Werdohl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Werdohl
Werdohl
Deutschlandkarte, Position der Stadt Werdohl hervorgehoben
51.2594444444447.7666666666667210Koordinaten: 51° 16′ N, 7° 46′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Arnsberg
Kreis: Märkischer Kreis
Höhe: 210 m ü. NHN
Fläche: 33,38 km²
Einwohner: 18.310 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 549 Einwohner je km²
Postleitzahl: 58791
Vorwahl: 02392
Kfz-Kennzeichen: MK
Gemeindeschlüssel: 05 9 62 060
Adresse der
Stadtverwaltung:
Goethestraße 51
58791 Werdohl
Webpräsenz: www.werdohl.de
Bürgermeister: Siegfried Griebsch (SPD)
Lage der Stadt Werdohl im Märkischen Kreis
Dortmund Ennepe-Ruhr-Kreis Hagen Hochsauerlandkreis Kreis Olpe Kreis Soest Kreis Unna Oberbergischer Kreis Altena Balve Halver Hemer Herscheid Iserlohn Kierspe Lüdenscheid Meinerzhagen Menden (Sauerland) Nachrodt-Wiblingwerde Neuenrade Plettenberg Schalksmühle WerdohlKarte
Über dieses Bild

Werdohl [væˈdo:l] ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen. Sie liegt im Osten des Märkischen Sauerlands und gehört zum Märkischen Kreis.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Lennetal

Werdohl liegt im Sauerland in den Tälern der Lenne und der Verse. Die Lenne bildet im Stadtgebiet zwei Mäanderbögen, so dass sie wie ein großes „W“ aussieht. Sie hat im Stadtgebiet eine Länge von 15 km. Die Länge der Verse liegt in Werdohl bei 7,85 km.

Den höchsten Punkt erreicht die Stadt mit 448,8 m über NN im Bereich des Hofes „Hölzerne Klinke“, an der Stadtgrenze zu Lüdenscheid. Der tiefste Punkt mit 162 m ist das Flussbett der Lenne an der Stadtgrenze zu Altena.

Das Stadtgebiet ist 33,37 km² groß. Es reicht im Norden an die Stadtgrenze von Altena (bei Dresel), im Süden bis an den Hülsberg (bei Eveking) mit einer Distanz von 8,0 km. Der westlichste Punkt liegt nahe dem Ortsteil Elverlingsen, im Osten bei Kettling. Die West-Ost-Ausdehnung beträgt 8,5 km.

Die Fläche wird größtenteils für Landwirtschaft, Wiesen, Weiden und Wald genutzt, insgesamt 1.920 Hektar (ha). Wohngebäude nehmen 318 ha ein, Gewerbeflächen 124 ha. Die restlichen 975 ha sind Verkehrs-, Wasser- und sonstige Flächen.

Werdohl grenzt (im Uhrzeigersinn) an Altena, Neuenrade, Plettenberg, Herscheid und Lüdenscheid.

Geologie[Bearbeiten]

Weit verbreitet sind im Werdohler Stadtgebiet die sog. Unteren Honseler Schichten (benannt nach einem Gehöft südlich von Letmathe), die hauptsächlich aus Tonsteinen und eingelagerten Sandsteinbänken bestehen. Diese Schichten sind etwa 360 Millionen Jahre alt. Zu dieser Zeit war die Gegend vom Meer überflutet.

In den Tälern gibt es wesentlich jüngere Sedimentschichten, die sich aus dem Schwemmmaterial der Flüsse (Lenne, Verse) gebildet haben.

Tieferliegend finden sich Schichten aus Tonschiefer und anderen Tonsteinen, die auf ein Alter von 440 bis 500 Millionen Jahre hindeuten.[2]

Stadtteile[Bearbeiten]

Das Stadtzentrum liegt am Ufer der Lenne und teilweise an den umliegenden Hängen. Die nächsten Ortsteile an der Lenne und der Mündung der Verse sind Versevörde, Königsburg, Rodt und Erlhagen.

Lenneaufwärts liegt Kettling. Lenneabwärts folgen Ütterlingsen, Dresel und Elverlingsen.

Folgt man – dem zum Teil sehr engen Kerbtal – der Verse flussaufwärts, gelangt man längs den an seinen Hängen gelegenen Ortsteilen Osmecke, Pungelscheid, Kleinhammer und durch Eveking und Bärenstein in die Oberborbecke, wo das Versetal immer flacher werdend, in das Stadtgebiet von Lüdenscheid übergeht.

Geschichte[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

Eine ältere Bezeichnung des Stadtnamens ist Verthol. Die Silbe Werd- steht für Insel oder Halbinsel (Werder), während -ohl wahrscheinlich für ein Wiesengelände am Wasser (Aue) stand, was aber sprachgeschichtlich nicht eindeutig geklärt ist.[3] Daher stand der Name Werdohl also ursprünglich wohl nicht für den Ort, sondern für die Gegend.

Geschichtlicher Überblick[Bearbeiten]

Mesolithische Steinwerkzeuge (Mittelsteinzeit) aus Feuerstein und Kieselschiefer wurden auf den Höhenzügen von Werdohl um Dösseln und Brenge gefunden.[4] Die Funde sind damit älter als 7.000 Jahre. Aus der Jungsteinzeit wurden Steinwerkzeuge entdeckt, die geschliffen waren. Man geht daher davon aus, dass Menschen sich in der Steinzeit zumindest gelegentlich in der Gegend aufgehalten haben. Eine Keimzelle des Ortes könnte der Schnittpunkt des Fernweges Neheim-Balve-Werdohl mit der Furt der Lenne sein. An diesem Fernweg wurde ein Hügelgrab aus der Zeit nach 4.000 v. Chr. gefunden[5]

„Busenhof“
Neu errichtet nach dem Stadtbrand von 1822.

Im Mittelalter querte eine alte Königsstraße von Köln nach Arnsberg / Soest die Lenne im Bereich Werdohl. So entstand hier ein kleines Kirchdorf. Der Nord-Süd-Verkehr durch das Lennetal war schwierig, da das Tal vielerorts versumpft war. Straßen konnten erst später ausreichend befestigt werden. Von der Entstehung des Kirchdorfes vor dem 12. Jahrhundert wird allgemein ausgegangen.

Die erste schriftliche Erwähnung Werdohls datiert auf das Jahr 1101. Der Paderborner Bischof Heinrich II. erwähnt die Kirche (Kilianskirche) zu Werdohl, die von Graf Erpo von Padberg dem Kloster Flechtdorf nahe Diemelsee geschenkt wurde. Im Jahr 1220 übernahm das Priorat Berentrop das Patronat über die Kirche, 1300 wurde das Priorat von Graf Eberhard I. von der Mark gekauft. Die Kilianskirche gehörte dann zum Kloster Scheda.

Die Reformation erreichte Werdohl 1573. Spätestens nach dem Übertritt des Kurfürsten Johann Sigismund zum reformierten Bekenntnis 1613 trat der Großteil des Landadels und des Bürgertums zu den Reformierten über. Werdohl wurde evangelisch.

Die Kilianskirche erhielt 1743 einen neuen Kirchturm, der aber nur gut 100 Jahre hielt. 1874 wurde die Kirche mitsamt Turm abgerissen. Kurz zuvor war die (evangelische) Christuskirche errichtet worden (zirka 1866).

1381 wird die Burg Pungelscheid erstmals erwähnt, auf der die Familie Neuhoff residierte. Wahrscheinlich verbrachte Theodor von Neuhoff hier auch einige Jahre seines Lebens. Er wurde im 18. Jahrhundert als König von Korsika bekannt.

Werdohl blieb von Katastrophen nicht verschont. 1535 wurde die hölzerne Brücke über die Lenne bei einem Hochwasser beschädigt. Im Jahr 1554 oder 1556 wurde die erste steinerne Brücke über die Lenne gebaut. Ein weiteres verheerendes Hochwasser gab es 1601. 1619 wurde Werdohl dann durch die Pest heimgesucht. Weitere Epidemien der Krankheit gab es 1626, 1632 und 1636. Großbrände vernichteten 1717, 1744 und 1777 Teile der Stadt. Im Jahr 1822 zerstörte ein Großbrand fast 70 % aller Häuser.

Ab dem 17. Jahrhundert gehörte Werdohl nach dem jülich-klevischen Erbfolgestreit zu Brandenburg-Preußen. In der napoleonischen Zeit wurde Werdohl dem Großherzogtum Berg eingegliedert (1806–1813).

Die Befreiungskriege 1813/1814 gingen an Werdohl nicht vorbei. Russische Truppen zogen auf dem Weg nach Frankreich plündernd durch die Stadt und nötigten die Bauern, sie mit Fuhrwerk bis ins Bergische Land zu begleiten. Weiteren verbündeten Truppen mussten Unterkunft und Verpflegung geboten werden. Teile der Bevölkerung wurden in die Armee eingezogen. Dutzende Werdohler kamen bei Kämpfen ums Leben.

1815 wurde die Provinz Westfalen im Königreich Preußen gegründet, zu der Werdohl seitdem gehörte. Die Stadt wurde lange aus dem Amt Neuenrade verwaltet. Ende des 19. Jahrhunderts hatte Werdohl aber schon eine höhere Einwohnerzahl als alle anderen Gemeinden des Amtes zusammen. Der Versuch, den Amtssitz von Neuenrade nach Werdohl zu verlegen, scheiterte jedoch, und so erhielt Werdohl am 1. Juni 1891 eine eigene Gemeindeverwaltung. Am 19. April 1936 wurde Werdohl das Stadtrecht verliehen.

Wirtschaftlich ging es Werdohl über Jahrhunderte nicht gut. Ackerbau und Viehzucht war in den engen Tälern nur schwer möglich. Eine 1630 entdeckte Solquelle brachte auch nicht den erhofften Aufschwung, zumal die Quelle gegen Ende 18. Jahrhunderts versiegte.

Im 19. Jahrhundert begann der wirtschaftliche Aufschwung. Die Metallverarbeitung war der wichtigste Industriezweig. An vielen Stellen in der Region wurde Metall oberirdisch abgebaut, insbesondere im Versetal (zum Beispiel Bärenstein). Überall im Stadtgebiet entstanden Eisenschmieden und Hammerwerke. Hergestellt wurde Osemundeisen, welches für die Drahterzeugung sehr gut geeignet ist. Die Drahtindustrie hat sich bis heute in der Stadt gehalten. Daneben entwickelten sich im Lauf der Jahre auch Betriebe der Stahl- und Aluminiumindustrie sowie Werke für die Herstellung von Eisenbahn- und Kraftwagenbedarf.

In den 1830ern und 1840ern wurde der Verkehr stark gefördert. 1832–1834 wurde die Straße nach Altena ausgebaut, 1844 nach Lüdenscheid und nach Rönkhausen. 1846 begannen die Planungen für die Bahnstrecke Hagen-Werdohl-Siegen (Ruhr-Sieg-Strecke). Der Bau der Strecke erfolgte dann 1861–1865. Dies führte zu einem industriellen Aufschwung und einer deutlichen Zunahme der Bevölkerung. Viele Familien aus katholischen Landesteilen wurden angesiedelt, so dass das Verhältnis der Konfessionen sich langsam annäherte.

Der Vorläufer der heutigen Realschule wurde 1869 gegründet als Candidatenschule. Das erste Krankenhaus entstand 1891 als evangelische Stiftung.

AM 18. April 1936 erhielt der Ort, anlässlich des zehnjährigen Bestehens der NSDAP-Ortsgruppe, die Stadtrechte vorher waren der Bau des Schwimmbades und des Krankenhauses beendet worden.[6]

Während des Zweiten Weltkriegs waren in Baracken auf dem Schützenplatz bis zu 1.000 Zwangsarbeiter aus ganz Europa untergebracht. Sie arbeiteten in landwirtschaftlichen und metallverarbeitenden Betrieben (letztere war kriegswichtig). Insbesondere die Gefangenen aus Osteuropa galten als niedere Rasse und wurden entsprechend schlecht behandelt. Mindestens 16 Arbeiter starben und wurden auf dem Waldfriedhof Dresel beigesetzt.

Werdohl wurde in diesem Krieg kaum beschädigt. Amerikanische Truppen rückten am 14. April 1945 in die Stadt ein. Die Stadt wurde später dem britischen Ortskommando als Teil der britischen Besatzungszone unterstellt.

In den 1970er Jahren wurde die Innenstadt saniert und eine Fußgängerzone errichtet. Ab 1978 wurden Teile der Bahnhofstraße und der Freiheitsstraße für den Verkehr gesperrt. Dieser lief fortan über die Derwentsider Straße im Norden bzw. die Versestraße im Westen am Ortskern vorbei. Die Sanierung dauerte bis zur Mitte der 1990er Jahre.[7]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. April 1936 wurde Dresel, das zur Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde gehörte, eingegliedert.[8] Am 1. Januar 1969 erhielt Werdohl aus der ehemaligen Gemeinde Lüdenscheid-Land das Gebiet um Köllmannshorst, Brenge und Hölzerne Klinke.[9]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

(ab 1998 jeweils zum 31. Dezember)

Jahr Einwohnerzahl
1870 3.486
1880 4.239
1890 5.643
1900 7.619
1910 9.820
1919 10.421
Jahr Einwohnerzahl
1925 12.253
1939 13.741
1946 17.208
1950 18.777
1960 21.901
1970 24.663
Jahr Einwohnerzahl
1980 21.796
1986 20.565
1998 22.050
2000 21.479
2002 20.980
2003 20.661
Jahr Einwohnerzahl
2004 20.434
2007 19.838
2012 18.310

Religionszugehörigkeit[Bearbeiten]

Von den Einwohnern gehörten laut Zensus am 9. Mai 2011 37,7 % der evangelischen und 24,7 % der katholischen Konfession an. 37,5 % gehörten keiner oder einer anderen Konfession an oder machten keine Angaben. Es gibt eine Fatih Moschee der DITIB.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat und Bürgermeister[Bearbeiten]

Der Rat der Stadt Werdohl setzte sich in den vergangenen Amtsperioden wie folgt zusammen:

Datum der Ratswahl SPD CDU FDP Grüne UWG 2009 WBG1 Sonstige
 % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze
15. September 1946 46,5 12 46,9 12 6,5
17. Oktober 1948 44,8 6 49,2 7 6,0 1
25. Februar 1951 39,1 8 29,0 6 23,9 5 8,0 1
9. November 1952 40,5 10 33,1 8 18,2 5 8,2 1
28. Oktober 1956 48,6 15 31,9 9 19,5 6
19. März 1961 47,2 14 35,2 11 17,6 5
27. September 1964 51,6 16 35,5 11 12,9 4
9. November 1969 52,4 18 37,5 12 10,1 3
4. Mai 1975 47,0 19 38,2 15 9,1 3 5,7 2
30. September 1979 47,6 19 39,9 15 7,0 3 5,5 2
30. September 1984 53,0 21 39,8 16 7,2 2
1. Oktober 1989 53,6 21 36,6 14 9,8 4
16. Oktober 1994 53,4 18 35,0 12 6,0 2 5,6 1
12. September 1999 41,5 14 47,8 16 7,4 3 3,3 1
26. September 2004 41,6 14 46,7 16 11,7 4
30. August 2009 34,7 11 37,1 12 7,4 2 20,8 7
Rathaus

Quelle: Stadtverwaltung Werdohl
1 UWG:Unabhängige Wählergemeinschaft, WBG: Werdohler Bürgergemeinschaft.

Die Werdohler Bürgermeister nach dem Zweiten Weltkrieg waren:

  • 14. April 1945 bis 18. April 1945: Kommerzienrat Alfred Colsman (kommissarisch)
  • 18. April 1945 bis 14. Oktober 1945: Wilhelm Östreich (vom britischen Kommandanten eingesetzt)
  • 24. Oktober 1945 bis 31. Januar 1946: Hans Born
  • 31. Januar 1946 bis 20. Mai 1949: Heinrich Filthaus (SPD) (erster gewählter Bürgermeister)
  • 20. Mai 1949 bis 13. Oktober 1950: Peterheinrich Kirchhoff (CDU)
  • 31. Oktober 1950 bis 15. März 1951: Julius Häusler (Beauftragter für die Wahrnehmung der Geschäfte der Gemeindevertretung der Stadt Werdohl)
  • 15. März 1951 bis 10. Februar 1952: Clamer Schmidt (CDU)
  • 7. März 1952 bis 15. Dezember 1953: Anton Assmann (CDU)
  • 15. Dezember 1953 bis 6. Dezember 1954: Wolfram Dorn (FDP)
  • 6. Dezember 1954 bis 20. November 1955: Anton Assmann (CDU)
  • 29. November 1955 bis 8. November 1956: Otto Hagedorn (FDP)
  • 8. November 1956 bis 6. April 1961: Günther Trommer (SPD)
  • 6. April 1961 bis 9. April 1963: Herbert Remmel (CDU)
  • 9. April 1963 bis 9. Oktober 1964: Wolfgang Roethig (FDP)
  • 9. Oktober 1964 bis 11. April 1965: Josef Kranz (SPD)
  • 12. April 1965 bis 20. Mai 1975: August Solmecke (SPD)
  • 20. Mai 1975 bis 19. September 1997: Hans Pfeifer (SPD)
  • 23. September 1997 bis 30. September 1999: Ulrich Hopmann (SPD)
  • 1. Oktober 1999 bis 12. Oktober 2004: Manfred Wolf (parteilos)
  • 13. Oktober 2004 bis 26. Oktober 2009: Jörg Bora (parteilos)
  • ab 26. Oktober 2009: Siegfried Griebsch (SPD)

Bis 1999 nahmen die Bürgermeister ihre Tätigkeit ehrenamtlich wahr. Manfred Wolf, bis 1999 Stadtdirektor der Stadt, wurde der erste hauptamtliche Bürgermeister, als die beiden Ämter Stadtdirektor und Bürgermeister verschmolzen wurden.

Wappen[Bearbeiten]

Wappen der Stadt Werdohl

Blasonierung
Im weiß und schwarz gespaltenen Schilde eine bis zum Schildrande aufsteigende eingebogene goldene Spitze, oben rechts eine rote Rose mit grünen Blättern, links eine senkrecht gestellte silberne Kette mit 3 runden Ringen, bei denen der obere und untere Ring offen sind; die Spitze überquert von dem in drei Reihen von Silber und Rot geschachteten Balken der Grafen von der Mark.[10]

Beschreibung
Das Wappen zeigt rechts eine rote Rose auf silbernem Grund, ein Symbol aus dem Kirchensiegel Werdohls. Links sind drei silberne Kettenglieder auf schwarzem Grund, das Symbol der Familie von Neuhoff. Im unteren Bereich befindet sich das Wappen der Grafschaft Mark, der rot-silberne Schachbrettbalken auf goldenem Grund. Das Wappen wurde 1929 von Otto Hupp entworfen und von der Gemeindeversammlung am 29. August 1929 beschlossen. Erst später fiel auf, dass das Wappen von höherer Stelle genehmigt werden muss. Die Genehmigung wurde dann am 16. Januar 1935 erteilt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Seit dem 6. April 1975 besteht eine Städtepartnerschaft zwischen Werdohl und dem englischen Distrikt Derwentside. Seit dem 10. August 1990 besteht eine Städtepartnerschaft mit der Stadt Stavenhagen in Mecklenburg-Vorpommern.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kulturelle Einrichtungen[Bearbeiten]

St. Michael
Christuskirche

Werdohl verfügt über ein Heimatmuseum – das „Stadtmuseum Werdohl“ –, das nach einer Neukonzeption im Februar 2004 wiedereröffnet wurde und sich der lokalen Geschichte widmet. In vier Themenbereichen geht es um die Entwicklung des Verkehrs, der Kirche und Verwaltung, der Eisen- und Drahtverarbeitung und Schwerindustrie sowie der Alltagskultur.

1940 wurde der Werdohler Kulturring gegründet, der diverse Kulturveranstaltungen in Werdohl organisiert. Regelmäßig fanden Theatervorstellungen im Parktheater am Eggenpfad statt, das aber 1976 abgerissen wurde. 1978 wurde dafür der Festsaal am Schulzentrum Riesei ausgebaut, der dann für Kulturveranstaltungen (Theater, Musik) genutzt werden konnte. Er bietet 800 Personen Platz. Kleinere Veranstaltungen finden häufig im Bürgerhaussaal, im Heimatmuseum, in der Aula der Realschule oder den Jugendzentren statt.

1948 wurde die Volkshochschule, 1963 die Musikschule Lennetal gegründet. 1976 wurde die Volkshochschule mit den Schulen der Nachbarstädte zur Volkshochschule Lennetal zusammengeschlossen. Die Zentrale liegt in Werdohl.

Die Stadtbücherei hat nach mehreren Umzügen seit 1980 ihr Domizil an der Freiheitstraße. Der Großteil der Medien sind Sachbücher. In den Räumen der Stadtbücherei finden auch Dichterlesungen statt.

Bauwerke[Bearbeiten]

Sehenswert ist das Rathaus in neubarockem Stil, das 1910–1912 erbaut wurde. Ursprünglich diente es als Ledigenheim eines Industriebetriebes.

Der Busenhof ist ein nach dem Stadtbrand von 1822 erbautes klassizistisches Bürgerhaus, es steht unter Denkmalschutz.[11] Der Vorgänger des Gebäudes gehörte im 17. Jahrhundert zu den schönsten Häusern Werdohls und war im Besitz der Familie Buse. Der Hof war einer von drei Höfen, auf deren Grund das Dorf Werdohl entstand. Er lag in der Nähe der Furt, hier stand auch eine Kirche, der Platz ist heute der Friedrich-Keßler-Platz. Die frühere Geländeerhöhung ist kaum noch wahrnehmbar. Das neue Haus ist zweigeschossig und hat ein Krüppelwalmdach, das mit Pfannen gedeckt ist. Es hat die typischen Formen eines Reidemeisterhauses und fügt sich harmonisch in das Stadtbild ein. Vor der Restaurierung im 20. Jahrhundert waren noch die Umrisse des ehemaligen Einfahrtstores in Wagenbreite zu sehen, daneben waren Ringe zum Anbinden der Pferde angebracht. Die Fassade zu acht Achsen wurde verputzt. Das Gebäude besitzt ein umlaufendes Kranzgesims. Ein klassizistisches Türgestell mit zweiflügeliger Kassettentür mit sog. „a-jour-Gittern“ bildet den Hauseingang. Die Fenster bekamen Schlagläden.[12]

Das Bahnhofsgebäude hat eine neubarocke Empfangshalle mit Risaliten und großräumig gliedernden Säulen im Eingangsbereich. Zur Entstehungszeit Ende des 19. Jahrhunderts war es üblich, der wirtschaftlichen Entwicklung entsprechend größere Bahnhöfe zu errichten. Das Gebäude ist aufgeteilt in die Funktionsbereiche Empfangshalle, Gaststätte, Verwaltung und technische Einrichtungen.

Sehenswerte Kirchen sind die 1901 eingeweihte katholische Pfarrkirche St. Michael, die wesentlich größer ist als die ältere katholische Kirche, und die 1866–1868 erbaute evangelische Christuskirche. Erwähnenswert ist ebenfalls die kleine katholische Pfarrkirche St. Petrus Canisius im Ortsteil Eveking. Der Bau von 1972 stellt ein zeltartiges Pentagon dar und wurde an die alte Kirche von 1927 angebaut, die daraufhin ihre Funktion verlor und zum Pfarrsaal umgebaut wurde.

Die ehemalige Kilianskirche war die Vorgängerkirche der Christuskirche.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Am ersten Juniwochenende findet das vor allem von den örtlichen Vereinen getragene Werdohler Stadtfest statt. Zwischen Juni und September findet alljährlich der „Werdohler Kultursommer“ mit Veranstaltungen aus den Bereichen Musik, Kabarett und Theater für Kinder statt. Am ersten Juli-Wochenende findet jährlich von Freitag bis Montag das Schützenfest des Werdohler Schützenvereins statt. Weitere Veranstaltungen sind der Bauernmarkt und „Werdohl international“.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Kraftwerk Werdohl-Elverlingsen

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts war Werdohl überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Dies änderte sich mit dem Bau der Ruhr-Sieg-Eisenbahn. Diese wurde Auslöser der industriellen Entwicklung des Ortes. In der Gegenwart ist Werdohl stark industriell-gewerblich geprägt. Wichtig ist vor allem die stahlverarbeitende Industrie sowie die Eisen- und Metallverarbeitung. Im Jahr 2006 waren in Werdohl 6.219 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte gemeldet, davon arbeiteten 3.539 im verarbeitenden Gewerbe. Im Dienstleistungsbereich waren es 1.545, und 699 waren im Handel tätig.[13]

Der größte Arbeitgeber der Stadt ist die ThyssenKrupp-Tochter VDM GmbH, die Edelstähle herstellt. Weitere Automobilzulieferer sind die Schaeffler Engineering GmbH,[14], ehemals AFT Atlas Fahrzeugtechnik GmbH (u.a. Messtechnik, Entwicklungssteuergeräte, Softwareentwicklung und Fahrzeugakustik) und ATS Stahlschmidt & Maiworm GmbH (Herstellung und Vertrieb von Leichtmetallrädern). Weitere große Metallbetriebe sind die KRACHT GmbH für hydraulische Komponenten (Pumpen, Motoren, Zylinder, Ventile, Systeme, Volumenstromzähler), die Vossloh AG als Verkehrstechnologie-Konzern mit Schwerpunkt Eisenbahn sowie die Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG (Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Fluidtechnik-Komponenten für den Maschinen- und Anlagenbau unter der Markenbezeichnung STAUFF) und die Rötelmann GmbH (Absperr- und Steuertechnik, Herstellung von Wasserhähnen). Erwähnenswert sind weiterhin die Constantia Aloform GmbH,[15] die Verpackungen aus Aluminium herstellt, und der internationale Maschinenbauer Brinkmann Pumps[16][17].

Aus anderen Branchen finden sich das Kraftwerk Werdohl-Elverlingsen der Mark-E und der Entsorgungsfachbetrieb A. Menshen GmbH & Co. KG (Betrieb gemäß § 52 KrW-/AbfG).

Osemundhämmer im ehemaligen Kirchspiel Werdohl[Bearbeiten]

Darstellung eines Osemundhammers
Ein Klumpen Osemund
Kette aus Osemund

Im 17. und 18. Jahrhundert war der Osemund von großer wirtschaftlicher Bedeutung für das Märkische Sauerland. Da für die Bevölkerung die Einnahmen aus der Landwirtschaft nicht auskömmlich waren, diente das Osemundgewerbe als zusätzliche Einnahmequelle. Die Menschen arbeiteten als Osemundschmied, Köhler oder Fuhrmann. Der Osemund war in dieser Gegend der einzig verfügbare Rohstoff für die Fertigung von Draht. Die Drahtfertigung erfolgte überwiegend in Lüdenscheid und Altena. Der Osemund, war ein zähes, weiches und gut schmiedbares kohlenstoffarmes Eisen, das relativ teuer war. Die Drahtreidemeister in Altena versuchten ihn erfolglos durch andere Eisensorten zu ersetzten. Zu Anfang des 17. Jahrhunderts gingen die Vorräte an einheimischen Erzen zur Neige, also wurde Roheisen mit den gewünschten Eigenschaften aus dem Siegerland und dem Bergischen Land herangeholt. Das Roheisen wurde in einem Frischverfahren entkohlt und danach zu dünnen Stangen geschmiedet, die ein Gewicht von etwa 5kg hatten und um die zwei Meter lang waren. Diese Stangen dienten zur Drahtherstellung, im Gegensatz dazu gab es ab etwa 1720 auch Knüppelosemund, der auch Knüppeleisen genannt wurde. Aus diesen 10 bis 15 kg schweren und etwa 1 Meter langen Knüppeln wurde Bleche, Schaufeln und andere Breitewaren hergestellt. Ab 1559 unterlag die Neuanlage von Osemundhämmern strengen Beschränkungen Johann Leopold von Neuhoff zum Neuenhof, Drost der Ämter Altena und Iserlohn, stellte 1675 ein Verzeichnuß, wieviel Osemundts-Wercke in dem Ampt Altena und Neuenrade seindt, und wer dieselbe im Gebrauch hat. Hier sind die Besitzer von sieben Osemundhämmern im Kirchspiel Werdohl verzeichnet. In einem Quotisationplan von 1755 sind für das märkische Sauerland 77 Osemundhämmer mit 88 Feuern verzeichnet. Somit waren 11 Hämmer doppelte Hämmer mit zwei Geschlägen und zwei Feuern.[18]

Doppelter Dornwerther Osemundhammer[Bearbeiten]

Franz zu Rentrop wurde 1675 als Besitzer von zwei Hämmern genannt, bei denen es sich nur um den Dornwerther Hammer handeln kann, da die anderen Hämmer in Werdohl eindeutig den jeweiligen Benutzern zugeordnet werden können. Der Besitz der Familie Rentrop ist seit 1753 urkundlich nachweisbar. Franz zu Rentrup, der sich selbst Franz Lüttringhaus nannte, hatte die Söhne Moritz zu Rentrup, Caspar Lüttringhaus und Johann Peter Rentrop waren Osemundreidemeister. Caspar Adrian Rentrop wurde 1733 erstmals als Reidemeister genannt. Sein Vater war vermutlich ein Sohn oder Enkel des Moritz zu Rentrop, der Name ist nicht überliefert. Caspar Adrian Rentrop starb 1754, sein Sohn Caspar Jacob Rentrop wurde 1755 mit dem Zusatz et Consorten als Reidemeister erwähnt. Die Brüder Johann Peter und Caspar Jacob, sowie deren Schwager Johann Peter Geck, sind 1759 und 1766 als Besitzer belegt. Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts blieb der Hammer im Familienbesitz, wurde zu der Zeit aber schon nicht mehr als Osemund- sondern als Reckhammer betrieben. Insgesamt acht Nachfolgegenarationen des Franz zu Rentrop betrieben den Hammer. Bis 1930 wechselten mehrfach die Besitzer und die Namen und dann wurden mehrere Werke VDM Vereinigte Deutsche Metallwerke AG zusammengefasst. Der Hammer wurde später als Kupferhammer betrieben und Mitte der 1970er Jahre abgebrochen. Nach den Plänen dieses Werkes wurde der Kupferhammer im LWL-Freilichtmuseum Hagen nachempfunden.[19]

Der Ottersheimer oder Alte Osemundhammer[Bearbeiten]

Der Ottersheimer oder Alte Osemundhammer befand sich im heutigen Ortsteil Kleinhammer an der unteren Verse, er wurde in späteren Urkunden auch als Mersheimer Hammer bezeichnet. In den 1950er Jahren wurde auf dem Gelände die Firma Brinkmann Pumpen errichtet.[20] Der Marschall Wilhelm von Neuhoff-Ley errichtete das Werk am Ende des 16. Jahrhunderts, der Herzog Johann Wilhelm gab ihm im Oktober 1597 die Genehmigung. Der Herzog befahl, bei Widerspruch der Untertanen, den Bau zu stoppen. Widerspruch regte sich allerdings nicht und so wurde der Hammer für 500 Reichstaler errichtet. Neuhoff-Ley besaß das adelige Gut Wintersohl, er war ein vermögender Mann. Das Haus Pungelscheid war ebenfalls durch Heirat in seinen Besitz gelangt. In den nächsten Jahren war der Hammer wohl im Besitz des Hauses Pungelscheid er ist noch in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts für die Familie nachweisbar. Vermutlich in den 1730er Jahren musste der Hammer wegen des Vermögensverfalles der Familie an Caspar Adrian Rentrop verkauft. Der Joh. Adolph Cramer et Consorten wurde 1755 als Besitzer genannt. Der Hammer produzierte zu dieser Zeit etwa 110 Karren Osemund und gehörte zu den großen Anlagen. Ab 1766 trug die Anlage den Namen Alter Doppelter Osemundhammer. Bis zum Auslaufen der Osemundproduktion in der Mitte des 19. Jahrhunderts waren die Familien Spannagel zu Wehberg, Cramer und Geck zu Brunscheid Eigentümer.[21]

Der Solmecker oder Kleine Osemundhammer[Bearbeiten]

Der Solmecker oder Kleine Osemundhammer stand an der Verse, er gab dem Ortsteil Kleinhammer seinen Namen. Aus diesem Hammer entstand die Metallwarenfabrik Colsman & Co.[22][23]

Der Hammer wurde vermutlich kurz nach 1663 errichtet. In einem Schreiben an den Kurfürsten beschwerte sich die Witwe des Marscherell, Clara Pfreundt auf Grimminghausen, über etliche Übergriffe des Drosten Dietrich Stephan von Neuhoff zu Pungelscheid. In einem weiteren Abschnitt des Schreibens steht, der Droste habe ihr den Bau eines Hammers an der Solmecke untersagt, er habe allerdings vor einigen Wochen selbst einen Hammer an diesem Bach errichtet. Der Solmecker Hammer stand direkt oberhalb der Einmündung der Solmecke in die Verse, die zwei Hammerteiche lagen oberhalb des Glaswerkes. Später entstand aus einem der Teiche eine Badeanstalt. Die Wasserzufuhr und damit auch die Kapazität des Hammers wurde 1743 wesentlich verbessert, indem statt der Solmecke die Verse auf den Hammer geleitet wurde. Die ehemaligen Besitzer von Neuhoff mussten 1747 die Anlage wegen des Vermögensverfalles an Caspar Adrian Rentrop für 1400 Reichstaler verkaufen. 1750 wurde der Hammer versteigert, der Name des neuen Besitzers ist nicht überliefert, 1755 wurde der Commissions-Rath Hopmann aus Kleve als Eigentümer genannt, für 1766 ist Christoph Trimpop als Pächter und Osemundreidemeister erwähnt. Nach dem Ende der Osemundfertigung betrieben Lewin aus Neuenrade und Peter Geck aus Kleinhammer hier eine Metallwarenfabrik, Lewin trat 1859 aus, Geck verkaufte 1860 an Johann Friedrich Colsman aus Barmen.[24]

Die zwei Osemundhämmer am Mühlhofer Bach[Bearbeiten]

Der kleine Mühlhofer Bach fließt von Heedhof kommen zwischen Husberg und Lengelsen gegenüber von Wilhelmstal. Er mündet von Süden her in die Lenne, hier befanden sich zwei kleine Osemundhämmer. In dem Verzeichnis von 1675 werden Herr Anwalt in dem Möllenhoff 1 Werk; Tönnes Goecke zu Altena als Eigentümer genannt. Der märkische Anwalt war der Geheime Regierungsrat und Rentmeister Stephan Johann Holtzbrink aus Altena, er gehörte zu den ranghöchsten Beamten im Amt Altena. Die Familie Geocke hingegen gehörte zu den Honoratiorenfamilien in Altena, aus dieser Familie stammten auch einige Drahreidemeister.[25] Der Unterste Osemundhammer am Mühlhofer Bach stand direkt oberhalb des ehemaligen Mühlhofes, einer Domäne des Landesherren. Der Oberste Osemundhammer am Mühlhofer Bach befand sich im Besitz der Familie Holtzbrinck, 1675 wurde er als Besitz des Anwaltes Holtzbrinck erwähnt. Der Hammerbetrieb wurde Ende des 19. Jahrhunderts eingestellt. Die Wasserkraft war gering und die Verkehrslage ungünstig. Eine andere Verwendung bot sich nicht an. Die Gebäude verfielen, alles noch Verwendbare wurde ausgebaut. Eine neue Bebauung des Geländes erfolgte nicht. Die beiden Hammerteiche sind noch erkennbar und auch Reste der Mauer zum Damm hin sind erhalten. [26]

Salzgewinnung[Bearbeiten]

Auch in Werdohl wurde in bescheidenem Maße Salz hergestellt, die Salzquelle befand sich am rechten Lenneufer, ungefähr in der Nähe der Eisenbahnbrücke am Scherl Eine unbeträchtliche Salzquelle liegt bey Werdohl, eine halbe Meile von Altena nahe am Ufer der Lenne. Aus Mangel des Holzes wird nur eine Siedepfanne unterhalten, und das daselbst gesottene Salz größtentheils in der Wetterau abgesetzt. Merkwürdig ist, daß die Quelle in einem Ganggebürge, und mitten im Bett der Lenne eine der Quellen aus einem Felsen hervorsprudelt.[27] Für 1629 ist ein dreilöthig Wasser belegt, das bedeutet drei Lot Salz auf einen Liter Wasser. trotz der schweren Zeiten wegen des Dreißigjährigen Krieges, wurde ein Salzwerk in Betrieb genommen. In der Nähe befand sich die Lennebrücke, die von den verschiedenen Truppen benutzt wurde. Die Soldaten plündert mehrfach das Salzwerk. 1933 zerstörte ein Feuer das Werk und ein Jahr später wurden die verbliebenen Mauern durch eine Überschwemmung niedergerissen. Um die Sole nutzbar zu halten wurde 1934 ein Gradierhaus errichtet. Das Unternehmen hatte wegen des landesherrlichen Salzmonopols der Saline Sassendorf erhebliche Schwierigkeiten das gewonnene Salz abzusetzen. Das Salz wurde überwiegend außerhalb der Brandenburger Lande abgesetzt und war außerdem mit dem Zehnten belastet. Der Salzzehnte betrug um 1680 durchschnittlich 40 Reichstaler pro Jahr, das Werk geriet in finanzielle Schwierigkeiten. Nach langen Verhandlungen erreichten die Gewerken, die sich weigerten, weiterhin den Zehnt zu zahlen, die Niederschlagung und außerdem die Rückzahlung der schon bezahlten Gelder. 1743 wurde dem Werk der Export in das Ausland gestattet, ein Salzseller (Einnehmer der Salzsteuer) nahm an der Werdohler Brücke den Salzzehnten in natura in Empfang. Das brachte wieder wirtschaftliche Schwierigkeiten für das Salzwerk, da das Salz aus Unna billiger war. Auf Antrag der cleve-märkischen Kammer wurde diese Maßnahme wieder zurückgenommen. Der Salzgehalt der Werdohler Quelle wurde immer geringer, so das eine wirtschaftliche Salzgewinnung nicht mehr möglich war. Zum Ende des 18. Jahrhunderts wurde der Betrieb eingestellt. Das Gradierhaus verfiel, die Quelle wurde bei späteren Straßenbauarbeiten verschüttet. Das Werk stand in der Feldflur op der Soalt Süh auf dem später die Gebäude der Firma Schmiedag gebaut wurden. Der Pionier der westfälischen Industrie Friedrich Harkort rief die Werdohler auf, ein zeitgemäßes Solebad zu schaffen und zu betreiben, allerdings verhallte diese Aufforderung an den märkischen Unternehmergeist. Einige Familiennamen wie Sälter, Selter erinnern noch heute an die ehemalige Salzgewinnung.[28]

1920 wurde beim Ausbau des Wasserwerkes Altena in den alluvialen Kiesen und Schottern des Bettes der Lenne, bei Vertiefungen von Brunnen, ein weiteres Vorkommen gefunden. Unterhalb von Elverlingsen am Stortel trat im devonischen Felsenuntergrund an verschiedenen Stellen Sole aus. Der Salzgehalt war nicht von großer Bedeutung, vermutlich handelt es um Salzlösungen, die aus der nördlichen Gegend von Unna stammen, die durch Spaltengänge bis in das Lennetal vordrangen.[29]

Trivia: In der Mitte des 20. Jahrhunderts versuchte ein als Sonderling bezeichneter Mann aus Werdohl die Solevorkommen wieder zu benutzen. Er versuchte die Salzquellen anzubohren, versuchte es aber an der falschen Stelle, trotzdem wähnte er sich auf dem richtigen Wege. Eines Tages verkündete er das Wasser schmeckt salzig. Ein spaßiger Nachbar hatte ihm eine größere Portion Kochsalz in das Bohrloch geschüttet.[30]

Verkehr[Bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Im Stadtgebiet kreuzen sich die Bundesstraßen B 229 und B 236. In der Nähe verläuft die Bundesautobahn 45 (Anschlussstelle 14 - Lüdenscheid). Das Werdohler Straßennetz hat eine Länge von zirka 82 Kilometern.[31] Parkgebühren werden in der Innenstadt grundsätzlich nicht erhoben.

Ursprünglich sollte auch eine Bundesautobahn A 54 (auch früher teilweise als A 208 bezeichnet) von der niederländischen Grenze bei Brunssum über Puffendorf, Bergheim, Langenfeld, Solingen, Remscheid, Radevormwald, Halver, Lüdenscheid und Werdohl bis nach Plettenberg im Sauerland verlaufen.[32][33] Der Kreuzungspunkt mit der damals bereits bestehenden Bundesautobahn A 45 wäre südlich der heutigen Abfahrt Nr. 13 Lüdenscheid-Nord gewesen.[34] Bis auf zwei Teilstücke, die heutige A 542 und die durch das Solinger Stadtgebiet verlaufende Landesstraße 141n, wurde die A 54 allerdings nie fertiggestellt.

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Bahnhofsgebäude Werdohl

Der Bahnhof Werdohl liegt außerdem an der Ruhr-Sieg-Eisenbahnstrecke von Hagen nach Siegen. Es verkehren Regionalbahnen und Regionalexpress-Züge jeweils im Stundentakt. Der Betrieb erfolgt durch die Abellio Rail NRW GmbH.

Vom Anfang bis Mitte des 20. Jahrhunderts bestand die Verbindung mit einer Kleinbahn nach Lüdenscheid durch die Kreis Altenaer Eisenbahn. Auf der Strecke durch das Versetal wurden sowohl Personen als auch Güter transportiert.

Busverkehr[Bearbeiten]

Der Busverkehr wird heute überwiegend durch die Märkische Verkehrsgesellschaft (MVG) und dem Bürgerbus Werdohl durchgeführt. Es bestehen neben innerstädtischen Linien auch regionale Linien nach Altena, Balve, Lüdenscheid, Neuenrade und Plettenberg.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Die Polizei des Märkischen Kreises unterhält in Werdohl eine Polizeiwache. Der Rettungsdienst des Kreises hat eine Wache eingerichtet, in der zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug stationiert sind. Das Werdohler Krankenhaus heißt „Stadtklinik Werdohl“.

Werdohl hat eine Freiwillige Feuerwehr mit vier Stützpunkten. In der Stadtmitte, in Kleinhammer und in Eveking gibt es je einen Löschzug, im Ortsteil Königsburg befindet sich die Löschgruppe Brüninghaus, die durch Übernahme der Werkfeuerwehr Krupp-Brüninghaus entstand.

Im Bildungsbereich bietet die Stadt Werdohl ihren Einwohnern eine Stadtbücherei und ihren knapp 27.000 Medien sowie die Volkshochschule im Verbund „Volkshochschule Lennetal“. Im Primarbereich existieren fünf Grundschulen und eine Förderschule (Schwerpunkt Lernen), im Sekundarbereich eine Hauptschule, eine Gesamtschule und eine Realschule. Die ganz kleinen Kinder können in sechs Kindergärten bzw. Kindertagesstätten untergebracht werden.

Medien[Bearbeiten]

Tageszeitungen in Werdohl sind der Süderländer Volksfreund und die Westfälische Rundschau.

Der lokale Hörfunk für NRW erfolgt in Werdohl durch Radio MK, dem durch die Landesanstalt für Medien der Sendestandort Nr. 71 Frequenz 97,2 zugewiesen ist.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Gedenkstein für Alfred Colsman

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • Dr. Hans Vossloh, Unternehmer (seit 11. Oktober 2007, † 2009)
  • Arnold Menshen, Unternehmer (seit 28. Mai 2004, † 23. Dezember 2012)
  • Fritz Thomée (1862–1944), Landrat des Kreises Altena

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten]

Vereine und Verbände[Bearbeiten]

  • Der A.C. Petri Heil ist ein 1922 gegründeter Angelverein mit verschiedenen Angelgewässern.[36]
  • Der TuS Jahn Werdohl ist ein 1874 gegründeter Turn- und Sportverein.[37]
  • Der Tennisclub Werdohl e.V. wurde 1972 gegründet.[38]

Trivia[Bearbeiten]

Das vierte Album der Rockgruppe Ihre Kinder aus dem Jahr 1971 trägt den Namen Werdohl.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Kracht: Sauerland, Siegerland und Wittgensteiner Land. Münster 2005, S.226–228.
  • Werdohl – Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, hrsg. vom Heimatbund Märkischer Kreis. Altena 1986.
  • Festschrift 900 Jahre Werdohl. Werdohl 2001.
  • Barbara Funke: Forschungen zur Geschichte der Stadt Werdohl. Werdohl 1987/1988.
  • Willi Bergfeld: Werdohler Lesebuch. Heimatkundliche Beiträge aus dem Archiv des Süderländer Volksfreund. Band 1. Werdohl 1991.
  • Walter Vollmer: Westfälische Städtebilder, Abschnitt Werdohl – Die Leute im Mäanderbogen. Gütersloh 1963, S. 477 ff.
  • Stadt Werdohl (Hrsg.): Werdohl, Beiträge zur Geschichte und Landeskunde, Altena 1981

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Werdohl – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerungszahlen auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 31. Juli 2013. (Hilfe dazu)
  2. Werdohl – Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, S. 15
  3. Forschungen zur Geschichte der Stadt Werdohl, S. 159
  4. Werdohl – Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, S. 39
  5. Werdohl – Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, hrsg. vom Heimatbund Märkischer Kreis. Altena 1986 Seite 30
  6. Werdohl – Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, hrsg. vom Heimatbund Märkischer Kreis. Altena 1986 Seite 73
  7. 900 Jahre Werdohl – S. 37f.
  8.  Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 293.
  9.  Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 76.
  10. § 2 Abs. 1 der Hauptsatzung der Stadt Werdohl
  11. Willi Bergfeld Werdohler sotten Salz in Werdohl Märkischer Kreis Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, HrsG Heimatbund Märkischer Kreis 1986 Seite 45
  12. Willi Bergfeld Werdohler sotten Salz in Werdohl Märkischer Kreis Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, HrsG Heimatbund Märkischer Kreis 1986 Seite 45
  13. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW, Stand 30. Juni 2006
  14. Schaeffler Engineering GmbH. Abgerufen am 1. Dezember 2013 (Website des Unternehmens).
  15. Constantia Aloform. Abgerufen am 7. Dezember 2011 (Website des Unternehmens).
  16. Homepage Brinkmann pumps. Abgerufen am 15. September 2013.
  17. Brinkmann Pumpen in Russland. Abgerufen am 2. April 2014.
  18. Dietrich Woeste Die Werdohler Osemundhämmer in Werdohl Märkischer Kreis Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, HrsG Heimatbund Märkischer Kreis 1986 Seite 143
  19. Dietrich Woeste Die Werdohler Osemundhämmer in Werdohl Märkischer Kreis Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, HrsG Heimatbund Märkischer Kreis 1986 Seite 143
  20. Seiten der Firma Brinkmann
  21. Dietrich Woeste Die Werdohler Osemundhämmer in Werdohl Märkischer Kreis Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, HrsG Heimatbund Märkischer Kreis 1986 Seite 144
  22. Seiten von Enders-Colsman
  23. Dietrich Woeste Die Werdohler Osemundhämmer in Werdohl Märkischer Kreis Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, HrsG Heimatbund Märkischer Kreis 1986 Seite 144
  24. Dietrich Woeste Die Werdohler Osemundhämmer in Werdohl Märkischer Kreis Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, HrsG Heimatbund Märkischer Kreis 1986 Seite 145
  25. Dietrich Woeste Die Werdohler Osemundhämmer in Werdohl Märkischer Kreis Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, HrsG Heimatbund Märkischer Kreis 1986
  26. Dietrich Woeste Die Werdohler Osemundhämmer in Werdohl Märkischer Kreis Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, HrsG Heimatbund Märkischer Kreis 1986 Seite 145
  27. M.P.F. Weidingen Neuem westphälischem Magazin Band 2 Heft 5-8 Lemgo 1790
  28. Willi Bergfeld Werdohler sotten Salz in Werdohl Märkischer Kreis Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, HrsG Heimatbund Märkischer Kreis 1986 Seite 147
  29. Willi Bergfeld Werdohler sotten Salz in Werdohl Märkischer Kreis Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, HrsG Heimatbund Märkischer Kreis 1986 Seite 146
  30. Willi Bergfeld Werdohler sotten Salz in Werdohl Märkischer Kreis Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, HrsG Heimatbund Märkischer Kreis 1986 Seite 147
  31. Werdohler Lesebuch, S. 33
  32. Karte mit Autobahnplanungen (Teil 09) vom 1. Januar 1976 von autobahn-online.de
  33. Artikel aus dem Süderländer Tageblatt vom 13. Februar 2011: "Eine Autobahn durchs Versetal"
  34. Karte mit Autobahnplanungen (Teil 05) vom 1. Januar 1976 von autobahn-online.de
  35. Werdohl – Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, S. 49
  36. uns Seiten des A. C.
  37. [1]
  38. Seiten des Tennisclub