Tourismus in Dänemark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satellitenbild von Dänemark
Statue der kleinen Meerjungfrau in Kopenhagen

Der Tourismus in Dänemark wird zum großen Teil geprägt von Ferienhäusern und Campingplätzen. Ein bedeutender Teil des Tourismus spielt sich an Küsten ab, da das Land eine für seine Größe vergleichsweise lange Küste besitzt. 2007 wurden 45.603.826 Übernachtungen gezählt.[1]

Verkehr[Bearbeiten]

In Dänemark herrscht Anschnallpflicht und auch bei Tag muss mit Abblendlicht gefahren werden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt innerorts 50 km/h, außerorts und auf Schnellstraßen 80 km/h und auf Autobahnen 130 km/h. Für PKW und Motorrad mit Anhänger/Wohnwagen, LKW und Busse gilt innerorts eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h (auch wenn die örtliche Beschilderung eine höhere Geschwindigkeit gestattet), außerorts von 70 km/h und auf Autobahnen von 80 km/h.[2] Die Promillegrenze liegt bei 0,5. Über die dänischen Verkehrsregeln informiert das dänische Fremdenverkehrsamt VisitDenmark auf seinen Webseiten (s. Links) sowie die verschiedenen Automobilclubs.

Verkehrsverbindungen[Bearbeiten]

Ein dichtes Netz von Fähren und Brücken verbindet die dänischen Inseln, so dass auch das Reisen von Insel zu Insel zu einem Urlaubserlebnis werden kann, zumal jede Insel landschaftlich ihren eigenen Charakter hat.

Straßenverbindungen an der deutsch-dänischen Grenze bei Flensburg

Wichtige Brücken

Wichtige Fährverbindungen

Tunnelverbindung

  • Es ist geplant einen 18 km langen Absenktunnel zwischen Puttgarden auf der schleswig-holsteinischen Insel Fehmarn und dem dänischen Rødby auf Lolland zu errichten. Die Fahrzeit zwischen Hamburg und Kopenhagen soll dadurch auf ca. 3 Stunden verkürzt werden. Das dänische Parlament hat dem Vorschlag im Februar 2011 zugestimmt, die Arbeiten sollen ab 2014 starten und 2020 fertiggestellt werden. Das Projekt ist auf der Insel Fehmarn sehr umstritten. Dänemark will die auf 5,1 Milliarden Euro geschätzten Baukosten allein finanzieren. Für die deutsche Seite fallen Anbindungskosten an Land an, die offiziell auf 800 Millionen Euro veranschlagt werden. Nach Einschätzung des Bundesrechnungshofs könnten sie bis auf 1,7 Milliarden Euro steigen.

Reiseziele[Bearbeiten]

Gleichermaßen beliebt bei Seglern und Campern ist die Dänische Südsee, das Gebiet in der Ostsee um die beiden größten dänischen Inseln Seeland und Fünen. Beliebt sind auch Dänemarks schöne Küsten mit langen weißen Stränden an Nordsee und Skagerrak und den manchmal etwas steinigen an der Ostsee, alle ohne Kurtaxe frei zugänglich und die interessanten Städte mit vielen Sehenswürdigkeiten, Museen und historischen Gebäuden.

Informationen über Reiserouten und Sehenswürdigkeiten erhält man auf den Webseiten des dänischen Fremdenverkehrsamt VisitDenmark (siehe Weblinks), vor Ort in den Touristenbüros (Turistbureau, Kennzeichen: i) sowie bei den verschiedenen Automobilclubs. Außerdem liegen in deutscher Sprache zahlreiche Reiseführer über Dänemark vor, die im Buch- oder Internethandel erhältlich sind. Die Deutschlandzentrale von VisitDenmark hat ihren Sitz in Hamburg.

Städte und Orte[Bearbeiten]

Süddänemark gilt als Ziel für binationale Heiratsflüchtlinge, denn die Anforderungen sind minimal.

Ostsee[Bearbeiten]

Die Küstenlinie an der Ostsee ist, bedingt durch die Inseln und Fjorde, ungleich länger als die der Nordsee. Hier findet man viele zum Teil auch kleinere Campingplätze und Ferienhaussiedlungen in unmittelbarer Strandnähe. Die tidefreien Strände grenzen häufig an Wiesen, Wälder oder Steilküsten und sind manchmal etwas steinig.

Wichtige Inseln

  • Alsen (dän. Als) mit dem Hauptort Sonderburg an der Flensburger Förde. Sehenswert das Industriemuseum Danfoss in Nordborg
  • Ærø, besonders idyllisch und typisch dänisch. Autofähren-Verbindungen von Alsen, Fünen und Langeland
  • Bornholm, mildes Klima und viele Vorzeitdenkmäler, mit Fährverbindungen von Ystad und Sassnitz
  • Fünen die zweitgrößte dänische Insel mit Odense (Dänemarks drittgrößter Stadt)
  • Langeland, interessant durch eine Reihe prähistorischer Denkmäler
  • Lolland, die flache Insel mit bedeutenden Wäldern ist Teil der Vogelfluglinie. Dort befinden sich Vorzeitdenkmäler mit besonderen Rang
  • Lyø, idyllische Insel mit einem der schönsten Dörfer Dänemarks
  • Møn, bekannt durch die steile Kreideküste Møns Klint
  • Seeland, die größte dänische Insel mit der Hauptstadt Kopenhagen, zu erreichen über die Vogelfluglinie oder die Storebælt-Brücke. Mit dem internationalen Flughafen von Kopenhagen und der Fähr- und Brückenverbindung nach Schweden ist die Öresundregion die Metropolregion Dänemarks

Nordsee[Bearbeiten]

Typische Ferienhaussiedlung bei Henne Strand (Südliche Nordsee)

An der gesamten Nordseeküste mit ihren breiten von Autos befahrbaren Stränden gibt es viele Ferienhäuser und zum Teil große Campingplätze.

Wichtige Inseln

  • Fanø, die nördlichste der Dänischen Wattenmeerinseln ist über eine Fähre von der Industrie- und Hafenstadt Esbjerg aus zu erreichen. Der sehr breite Sandstrand und weite Dünen erstrecken sich die ganze Westküste entlang. Die Insel ist stark vom Tourismus geprägt.
  • Rømø gehört ebenfalls zu den dänischen Wattenmeerinseln und ist über den mautfreien Rømødæmningen (dt.: Rømø-Damm, Länge: 9170 m) vom jütländischen Festland aus oder mit der Fähre von Sylt zu erreichen. Es gibt viele Ferienhäuser in unterschiedlicher Preisklasse und einige Hotels.

Essen und Trinken[Bearbeiten]

Siehe auch: Dänische Küche

Als Spezialitäten gelten Bier (Carlsberg, Tuborg oder Faxe), die typischen roten Würstchen (rød pølse), das Nationalgericht Smørrebrød, Rote Grütze, Hot-Dogs oder Fischgerichte (zum Beispiel Graved Lachs).

Währung[Bearbeiten]

Die dänische Währung heißt Krone, Abkürzung DKK oder veraltet DKr (1 Dänische Krone = 100 Øre), sie ist mit einer Schwankungsbreite von ± 2,25 Prozent fest an den Euro gebunden.

Umrechnungskurs:

  • 1 EUR      = 7,44 DKK
  • 1 DKK = 0,134 EUR

Die Kaufkraft des Euro in Dänemark liegt bei 0,78 (Mai 2009).[3] Für Urlauber bedeutet das, man lebt teurer. Da dieser Wert über den sogenannten Warenkorb berechnet wird, trifft er aber nur bedingt auf die Artikel des täglichen Bedarfs zu.

Kleinste Münze ist das 50-Øre-Stück. Preise können auch Teile davon betragen und werden bei Barzahlung auf- bzw. abgerundet, bei Kreditkartenzahlung jedoch auf die Øre genau berechnet.

Seit dem 1. Oktober 2008 gibt es das 25-Øre-Stück nicht mehr. Alle Geschäfte nehmen das 25-Øre-Stück nicht mehr an, aber man konnte noch bis 2011 bei der Bank seine 25-Øre-Stücke zurückgeben.

Kuriositäten[Bearbeiten]

Aufsehen erregte 2009 eine Werbekampagne von Visit Denmark, bei der eine Dänin namens Karen den Fremdenverkehr anregen sollte, indem sie die angeblich leichte Bereitschaft der Däninnen zum One-Night-Stand ohne Kondom propagierte. [4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kategorie:Dänemark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statbank Denmark (dänisches Statistikamt)
  2. www.visitdenmark.com – Wissenswertes über den Verkehr in Dänemark
  3. Internationaler Vergleich der Verbraucherpreise (PDF) Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2009. Abgerufen am 5. Juli 2009.
  4. Stern.de: Schneller Sex soll Urlauber anlocken, 14. September 2009