und nördlich von Glauchau, direkt an der Staatsstraße 57, zwischen Leipzig (65 km) und Chemnitz (15 km).

Klima[Bearbeiten]

Durchschnittliche Temperatur für Penig
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 3 5 8 14 19 22 24 24 19 14 7 3 Ø 13,5
Min. Temperatur (°C) -1 -1 2 5 9 12 14 14 10 6 2 -1 Ø 6
Niederschlag (mm) 31,8 27,6 39,4 39,3 44,0 57,3 92,3 62,3 56,0 30,5 43,8 37,9 Σ 562,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
3
-1
5
-1
8
2
14
5
19
9
22
12
24
14
24
14
19
10
14
6
7
2
3
-1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
31,8
27,6
39,4
39,3
44,0
57,3
92,3
62,3
56,0
30,5
43,8
37,9
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: [2]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden sind im Uhrzeigersinn:

Kohren-Sahlis Wechselburg Lunzenau
Jückelberg, Langenleuba-Niederhain Nachbargemeinden Burgstädt
Jückelberg Waldenburg, Limbach-Oberfrohna OT Kaufungen Mühlau

Stadtgliederung[Bearbeiten]

  • Thierbach
  • Zinnberg (siehe auch: Burgruine)
  • Tauscha
  • Chursdorf
  • Langenleuba-Oberhain
  • Wernsdorf

Geschichte[Bearbeiten]

Penig um 1650
Denkmal Weiße Spitze
Blick über Penig von der Weißen Spitze Richtung Westen

Penig ist slawischen Ursprungs. Erstmals genannt wurde der Ort 981 (Thietmar von Merseburg) als Wissepnig (Wuestepeneck). In der Zeit zwischen 1170 und 1329 erfolgte die planmäßige Formung der Ansiedlung zu einer Stadt durch die Burggrafen von Altenburg, Lehnsherren des Gebietes mit Herrschaftssitz auf Burg Zinnberg. Günstig dabei war die Lage an der alten Salz- und Handelsstraße von Halle (Saale) nach Prag und an einem Muldenübergang. Um 1200 war bereits ein Marktflecken vorhanden (civitas forensis) und im Jahr 1227 wurde der Ort urkundlich erstmals als Stadt genannt – siehe auch Burgruine Drachenfels (Chursdorf). Handwerk und Gewerbe entwickelten sich frühzeitig. Die Schuhmacher bildeten 1353 die erste Zunft. Im 15. und 16. Jahrhundert erlangte die Töpferinnung besondere Bedeutung. Das sogenannte Peniger Steinzeug war von hoher künstlerischer Qualität und wurde weithin exportiert.
Eine alte Tradition hatte auch das bürgerliche Bierbrauen. Für die Bierlagerung wurden um 1511 die Kellerberge angelegt, ein heute touristisch erschlossenes unterirdisches Gangsystem.

Während der Hexenverfolgungen in Penig wurde 1558 eine Frau hingerichtet, das Schicksal der Angeklagten 1542 ist unbekannt.[3] 1693 geriet Juliane Catharina von Schönburg, Ehefrau des Landesherrn, in einen Hexenprozess, weil ihr Ehemann wegen einer Geliebten die Ehescheidung wollte.[4]

Anfang des 19. Jahrhunderts begann die Industrialisierung. Sie betraf zwei traditionelle Wirtschaftszweige der Stadt: Bereits 1537 begann die handgeschöpfte Papierherstellung in der Stadt, und 1835 führte Ferdinand Flinsch mit einer englischen Papiermaschine die industrielle Papierfertigung ein. Diese Papierfabrik, später als „Peniger Patent Papiere“ weit bekannt, besteht noch heute als Unternehmen der Technocell Dekor.
Der andere Wirtschaftszweig ist die 1852 von Adolph Oeser gegründete Zeugschmiede, die sich bis 1890 zur Maschinenfabrik & Eisengießerei AG entwickelte, nach dem Zweiten Weltkrieg als VEB Getriebewerk firmierte und 1990 von der Flender AG Bocholt übernommen wurde. Nach der Übernahme der Flender AG durch die Siemens AG im Jahre 2005 erfolgte die Umfirmierung in die Siemens Industriegetriebe GmbH im März 2010.

Ein weiterer wichtiger Wirtschaftszweig der Stadt war die Textilindustrie, die jedoch in den 1990er Jahren vollständig zum Erliegen kam.

Das Denkmal Weiße Spitze, zwischen Penig und Amerika über dem Nordufer der Mulde gelegen, erinnert an die Kämpfe vom 6. bis 9. Oktober 1813 im Vorfeld der Völkerschlacht bei Leipzig. Die österreichische Vorhut der Armee unter Fürst Schwarzenberg traf hier auf das unter französischer Flagge stehende polnische Korps von Marschall Poniatowski, der den Rückzug von Marschall Murat von der Zschopau deckte. Heftige Feuergefechte um den Muldenübergang von Penig dauerten bis zum 9. Oktober gegen 15 Uhr, und endeten mit der Preisgabe des Muldenübergangs durch die napoleonischen Streitkräfte. Auf beiden Seiten gab es über 1200 Tote und Verwundete. Das Denkmal wurde 1838 zum 25. Jahrestag der Schlacht errichtet.

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde außerhalb des heutigen Ortsteiles Langenleuba-Oberhain an der B 95 in Richtung Penig auf dem Gelände eines heutigen Reitsportklubs das Außenlager Penig des KZ Buchenwald eingerichtet für 700 jüdische Frauenhäftlinge, die von Januar bis April 1945 Flugzeugteile fertigten in den Max-Gehrt-Werken, die zur Junkers Flugzeug- und Motorenwerke AG gehörten. Zu ihnen kamen zuletzt 14- bis 15-jährige Mädchen aus dem KZ Auschwitz.

Im April 1945 begegneten sich in Penig sowjetische und amerikanische Verbände. Die sowjetischen Streitkräfte rückten von Lunzenau her nach Alt-Penig ein, während die US-Truppen von Burgstädt her bis zur Mulde vorstießen.

Die Grenze zwischen Thüringen und Sachsen, die heute an der Nordwestgrenze der Gemarkung Penig verläuft, verlief bis 1952 mitten durch den Ortsteil Niedersteinbach.

Gedenkstätten[Bearbeiten]

Gedenkstein am Standort des KZ-Außenlagers
  • Grabstätte auf dem Friedhof des Ortsteiles Langenleuba-Oberhain für 14 Frauenhäftlinge des KZ-Außenlagers, die Opfer von Zwangsarbeit wurden. Eine Gedenkanlage am ehemaligen Standort des Außenlagers erinnert an die umgekommenen Frauen
  • Gedenktafel von 1964 am Haus Langer Berg 3 an den kommunistischen Widerstandskämpfer Arthur Geißler, der in der Roten Armee für die Befreiung Deutschlands kämpfte und nach seiner Gefangennahme 1941 ermordet wurde
  • Denkmal für die Kriegsgefallenen beider Weltkriege in Tauscha

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Ehemalige Gemeinde Datum Anmerkung
Arnsdorf (mit Amerika)[5] 1. Januar 1994
Chursdorf[5] 1. Januar 1999
Dittmannsdorf[6] 1. April 1935
Langenleuba-Oberhain[5] 1. Januar 1994 Zusammenschluss mit Niedersteinbach zu Langensteinbach
Langensteinbach[5] 1. Januar 2003
Markersdorf[7] 1. Juli 1964 Eingemeindung nach Thierbach
Niedersteinbach[5] 1. Januar 1994 Zusammenschluss mit Langenleuba-Oberhain zu Langensteinbach
Obergräfenhain[5] 1. Juli 1996 Eingemeindung nach Langensteinbach
Obersteinbach[7][8] 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Wernsdorf
Steinbach (Nieder-) (*) 1. April 1928 Eingemeindung nach Niedersteinbach
Tauscha[5] 1. Januar 1999
Thierbach[5] 1. Januar 1999
Wernsdorf[7] 1. Januar 1956 Eingemeindung nach Niedersteinbach
Zinnberg[7][8] 1. Januar 1949 Eingemeindung nach Thierbach

(*) infolge Gebietsaustausches am 1. April 1928 von Thüringen an Sachsen abgetreten

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1486 – 00.728
  • 1772 – 02.051
  • 1832 – 03.526
  • 1834 – 03.627
  • 1852 – 04.433
  • 1925 – 07.405
  • 1927 – 07.724
  • 1933 – 08.720
  • 1935 – 08.770
  • 1939 – 08.533
  • 1945 – 10.654
  • 2005 – 10.408
  • 2006 – 10.276
  • 2007 – 10.134
  • 2008 – 09.968
  • 2009 – 09.728[9]
  • 2010 – 09.564[10]
  • 2011 – 09.469[11]
  • 2012 – 09.390[12]
  • 2013 – 09.279[13]
Altersstruktur der Einwohner von Penig[9]


Politik[Bearbeiten]

Rathaus von Penig

Stadtrat[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 lieferte folgendes Ergebnis:[14]

Parteien und Wählergemeinschaften %
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009
%
2004
Sitze
2004
CDU 48,2 11 49,6 12 45,4 10
Die Linke 22,8 5 22,1 5 22,7 5
SPD 12,3 3 15,2 3 13,6 3
FDP 1,4 0 5,0 1 x x
Freie Wählergemeinschaft Penig e. V. 15,3 3 8,1 1 18,2 4
Gesamt 100,0 22 100,0 22 100,0 22
Wahlbeteiligung in % 49,7 50,0 44,7

Wappen[Bearbeiten]

Peniger Wappen

Das Wappen trägt eine rote Rose, mit einem goldenen Butzen und 5 grünen Kronblättern. Die Rose steht für das Familienwappen der Altenburger Burggrafen, den Gründern der Stadt. Sie ist auch im Wappen der Stadt Altenburg zu finden.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Altes Schloss
Neues Schloss, Parkansicht

Das stattliche dreigeschossige Rathaus im Stil der sächsischen Frührenaissance wurde in seinen Grundzügen um 1545 erbaut.

Unter den Kirchenbauten ist einerseits die spätgotische Stadtkirche „Unser Lieben Frauen Auf Dem Berge“ zu nennen. Sie bestand zuerst aus der um 1280 erbauten Begräbniskapelle „Zur Herrlichkeit“. Von 1476 bis 1515 wurde zunächst der Turm, danach das Kirchenschiff im spätgotischen Stil angebaut. Der zweite bedeutsame Kirchenbau, die spätromanische Saalkirche St. Aegidien (auch: St. Ägidius), 1157 erstmals urkundlich erwähnt, ist das älteste Bauwerk der Stadt.

Das Alte Schloss wurde als Wasserburg etwa um 1300 bis 1320 erbaut und im 16. Jahrhundert zum Schloss umgebaut. Dieses Gebäude war bis in das 19. Jahrhundert der Wohnsitz der Burggrafen von Leisnig.

Das Neue Schloss ist ein stattliches Bauwerk am Kopfende des Schlossplatzes.

Das Geschlechterhaus am Markt, direkt gegenüber dem Rathaus, war 1547 während des Schmalkaldischen Kriegs Wohnhaus von Kurfürst Moritz von Sachsen.

Weitere Bauwerke sind:

  • das Muldenwehr,
  • die Wasserkraftanlage an der Mulde, einschl. einer Fischtreppe und
  • die Papierfabrik in der Flinschstraße, Zeugnis der Papierindustrie in Penig und gut erhaltener, typischer Vertreter der Ziegelstein-Industriebauten.

Parks[Bearbeiten]

Naturpark Köbe mit Teich
Muldewehr mit Fischtreppe

Der Naturpark „Köbe“ umfasst ein circa 12 Hektar großes, bewaldetes Gelände, in dem sich außer den Gehegen für Damwild, Waschbären, Schafe, Ziegen, Esel und viele andere Tiere auch ein kleiner Spielplatz und ein Ententeich befinden. Angelegt wurde der Park 1964; 1992 und 2007 wurden Teichsanierungen vorgenommen, bei denen zuletzt eine kleine künstliche Insel entstand.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der große Topf zu Penig[Bearbeiten]

Der große Topf von Penig

Der ursprüngliche große Topf zu Penig soll von den Töpfern der Stadt unter Anleitung des Töpfermeisters Hans Weider gefertigt worden sein. Gemäß der Sage soll 1483 Erbprinz Friedrich, der Sohn des Landesfürsten, den Topf zu sehen begehrt haben. Er stieg in den Topf und zerstörte ihn teilweise, weil einer seiner Begleiter die Leiter entfernt hatte. Als Entschädigung beschenkte er die Töpfer großzügig und diese stellten einen neuen Topf her. Die Nachbildung dieses Topfes ist heute in einer Grünanlage in der Stadt zu besichtigen.

Peniger Kellerberge[Bearbeiten]

Hauptartikel: Peniger Kellerberge

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Brücke der A 72
Brücke der ehemaligen Bundesstraße 95 über die Zwickauer Mulde bei Penig

Nordwestlich der Stadt, am Ortsteil Wernsdorf, kreuzen sich die Bundesstraße 175 Glauchau–Rochlitz und Staatsstraße 51 Penig–Borna. Die Autobahn 72 von Chemnitz nach Leipzig quert das Muldental zwischen Penig und Thierbach / Zinnberg. Die nächstgelegene Anschlussstelle Penig liegt etwa 2,5 Kilometer nordwestlich des Stadtkerns.

Penig besitzt einen gleichnamigen Bahnhof, an der Muldentalbahn und der seit 1990 stillgelegten Strecke Narsdorf–Penig gelegen. Die Muldentalbahn wird seit dem Hochwasser 2002 nur noch an speziellen Tagen befahren. Entlang der Mulde verläuft der Mulderadweg.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Technocell Dekor GmbH & Co. KG
  • Siemens Industriegetriebe GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Siemens AG, ca. 630 Mitarbeiter, stellt Standardgetriebe für den Maschinenbau und Bahngetriebe her (Stand Feb. 2011)
  • Peniger Spezialitäten Brauerei, kann auf eine über 300-jährige Geschichte zurückblicken. Die Brauerei stellte Bierspezialitäten in Bügelverschlussflaschen 0,5 l und 2,0 l her. Nach einem Insolvenzantrag im September 2012 wurde im Mai 2013 die Produktion eingestellt. Im Oktober 2013 übernahm die Hartmannsdorfer Brauhaus die Markenrechte und den Standort.[15]
  • Technocell Dekor GmbH & Co. KG, ein Werk der Felix Schoeller Gruppe
  • Muldenthaler Emaillierwerk GmbH, Deutschlands größter Hersteller von emaillierten Ofenrohren, der im sächsischen Penig seit 1887 eine breite Palette von Abgasrohren und Zubehör produziert.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

  • Freibad
  • Freizeitzentrum
  • Gemeindehaus
  • Stadtbibliothek

Bildung[Bearbeiten]

Schulen[Bearbeiten]

rotes Gebäude Gymnasium
graues Gebäude Gymnasium
Friedrich-Eduard-Bilz Oberschule

Kindertageseinrichtungen[Bearbeiten]

  • KiTa "Regenbogen" in Penig
  • KiTa "Zwergenland" in Langenleuba-Oberhain
  • KiTa Niedersteinbach
  • KiTa "Die kleinen Zwerge" in Tauscha

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Nach dem Jahr der Ernennung:

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Friedrich Eduard Bilz

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Arthur Beil: Aus vergangenen Tagen. Ein Beitrag zur Wirtschaftsgeschichte der Herrschaft Penig in der Zeit von 1400–1800. Taura 1908
  • Walter von Fritschen: Penig. Eine städtebauliche Untersuchung. In: Sächsische Heimatblätter. Heft 5/1965, S. 402–416
  • Stefanie Fritzsche (Hrsg.): Ökonomie und Lebensalltag in der sächsischen Stadt Penig 1748 bis 1810. Die Lebenserinnerungen des Sattlermeisters Johann Ephraim August Jacobi. Bausteine aus dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde Bd.29, w.e.b. Universitätsverlag und Buchhandel Eckhard Richter & Co. OHG, Dresden 2013, ISBN 978-3-942411-84-4
  • Klaus Oehmig, Margret Neumann, Annett Tomoscheit: Penig von A bis Z. Ein Stadtlexikon. Miriquidi-Verlag, Niederfrohna 2002, ISBN 3-9808333-2-1
  • Stadtverwaltung Penig (Hrsg.): 775 Jahre Penig. 14.–23. Juni 2002; Festschrift. Miriquidi-Verlag, Niederfrohna 2002
  • Karl Zeißig: Die Flurnamen der Stadt Penig. In: Sächsische Flurnamenverzeichnisse. Bd. 2, Verlag des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz, Dresden 1943
  • Richard Steche: Penig. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 14. Heft: Amtshauptmannschaft Rochlitz. C. C. Meinhold, Dresden 1890, S. 40.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Penig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2012 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. weather.msn.com – Penig
  3. Manfred Wilde: Die Zauberei- und Hexenprozesse in Kursachsen, Köln, Weimar, Wien 2003, S. 556.
  4. Manfred Wilde: Die Zauberei- und Hexenprozesse in Kursachsen, Köln, Weimar, Wien 2003, S. 501.
  5. a b c d e f g h Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen: Gebietsänderungen
  6. Das Sachsenbuch, Kommunal-Verlag Sachsen KG, Dresden, 1943
  7. a b c d Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  8. a b Verzeichnisse der seit Mai 1945 eingemeindeten Gemeinden und Nachweis über die Aufgliederung der selbständigen Gutsbezirke und Staatsforstreviere, 1952, Herausgeber: Ministerium des Innern des Landes Sachsen
  9. a b Beilage zum Peniger Amtsblatt, Ausgabe 2, vom 19. Februar 2010
  10. Beilage zum Peniger Amtsblatt Nr. 2, vom 18. Februar 2011
  11. Beilage zum Peniger Amtsblatt Nr. 2, vom 17. Februar 2012
  12. Beilage zum Peniger Amtsblatt Nr. 2, vom 15. Februar 2013
  13. Beilage zum Peniger Amtsblatt Nr. 2, vom 22. Februar 2014
  14. Peniger Amtsblatt, Sonderdruck vom 7. Juni 2014
  15. http://www.schillmalz.com/penig-peniger-brauerei-nach-insolvenz-an-ludwig-hornlein-verkauft/